Review: Two Notes Le Bass Dual Channel Tube-Preamp

Rawbass

Active Member
Bassix
ß5.527
Anzeigebild.jpg

Ich möchte zu Beginn des Reviews kurz erklären wie ich zu diesem Gerät gekommen bin. Im Laufe der letzten Jahre habe ich mir einige Preamps im Bodentreterformat zugelegt. Unter anderem waren dabei:

- Hartke VXL Bass Attack
- Aguilar Tone Hammer
- Tech 21 Sansamp Bassdriver
- Lehle Julian
- EBS Microbass II

und habe weitere wie Darkglass und MXR ausgiebig getestet. Jeder erwähnte Preamp hat seine absolute Daseinsberechtigung. Stärken und Schwächen sind bei allen zu finden, die Frage ist wie immer nur, was gefällt und was nicht. Ich war sehr lange zufrieden mit meinem Sansamp. Die 3 Kanäle waren damals für mich ein ausschlaggebender Punkt zum Kauf (und natürlich ist der Sound auch in Ordnung).

Doch nach einer gewissen Zeit hat mir etwas gefehlt. Eine Wärme im Sound, im Clean- und Zerrbetrieb, die nach meinen persönlichen Erfahrungen nur eine Röhre bietet. Ich möchte jetzt nicht darauf eingehen, warum ich mir nicht direkt einen Röhrenamp zulege, da dies den Rahmen sprengen würde. Also, was tun. Welches Gerät, welche Specs, wie aufgebaut...

Klar war:
- Bodentreterformat
- Mindestens 2 Kanäle
- Natürlich min. 1 Röhre
- D.I. Out

Alles weitere wie Effektweg, Kopfhörerausgang und Thru-out sind schöne Features aber nicht zwingend notwendig. Der Markt ist hingehend Röhren-Preamps leider nicht sonderlich gesättigt und daher kam mir folgendes gerade recht:

WINTER NAMM 2015/16

Zwar für mich nicht wirklich viel was interessantes dabei, jedoch eine "Neuerscheinung", die mich hellhörig gemacht hat. Two Notes kannte ich bis dato nur als doch relativ gutes, aus Frankreich stammendes Unternehmen, welches sich mit Boxen- und Ampsimulationen (Auch in Hardware-Form) auf dem Markt etabliert hat. Mein erster Gedanke war "Nun bringen auch die noch nen Preamp raus". Ich habe mich geirrt, es sind 4 Modelle.

Doch die Angaben haben mich interessiert. Alles was ich haben möchte und noch viel mehr. Somit war klar was zu tun ist: BESTELLEN! (GAS lässt grüßen).

Nach einigen Tagen ist es soweit und das Paket wird von dem leicht genervten Postboten übergeben, welcher anscheinend keine Lust mehr hat an dieser einen Haustür immer Pakete mit der identischen Aufschrift abzuliefern. Viel erzählt, doch jetzt wird es ernst :D


Verpackung/Aufmachung

Two Notes Le Bass Dual Channel Preamp Lieferumfang.jpg

Paket geöffnet und.....mmmmhhhhh, die Verpackung des Le Bass ist echt riesig, nur ca. 2-3cm schmaler als ein DIN A4 Blatt und genauso lang. Die Schachtel ist sehr schön aufgemacht und fühlt sich echt gut an (Find ich sehr gut wenn sich da auch Gedanken drüber gemacht wird).

Öffnet man die Schachtel ist im ersten Moment nur etwas Füllmaterial, die Bedienungsanleitung und ein weißes Kistchen, welches das Netzteil beinhaltet, zu sehen. Wird die Füllung entnommen wird man von einer Röhre in einem dunkelgrauen Gehäuse angelächelt.


Erster Eindruck

Two Notes Le Bass Dual Channel Preamp.jpg

Alles, egal ob Potis, Gehäuse, Taster oder Buchsen wirken sehr wertig und spiegeln das Bild der heutigen Produktion in China wieder. Alle Potis laufen sehr gleichmäßig und die Taster haben einen angenehmen kraftproportionierten Auslöser. Auch meine Sorge, dass die Taster zu nah beieinander liegen, hat sich glücklicherweise nur als eine Befürchtung herausgestellt. Die Potis liegen auf einer unten liegenden Ebene, so, dass eine unbeabsichtigte Nutzung eigentlich nicht möglich ist. Und außerdem ist das Gerät doch nicht ganz so groß wie am Anfang vermutet.


Aufbau


So, was haben wir denn alles...Anschlüsse:

- Input - Output
- FX In - FX Out
- MIDI In - MIDI Out
- Thru-out (Zur unbearbeiteten Übertragung an weitere Geräte, Verstärker, etc.)
- D.I. Out (Mit Groundlift und Speakersim. Schalter)
- 3,5mm Kopfhörerausgang (Mit schaltbarer Speakersim.)
- Stromanschluss (Für mitgeliefertes Netzteil)

Potis:


KANAL 1:

- Gain
- Volume
- Bass
- Treble

KANAL 2:

- Gain
- Sweep (Einstellung Frequenzen der Mitten)
- Volume
- Bass
- Mid
- Treble

Cold/Hot Mode:

- Fusion
- Knopf zum switchen von Hot & Cold

Sonstiges:

- Pro Kanal 1 LED neben dem Fußschalter (Kanal 1: Grün/ Kanal 2: Gelb)
- Röhre wird in der Farben des im Betrieb befindlichen Kanals angeleuchtet (Kanal 1: Grün/ Kanal 2: Gelb/ Cold: Blau/ Hot: Rot)


Sound


Bevor ich hier jetzt loslege möchte ich noch einmal erwähnen was ich wirklich gesucht habe. Einen warmen Sound, der sich gleichermaßen auf Clean-& Zerrkanal auswirkt. Ich habe folgendes Equipment in angegebener Reihenfolge zum Test verwendet:


- Zoso Custom 5 String (im Passiv-Mode)
- dbx 160A Compressor
- Lehle P-Split (ins Interface)
- Two Notes Le Bass (D.I. Out ins Interface/ Output in Effekt-Return von meinen GK 1001RB-II)
- Focusrite Scarlett 2i4/ Glockenklang Quattro
- Software: Reaper


Grundlegendes:

Im Rahmen meines Tests habe ich festgestellt, dass Thru-Out und Bypass einen exakt identischen Sound zur Verfügung stellen. Vorab: Sehr gut.


Kanal 1:

Es wird hier ein sehr moderner, nicht zu steriler Sound erzeugt. Der fehlende Mittenregler fällt hier nicht wirklich ins Gewicht, da die regelbaren Bässe und Höhen hier sehr vorbildliche Arbeit leisten und nicht zu übertrieben agieren, so, dass ein "Dröhnen" für mich nur schwer abrufbar ist. Eine ganz leichte Verzerrung kann man hier auch bereits erzeugen, diese fällt jedoch so minimal aus, dass man lediglich von einem cleanen, warmen, jedoch modernen Röhrensound reden kann. Dieser Kanal gefällt mir schonmal sehr gut und erweitert das Klangspektrum des Bypass-Sounds enorm.


Kanal 2:

Hier geht's jetzt sehr schnell in einen wunderbaren Zerrsound hinein. "Kreischend" jedoch immer noch drückend erreiche ich hier mit nur wenigen Handgriffen den Sound, den ich seit langem in Form eines Preamps in Bodentreterformat gesucht habe. Effektive Bässe und Höhen geben einem schon fast alles, was man im Rockbereich wirklich sucht. Die Highlights sind jedoch für mich der Mitten- & der Sweep-Regler. Spätestens hier ist der Moment gekommen in den ich sagen kann:"das hier, das mit uns beiden, das passt!" Der Sweep-Regler tut nur das nötigste, aber das macht er perfekt.


Kanal Cold/ Hot:

Wenn beide Taster betätigt werden, dann gelangt man in den Kanal "Cold/Hot". Mittels eines kleinen Knopfs zentral im Bereich der Potis kann zwischen Cold und Hot unterschieden werden.


Cold:

Beide Kanäle werden sozusagen parallel bis zum Output versorgt.
Hier ist es sehr einfach einen vernünftigen Sound zu erzeugen, der sich jedoch von den beiden Einzelkanälen nur gering unterscheidet. Hier dient der Fusion-Poti als eine Art Volum-Regler für Kanal 1 und Kanal 2 wird über den eigenen Volum geregelt.


Hot:

Hier wird Kanal 2 von Kanal 1 "geboostet". Heißt so viel wie:

Input---Kanal 1--- Kanal 2--- Output

Dies ist im Mix schwer zu handeln. Man bekommt unfassbar schnell einen übertriebenen Zerrsound hin der nicht sonderlich angenehm klingt, es sei denn, man spielt sonst gern über Gitarrenamps. Nach einer Eingewöhnungszeit von ca. 30min. und ein wenig Getüftel kommt man jedoch zu einem gut funktionierenden Ergebnis. Auch hier ist es so, dass das Signal lauter wird als in den anderen Kanälen. Der Fusion-Regler liegt hier hinter Kanal 1 und vor Kanal 2.


Weiteres:

- FX Loop funktioniert einwandfrei (Getestet mit diversen Effekten aus meiner Sammlung)
- Kopfhörerausgang gibt Sinn und der Sound ist gut
- Boxensimulation macht seine Arbeit vorbildlich und kann aus meiner Sicht nicht besser in ein Gerät auf diese Weiße verbaut werden (gefühlt handelt es sich um eine 4x12")

Erfahrungen mit dem "Wall of Sound Plugin" konnte ich bis dato noch nicht machen und weiß aktuell auch noch nicht, ob ich dieses jemals verwenden werde.Auch die Arbeit mit MIDI wurde noch nicht getestet.


Fazit


Das bleibt hängen:

Wenn ich Sterne verteilen könnte wäre das Ergebnis wie folgt:

Verarbeitung: 5/5
Handling: 5/5
Features: 5/5
Sound: 5/5

Gesamt: 5/5

Ich habe mit dem Two Notes Le Bass genau das gefunden, was ich gesucht habe. Mehr als man benötigt und das alles in Perfektion. Lediglich der "Hot-Kanal" ist etwas kompliziert zu bedienen und das mit den bunten Lichtern finde ich ein wenig albern, ist aber sicher auf der dunklen Bühne sinnvoll. Somit wird dieses Gerät sicher eine lange Zeit bei mir bleiben!

Übrigens, die Bedienungsanleitung ist ggf. auf der Two Notes Seite zu finden.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Rawbass

Active Member
Bassix
ß5.527
Achso, stimmt.

Der hat eigentlich 2 Aufgaben:

Bei Cold wird er für das Kanal 1 Siognal als Volume-Regler verwendet.

Bei Hot ist er streng genommen zwischen Kanal 1 und Kanal 2 geschaltet. Daher dient er größtenteils als Volume für Kanal 1.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rawbass

Active Member
Bassix
ß5.527
Ganz so drastisch würde ich das nicht sehen. Richtig ist jedoch, das die Aufgabe Rock/ Metal ( Zumindest im Fall Ahorn Hals und Ahorn Griffbrett) perfekt gelöst wird. Bei reinem Blues vlt. doch eher in Richtung EBS, obwohl der Le Bass das auch in guten Ansätzen kann.

Generell kann man es so Aufteilen:

Kanal 1 (Clean)
Kanal 2 (Zerre)
Cold (etwas mehr dampf als Kanal 2, aber damit ist nicht wirklich mehr Zerreffekt gemeint)
Hot (Kann gut eine "Motörhead" Zerre erzeugt werden)

Und Ja, 2 Taster, da Cold/Hot Mode bei Betätigung beider Taster eingeschaltet wird. Dort kommt man mit Drücken auf einen oder beiden Taster wieder raus.
 

sonnie

sonnenverteiler
Bassix
ß10.943
Schönes Review. Macht Laune auf die Teile. Mir ist langfristig aber zuviel dran. Aber ich denke, der BDDI bekommt hier harsche Konkurrenz.

Ich finds ja geil, dass man die TwoNotes alle via MIDI in Reihe schalten kann und sie sich dann gegenseitig ausschalten, wenn man einen anderen anschaltet. Wie beim Amp der Kanalschalter. Macht bei den Gitarrenpedalen halt mehr Sinn weil es davon 3 (?) gibt.
 

tommy91957

Active Member
Bassix
ß3.867
Das Review hab ich zur richtigen Zeit gelesen, denn meiner kommt morgen. Bin schon gespannt auf das Teil!!!!!
Im Review ist eigentlich alles beschrieben und erklärt für mich. Danke an den Verfasser!
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß17.191
Toller Test, danke! Eigentlich hatte ich mich schon auf den niederländischen Koch Superlead Preamp eingeschossen, ähnliches Konzept, Marshall-Sound. Nun die Wahl der Qual... Du hast die technischen Beschreibungen von Hot Fusion (Seriell I-1-2-O) und Cold Fusion (1 und 2 parallel) vertauscht, also nur das fett gedruckte, sonst ist die Beschreibung richtig.
 
Super toller Bericht.:-)
Wie sieht dein Vergleich zu den Darkglass Pedalen aus ?
Ich weiß, ist alles Geschmacksache, würde mich aber trotzdem mal Interessieren.

Danke im Voraus !
 

Rawbass

Active Member
Bassix
ß5.527
Wo kommst du denn her? Kann man sich da mal zum Testen anmelden? :D
57334 Bad Laasphe. Gäste sind immer wilkommen ;-)

Toller Test, danke! Eigentlich hatte ich mich schon auf den niederländischen Koch Superlead Preamp eingeschossen, ähnliches Konzept, Marshall-Sound. Nun die Wahl der Qual... Du hast die technischen Beschreibungen von Hot Fusion (Seriell I-1-2-O) und Cold Fusion (1 und 2 parallel) vertauscht, also nur das fett gedruckte, sonst ist die Beschreibung richtig.
Danke für die Info. Hast natürlich absolut recht!

Super toller Bericht.:-)
Wie sieht dein Vergleich zu den Darkglass Pedalen aus ?
Ich weiß, ist alles Geschmacksache, würde mich aber trotzdem mal Interessieren.

Danke im Voraus !
Ich persönlich finde, dass die Darkglass-Modelle relativ wenig "Wärme" vermittlen. Mag aber sicherlich nur mein Eindruck davon sein. Außerdem finde ich die Flexibilität die ich durch den Booster hier habe ganz nett und der Sound ist für mich weniger aggresiv (im positiven Sinn). Nur wie bereits erwähnt haben auch die Darkglass-Treterchen ihren Scharm, obwohl ich mit diesen nie so wirklich warm geworden bin und deshalb auch nie eins davon besessen habe.

Mit dem GP-Lightstone (Emperor) habe ich bis dato leider keine Erfahrungen, da diese Preamps sehr selten zu finden sind. Ich würde mich aber auch sehr über ein Review darüber freuen, denn der hat mich vor dem Le Bass auch sehr interessiert.
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.283
Hallo Rawbass,

Herzlichen Dank für das Review. Ich freue mich auch beonders, damit gelernt zu haben, das es mit "Two Notes" doch tatsächlich (und endlich wieder?) eine französische Firma gibt, die sich des Themas der Musikelektronik angenomman hat. Und das nicht nur in Kleinserie (es gibt hie und da so ein paar kleine Ampbauer in Frankreich, die aber nicht europa- oder gar weltweit bekannt sind), sondern eben auch in Gross-Serie und die es sogar wagt, im nicht gerade mit Musikelektronik "unterversorgten" Nordamerika zu verkaufen...
Es gibt ja viele super Instrumentenbauer in Frankreich, Firmen wie Vigier, Luthman und Paul Lairat stellen da nur so eine "Speerspitze" dar, aber bzgl. Musikelektronik war die Landkarte meiner Wahlheimat so ziemlich weiss....wie schön, das sich da was tut!

Tolle Sache, sage ich und "Kikeriki" macht stolz der gallische Hahn....;-);-);-)

"ünd der Klang von diese nöie Pri-ampli, däär so schöön prickeln wird in die Ohren won üns Bassistes..."
 

Flobert

Sunn-Child
Mich würde mal interessieren wie die Kiste klingt wenn man:

- den Parallelbetrieb aktiviert
- beide Kanäle nutzt
- im cleanen Kanal die Höhen beschneidet
- im verzerrten Kanal Gain aufreißt und die Bässe raus nimmt.

Also so hätte ich die Kiste wahrscheinlich eingestellt. =)
 

Oben Unten