Thomann im BR

el_loco

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß14.421
Ich schätze mal das Hans Thomann sich nicht die Zügel in seiner Firma aus der Hand nehmen lassen will.
Allein von der Größe und Anzahl an Mitarbeitern wäre ein Betriebsrat ja kein Problem.
Die Frage ist ob die Mitarbeiter lieber in einem "Familienunternehmen" arbeiten oder in einem Konzern.
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Was hat die Frage des Betriebsrates mit der Unternehmensform (hier ist es eine GmbH) zu tun?
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß40.319
Ohne Betriebsrat sag ich nur
Oha. Das ist bei der Größe außergewöhnlich. Wird da "getrickst", "aktiv behindert" oder wird das Unternehmen auch ohne offiziellen BR so gut geführt, dass die MA gar keinen Gedanken an einen BR verschwenden? (Das wäre erst recht außergewöhnlich und sicher lobenswert, wobei "ich" dann als Chef auf einem Betriebsrat bzw. einer ordentlichen MAV bestehen würde, ... aber jeder ist da anders ...)
 
el_loco

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß14.421
Nicht die Betriebsform ist entscheidend... sehr wohl jedoch ob jemand die Firma mit Herzblut führt und den Laden aus dem Heustadel aufgebaut hat,
oder ob das ganze von einem Vorstand usw. geführt wird.
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß40.319
Nicht die Betriebsform ist entscheidend...
Für einen Betriebsrat ist ausschließlich die Anzahl der MA entscheidend.
Und das ganz unabhängig von der Aufbauhistorie, Herzblut, Heustadl, Vorstand etc.
Auch GmbH-Geschäftsführende oder AG-Vorstände können ein Unternehmen mit Herzblut führen übrigens.
Ein Betriebsrat kann dem GF auch nicht "die Zügel aus der Hand nehmen", aber er kann und muss gelegentlich mal "zügeln".
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß83.921
Das ist ja bei entspechender Größe eine Sache der Belegschaft, ob da so viel "Bedarf" ist, dass man das mit der Geschäftsleitung thematisiert und nach vorne bringt...
 
el_loco

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß14.421
Naja ich ... ich sags mal so... ich kenne 3 Leute die beim großen T arbeiten.
Die Bedingungen sind, wenn man Branchenintern vergleicht, denke ich, nicht schlecht.
 
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß16.696
Um mal auf wieder auf den Umsatz zurück zu kommen. Ist der Wert des Umsatzes nicht streng genommen einfach nur ein Wert an den sich ständig Hemdträger messen?
Er sagt ja nicht aus wieviel Gewinn gemacht wurde. Wenn ich etwas für 10€ einkaufe und für 10€ weiterverkaufe habe ich doch auch 10€ Umsatz mit 0€ Gewinn?
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß7.234
Um mal auf wieder auf den Umsatz zurück zu kommen. Ist der Wert des Umsatzes nicht streng genommen einfach nur ein Wert an den sich ständig Hemdträger messen?
Er sagt ja nicht aus wieviel Gewinn gemacht wurde. Wenn ich etwas für 10€ einkaufe und für 10€ weiterverkaufe habe ich doch auch 10€ Umsatz mit 0€ Gewinn?
Um den Gewinn muss man sich beim T keine Sorgen machen...
Um die Mitarbeiter allerdings auch nicht.
Ich kenne auch einen Mitarbeiter, der sehr zufrieden ist. Man hört nichts schlechtes. Allerdings muss man leider auch sagen dass die Thomann Mitarbeiter ja nur die Spitze des Eisbergs sind. Ich fände es mal interessant inwiefern sich Thomann für die Arbeitsbedingungen der Hersteller interessiert. Ich hab schon Bauchweh wenn ich mir vorstelle wie die Dumping-Preise für bestimmte Produkte zustande kommen.
 
 

Oben Unten