Thomann im BR

allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Aber beim Thomann ist ja alles chico und roggnroll und alles...
War das bei Warnix nicht auch so?
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß7.742
Wenn man ein bisschen länger recherchiert ist er halt ein typischer Konzernführer der aus seinen Angestellten rausholt was irgendwie zu holen ist. Die Politik hatte es möglich gemacht. Vielleicht müsste man einfach mal überlegen ob der Mindestlohn nicht immer noch zu niedrig ist 🤷
Ich glaube kaum dass die Arbeiter bei Fender etc. ein lockereres Leben haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
TomW

TomW

Rubber Soul
Off-Topic:
Betriebsräte trifft man häufig in Betrieben an, in denen produziert wird ... das liegt u.a. an langen Traditionen und den engen Verbindungen zu Gewerkschaften .... in der IT-Branche zB sehen auch meist die Angestellten selbst keinen Bedarf - die schreien erst dann nach Mitbestimmung, wenn der Schuppen dicht gemacht wird .... siehe auch der Fall Wirecard ...
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Man trifft "Betriebsräte" auch bei Handelskonzernen, Kultureinrichtungen usw. Im öffentlichen Dienst sind es "Personalräte". Ist halt wie der ADAC: Erst wenn man ihn braucht, merkt man die Wichtigkeit. Aber dann ist es meist zu spät...
Aber wenn der Betrieb mit Rocknroll zu tun hat (oder mit Instrumenten) ist das ja schon uncool...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich fände es mal interessant inwiefern sich Thomann für die Arbeitsbedingungen der Hersteller interessiert. Ich hab schon Bauchweh wenn ich mir vorstelle wie die Dumping-Preise für bestimmte Produkte zustande kommen.
ich habe den T. ja mal darauf direkt per Mail angesprochen und man hat eine konkret unkonkrete Antwort bekommen a la, man achtet auf die Qualitätsstandards usw. usf.
Ob das alles nachhaltig, sozial gerecht in den Herkunftsländern ist kann man bei den Preisen mit einer Hand voll Hirnzellen zusammenbekommen.

Off-Topic:
Betriebsräte trifft man häufig in Betrieben an, in denen produziert wird ... das liegt u.a. an langen Traditionen und den engen Verbindungen zu Gewerkschaften .... in der IT-Branche zB sehen auch meist die Angestellten selbst keinen Bedarf - die schreien erst dann nach Mitbestimmung, wenn der Schuppen dicht gemacht wird .... siehe auch der Fall Wirecard ...
Ich habe ein paar Jahre Mitarbeitervertretung gemacht, fun fun fun :ugly: .
 
Tieftonsucher

Tieftonsucher

Immer noch nicht alle gefunden
Bassix
ß3.036
Manche Dinge kann ein Arbeitgeber nur mit einem Betriebsrat verhandeln, - wenn denn einer da ist. Zum Beispiel Sozialpläne oder die Sozialauswahl bei Entlassungen. Wenn kein BR vorhanden ist, dann muß der Arbeitgeber keine Sozialpläne aufstellen und entlassen werden zuerst die Unbequemen, Kranken , Minderleister aus Arbeitgebersicht. Daher sollte sich jeder überlegen einen BR zu installieren, egal wieviel Beschäftigte - das hat auch mit Gesprächen auf Augenhöhe zwischen den Parteien zu tun. Betriebe mit einem BR sind in aller Regel wirtschaftlicher, innovativer, sozial ausgewogener und in Problemzeiten besser unterwegs. U.a. auch weil die Arbeitnehmervertreter immer beide Seiten im Blick haben und schauen das der Laden läuft, weil hier die Gehälter erwirtschaftet werden müssen. Wie @ allerbest schon sagte: Erst wenn man ihn braucht, merkt man die Wichtigkeit. Aber dann ist es meist zu spät... Das gleiche gilt auch für Gewerkschaften. Wenn bei einen Arbeitsgerichtsprozess die Höhe der Abfindung bei einer Betriebsschließung bemängelt wird und der Kläger vom Richter als erstes nach einer gewerkschaftlichen Mitgliedschaft gefragt wird, dann ist klar warum. Hier hat die Gewerkschaft für ihre Mitglieder kollektiv verhandelt. Der Kollege konnte nach Verneinung sofort gehen. Das Urteil: Anspruch auf gewerkschaftliche Regelungen haben nur deren Mitglieder- Die Sitzung ist geschlossen. Alle nichtorganisierten Beschäftigten gingen damals ohne Entschädigungen in die Arbeitslosigkeit.
 
 

Oben Unten