Übungsraum - Anordnung & Spiegel

astro

Active Member
Bassix
ß246
Bisher haben wir in unserem Ü-Raum die einzelnen Boxen bzw. das Schlagzeug quasi im Kreis aufgestellt, uns selbst entsprechend. Klappt auch ganz gut, man kann sich gegenseitig vernünftig angucken, an unterschiedlichen Stellen im Raum bekommt man verschiedene Lautstärkeverhältnisse der Instrumente, wenn man bestimmte lauter/leiser hören will usw.
Nun hatten wir allerdings am Montag unseren ersten Gig nach gut 10 Jahren Pause und die Bühne war auch kleiner als die, auf denen wir früher gespielt haben, zudem mit Equipment ziemlich vollgestellt.

Wir haben also die Idee, zur besseren "Gewöhnung" die Instrumente auch im Ü-Raum ähnlich wie auf einer Bühne anzuordnen. Also z. B. Bass direkt neben dem Schlagzeug (breitet sich ja eh relativ gleichförmig im Raum aus, notfalls bekommt er noch meinen kleinen Übungscombo hingestellt), Gitarrenboxen angewinkelt (so 45-90 Grad) links und rechts daneben, damit man auch alle hören kann, Monitorboxen für den Gesang uns gegenüber, wie halt beim Gig.

Wie sehen Eure Anordnungen aus, eher so wie unsere bisherige Lösung oder bühnenähnlicher?

Außerdem hatten wir noch die Idee, aus der uns dann gegenüber liegenden Wand eine Spiegelwand zu machen, wie man sie aus dem Tanzbereich kennt. Zweck: wir wollen uns bei Bedarf selbst sehen können. Auch wenn wir keine großartige Show machen wollen, halten wir es schon für nicht ganz falsch, auch einen ordentlichen visuellen Eindruck zu machen und uns eben auch daran zu gewöhnen, daß es eine Art von Kontrolle gibt und sich da vor uns noch was bewegt (im Falle der Spiegel wir selbst).
Aus ähnlichen Gründen haben wir auch schon eingeführt, daß die meisten Dinge während der Probe mitgeschnitten werden (Audio) - hat sich hervorragend bewährt. Unseren Auftritt haben wir natürlich auf Video mitgeschnitten, das wäre aber für Proben unpraktikabel.
Ein Problem beim Thema Spiegelwand vermute ich noch im Bereich der Schallreflexionen. Gerade gegenüber den Boxen sollte man vermutlich vernünftig dämmen, das dürfte dann nahezu unmöglich sein?
 

wodaso

Member
Bassix
ß534
Jeee, so viele Fragen *g* - aber dann mal los:

1. Unsere Proberaumanordnung ist genauso - kreisförmig. Das ist wie gesagt praktisch, weil sich alle sehen und hören können, setzt allerdings eine gewisse Disziplin in Sachen Lautstärke voraus. Sonst kommt es schnell mal zu Feedbacks, auch wenn Decke und Wände schon gedämmt sind

2. Bühnenanordnung im Proberaum ist schwierig, weil's der Platz meistens nicht zulässt und der Frontmann dann vor die Wand singt. Die Idee ist aber grundsätzlich gut, denn das fördert das 'blinde' Zusammenspielen. Mit einer alten Band haben wir das einpaarmal zur Vorbereitung eines größeren Engangements gemacht, um ein Gefühl für die ine oder andere Showeinlage zu bekommen.

3. Zwar kann man mit Bühnenaufstellung im Proberaum oft auch enge Platzverhältnisse auf kleinen Bühnen simulieren, aber ggf. bleibt sicher der Sound auf der Strecke, wenn alle jeweils nur ihren Verstärker benutzen. Von daher würde ich die alle runterdrehen, dass man sich gerade eben noch selbst hört, dafür aber komplett abnehmen und den Gesamtsound (außer Schlagzeug) ebenfalls über die Monitoranlage laufen lassen. Dieser Aufwand wäre bei uns aber zu groß, weil quasi jede Woche komplett neu aufgebaut und verkabelt werden müsste. Da ist es dann einfacher im Kreis zu stehen ...

4. Die Sache mit dem Spiegel ist natürlich konsequent weitergedacht, bringt aber in der Tat Akustikprobleme mit sich, die sich aber eingrenzen lassen:
a) Spiegel nicht direkt auf die Wand machen, sondern akustisch entkoppeln (z.B. Holzrahmen mit Gummipuffern dazwischen)
b) Spiegel von hinten flächig dämmen, damit er möglichst wenig schwingt
c) Statt einem großen Spiegel Spiegelkacheln verwenden und einzeln befestigen. Ist zwar mehr Aufwand, weil a) für jede Kachel gilt, und alle Kacheln genau justiert werden müssen (man will ja auch was sehen), aber das unterbindet tieffrequente Eigenschwingungen der Spiegelwand
d) Alle anderen Wände und die Decke gut schalldämmen (z.B. mit Eierpaletten)
Damit sollten die größten Probleme zu unterbinden sein, wenn man sich weiterhin an einige Grundregeln hält, die auch in Räumen ohne Spiegel gelten (etwa um Stehwellen zu vermeiden):
- Keine 90° Abstrahlwinkel zu irgendeiner Wand
- Boxen vom Boden entkoppeln
- Keine 45° Winkel bei Boxen in Ecken
- Winkel vermeiden, die sich aus der Raumgeometrie ergeben (z.B. die Diagonalen in rechteckigen Räumen)

... im Grunde also ganz einfach, wenn man sich vorher Gedanken dazu macht ;-))
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Danke für Deine Anregungen. Platz haben wir übrigens eigentlich genug (5m30 x 5m70). Das mit der PA haben wir uns auch schon überlegt, da wir sowieso alles (inklusive Schlagzeug über 8 Mics) abnehmen, um Mitschnitte zu machen. Noch ist unsere PA dafür allerdings viel zu schwach und kostenmäßig gibt es aktuell andere Prioritäten, da PA bei Auftritten entweder vorhanden ist oder gemietet werden kann und wir keine Profis sind, die Kosten also im Rahmen bleiben sollten.
Bei der Abnahme "bei Mindestlautstärke" tritt natürlich bei den Gitarristen ein Problem mit dem Sound und Feedbacks auf. Na ja, wir werden es mal probieren.
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Spiegel find ich auf die Dauer zu "schizzo", wer will sich schon immer ankucken. Betreffend meinem Standort kann ich nur sagen, dass ich den besten Standort Nähe Hi-Hat vom Schlagzeuger finde. Ansonsten ist mir einfach die Nähe zum Drummer wichtig, auch für den Gegenseitigen (nonverbalen) Austausch.
 
Oben