Übungen für die "Time"

fox32

Member
Bassix
ß1.300
Was übst Du wenn es um Deine Time geht?
Dabei meine ich nicht das Üben mit Metronom auf 1+3 oder 2+4. Oder das spielen zu LP/CD´s oder anderen Tonträgern.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
jegliches spielen nach Studioaufnahmen sollte helfen.
Aber es geht auch darum einfach ein Gefühl zu entwickeln für in time.
Denn Live spielt man mit anderen und da ist oft Flexibilität gefragt.
Umso besser das Gefühl vorhanden ist umso besser bringt man die anderen zurück "in die Spur".

Also viel hören und viel spielen
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß48.942
Verstehen, was da schief gelaufen ist...
Das wird dabei das Schwierigste sein …
Was würdest du sagen, woran es meistens liegt?
Genau !
Hier kommen wir zum entscheidenen punkt.

Warum hat der eine eine traumwandlerische, sichere time
und der andere nicht, obwohl dieser vielleicht
alle nur möglichen übungen jahrelang probiert hat.

Der eine hat eine super time und weiß gar nicht warum,
und kann es deshalb natürlich auch gar nicht erklären
oder weitergeben.
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß17.808
Das wird dabei das Schwierigste sein …
Was würdest du sagen, woran es meistens liegt? Wenn mein timing schlecht ist, kann ich das zwar hören, aber nicht unbedingt sofort besser machen.
Du musst auch nicht erwarten, dass das sofort passiert. Genauso wie es zB braucht, bis man sich in Jazz reingehört hat oder bis man einen guten Rotwein zu schätzen weiß, dauert es auch eine ganze Weile, bis man rhythmische Feinheiten hört. Dadurch, dass Du selber merkst, wenn Dein Timing schlecht ist, hast Du den ersten (und einen sehr wichtigen!) Schritt schon gemacht! Versuch doch mal, herauszufinden, ob Du eher schneller oder langsamer als das Schlagzeug bist. Dann kannst Du versuchen, bewusst dagegen zu arbeiten. Ich tendiere dazu, zu sehr nach vorne zu spielen - besonders, wenn das Adrenalin pumpt. Da hilft es manchmal schon, wenn ich mich ganz leicht nach hinten lehne als würde ich mich in einem bequemen Sessel hinten anlehnen :D
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß48.942

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß17.808
35 Jahre Erfahrung im Musikbusiness (Studio / Live), bei denen, die keine "Time" hatten, war keiner dabei, der das in akzeptablen Grenzen durch Üben hätte ausmerzen können.
Deine Erfahrung in allen Ehren, aber ich sehe das doch etwas differenzierter.
Es mag sein, dass es Menschen gibt, die außerstande sind, Time zu lernen, aber ich glaube, das dürfte ein sehr kleiner Prozentsatz sein.
Nach meiner Einschätzung werden die Leute, von denen Du sprichst, entweder nicht oder nicht richtig an ihrem Rhythmusverständnis gearbeitet haben.
Wäre es in der ganzen Pauschalität so, wie Du behauptest, dann hätte ein Großteil aller Musiker kein Time und wäre auch nicht in der Lage, etwas daran zu ändern.
Schau Dir mal an, wie viele absolute Musikanfänger Time haben - das dürfte ein verschwindend geringer Teil sein. Die allermeisten haben anfangs große Schwierigekeiten, selbst einfache Rhythmen zu erfassen und nachzuklatschen - davon, dass sie auch nur annähernd in der Lage wären, die Beats genau zu treffen, will ich gar nicht reden. Das liegt einfach daran, dass ihr Ohr nicht entsprechend geschult ist. Mit der Zeit und den passenden Übungen wird das Rhythmusverständnis fast automatisch besser - allerdings muss man auch daran arbeiten.
Die Leute, von denen Du sprichst, kenne ich natürlich auch - und wenn das grundlegende Verständnis noch nicht da ist, reicht es auch nicht, wenn diese Leute bei der Probe mal eben ein paar Minuten an dem Groove arbeiten.

Im Ergebnis sehe ich Rhythmus als Fähigkeit, die man lernen und stetig verbessern kann - ebenso wie das Verständnis von Harmonielehre oder Technik.

Am Rande: Deine Aussage erinnert mich ganz fatal an ein Ereignis aus meiner Vergangenheit. Als ich 12 war, fragte ich meine Klavierlehrerin, ob sie mir beibringen könnte, wie man improvisiert. Sie erklärte mir, Improvisieren könne man oder eben nicht. Erinnert Dich diese Aussage an etwas?
Ich als beeinflussbarer 12jähriger zog daraus den Schluss, dass es keinen Sinn machen würde, mich um Improvisation zu bemühen - schließlich konnte ich das ja nicht und nach Aussage meiner Lehrerin würde ich das somit nie können. Es hat Jahre gedauert, bis ich den Fehler erkannt habe.
Ich weiß ja nicht, ob Du auch Unterricht gibst, aber falls ja, dann bitte mache diesen Fehler nicht mit Deinen Schülern.
 

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß18.284
Deine Erfahrung in allen Ehren, aber ich sehe das doch etwas differenzierter.
Es mag sein, dass es Menschen gibt, die außerstande sind, Time zu lernen, aber ich glaube, das dürfte ein sehr kleiner Prozentsatz sein.
Nach meiner Einschätzung werden die Leute, von denen Du sprichst, entweder nicht oder nicht richtig an ihrem Rhythmusverständnis gearbeitet haben.
Wäre es in der ganzen Pauschalität so, wie Du behauptest, dann hätte ein Großteil aller Musiker kein Time und wäre auch nicht in der Lage, etwas daran zu ändern.
Schau Dir mal an, wie viele absolute Musikanfänger Time haben - das dürfte ein verschwindend geringer Teil sein. Die allermeisten haben anfangs große Schwierigekeiten, selbst einfache Rhythmen zu erfassen und nachzuklatschen - davon, dass sie auch nur annähernd in der Lage wären, die Beats genau zu treffen, will ich gar nicht reden. Das liegt einfach daran, dass ihr Ohr nicht entsprechend geschult ist. Mit der Zeit und den passenden Übungen wird das Rhythmusverständnis fast automatisch besser - allerdings muss man auch daran arbeiten.
Die Leute, von denen Du sprichst, kenne ich natürlich auch - und wenn das grundlegende Verständnis noch nicht da ist, reicht es auch nicht, wenn diese Leute bei der Probe mal eben ein paar Minuten an dem Groove arbeiten.

Im Ergebnis sehe ich Rhythmus als Fähigkeit, die man lernen und stetig verbessern kann - ebenso wie das Verständnis von Harmonielehre oder Technik.

Am Rande: Deine Aussage erinnert mich ganz fatal an ein Ereignis aus meiner Vergangenheit. Als ich 12 war, fragte ich meine Klavierlehrerin, ob sie mir beibringen könnte, wie man improvisiert. Sie erklärte mir, Improvisieren könne man oder eben nicht. Erinnert Dich diese Aussage an etwas?
Ich als beeinflussbarer 12jähriger zog daraus den Schluss, dass es keinen Sinn machen würde, mich um Improvisation zu bemühen - schließlich konnte ich das ja nicht und nach Aussage meiner Lehrerin würde ich das somit nie können. Es hat Jahre gedauert, bis ich den Fehler erkannt habe.
Ich weiß ja nicht, ob Du auch Unterricht gibst, aber falls ja, dann bitte mache diesen Fehler nicht mit Deinen Schülern.
Danke! :bier:
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß13.694
Viel spielen...;-)zu Play Alongs, Aufnahmen, Übungen usw.... und vor allem laaaangsaaaaam mit Metronom üben... und nicht zu früh schneller werden, denn mein Eindruck hat sich auch über die Jahre durch Erfahrungen (nicht nur bei mir) verstärkt, dass Timing sehr oft und viel mit (unsauberer) Spieltechnik und fehlender "Kondition" zu tun hat. Nicht umsonst hat z.B, Detlev Beier auf die schon erwähnten Übungen für dir rechte Hand geschrieben: "Sehr langsam üben...."
 
Oben