Tim Commerford bei Audioslave

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß48.248
Anlass dieses Threads ist der folgende Track, den ich gerade mal ausführlich angehört habe:


Tim Commerford ist ja nicht gerade bekannt für Minimal-Equipment; ich denke, er wird für diese Aufnahme etwas in der Art benutzt haben:




Mir gefällt der Sound, aber ich frage mich ernsthaft:

Ist der ganze Aufwand mit drei separaten Amps für clean, an- und verzerrt wirklich nötig, um einen Sound in dieser Art und dieser Qualität zu bekommen?

Oder geht das nicht auch mit ein paar clever verkuddelten Pedalen; womöglich sogar digital mit etwas wie dem Helix oder mit PlugIns auf dem Rechner?
 
Zuletzt bearbeitet:

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß55.555
wenn ich es richtig deute ist das bild das live-setup, das hat nur bedingt was mit der aufnahme zu tun. könnte man aber natürlich auch so machen.

wenn ich mit split arbeiten wollen würde (geiler satz:D) dann würde ich

bass splitten:

clean: mit einem para-eq eine ziemliche badewanne einstellen.
overdrive: erst in den vong, damit relativ brutal bässe und höhen killen und dann in einen zerrer nach wahl, da dann ruhig stoff geben.

dann die beiden wieder zusammen mischen und ab in den amp. die box darf dann sogar hochtöner haben.

aber im grunde reicht auch ein guma oder ein anderer zerrer mit mischfunktion.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.901
Ich halte immer mal Ausschau nach den Amptweaker Pedalen...die haben einen clean-lowpass eingebaut.
Waere evtl. einen Versuch wert, in diese Richtung zu gehen....
 

buchi1974

Äktif Mämba
Bassix
ß10.207
Übrigens: Ein Paradebeispiel einer songdienlichen Basslinie ohne Schnickschnack! Danke für den Fred, bekomme grade Lust mir die alten Audioslave-Scheiben reinzuziehen \m/
R. I. P. Chris Cornell...
 
Oben Unten