Übungen für die "Time"

Dieses Thema im Forum "Kontrabass" wurde erstellt von fox32, 10. Mai 2019.

  1. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß59.737
    Aber genau das trainiert halt am meisten das Timing ...
     
    Reinhard, BoogieCaster und stephan gefällt das.
  2. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.086
    Ehrlich? Ich verstehe die Frage nicht.(nicht eindeutig). All die Antworten der Kollegen antizipieren irgendeine von mehreren verschiedenen Interpretationen dieser Frage.
    Ich könnte sie auch noch als seltsames Denglisch wörtlich nehmen, und dann wäre die Antwort: Ruhe und Gelassenheit im Hier und Jetzt.
    Wenn Dein Schlagzeuger so anzählt, wie Du fragst, wundert mich wenig ;-)
    Und warum nicht mit Metronom oder zu CDs?
     
  3. hemderino

    hemderino New Member

    Bassix:
    ß349
    Was mir sehr hilft: Sitze im Bus, auf der Arbeit, in der Pause, zuhause, im Proberaum. Völlig egal. Nimm einen Taktgeber, Metronom, Uhr, das Blinken meines Ladegerätes, ohne Taktgeber ist es einfach schwer ein Gefühl für die eigene Präzision vs Realität zu bekommen. Praktischerweise ist das tempo Recht langsam. 4/4tel in 60 bis 84 bpm.

    Klatschen oder Fingertrommeln oder mit den Füßen tippeln, wenn es leise sein muß. Oder was sonst so hilft:

    4 Takte 4tel
    4 Takte 8tel Triolen
    4 Takte 8tel
    4 Takte 16tel triolen
    4 Takte 16tel.... Und wieder zurück

    Wichtig ist der fließende Übergang von einem Schema ins nächste. Man merkt es kaum, aber oft braucht man einige Zeit um im die Triolen rein und auch wieder rauszukommen. Wenn man sich das erste Mal dabei aufnimmt wird es einem bewusster, denn man ist sehr konzentriert bei der Übung. Den Übergang in die triolen bewusst wahrnehmen ist bei dieser Übung mit Abstand das wichtigste.

    Ich sollte es auch mal wieder öfter machen merk ich gerade. Timing ist meiner Ansicht nach Kopfsache und muss nicht nur ausschließlich am Instrument geübt werden. Zumindest macht es keinen Sinn, ich hab kaum mehr Zeit und Muse zum Üben mit meiner kleinen Mause-Laus zuhause, aber an der Ampel im Auto mit Musik tippelt sichs gut am Lenkrad.

    Der Charme dieser Methode ist die Möglichkeit der regelmäßigen Wiederholung mehrmals täglich.

    ... Natürlich lässt sich das auch am Instrument üben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2019
  4. mbass

    mbass Mehr Spass mit Bass!

    Bassix:
    ß2.623
    Nicht über das gespielte nachdenken und sich im Rythmus bewegen. Mir hilft es bei Gigs ungemein! Zum Üben einfach mal nur mit dem Drummer spielen. Da finden sich schnell. Fehlerquellen. Spieltechnik und Kondition sind ebenfalls ein Grund für schlechtes Timing.
     
  5. Dale

    Dale Active Member

    Bassix:
    ß2.577
    Timingverschiebung mit Metronom, also das Metronom nicht auf 1, 2, 3, 4, sondern mal auf "krumme" Zeiten packen. Spannend und gar nicht soo einfach, finde ich.
     
  6. BoogieCaster

    BoogieCaster Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste

    Bassix:
    ß50.939
    das was Felix sagt
     
  7. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.848
    Klick.

    Aufnahmen.

    Return and repeat.

    Grundlagen immer wieder üben.

    Aber Timing bedeutet nicht das es groovt.

    Kannst in Time sein und trotzdem groovt es nicht.

    Mir geholfen hat es die DoubleBass von den Drums mit einem Gitarrenverstärker zu verstärken. Dann immer wieder drauf gespielt:-)
     
  8. BoogieCaster

    BoogieCaster Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste

    Bassix:
    ß50.939
    Was genau trägt diese These denn zum Thema hier bei? Für Time üben nicht grooven?
     
  9. tintibug

    tintibug Active Member

    Bassix:
    ß2.074
    den eigenen körper einsetzen. die füsse auf eins und drei. der kopf nickt auf die eins. den groove spüren lernen. tanzen zu können schadet nicht. sich nix scheissen. die 16tel laut mitzählen.
    mit einem drumcompter üben.
    mit einem sampler versuchen, ein rundes loop zu erstellen.
    sich beim spielen alleine oder nur mit dem drummer mal aufnehmen. die aufnahme auch tatsächlich anhören. analyse, was verbessert werden kann.
    gelegentlich mal selber schlagzeug spielen.
    die sechzentel, oder die kleinste time-einheit konsequent durch schlagen aber nur die noten greifen, die der melodie entsprechen, der rest ist dead oder muted.
    metronom auf 1+3 oder 2+4. ja,es hilft.
    synchronisationsübungen für die greif und schlaghand. z.b. mit links eine figur, die aus 2 noten auf der A und 3 noten auf der D saite besteht mit 16tel anschlägen oder in 8tel triolen.
    zu platten üben.
    mit der band proben.
    auch mal nur mit dem gitarristen, ohne schlagzeug das programm spielen. (da tun sich manchmal abgründe auf, auch bzw. besonders beim gitarristen)
     
    slappi, Matthias und seppblind gefällt das.
  10. ATK411

    ATK411 Jazzbasser

    Bassix:
    ß289.326
    :O!Was ist denn damit gemeint? :confused:
     
    Tieftonterrorist und Alex84 gefällt das.
  11. basslife

    basslife Musiker, is halt so....!

    Bassix:
    ß22.453
    Ich für mich finde das Thema recht komplex.

    1. Ich kann mich an Studioaufnahmen erinnern, da bin ich fast verzweifelt, weil meine Basslinie trotz "gefühlt" 100 Takes einfach nicht auf dem Schlagzeug sitzen wollte. Ich habe es einfach nicht hinbekommen, dass es sauber "in Time" klingt. NE Nacht drüber geschlafen und und am nächsten Morgen (ohne dass ich glaubte, dass es besser wird) nochmal eingespielt und Zack....der erste Take saß perfekt. Warum das so war...? Ich denke, dass es auch gut an der Tagesform liegen kann, denn an dem Tag habe ich alle Basslinien unserer CD eingespielt und alle saßen spätestens beim 2. Take.

    2. Bei meiner vorletzten Band gab es 2-3 Songs, bei denen mir die Baslinie eigentlich recht gut gefallen hat, aber irgendwie hatte ich beim Spielen immer das Gefühl entweder zu langsam oder zu schnell zu sein. Dann war unser Drummer wegen einer OP mal ein paar Wochen nicht da und wir haben die Drums beim Proben per Cubase programmiert und dazu gespielt und plötzlich klang alles absolut "in Time". Seit dem hat unser Drummer immer einen Klick aufs Ohr bekommen. Hat ihm und uns sehr gut getan.

    3. Um "time" zu "üben" programmiere ich zu hause die Drums der Songs per Cubase. Die lasse ich dann mehrere Takte laufen und dann änder ich den Beat. Es kann sein, dass die Drums dann versetzt zum Takt sind, die Bassdrum nicht auf 1 und 3 sondern auf 1+4, zwischen den Zählzeiten oder ganz wegfällt, der Rythmus von Rock auf Jazz, Dance, HipHop, Rumba,...oder oder oder, wechselt, ich aber immer noch die gleiche Basslinie weiterspiele. Das hilft mir dabei zum einen die Basslinie zu verinnerlichen und diese somit "aus dem Schlaf heraus" zu kennen und zweitens genau zu den drums zu spielen. Nicht "auf" die Drums, sondern "zu" den Drums. Denn mMn bilden Bass und Drums eher eine Einheit wenn die Basslinie mit der Drumsequenze harmoniert als wenn der Bass immer nur "auf" den Schlägen von BD und Snare sitzt. Anders ausgedrückt: Sitzt der Bass immer "nur" auf BD und Snare, dann kann jedes der Instrumente auch alleine stehen und beide addieren sich "nur" zu mehr Druck und Lautstärke. Wenn Bassline und Drummsequenz harmonieren, dann bilden sie eine Einheit, kein Instrument kann alleine stehen aber zusammen...da geht die Sonne auf.
     
    boumbase und ATK411 gefällt das.
  12. DerHeinz

    DerHeinz Member

    Bassix:
    ß1.470
    Sehr gute Übung!!!! Aber Du hast die 1/4 Triolen ausgelassen.
    1/4
    1/4 Triolen (also 6 Beats pro Takt)
    1/8 usw.

    Bringt noch mehr, wenn man die nächste Stufe zuerst singt, während man die alte noch trommelt und dann erst wechselt (rauf wie runter)!

    H
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2019
  13. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß46.312
    Alle deine vorschläge sind gut.
    Am besten man experimentiert in alle richtungen
    und achtet darauf was einem hilft.

    Aber dieses zwanghafte, oft verzweifelte mitklopfen
    des beats kann (muss nicht !), auch sehr kontraproduktiv sein !

    Guckst du hier, da klopft praktisch keiner mit
    obwohl der rhythmus ausgesprochen komplex ist -
    der groove, die time is wo anders :-)

    Ein weiteres übungs-experiment wäre also :
    sich nicht bewegen, klopfen, wippen...
    Ganz ruhig stehn oder sitzen -
    nur die finger bewegen sich.

     
  14. Horst Sergio

    Horst Sergio sustain with bass!?

    Bassix:
    ß17.970
    Und genau deswegen gibt es Sänger !:popcorn:
     
  15. Horst Sergio

    Horst Sergio sustain with bass!?

    Bassix:
    ß17.970
    Mache ich irgendwie andauernd ! :bier:
     
  16. LaFaro

    LaFaro Back to Bass

    Bassix:
    ß12.790
    da hab ich doch "glatt" was vergessen...:-P ;-) neben den vielen schon erwähnten Übungen, Tipps und Hinweisen hilft mir eines auch sehr... viel Musik "hören", will sagen bewusst wahrnehmen und "verstehen".... nicht (nur) im intellektuellen Sinn, sondern auch aufspüren, was "dahinter" steht und "gesagt" wird (oder werden soll...) ich glaube sowieso, dass dieses "ganze Thema" inkl. "Groove" viel mit "sich sicher fühlen" zu tun hat...:-)
     
    fox32 gefällt das.
  17. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.848
    ganz einfach, wenn "in time" reichen würde, bräuchte man bass nur zu programmieren.
     
  18. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß31.049
    Meine Time üben hat sich u. a. drastisch verbessert durch einen neuen Bass, der einen gnadenlos präzisen und knackigen Attack hat und durch eine Anlage, die ebenso knackig klingt.
    Da wird kein Fehler verziehen und das erzieht mich zu einem ungemein präziseren Spiel.
    Weiterhin - ich muss mich (und die anderen) optimal hören. Seit ich Inear spiele ist meine Time nochmal deutlich besser geworden.
    Letzter Punkt: Konzentration. Wenn ich müde und erschöpft bin, oder schlecht drauf, ist das kontraproduktiv...
     
  19. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.086
    5 Tage und keine Rückmeldung vom TE. War der Fred für die Startseite bestellt? ;-)
    Scherz beiseite, abgesehen von der Frage an sich, was mir hilft um etwas zu beherrschen ist es zu verändern. Also in diesem Fall nicht nur konstantes Tempo und Lautstärke spielen sondern dynamisch und auch vom Tempo her variieren. Halt nicht willenlos rumeiern sondern bewusst lauter/leiser schneller und langsamer werden.
     
    seppblind gefällt das.
  20. bassfritsch

    bassfritsch Well-Known Member

    Bassix:
    ß6.353
    Gar nix... Hatte ich schon immer. Ich hab nie im Leben gezielt am Timming geübt, weil ich es nicht nötig hatte. Ich habe immer sehr viel Musik gemacht, autodidaktisch Schlagzeug, Bass und Gitarre gelernt und jahrelang diese Instrumente professionell gespielt, da hatte ich genug Übung. Wenn ich irgendwie innerhalb eines Liedes gemerkt habe, daß ich Timming-Probleme habe, wurden die on-the-fly korrigiert. Ich höre eine Eins aus jedem rythmischen Geräusch, ob jetzt ein Zug an mir vorbeifährt oder irgendeine Maschine etwas regelmäßiges macht oder der Blinker blinkt oder so.
    Ich schließe mich übrigens der Behauptung oder besser gesagt Feststellung von DOC an. Timming kann man vielleicht leicht verbessern oder verfeinern, aber nicht lernen. Diese Beobachtung habe ich in meiner langen Karriere auch gemacht. Wer es vor 20-30 Jahren nicht hatte, hat es jetzt auch nicht, trotz Übungen und Bemühungen...
     
    Horst Sergio gefällt das.