Übungen für die "Time"

VinzdaBass

New Member
Bassix
ß229
Ich hab auf ner Schachapp mal auf Schwierigkeitsstufen Affe verloren. Hoffentlich ist mein Taktgefühl nicht so unterentwickelt wie meine Schachkünste.
Was mir echt viel gebracht hat: Mit besseren Musikern spielen. (Ist für mich vermutlich nicht so schwer, bessere als mich zu finden, wie für andere :whistle:). Hab aber das Glück in einer Band mit einem sehr guten Schlagzeuger zu spiele, der 25 Jahre älter ist, einfach alles hört und sich mit Kritik null zurückhält.
Ansonsten bringt Click in allen Variationen für mich schon was... glaube ich zumindest.
Und die Königsklasse: Groove und nicht nur „good Time“... puhhh. Wie Michael League gesagt hat: „Es sind zwei völlig verschiedene Dinge“.
 

Omegar

classic sabre
Bassix
ß1.245
Die hier beschriebenen Übungen sind nach meiner Meinung der richtige Weg, sein Spiel zu verbessern. Übung macht den Meister und ohne diese gibt es keine Meister, egal in welchem Bereich. So ist das im Handwerk, und auch das Bass-Spielen ist eins. Lehrling > Geselle > Meister.
Die Behauptung, man habe "timing" schon immer gehabt, klingt für mich eher nach Selbstüberschätzung als nach Wissen.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß8.779
Die Behauptung, man habe "timing" schon immer gehabt, klingt für mich eher nach Selbstüberschätzung als nach Wissen.
Jein. Grundsätzlich dachte ich das auch, als ich das von dem Kollegen las. Gerade dogmatische Autodidakten möcht ich erstmal hören, bzw. mit Ihnen arbeiten, bevor ich sonne dicke Hose kaufe;-) Der nächste Spruch möcht dann sein, dass Ray Charles auch keine Noten lesen konnte.
Was aber zu stimmen scheint, es gibt Menschen, die haben bestimmte Fähigkeiten nicht. Legasthenie, Dyslexie, Diskalkulie... warum soll das keine Entsprechung beim Rythmus haben? Gibt ja auch Menschen, die ausser Stande sein sollen von zwei Tönen zu sagen, welcher höher ist.
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß6.631
Ich mache seit 35 Jahren Musik... Ich habe jahrelang Schlagzeug professionell gespielt und bin nie irgendwie "krumm" in einen Song gestartet oder irgendwie mittendrin rausgekommen, weil ich den Time verloren habe. Genau so mit dem Bass oder der Gitarre.
Im Stuttgarter Raum werde ich auch Bass-Maschine genannt. Das nur so als Verteidigung von wegen "dicke Hose" und so. Mein schönstes Kompliment war, daß ich sogar beim "Hoch soll sie leben" oder dem klassischen "Zum Geburtstag viel Glück" groove...
Ich äussere mich hier nur deswegen, weil mich das Thema Timing nie interessiert hat. Eigentlich paradox... Das ist keine Selbstüberschätzung, ich hab schon bei meinen musikalischen Anfängen mit 13-14 nie an dieses Thema gedacht, weil ich nie ein Problem damit hatte. Es hat sich auch niemand über mich beschwert, so wie man sich üblicherweise gerne über Kollegen beschwert, die Timing-Probleme haben... Ich habe irgendwo ein Metronom rumliegen, das hab ich mal bei einem Gig spaßeshalber als Rhythmus-Maschinen-Ersatz über die PA verstärkt eingesetzt, aber sonst nie benutzt.
 

Reini

Active Member
Bassix
ß2.005
Mir tut es sehr gut die ganzen Rockklassiker zu den Cd´s unter Kopfhörern nachzuspielen. Und gut ist auch dabei die Füße still zu halten. Es ist ein Trugschluss zu denken dass die Füße den Rhythmus festigen. Denn die machen nichts anderes als zu der eigenen Time im Kopf zu tanzen. D.h. wenn da schon was eiert, denn machen das die Füße erst recht. Die kann man dann tanzen lassen wenn der Rhythmus und der Spielfluss eins geworden sind. Unter Kopfhörern hat man auch die bessere Kontrolle darüber.

Wenn einer in Bandprobe "davon rennt" oder "hinterher hängt" nutzt es auch nichts wenn die anderen plötzlich dagen steuern. Dann driftet die Band erst recht auseinander. Den Drummer öfter mal zum Klick spielen lassen hilft zum üben auch enorm in der Band.
 

Reini

Active Member
Bassix
ß2.005
Wenn die Genauigkeit stimmt und es groovt noch nicht, dann mit der Lautstärke des Anschlags spielen. Die Einsen und sonstige Betonungen können dann einen kleinen Tick lauter sein als der Rest. Es können auch mal ganze Phrasen mal etwas leiser oder lauter werden beim Spielen. So wie einfaden oder ausfaden meine ich. Oder einzelne Fragmente generell etwas leiser oder lauter anschlagen. Kommt aber auch auf den Kontext der Songbestandteile zueinander an.
 

ATK411

Jazzbasser
Timing und Groove sind für mich zumindest verwandt. Ich habe mit beidem keine größeren Probleme und diese Dinge auch nie besonders geübt.
Wenn ich ein Lied oft genug geübt und gut verinnerlicht habe , kommen der Groove und das Timing bei mir von ganz alleine.
Bei mir ist der Schlüssel Songs viel zu spielen und sicher zu beherrschen.
Wie oben schon einige schrieben , ist das aber auch tagesformabhängig. Es gibt so Tage , da grooved fast jeder Song.
 

eckertone

New Member
Bassix
ß444
3. Um "time" zu "üben" programmiere ich zu hause die Drums der Songs per Cubase.
Damit habe ich kürzlich auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Ich benutze die free-ware "Hydrogen Drum machine". Das ist ein denkbar einfacher Drumcomputer, um Timing-Übungen aber sehr gut! Auf die Idee hat mich übrigens ein gewisser Joe Dart (Vulfpeck) gebracht. Der hat in einem Reddit-Interview beschrieben, wie er lange nur mit drum machine geübt hat. Siehe den Link =)

https://www.reddit.com/r/Bass/comments/3x9fmv/ama_hi_im_joe_dart_bassist_in_vulfpeck_ask_me/
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß49.001
...na ja, die Köpfchen nicken schon schön im Takt!
Von Wegen- keine Bewegung im Takt :D
Ja, einige bewegen den kopf zum beat,
aber einige eben nicht.
Guckst du genau :-)

Von wegen - die time hat man wenn man
mit dem köpfchen nickt (und mit dem füßchen klopft)
:D

Ich meine das bloß als übung, als experiment -
was passiert wenn man nur die fingerchen bewegt ?

Hier die bläser zb :
 

cpt.claypool

lost my treble long ago
Bassix
ß1.857
Gutes Timing scheitert ab und zu an schlechter Technik. Also schauen, wo die Finger vielleicht nicht ganz so effizient unterwegs sind und einer präzisen Ausführung im Weg stehen. Insbesondere bei "string skipping". (z.B. schnelle Basslinien halb so schnell spielen und insbesondere auf die rechte Hand achten)
 

EADG

Tieftöner
Bassix
ß59
Die "Time" bezieht sich ja nicht nur aufs Bassspielen. Öfter mal Tanzen gehen hilft, beziehungsweise finde ich Musiker, die nie tanzen ein bisschen fragwürdig (Ich meine jetzt keine Standardtänze). Bei mir läuft irgendwie immer ein Rhythmus im Kopf, zum Beispiel beim gehen oder Fahrrad fahren. Ich denke, das könnte der Unterschied sein. Übrigens helfen große Bewegungen, zum Beispiel beim Klatschen, den Rhythmus besser einzuhalten als kleine. Allerdings sollten die Finger eher sparsam bewegt werden.
Mein Tipp: Beim Spielen mittanzen ;-)
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß18.454
Jein. Grundsätzlich dachte ich das auch, als ich das von dem Kollegen las. Gerade dogmatische Autodidakten möcht ich erstmal hören, bzw. mit Ihnen arbeiten, bevor ich sonne dicke Hose kaufe;-) Der nächste Spruch möcht dann sein, dass Ray Charles auch keine Noten lesen konnte.
Ich glaub ja der @bassfritsch spielt einfach schon so lange, der hat schlicht und einfach vergessen wie es ist, was neues zu lernen. Er hat hier ja schon öfter ähnliche Statements abgegeben.

Was aber zu stimmen scheint, es gibt Menschen, die haben bestimmte Fähigkeiten nicht. Legasthenie, Dyslexie, Diskalkulie... warum soll das keine Entsprechung beim Rythmus haben? Gibt ja auch Menschen, die ausser Stande sein sollen von zwei Tönen zu sagen, welcher höher ist.
Das gibt es bestimmt auch für Rythmus, aber das sind dann doch recht wenige. Ich denke die allermeisten können Rythmus- und Taltgefühl lernen, es liegt halt viel an guten Methoden und reingesteckter Übungszeit. Es hilft auch ungemein wenn man recht jung mit Musik in Kontakt kommt, da geht das viel schneller und flüssiger.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.597
Timming kann man vielleicht leicht verbessern oder verfeinern, aber nicht lernen.
Komisch, ich unterrichte hauptberuflich Bass und Gitarre und habe da ganz andere Erfahrungen gemacht. Ich hatte selbst auch nie Probleme mit Timing, wohl aber mit Rhythmik, was der Tatsache geschuldet ist dass ich erst spät Notenlesen gelernt hab. Ich lerne nur immer wieder Leute kennen die von sich behaupten unmusikalisch zu sein (was es ja durchaus gibt), die aber total happy sind wenn ich ihnen Methoden an die Hand geben kann um an Timing, Phrasing und Rhythmik zu arbeiten... "Timing kann man nicht lernen" halte ich für eine fatale Aussage.
 
Oben