Thunderbird vs Les Paul

Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Der Scheich vom Deich- der Prinz vom großen Plöner
Bassix
ß31.589
Moin ihr Schwyzer,
kennt jemand von Euch beide Bässe und kann mir kurz und knapp eventuelle Soundunterschiede beschreiben?
Die meisten LP haben ja laut Hersteller auch TB Pick Ups...
 
Domi166

Domi166

Member
Bassix
ß801
Hey,
meinst du den LP Bass: http://www.thomann.de/de/epiphone_lp_special_bass_pb.htm
und den Thunderbird: http://www.thomann.de/de/epiphone_thunderbird_iv_ebass.htm
Der LP Bass klingt sehr fett, weich und warm. Man bekommt aber auch einen kackigen sound hin wenn mann mehr mit dem Bridge Pickup spielt.
Beim Thunderbird heist's aufgepasst da hier größere Qualitäts schwankungen vorliegen, am besten hinfahren und selber auch gleich anspielen.
Beim Sound hat er viel druck, kling rotzig. Hat mehr mitten als der LP bass.
Soweit kann ich dir's beschreiben. Habe letztes Jahr beide mal angespielt. Den LP bass erst letzten Samstag wieder.
Allerdings hingen die da schon einige Zeit, somit denke ich waren die Saiten auch schon nicht mehr so gut -> Sound schlechter.
Für welche musik richtung willst du den bass einsetzten?

Gruß
Domi
 
ingo62

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.788
"Man bekommt aber auch einen kackigen sound hin"

Igitt, dafür brauche ich aber keinen teuren Gibson-Bass! [:D]
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: Mudskipper
Einen A/B Vergleich habe ich soundlich noch nie gemacht, aber der Vogel sieht definitiv Bässer aus als ne schwangere Paula[:-)].
Und meine Gibson Vögel hatten auch keine Streuung, die klangen auch nicht kackig.[;-)]
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.580
an euch werd ich denken, wenn ich mal wieder glaube, das ich für fäkalhumor zu alt bin :-)
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.580
ich bin in dem jahr zur welt gekommen, in dem che und Benno Ohnesorg erschossen wurden, als eintracht braunschweig deutscher meister wurde, die erste herztransplantation durch Dr. Christiaan Barnard in kapstadt stattfand und Kurt Cobain geboren wurde.

das rätsel sollte zu knacken sein ;-)
 
ingo62

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.788
Ich befürchte mal, dass sowohl "Lesbe Paul" als auch "Donnervogel" mächtig kopflastig sind, ausprobieren ist angesagt.. [B)]
 
Frankenfish

Frankenfish

Active Member
Bassix
ß2.423
Also mein Gibson Tbird ist eigentlich nicht "mächtig" kopflastig. Klar hat der Bass eher den Drang in der Waagerechten zu verweilen. Aber der ausladende Korpus und vor allem das geringe Gewicht ( Mein Gibson ist gefühlt deutlich leichter als meine Fender) machen das absolut beherrschbar. Außerdem hat der Gibson Tbird im Vergleich zu dem Schraubhals-Epi (bäääääh) den Gurtknopf am Halsfuss und das wirkt der Kopflastigkeit doch sehr entgegen. Klar ein Fender Bass ist einfacher zu händeln, dass steht ja auch außer Frage.

Bei JustMusic in HH gab es das komplette Gibson Sortiment und ich habe dort auch den Les Paul Bass getestet. Da ich sowieso den Tbird wollte, habe ich keinen richtigen Vergleichstest gemacht. Der Les Paul Bass erschien mir vom Klang allerdings sehr ähnlich. Vom Grundcharakter geht das schon sehr in die Richtung des Tbirds. Mir erschien er jedoch ziemlich zugezogen und sehr mulmig und irgendwie hatte er kaum Sustain, was mich damals echt gestört hat. Aber das kann ja sehr gut auch an den Saiten und dem Setup gelegen haben. Die Spielbarkeit des Lp-Bass finde ich unter aller Sau...
 
schneebass

schneebass

...?!...
Zitat:Original erstellt von: Chuck

Zitat:Original erstellt von: schneebass

Zitat:Original erstellt von: ingo62

Ich befürchte mal, dass sowohl "Lesbe Paul" als auch "Donnervogel" mächtig kopflastig sind, ausprobieren ist angesagt.. [B)]
wie kommst du denn darauf????

[:D]
meine Gibson Vögel warens nicht
nur um die gleiche definition zu haben:

wenn ein bass im umgehängtem zustand deutlich mit dem kopf nach unten rutscht (egal, ob er dann in der waagerechten bleibt), nenne ich das kopflastig. wohlgemerkt: ohne arm auflegen!

waren deine korpi denn so schwer, dass sie dieses ausgleichen konnten?
rein physikalisch gibt es bei der hebelwirkung dieser konstruktion nur diese lösung, wenn man nicht den arm auflegen will.

was natürlich nix über die (sound-)qualität dieser instrumente aussagt!!

was den Epi T-bird angeht: jepp, den gurtknopf versetzt man logischerweise sofort, aber trotzdem bleibt es dabei, das der kopf nach unten wandern will.
und den von meinem sohn finde ich klanglich ganz gut, also nix "uuääh"
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: schneebass
nur um die gleiche definition zu haben:

wenn ein bass im umgehängtem zustand deutlich mit dem kopf nach unten rutscht (egal, ob er dann in der waagerechten bleibt), nenne ich das kopflastig. wohlgemerkt: ohne arm auflegen!

waren deine korpi denn so schwer, dass sie dieses ausgleichen konnten?
rein physikalisch gibt es bei der hebelwirkung dieser konstruktion nur diese lösung, wenn man nicht den arm auflegen will.

was natürlich nix über die (sound-)qualität dieser instrumente aussagt!!
der bird in tobacco sunburst hatte 4.4 kg, der in natural lag bei 4.0 kg - bathroom scale method. und sie hingen nicht mal waagrecht. ich war begeistert wie toll sie sich spielen liessen. den einen hab ich nachmittags vom zoll abgeholt und bin abends zur probe - selten so entspannt gespielt.
 
 

Oben Unten