Tonepoti verhält sich wie Volumepoti

Bassonovo

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß9.846
Ich verstehe die Frage nicht....Bitte Posts durchlesen vor dem Schreiben. Gesamt-PU: Widerstand unendlich... na ja... > grósser 257kOhm.
Wie soll das sein, wenn 1 x unendlich mit 1 x 5k6 parallelgeschaltet sind!?
Und zu deinem anderen Post: NEIN, wenn Du einen Lötkolben benutzt, ist es NICHT möglich, den Kupferlackdraht zu überhitzen... nur im Keramik-Brennofen! Physik!
Ich habe 50um Kupferlackdraht nicht zum schmelzen gebracht sondern gelötet! Aber das ist wirklich grenzwertig... der ist kaum zu sehen. Ja, @Schlurch meine alten Augen können das ohne technische Hilfsmittel auch nicht mehr ;-)
Danke für die Beleerung .. äh Belehrung. Dass Kupfer nicht bei 300 Grad schmilzt war mir als stud. Chemiker allerdings schon bewußt ;-) - wäre ja auch schlimm - denn sonst würde man ja bei jedem Lötvorgang das Kupfer der Leiterplatte schmelzen :-). Das Problem ist erstens dass Pickup-Draht dünn wie ein Haar ist und seine Stabilität auch durch den Lack erhält. Schmurgelt man den weg dann reißt er sehr leicht (Adhäsion des Zinns auf der Lötspitze) und weiters kannst du den dünnen Kupferdraht sehr wohl mit zuviel Hitze (auch mit dem Lötkolben) "verdampfen" - weil das Kupfer in der Hitze mit dem Luftsauerstoff zu CuO oxidiert und es sich in Folge "auflöst" - als nicht Physik sondern Chemie, gell ;-)
Und ja - wenn der PU parallel verdrahtet gewesen wäre dann wäre der Durchgangswiderstand nicht unendlich.....
 
Zuletzt bearbeitet:
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß9.518
Danke für die Beleerung .. äh Belehrung. Dass Kupfer nicht bei 300 Grad schmilzt war mir als stud. Chemiker allerdings schon bewußt ;-) -..... der Hitze mit dem Luftsauerstoff zu CuO oxidiert und es sich in Folge "auflöst" - als nicht Physik sondern Chemie, gell ;-)

Na ja, dann weisst Du ja, dass CU ab 250°C oxidiert (steht zumindest in der DIN 50 900) und ich löte sowas locker bei 200...220°C ... ja, bleihaltig natürlich.
Also nicht Chemie, sondern Physik ;-)
Und der Draht von PU's ist nicht wirklich dünn.... alles relativ ... siehe Tesla-Trafo
 
Bassonovo

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß9.846
Na ja, dann weisst Du ja, dass CU ab 250°C oxidiert (steht zumindest in der DIN 50 900) und ich löte sowas locker bei 200...220°C ... ja, bleihaltig natürlich.
Also nicht Chemie, sondern Physik ;-)
Und der Draht von PU's ist nicht wirklich dünn.... alles relativ ... siehe Tesla-Trafo
Alles gut! ;-) - ja, es ist sicher angebracht diese Drähtchen bei einer Temp von unter 250 zu löten - guter Tipp... werde ich beim nächsten Mal beherzigen. Für mich ist PU-Draht schon dünn, löte zwar schon seit fast 40 Jahren - aber SMDs und PU-Draht muss ich schon aufpassen :-)
Und jetzt ein Bier! ;-) :bier:
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß9.518
>
- aber SMDs und PU-Draht muss ich schon aufpassen :-)

Ja, meine alten Augen machen das auch nicht mehr mit..... die Tesla-Geschichte war schon ein paar Jahre (hüstel) her.... SMD bearbeite ich auch unter Lupe/Mikroskop.

Bier? Oh.... Das Silvaner-Emoji wird nachgeliefert...
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß9.518
...zusmmenlöten mit Superkleber isolieren ...
Fällt mir gerade noch ein: Superkleber ist - wie auch Kontaktspray - eines der schlimmsten Hilfsmittel.
Die Cyanacrylatkleber kleben im Unterschied zu anderen Klebern nicht unter Einfluss von Luft (trocknen) sondern durch Entzug von Luft, also ungeeignet für eine oberflächliche Isolierung. Aber viel schlimmer ist, dass entstehende Gase beim Abbinden, alles was sich in der Gegend an Kontaktflächen (Buchsen, Schalter...) befindet, angreifen!.
Besser ist ein Epoxy-Kleber, ab besten kein hart abbindender (z.B. Stabilit) sondern einer der minimal dauerelastisch bleibt . Ich schwöre auf UHU Plus Endfest. Superkleber lediglich punktuell (kaum sichtbar) für schnelles Fixieren, aber isolieren, stabilisieren etc. bitte nicht.
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß9.518
Auf so einen feinmotorischen Wahnsinn würde ich mich nicht einlassen. Das würde mich unnötig zornig machen und ich als Grobmotoriker bin dabei eh chancenlos. Da kaufe ich mir lieber einen neuen, die 80€ hätte ich noch.
Na ja.... ich kann mich über ein Super-Augenlicht und ruhige Finger auch nicht (mehr) erfreuen, aber es gibt ja Hilfsmittel für alles.
Und mir ist es einfach zuwider, 70g Kupfer + Magnete + Plastik in die Tone zu hauen, nach dem Motto "Neukaufen ist billiger". Dann lieber im Postauto 0.005cbm Päckchen aus recycletem Karton hin und her schicken und meinem Ego hinterher sagen zu können "siehste, hammer mal wieder hinbekommen" ;-)
Und einen verzweifelten Mitbasser glücklich gemacht.
Und dabei noch einige schon ziemlich technisch versierte Mitleser doch noch aufgeschlaut.
 
digitalkeule

digitalkeule

...is now analogkeule!!
Bassix
ß14.200
Besser ist ein Epoxy-Kleber, ab besten kein hart abbindender (z.B. Stabilit) sondern einer der minimal dauerelastisch bleibt .
Und auch hier muss ich wieder mal die Frankenfahne hochhalten. Ich schwör voll darauf:

71iJzUdh9dL._SL1500_.jpg
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß9.518
Was passiert ist #1:

Der PU, den uns buchi1974 hier noch recht hübsch gezeigt hat, sah aus einem anderen Blickwinkel so aus:


dirk_wickel.jpg


also vom Abriss abgesehen, schon recht demoliert.
Der Abriss war aber zum Glück die einzige Unterbrechung.

Und für jene, die einen Schaltplan verstehen:

Dirk_PU.png


Das erklärt den Effekt völlig, den @buchi1974 festgestellt hatte: Trotz Unterbrechung de PU wird ein Signal übertragen: Fast genau wie ich hier angenommen hatte, war die Kapazität über dem unterbrochenen PU exakt 5.01nF. Das bringt eine Signaldämpfung von gerade mal -10dB bei der E-Saite... und bei höheren Saiten weniger. Das "hört" man schon, wenn man drauf achtet, aber nicht unbedingt, wenn man sich auf einen anderen Fehler konzentriert.
Und dadurch, dass der Tone-Kondensator wesentlich grössere Kapazität hat als die 5nF, reduziert das Tone-Poti eben das Signal mehr als dass es den Frequenzgang einstellt.
Alle Geheimnisse gelöst und ich hoffe, @buchi1974 hat noch lange Spass daran.

(Ja... für die "Elektronik-Dipfelesscheisser" hier: Einen PU soll man wegen verteilter Impedanzen besser als Transmission-Line simulieren, aber für hier reicht das so! )
 
Zuletzt bearbeitet:
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß64.301
Der PU, den uns buchi1974 hier noch recht hübsch gezeigt hat, sah aus einem anderen Blickwinkel so aus:


dirk_wickel.jpg
Dieses Bild erinnert mich an meinen Jaguar. Der kam neu an und hatte gleich mal irgendwo einen Wackler. Also aufgeschraubt und folgendes vorgefunden:

Img_3621a.jpg

Sowas kommt wohl öfters mal vor, das muss nicht unbedingt beim Buchi passiert sein.
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß9.518
Dieses Bild erinnert mich an meinen Jaguar. Der kam neu an und hatte gleich mal irgendwo einen Wackler. Also aufgeschraubt und folgendes vorgefunden:

Anhang anzeigen 469271
Sowas kommt wohl öfters mal vor, das muss nicht unbedingt beim Buchi passiert sein.
Wo sowas passiert ist völlig schnuppe! Ärgerlich isses immer. Passiert aber schon recht leicht,wenn man in der Gegend mit Schraubendreher etc. hantiert. Oder mit langen Fingernäglen.
 
Zuletzt bearbeitet:
buchi1974

buchi1974

Äktif Mämba
Bassix
ß38.781
Dann wollen wir den Thread mal zu einem guten Ende bringen... ;-)
Zunächst, gemäß dem Bassic-Motto "Kein Bild, kein Bass", bitteschön:
IMG_20210306_215206.jpg

So toll das güldene PG auch aussah, unlackiert hat es einfach eine besch... Haptik. Black is beautiful, bin da aber auch etwas von meinem Endsiebziger vorkonditioniert.
Weitere kleine Modifikationen:
Für das neue PG brauchte es weitere Bohrungen; eine davon fällt dummerweise ins E-Fach. Bekanntes Problem, welches ich so gelöst habe...
IMG_20210306_215430.jpg

IMG_20210306_215506.jpg

Und wenn man die kleine Oberfräse schon mal in der Hand hat:
IMG_20210306_215357.jpg

Für den Vintage-Verfechter ein absolutes NoGo, ich finds einfach praktischer... will aber nicht erneut eine Grunsatzdiskussion vom Zaun brechen... gell, lieber @Hozzy? ;-):bier:

Und obwohl quasi nicht sichtbar auf der Rückseite, hat mich die "billig" wirkende Neck Plate gestört, welche auch schon ein wenig verbogen war. Wieder angelehnt an die Siebziger, eine neue Neck Plate mit Unterlage...
IMG_20210306_215126.jpg


Ein großes Dankeschön geht natürlich an @MischaMischer , der bei der Fehlersuche den richtigen Riecher hatte und zudem den PU wieder gerichtet hat. :hail:
Der Bass klingt wieder genauso wie vorher!
Danke auch an alle übrigen Kollegen, die mir geduldig mit Tipps & Tricks zur Seite standen und v.a. nicht die Nerven verloren haben. Stellt Euch vor ich hätte den falschen Draht durchgeschnitten... dann wäre hier alles in die Luft geflogen und es gäbe womöglich kein Bassic mehr... :O!
Zu guter letzt möchte ich meiner Frau danken, die meinen abendlichen Bastelmurks und das wilde Rumgefluche ertragen musste...
ILY! 😘

Hoffe Ihr habt Euch gut unterhalten gefühlt. Bleibt gesund!
"Und falls wir uns nicht mehr sehen sollten... Guten Tag, guten Abend und gute Nacht!"
fdc14803797dac3a11cbcb573c16ceea.gif
 
 

Oben Unten