The whole Blues and nothing but the Blues!

Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.039
Moin,

ich brauche mal wieder musikhistorische Hilfe... Natürlich ist der Blues allgegenwärtig, mehr als ein paar BB King- und Clapton-Alben habe ich aber neben recht modernem Blueszeug nicht und das ist eigentlich ganz schön traurig. Deswegen will ich mir mal ein paar ganz alte Sachen kaufen! Und ich meine wirklich die Wurzel des Blues. John Lee Hooker, Howlin' Wolf und co. ...

Gibt es alte Alben, die in keiner Sammlung fehlen dürfen? Ich bin für jeden Tipp dankbar [:-)]

(Alice, ich zähle auf dich!)
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Was auch sehr schön ist: [url="http://www.kennywayneshepherd.net/board_posts/10-days-out-blues-from-the-backroads"]Kenny Wayne Shepherd - 'Ten Days Out'[/url], da hat er damals (um 2005) noch lebende richtig alte Blueser(innen! - Etta Baker, Jahrgang 1913) besucht und eine CD und DVD produziert, eine Session mit BB King inclusive. Ist sehr aufschlussreich und anrührend!
Und wenn man die Namen mal über Wikipedia sucht, führt einen das bis in die frühen 30er zurück.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
danke für diese steilvorlage...

also erst mal die absoluten roots:
es gibt eine doppel-cd mit dem namen "dead man blues", das ist new orleans jazz der ganz frühen baujahre, auf denen die ollen helden wie louis armstrong blues und gospels zum besten geben, die bei einer original neu orleanschen beerdigung nicht fehlen dürfen. warum sollte man das ding haben? selten wird die schnittstelle zwischen gospel, blues und jazz auf einem tonträger so schön gezeigt.

robert johnson. schon genannt, keine leichte kost. schau zu, daß du die doppel-cd mit allen existierenden aufnahmen bekommst. von manchen songs gibt es dann eben zwei versionen, die aber teilweise extrem unterschiedlich sind. problematisch für den modernen hörer sind die klangqualität, damals wurde noch auf wachswalze aufgenommen, was verrauschtes und verknistertes vintage-feeling mit blechdosenstimme bedeutet. und die songs sind mit wenigen ausnahmen nix für melancholische menschen. mr. johnson hat mit seinen 27 jahren mehr leid in stimme und text als jeder andere mensch. hellhounds on my trail läßt einem das blut in den adern gefrieren. und gerade deshalb ist das verdammt riesiges kino. sollte man haben, weil dieser mann die größte inspirationsquelle der weißen blues-entdecker in den 60ern (clapton, page, stones...) war, sein impact unter den schwarzen war eher nicht vorhanden.

son house. ein weiterer father des delta-blues. der mann, bei dem die white stripes ihr halbes repertoire abgeschrieben haben. ein wandler zwischen den beiden welten gospel und blues (o-ton son house: it's the musik of god and the musik of the devil, you must choose. they don't get along so well...). da gibt es leider wenige veröffentlichungen. die relativ bereinigten von martin sorcese sind ein netter einstieg. es gibt aber auch live-konzerte, bei denen ein völlig besoffener son house jeden song stark lallend erklärt (was erheiternd und erhellend gleichzeitig ist!) und dann beim spielen des songs schlagartig stocknüchtern wirkt und eine wahnsinns präsenz erzeugt. beides gut, schau, was du kriegen kannst.

auch in dieser kategorie: big mama thornton, leadbelly. wenn du spaß dran hast, besorg dir eine cd "negro prison blues", auf der geniale worksongs und ländlicher blues zu finden ist, eher ein geheimtip.

muddy waters. der hühne des blues auf seinem trip nach chicago.
howling wolf. sein ewiger rivale, unerreichte präsenz. "smokestack lightning" oder "evil" bringen gänsehaut und eine prise echter gefahr ins heimische wohnzimmer.
little walter. der mundharmonika-virtuose.
bo diddley. der mann, der mit "who do you love" einen der lieblingssongs der hippies schrieb, der den diddley-beat erfand, der mit einem umgebauten teekarton den rock'n roll entwarf.
chuck berry. der erfinder des rock'n roll.
alle fünf waren bei chess-records und von diesem laden gibt es derzeitig äußerst empfehlenswerte compilations der einzelnen chess-artists. von muddy waters darf es aber ruhig etwas mehr sein.

mein absoluter liebling ist john lee hooker. der boogie man. sein blues ist immer irgendwie positiv. ob alleine mit footstomping und akustischer gitarre oder voll elektrifiziert mit band... richtig geil ist hooker'n heat zusammen mit canned heat. boogie chillun ist so lang, wie es sich gehört (fast 12 minuten) und burning hell ist mit der mundharmonika eine dampfwalze... aber von hooker gibt es keine (!!!) tonträger, die mist sind. auch das schlechteste album stampft ein jahr top100chartscheiße in grund und boden, ohne mit der wimper zu zucken. man kann auch nie genug hooker haben. highlights sind beispielsweise der "house rent boogie", bei dem er erklärt, wie das so war, als er kein geld für die miete hatte. oder "i'm bad like jesse james", wo er klar macht, was abgeht, wenn jemand sich an seine frau ranmacht...

albert king. machte sich spätestens mit "born under a bad sign" unsterblich.
bb king. der botschafter des blues bis heute.
t-bone walker. lightning hopkins, die blinden: blind willie johnson, blind lemon jefferson...

problem für dich und mich: von vielen gibt es keine originalen alben, weil damals häufig nur singles produziert wurden und der blues markt heute eher überschaubar ist, was die marktchancen aller jemanls erschienener hooker-alben im vergleich zu einer best-of deutlich schmälert. du wirst fast nur compilations bekommen. seltsamkeiten wie die "quadrophenia"-reihe mit vier cds, ohne booklet und japanischen schriftzeichen oder 10cd-boxen von john lee hooker ("blues is the healer") im pappschächtelchen für 10 euro solltest du nicht als schund betrachten, da bekommt man teilweise sehr viel (und teilweise rare perlen) fürs geld. auch bei compilations wie "let me tell you about the blues" (mit je drei cds zu einem bundesstaat) bekommt man gutes zeug geboten. da blues meistens in läden wie wom, saturn und mädchenmarkt ziemlich günstig ist, kann man sich jeden monat eine wundertüte leisten und schauen, was einem davon behagt.

es freut mich, daß ein jungspund und schwermetaller zum blues findet. wenn du auf emotionen, gute stories, verknisterte aufnahmen, blechgitarren und bottlenecks abfährst, wird das der beginn einer langen reise. der blues gibt einem schönerweise in jeder lebenslage etwas zurück. mit einer scheibe hooker kann man vier monate in der gosse überleben und kann immer noch lachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Danke alice! Endlich mal die gesamte Wundertüte en bloc.

Und für die, die einen Teil der Story in bunt sehen wollen: Der Film 'Cadillac Records' zeigt die Geschichte von Chess und Muddy Waters vom Baumwollfeld bis zu den Stones in Zeitraffer. Auch wenn alice jetzt wahrscheinlich 'Kommerz' ruft, die Geschichte klärt sich dadurch ganz gut und die Schauspieler sind richtig toll. Die Typen nimmt man Ihnen ab. Zumal die Haltung und gesellschaftliche Bedeutung von Chuck Berry da mal deutlich dargestellt wird (wenn auch etwas romantisiert, aber watt soll's). Vorher konnte ich mit dem Kerl nicht so viel anfangen.

Es macht richtig Sbass in der Geschichte 'unserer' Rockmusik zu wühlen!
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
wenn man sich dann die weißen anschauen will, darf man eigentlich keinen bogen machen um:
canned heat. wahre blues-fans, die den ein oder anderen schon aus der vergessenheit gerissen haben und selber auch gerne dem ausufernden boogie frönten.
johnny winter. der schnellste albino, der je die firebird gespielt hat, und ein bottleneck-virtuose vor dem herrn. auf seinen ersten drei alben kommen viele klassiker der alten meister zu gehör. auf der ersten akkustisch, dann mit einer geilen band elektrifiziert, daß die hütte qualmt. auch sein basser in diesen zeiten war der hammer.
steve ray vaughan. auch mit sensationellem basser. der hendrix-fanboy holt aus der strat dinge, die leo kaum eingebaut haben dürfte. der mann brennt.

clapton, green und moore muß ich wohl nicht erwähnen. gerade clapton und moore können gut hexen, haben tolle tricks drauf... und sind so sauber und glatt, daß ich das nicht ertragen kann. da bin ich lieber bei son house und seinem unrhythmischen geklatsche bei "don't you mind people grinnin' in your face".

was neu und cool ist, ist seasick steve. langjähriger penner, hobo, knasti, gelegenheitsarbeiter und was weiß ich noch alles mit entsprechender street-credibility veröffentlicht, seit er über 60 ist, altschuligen blues der sonderklasse. roh, ungeschliffen, mit stories aus der gosse. mit diddley bow (einsaitige "gitarre"). mit einer gitarre, die er mit drei saiten bekam und die in seinem besitz nie mehr saiten gesehen hat. mit der "mississippi drum machine", einer blechbox für footstomping. der mann brennt mit nur drei saiten, einem slide und seiner stompbox die hütte bis auf die grundmauern nieder.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Und für die, die einen Teil der Story in bunt sehen wollen: Der Film 'Cadillac Records' zeigt die Geschichte von Chess und Muddy Waters vom Baumwollfeld bis zu den Stones in Zeitraffer. Auch wenn alice jetzt wahrscheinlich 'Kommerz' ruft, die Geschichte klärt sich dadurch ganz gut und die Schauspieler sind richtig toll. Die Typen nimmt man Ihnen ab. Zumal die Haltung und gesellschaftliche Bedeutung von Chuck Berry da mal deutlich dargestellt wird (wenn auch etwas romantisiert, aber watt soll's). Vorher konnte ich mit dem Kerl nicht so viel anfangen.
auch wenn der film teilweise unkorrekt ist und der schauspieler von willie dixon aus dem riff von "hoochie coochie man" das ungroovigste grauen jenseits von käptn kirks version von lola macht...
ich liebe diesen film. gerade die figuren von howlin wolf und etta james sind grandios gespielt und gesungen.

passend dazu gibt es die "chess-box" mit vier cds voll mit den hits dieses labels aus allen schaffensperioden. das ist zwar nicht nur blues, sondern auch pop und soul und der nicht unspannende versuch, beispielsweise wolfs klassiker "evil" für die hippies zu einem psychedelic-wunderding zu machen... dazu gibt es natürlich ein tolles und dickes booklet.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
für geradezu lächerliche 105 euro bekommt man folgendes:
http://www.amazon.de/Complete-Stax-...QU/ref=sr_1_11?ie=UTF8&qid=1328557826&sr=8-11

wir als bassisten kennen natürlich alle donald "duck" dunn, den sympathischen basser und pfeifenraucher aus "blues brothers" und "blues brothers 2000". es gab mal eine zeit, da gab es nur motown und stax, nur jamerson und duck dunn. hier ist sein label und auf vielen dieser singles hat er mitgespielt. zudem gibt es geile scheiße von booker t and the m.g,'s, rufus thomas (wir erinnern uns an kill bill), den mar-kays, otis redding, sam & dave... und irgendwo da drauf verstecken sich auch geile aufnahmen von albert king.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.039
Besten Dank euch allen [:-)] Man muss ihn diesem Forum nur die richtigen Fragen stellen, dann wird man mit Hilfe überschüttet.

Allein an Alice' Posts habe ich eine Menge abzuarbeiten. Und auch in den Rest werde ich versuchen reinzuhören. Das wird ein Spaß...
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Was ganz besonderes ist der Filmzyklus "The Blues" von Martin Scorsese und 6 weitern Regisseuren als 7-DVD Kassette. Untertitel "Eine Reise zu den Wurzeln des Blues" . Jeder steuert einen eigenen Film mit der eigenen Sicht zur Geschichte des Blues bei. Keine Diskographie oder must-have-Sammlung, aber viel authentisches Material.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Alice, Du zählst Freddie King nicht mit auf - ich bin gnadenlos enttäuscht[:D].

Palace of the King - der Song ist ein Monster.
Wenn Du den cool spielst kann man sich was drauf einbilden[^].
Going down ist auch ein Brett vor dem Herren.
Und seine Version von Messin`with the Kid - besser geht es gar nicht.

Freddie hat dem Blues eine unglaubliche Wucht gegeben. Das explosive Gitarrenspiel(hör Dir mal Keiths Solo von Sympathy for the devil an - eine Hommage an Freddie Kings Spiel), die auf dem ersten Blick erst willkürlich wirkende Gesangsrhythmik - wer das nicht gut findet darf sich(ernsthaft) nicht Blues-Liebhaber schimpfen.
 
Soulfinger

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Den hervorragenden Ausführungen von Kollege Alice ist fast nichts mehr hinzuzufügen, außer vielleicht:
- Skip James (magisches Zeug, ganz eigener Stil)
- Charley Patton (der Ur-Vater des Delta Blues, leider nur in abenteuerlicher Tonqualität erhalten)
- Elmore James (Pionier der Slide-Gitarre)
und und und...

Sehr liebevoll zusammengestellte Compilations gibt´s übrigens von http://www.sagajazz.com/ um schmales Geld.

Und zum Einlesen:
http://www.amazon.de/Rough-Guide-Bl...s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1328608338&sr=1-3
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
Zitat:Original erstellt von: Mudskipper

Alice, Du zählst Freddie King nicht mit auf - ich bin gnadenlos enttäuscht[:D].

Palace of the King - der Song ist ein Monster.
Wenn Du den cool spielst kann man sich was drauf einbilden[^].
Going down ist auch ein Brett vor dem Herren.
Und seine Version von Messin`with the Kid - besser geht es gar nicht.

Freddie hat dem Blues eine unglaubliche Wucht gegeben. Das explosive Gitarrenspiel(hör Dir mal Keiths Solo von Sympathy for the devil an - eine Hommage an Freddie Kings Spiel), die auf dem ersten Blick erst willkürlich wirkende Gesangsrhythmik - wer das nicht gut findet darf sich(ernsthaft) nicht Blues-Liebhaber schimpfen.
das tut mir leid um freddie. ich wußte doch, daß es drei kings waren... bei so vielen guten musikern geht immer einer verlohren.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.039
"Man, that Blues is killin' me..."

Die ersten Erfahrungen konnte ich nun sammeln gerade die ganz alten Sachen von Robert Johnson klingen wirklich atemberaubend!


Eine Kleinigkeit muss ich noch dringend zurückgeben: Motörhead sind ja eine Rock'n'Roll-Band mit blauen Wurzeln, die sie auch ab und an recht deutlich zeigen. Ein Beispiel dafür ist der Song 'You Better Run' vom Album March Ör Die. Die Live-Version, die auch auf dem Album 'Live at Brixton Academy' ist, hat zudem noch ein neues und tiefblaues Intro von Lemmy bekommen. Aber hört selbst: [URL]http://www.youtube.com/watch?v=3lSFzJlOyLY[/url]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
was meinst du, wie ich vor lachen auf dem boden gelegen hab, als lemmy bei "whorehouse blues" die mundharmonika ausgepackt hat?
wenn du den blues wirklich kennst, wirst du erstaunt sein, wo du ihn überall wiederentdeckst...

ein klasse tip für research:
http://www.youtube.com/watch?v=M0B1AcDIFWk&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=4Ou-6A3MKow&feature=related
achte einfach auf den charakteristischen hintergrund in diesem video und such nach anderen videos mit diesem hintergrund. das sind aufnahmen angeblich von '66, eventuell vom newport folk festival, anwesend waren damals wirklich viele echte größen anwesend. der wolf himself demonstriert, daß er auch ohne hubert sumlin in der lage war, erstklassige gitarrenmusik zu machen. zudem ist der mann einfach sehenswert, was für eine präsenz... son house war da, skip james... vielleicht findet man ja noch ein paar mehr. das sind recht intime aufnahmen der musiker mit wenig publikum, ziemlich authentisch.
 
 

Oben Unten