Tuba, Sousaphon, Bassmundharmonika: zeigt her Eure alternativen Bassinstrumente

triona

triona

sinn féin - ça ira !
Bassix
ß21.614
Falls es jemanden interessiert:
Ein Sousaphon hat auch mal als Tuba angefangen. :-)

Aber John Philip Sousa, der amerikanische Komponist (hauptsächlich Märsche wie "Stars & Stripes") fand,
daß die Tuba beim Marschieren etwas visuell untergeht und hat den Schalltrichter einfach (naja, mit Hilfe
eines Instrumentenbauers) nach vorne verlegt und das Sousaphon war geboren.

Ein wichtiger Grund für diese Erfindung dürfte auch die Tatsache gewesen sein, daß das Sousaphon um die Schulter herum getragen werden kann. Dies wird wohl von vielen Musikern beim Marschieren als bequemer empfunden. Wobei anscheinend nicht alle diese Meinung teilen (siehe z.B. Claudios Beitrag weiter oben). Da Herr Sousa wohl vorwiegend für (militärische) Marschkapellen komponiert hat, erscheint mir das ziemlich naheliegend.

Da selbe gilt übrigens auch für das Helikon, das aus Österreich stammt, und das schon ca 50 Jahre älter ist als das Sousaphon. Es ist bis heute noch in Böhmen stark verbreitet. Die Schauwirkung ist allerdings tatsächlich größer beim Sousaphon mit seinem riesigen über dem Kopf des Musikanten nach vorne gerichteten Schalltrichter.
https://de.wikipedia.org/wiki/Helikon_(Musikinstrument)

Und ebenso trifft das zu auf die Kontrabaß-Schalmei, die man heutzutage leider nur noch selten sieht und hört.
Im Schalmeienzug aus Reichenbach im Vogtland sind noch welche zu hören.


Da die Bässe - wie meist üblich - eher hinten stehen, sind sie nicht so leicht zu erkennen. Es sind die großen, schräg nach vorne gerichteten 4-fach-Schalltrichter in der letzten Reihe.

Von hinten sind sie besser zu sehen:


Das ist übrigens eine der größten noch aktiven Schalmeienkapellen, die ich kenne (ca 50 - 60 Musikanten). Wenn die im Anmarsch sind, dann hörst du sie schon über 2 Häuserblöcke im Voraus, wenn sie noch lange nicht zu sehen sind. Und wenn sie dann um die Ecke kommen mit ihren orangenen Leibchen - ein paar riesige Schlagzeugbatterien auf Rädern voraus, dann glaubst du, die Holländer sind am Einmarschieren. :O!


Zur Lautstärke von Schalmeienkapellen wäre noch zu sagen: Hab da mal die Abschlußsession vom Sommerfest der Fischbacher Schalmeien erlebt. Im Festzelt ca 1000 Schalmeien + 300 Trommler. Die Zeltwände haben etliche Zentimeter gebebt, wahrscheinlich vom schieren Schalldruck. Elektrische Verstärkung war da keine nötig. Da wären wahrscheinlich auch nur die Sicherungen durchgebrannt oder die Lautsprecher in Fetzen gegangen oder so. :stars:


liebe grüße
triona
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.694
Ein Sousaphon hatte ich auch mal...
Das war ein echter Scheuen-Fund meines Cousins, als er ein Haus gekauft hatte. Das Ding war ganz schön auf dem Hund: Verdellt, Brandspuren, fehlende Teile, auch an den Ventilen, alle Züge fest.
Ich habe das dann, soweit ich es vermochte, restauriert: Züge lösen war da noch das einfachste; das Schwierigste war, die Ventile zu ergänzen und fehlende Bögen...
Dann wollte ich damit in unserer Guggemusik spielen, statt der Es-Tuba (siehe oben). Da ging die Sache schon los: Von die ganzen Stücke von Es auf B umlernen wäre noch gegangen, aber die anderen Bläser waren auch in Es - das bestimmt natürlich die Tonarten...
Ich hatte schon gleich festgestellt, dass unser Proberaum (ehemaliger Stall) zu niedrig ist, ein Sousaphon stehend zu spielen... da wir sitzend probten, war das zwar nicht so wichtig, aber auf einem Lehnstuhl geht das noch weniger. B)
Damit war das Thema durch: Ich inserierte das Instrument im EbKlaz als Gugge-Instrument - wohl viel zu billig, da meldeten sich Leute aus der halben Republik. Letztendlich hat's dann einer vom Bodensee gekriegt, der hat mir später ein Foto von seiner Gang geschickt, war total happy. :-)
 
triona

triona

sinn féin - ça ira !
Bassix
ß21.614
Versilberte Granatwerfer?
Das nenne ich mal dekadent! :-)

Hey, das sind doch die Trompeten von Jericho!

Ich hab mal 'ne österreichische Guggenkapelle (aus Vorarlberg) gehört und gesehen, die hatten ein paar Tenorhörner und/oder Baritonhörner so gespielt. Aber mit Tuben (oder heißt das Tubas?) hab ich das noch nie gesehen.


Leider ist das Schalmeien- und Guggenfest in unserem Nachbarort (Eibenstock) ja dieses Jahr ausgefallen. Da kommen auch schon mal so Spitzentruppen aus der Schweiz wie die Burgtätscher. Ist immer wieder heftig beeindruckend und respektheischend anzusehen, wenn die mit ihren Februar-tauglichen Fasnetskostümen im Juli bei über 30 Grad ohne Schatten ihre bewegungsintensive Schau abziehen.

Ich krieg immer schon fast 'nen Hitzschlag, wenn ich in voller Tracht - meine ist zufälligerweise ebenfalls wintertauglich - zum Trachtenfest gehe. Die sind ja auch meistens im Sommer. Aber da bewegt man sich ja meist nicht so hektisch. Gut, Tanzen kann da dann auch schon recht schweißtreibend sein.


liebe grüße
triona
 
Zuletzt bearbeitet:
Martin Eggelsberger

Martin Eggelsberger

Slowrider
Bassix
ß1.013
Ich war früher in einer österreichischen Blaskapelle aktiv. Erst mit B-Tuba (bei Marschwertung mit Helikon) und dann wurde ein 1. Bass gebraucht, alsl habe ich auf F-Tuba umgestellt. Das war anfänglich richtig mühselig. Jetzt steht sie in der Ecke und wird fest.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.694
Bei uns sind die Tuben Vereinseigentum, weil sehr teuer. (Ebenso Pauken, Drumset...)
Hast du die privat angeschafft?
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß29.118
Ciao zäme,

noch ein Bassinstrument, aber nur als - allerdings gute - Emulation. Einen echten Minimoog Model D kann ich mir halt nicht leisten.
monark-png.413886


Gruss
claudio
 
 

Oben Unten