Tipps vom Bassgott wie man seinen Groove pimpt

bassprofessor

Active Member
Bassix
ß3.343
Obwohl: Kriecht man seinem Chef in der Firma in den den Arsch ist das allgemein respektiert. Macht man das als professioneller Musiker bei seiner Zielgruppe um Geld zu verdienen, gilt man aus nicht authentisch und bekommt verbal auf den Sack.
Ich mag Beide nicht: nicht den Chefarschkriecher und nicht den Publikumsarschkriecher. Den Dritten, den Schülerninderarschkriecher, mag ich auch nicht. Wer sich anbiedert, hat´s nötig. Was nicht heißt, dass der gute Denis das getan hat. Ich zumindest habe das nicht geschrieben.

Mit dem Standardweg ist nichts mehr zu holen, da gibt es einfach viel zu viele.
Richtig. Deshalb lautete meine Frage, die mir als überzogener Kritikversuch vor die Füße gekotzt wurde: Bei wem kommt sowas an? Macht man das heute so? Oder: Muss man das heute so machen? Falls ja: Scheiße aber auch, kann ich nicht und will ich auch nicht. Was dann selbstverständlich MEIN Problem ist.

A propos zu viele: Die Zahl der Clubs, die ordentlich bezahlen, hat sich in dem Maße nach unten bewegt, wie sich die Zahl der (meist) überflüssigen Pop-, Jazz-, Privat- und Sonstwasschulen nach oben bewegt hat. Falls ihr es noch nicht bemerkt habt, das Ding nennt sich Umverteilung. Kapieren Musiker aber nicht, sie hoffen ja schließlich darauf, auch mal an einem solchen Institut unterrichten zu dürfen.

Alle machen es und wollen mitreden, nur ein Bruchteil kann es aber.
Ich kann mitreden, hin und wieder mache ich das auch. Dennoch stelle ich keine Kopie meines Diploms hier ein. Das glaubst du oder nicht. Das ist im Internet so. Diese Aussage:
kann ich ja auch glauben oder nicht. Man kann das nicht beweisen.

Wie schwer es ist als Musiker Kohle zu verdienen, welche Entbehrung und Schmach man teilweise auf sich nehmen muss.
Das hat er sich und habe ich mir selbst ausgesucht. Es gibt in der Tat eine Reihe beschissener äußerer Umstände. Wer die ändern will, muss sie politisch ändern. Wer immer weiter trotz aller Widrigkeiten nach einem funktionierenden Konzept sucht, macht das neoliberale Spielchen der bedingungslosen Selbstvermarktung mit. Beschwerden darüber kannst du in der Speakers Corner abgeben!

Wo sind die Aufschreie über schlechte Videos von Elektroinstallateuren? Oder die hundert amateurhafte Videos über Fitnessübungen?
Kuckst du youtube: direkt darunter!

Mit dieser muss dann man noch seine Kritiker in eine Community abwehren bei der es nur um Spaß gehen solle - DAS muss nicht sein!
Kurze Frage: Wem gehört die Community?? O.k., man weiß es: Thomann. Aber eigentlich allen. Und wenn jemand das Recht für sich in Anspruch nimmt, diese Community als Werbefläche zu nutzen, hat er auch die Pflicht, den Gegenwind auszuhalten.


Stimmt, habe selbst jahrelang von der Musik gelebt, aber wenn einem das nicht passt und man so leidet, wie hier beschrieben, dann ist es Zeit sich selbst kritisch zu hinterfragen und sich einen Job zu suchen, der einem monetäre Sicherheit bietet. Ist man dazu nicht bereit, gibt es keinen Grund rumzujammern, dass man finanziell am Abgrund steht.
Danke.

Das finde ich auch – und das ist ja gerade das schöne an diesem Forum hier, dass so viele verschiedene Fachleute mit unterschiedlichen Ansätzen etwas sagen.
Danke.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß31.712
Seit (!) wann soll denn ausgerechnet in einer von Konkurrenz (..es gibt einfach zu viele) dominierten Arena Solidarität das Mittel der Wahl sein? Das passt doch nicht.
Wer kritisieren will darf es immer tun, das nennt sich Meinungsfreiheit und ist auch gut so. Die Anonymität des Internets läd ja auch förmlich ein dazu, Stichwort Diplom hochladen. Trotzdem glaube ich an Synergien, an Zusammenarbeit, nicht an ein "entweder-oder" sondern an ein "sowohl-als-auch.

Daher bleibe ich dabei: Helft euch allen gegenseitig, Negativität hat nie jemanden was gebracht! Es tut nicht weh das positive in Dingen zu sehen und sich zu unterstützen!

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:

bassprofessor

Active Member
Bassix
ß3.343
Davon ab, und jetzt kommen wir mal zum Punkt, sind doch beide Aussagen richtig: Zum einen liefert das Video Informationen und Übungen, die sehr vielen Leuten weiter helfen. Das ganze auf eine Art und Weise vermittelt, die vielen Leuten gefällt und durch die auch etwas bei diesen Leuten hängen bleibt. Edutainment at it´s best! Und zum anderen wird aus einer Reihe von Banalitäten ein Lehrinhalt konstruiert, der in etwa so inhaltschwer ist wie die Tatsache, dass man Wasser auf 100 Grad erhitzen muss, damit es kocht. Sagt sogar der Wassergott! Oh Mann, 100 Grad! Da wäre ich never never drauf gekommen!

In Zeiten, in denen Leute mehr Zeit vor der Glotze als im Proberaum verbringen, wo sie sowas im Austausch mit ihren Mitmusikern ruckzuck geschnallt hätten, muss man das wahrscheinlich erklären. Das akzeptiere ich selbstverständlich!

Bassisten seit solidarisch zueinander! Denis gibt alles, unterstützt ihn!
Seit (!) wann soll denn ausgerechnet in einer von Konkurrenz (..es gibt einfach zu viele) dominierten Arena Solidarität das Mittel der Wahl sein? Das passt doch nicht.
 

Blackbird

Active Member
Bassix
ß4.104
Aber generell hat Denis doch überwiegend positive Rückmeldungen bekommen und ich denke, dass die meisten hier in der Lage sind konstruktiv ihr Meinung und Kritik zu äußern. Und genau darum geht es doch: Ein junger Bassist versucht seinen Weg zu zu finden und entweder bereichert ihn das Feedback oder es lässt ihn, aus welchen Gründen auch immer, kalt. Und wer trotz harscher Kritiken seinen Weg verlässt, der war sowieso nicht auf dem richtigen!
 

Blackbird

Active Member
Bassix
ß4.104
Ok, das kann man so sehen.

Denis traue ich es aber auf jeden Fall zu, sich dazu selbst zu äußern, wenn es ihn stören würde und außerdem zeigen seine Videos ja, dass er vor Selbstbewusstsein nur so sprudelt. Ich denke dann immer daran, dass Jimi Hendrix u.a. im Nachkriegsdeutschland mit Überschriften wie "Affenmusik" entwertet wurden. Hat es sie gekratzt ...?
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.136
ein künstlerischer beitrag gefällt selten allen... meine devise ist immer: wenns 2 doof finden und 3 geil, finden es immernoch mehr geil als doof - wenn man sich ums verrecken verbiegt und versucht es den 2en recht zu machen, stehen die chancen gut, dass das dann die anderen 3 doof finden :nix:...

bei konstruktiver kritik erwarte ich z.b. auch immer einen konkreten lösungsvorschlag, andernfalls ist es für mich eine persönliche meinung, die ich zwar akzeptiere(n) (muss), aber unter umständen nicht sonderlich ernst nehme...

Beispiel:

eigene meinung: "deine technik ist schlecht"
konstruktive kritik: " das handgelenk deiner greifhand war stark gebogen, das ist auf dauer nicht gesund, besser wäre, es so flach wie möglich zu halten"
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß30.637
Also erstmal: Ich fand das Video absolut sehenswert und stelle da auf jeden Fall eine Entwicklung bei @Denis fest. Die Balance aus Inhalt und Gag ist für mich auf einem guten Level, ich bin aber auch mit meinen 24 Jahren eher Generation YouTube als manch anderer hier.
Zum Inhalt: Phrasierungen waren mir gerade im Hartwurst-Bereich nie richtig bewusst, bei der letzten Probe hab ich das mal bewusst ausprobiert und mindestens doppelt so viel Spaß am Spielen gehabt. Dafür ein Dankeschön an Denis.

Und dann noch: Hat es außer Hans und Denis hier noch jemand so schwer gehabt zum Beginn und ist trotzdem so krass am Ball geblieben? Alter Schwede :D
 

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.158
Denis macht sein Ding... find ich gut. :great: ... Es "stört" MICH, wenn hier "rumgekotzt" wird.
Ob aus Neid, Missgunst, oder schlechter Tagesform is mir egal... es geht MIR auf den SACK.
Das ist genau der Punkt! Ich verstehe auch einfach nicht, warum immer wieder Leute angemacht werden, die sich mal etwas machen und ausprobieren wie hier Denis. Immer dieses Gemaule und Geheule.
 

Denis

Busch
Bassix
ß7.860
Eieiei, da kommt aber auch immer was zusammen... Das ist zu viel um zu jedem Punkt ausführlich etwas zu schreiben, aber das ist auch nicht unbedingt nötig, denke ich.

Insgesamt erstmal Danke für eure zusprechenden Worte! Ich sehe davon ab Einzelne zu taggen, damit ich niemanden vergesse und derjenige sich übergangen fühlt :-). Ich denke ihr wisst wer gemeint ist! <3


...Teilweise wirkt es auf mich noch "unbeholfen" und ich habe das Gefühl, dass du deine Rolle als virtueller Bass-Coach noch nicht gefunden hast. Was ich damit meine ist, dass deine schauspielerischen Leistungen, wie bei anderen Youtube-Acts auch, zu gekünstelt wirken und ich dir das so noch nicht abkaufe. Ich denke, du bist da auf einem guten Weg, aber solltest dein Konzept wirklich noch einmal überdenken. Fragen wären z.B.:

Brauchen bestimmte Inhalte wirklich eine humorvolle Einlage und wenn ja, warum? Was will ich damit erreichen?

Laufe ich eventuell Gefahr, dass die Videos nur noch konsumiert werden, weil dort die Gaudi und Inszenierung im Vordergrund steht oder willst du dich einfach anders präsentieren (aus der Masse hervorstechen) und trotzdem nachhaltigen Input beim Zuschauer hinterlassen?
Besonders der letzte Punkt ist in meinen Augen sehr wichtig. Mit anderen Worten: "Was soll letztlich hängen bleiben?" Ich denke, du hast einen interessanten Weg ausgewählt und ich bin gespannt, wie du diesen in der Zukunft meistern wirst...
Danke für den Hinweis! Den Punkt 2 hab ich auch ganz präsent im Kopf! Es soll ja weiter ums Bass Lernen gehen. Der Quatsch drumherum ist nur das Vehikel :-). Das darf natürlich nicht ausarten. Das beobachte ich tatsächlich.

Was das Thema "von Musik leben" angeht, halte ich mich hier mal absichtlich zurück. Ich mache meine Videos um anderen damit weiterzuhelfen. Das Thema Geld Verdienen kommt bei mir in der Kette erst ziemlich weit hinten. Zuerst kommt: "Vernünftige Inhalte produzieren, die auch wirklich jemandem weiterhelfen. Und das auf meine authentische Art und Weise. Offen, ehrlich und mit Spaß bei der Sache."

Zum Thema "Künstler unterstützen" habe ich meine eigene Meinung, die hier zu OT wäre. Sie schließt aber weitgehend Almosen aus.

Das Thema "konstruktive Kritik äußern und empfangen" ist hier auch OT. Ich denke, dass Viele erkannt haben, dass ich Kritik sehr wohl annehme und "Kritik" auch "ab kann". Wer mehr über meine Sicht zu dem Thema wissen möchte, dem würde ich vorschlagen sich mit dem Thema "Gewaltfreie Kommunikation" zu beschäftigen. Hier ein gutes Buch dazu. Wir können dazu auch einen eigenen Thread aufmachen, wenn ihr möchtet.


Seit (!) wann soll denn ausgerechnet in einer von Konkurrenz (..es gibt einfach zu viele) dominierten Arena Solidarität das Mittel der Wahl sein? Das passt doch nicht.
Danke für deine Ehrlichkeit. Ich kann von Glück reden, dass die Herangehensweise nicht jeder teilt. Sonst hätte sich Lars nicht bereit erklärt das Video mit mir zu machen :-).

Das meine ich damit, wenn ich sage, dass das Geld bei mir erst sehr weit hinten kommt. Ich empfehle dauernd meinen Schülern (und potentiellen Schülern) sich Lars' Slapbuch oder Ralf's Fretlessbuch zu kaufen. Wenn Markus einen Workshop gibt, empfehle ich jedem da hin zu gehen. Ich habe erfolgreich zwei Schüler an die Jazzschule Berlin vermittelt, die dadurch den Bassunterricht bei mir beendet haben. Nicht, dass ich sie darauf vorbereitet hätte. Ich hab ihnen gesagt, dass die Schule besser für das geeignet ist, was sie wollen.

Meine Lehrertätigkeit hat zum Glück nichts mit einer irgendwie "dominierten Arena" zu tun, sondern vor Allem mit Vertrauen. Wenn ich etwas empfehle oder nicht empfehle, kommt das IMMER aus meiner echten und ehrlichen Meinung! Nicht aus einer Form von Konkurrenzkampf. Aua!

Kurz noch was zum Thema:
Ich wollte eigentlich den Thread hier nutzen, um auch die anderen Videos der Serie zu posten. Allerdings scheinen bei Bassic immer nur maximal die ersten zwei Seiten eines Threads OnTopic zu bleiben :D. Deshalb werd ich zum nächsten Video wohl einen neuen Tread aufmachen.

Was die anderen Themen angeht, die sich hier im Thread ergeben haben, können wir gerne seperate Threads aufmachen. Ich diskutiere auch gerne mit. Nur vielleicht nicht andauernd, weil ich das nicht schaffe.
 
Oben