Umbau auf tiefe H-Saite

Hallo liebe Experten,
ich möchte einen normalen 4-Saiter auf tiefer umbauen, also nicht als 5-Saiter, sondern einfach einen 5er Satz Saiten nehmen und die G-Saite weglassen und von unten mit der D-Saite anfangen, evtl. den Sattel etwas anpassen, und gut ist. Geht das, wie klingt das, hat das jemand schon mal gemacht? Vielen Dank und Grüße aus Hessen,
Stefan
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß80.961
Hab das schon ein paar Mal gemacht. Eventuell muß der Stahlstab etwas nachjustiert werden, war bei mir allerdings bisher nicht nötig. Ist kein großes Ding, aber der Sattel muß etwas aufgefeilt werden.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.574
Versuch macht Klug. Aber normal sollte das gut gehen. Gibt übrigens auch Vierer-Sätze mit stärkeren Saiten für BEAD ;-)

Sattelkerben anpassen ist drigend notwendig, sonst machste dir den Sattel mittelfristig kaputt.

Ach ja, bevor wieder jemand auf die Idee kommt, dass die dicken Saiten mehr Zug haben: Nope, haben sie nicht, eher im Gegenteil, die Saitenspannung wird etwas niedriger (es sei denn man geht von 035er - 095er in EADG auf 070er - 140er in BEAD [¦)])
 
Schubi, danke für den Tipp, tatsächlich gibt es da spezielle Saiten, sind zwar auch nicht günstiger als der 5-Saiter Satz, aber immerhin ein Hinweis, dass die Idee nicht so abwegig ist.......Saitenspannung seh ich auch eher so, dass da kein Unterschied sein sollte, und Sattel, klar, die Saite sollte schon in der Kerbe laufen, und mehr als kaputt gehen kann kann es auch nicht, die 7,90 € für eine neuen riskieren wir dann mal.
 

airbagger

Bergischer Basser
Bassix
ß63.092
Abwegig ist deine Idee überhaupt nicht, ich hab seit ca 30 Jahren meine Bässe in BEAD besaitet. allerdings hab ich am Epi-Tbird auch die Kerbe am Steg für die E-Saite (also vorher A-Saite) auffeilen müssen,da wars sonst etwas eng. Und wenn ich neue Saiten aufziehe, bring ich die übrig bleibenden G-Saiten meinem Local Dealer, der freut sich und macht mir gute Preise.
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß14.991
Probier mal die DR DDT55 (55-115) habe ich bei meinem Sandberg Raymän 4er lange draufgehabt und fand die echt cool. Ist zumindest einen Versuch Wert, wenn sie dir nicht zusagen kannst du immernoch nen Richtigen 5er Satz aufziehen. Musste Nichts auffeilen. Kurzes Setup gemacht und feddisch :stolz:
 

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.763
Hi,

benutzt ihr zum Auffeilen der Kerben spezielle Rundfeilen?
Ich überlege auch meinen Bass umzubauen, habe das aber auch noch nie gemacht. Den 5-Saiter Saitensatz dafür hab ich schon rumliegen, mir fehlt nur der Mut.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bevor ihr anfangt, am Sattel herumzufeilen...
Ich würde im Vorfeld mal probieren, wie der Bass denn überhaupt mit ner Low B klingt. Shice auf Bundreinheit, einfach mal die dicke H-Saite drauf und sehen wie's klingt.
Wenn es dann an das Thema Sattelkerben geht, würde ich mich an einen Fachmann wenden , der das kann und das richtige Werkzeug hat. Ihr glaubt gar nicht, was man durch einen falsch gerichteten Sattel alles so ruinieren kann. Ausserdem ist das nötige Werkzeug teurer als der Besuch beim Bass / Gitarrenfachmann.
 
@Stratitis, was soll man sich da ruinieren? Ganz ehrlich, ich hätte da jetzt mit einer kleinen Feile (notfalls Nagelfeile) nur die Kerbe minimal breiter gemacht, und dann geschaut, ob man ggf. noch etwas in die Tiefe feilen muss.....und wie gesagt, falls es schiefgeht, eine neuer Sattel kostet keine 10 Euro, und wenn kein Vorbesitzer mal mit Sekundenkleber gearbeitet hat gehen die auch ganz flott ausgetauscht.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn man da nach geht, kann man auch ne rauhe Stainless-Steel-Saite ein paar mal da durchziehen, wie Buggy schon schrob.
Was man da ruinieren kann. Beim falschen Ausfeilen schnarrende Saiten, Sustainverlust, miese Intonation... also kurzum.. nix gravierendes.
Klar... nen neuer Sattel kostet nur ein paar Euro, aber auch der will anständig angepasst werden.
Das ist ja ein bisschen das, was den hohen Preis mancher Customshop-Instrumente rechtfertigt. Der Instrumentenbauer nimmt sich die Zeit, alles optimal anzupassen, bis Saitenlage, Intonation und KLang perfekt sind. Ich glaube kaum, dass Oli, 13Bass, Torillo und Co, da einfach nen Sattel von der Stange reinwämmsen und gut.
Diese Einstellereien sind so kleine Details, die eine Menge bewirken, um die Spielbarkeit und somit auch die Lust am Spielen selbst deutlich verbessern.
Viele preisgünstigere Bässe klingen oft suboptimal, weil bei dem Kostenrahmen einfach keine Zeit verbleibt, so ein Instrument ordentlich einzustellen. Ich baue und schraube ja sehr viel an meinen Instrumenten herum, aber zum Sattelfeilen gehe ich lieber zum Fachmann "umme Ecke".

Soviel zum Thema "Was kann man da schon ruinieren" :-)
 
hast Du schon recht, danke für die Erklärung. Aber das hatte ich jetzt vergessen zu sagen, das würde ich nicht direkt bei dem Marleaux machen (den ich gar nicht besitze), sondern erstmal bei einem 150.- Euro Squier.......
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Gerade bei Squiers kann man mit nem liebevollen Setup ne Menge mehr rausholen. Da hat man es selten, dass man ein schön eingestelltes Teil frisch aus'm Karton hat...
MIt etwas Glück hat sich vielleicht der Händler vor Ort schon mal drum gekümmert, bevor er das Teil in den Laden stellte...

Zum Üben ist das natürlich ne ideale Spielwiese :-)
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß80.961
Hi,

benutzt ihr zum Auffeilen der Kerben spezielle Rundfeilen?
Ich überlege auch meinen Bass umzubauen, habe das aber auch noch nie gemacht. Den 5-Saiter Saitensatz dafür hab ich schon rumliegen, mir fehlt nur der Mut.
Einfach eine normale Rundfeile aus dem Baumarkt, die vorn dünn ist und nach hinten immer dicker wird. Da kannst du im Normalfall wirklich nichts falsch machen. Immer nur ein bißchen feilen, schaun ob die Saite reinpaßt und gut is.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Aber das hatte ich jetzt vergessen zu sagen, das würde ich nicht direkt bei dem Marleaux machen (den ich gar nicht besitze)
Ganz sicher, das nein - um bei sowas seine "Erfahrungen" zu sammeln, ist ein "günstiger" Testbass absolut hilfreich und sinnvoll.

sondern erstmal bei einem 150.- Euro Squier.......
Einfach eine normale Rundfeile aus dem Baumarkt, die vorn dünn ist und nach hinten immer dicker wird. Da kannst du im Normalfall wirklich nichts falsch machen. Immer nur ein bißchen feilen, schaun ob die Saite reinpaßt und gut is.
Alles "richtig" gemacht, und sollte es wirklich "schief" gehen, wird's auch nicht teuer. Entscheidend ist natürlich das Material des Sattels ( soweit ich mich erinnere, ist "Knochen" meistens anders zu bearbeiten, als "Plastik", d.h. die Feile muss zum Material passen ). Wenn's dann Messing ist, würde ich auch zum "Spezialisten" raten - aber so weit willst du es noch nicht testen ( - daher Hinweis auf "Testbass" ).

P.:-):bier:
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Gutes Setup ist bei jedem Instrument wichtig und richtig.
+1. Aber das muss man lernen oder erlernen, und seine "persönlichen" Erfahrungen sammeln - man muss es einfach mal versuchen - wenn's teuer wird, weiss man für alle "Ewigkeit", dass die "Idee" wohl nicht ganz so gut war. Es hilft doch alles nichts - die "Erfahrenen" wissen es und können "Tipps" geben ( dafür ist das Forum da ) - die "Erfahrungen" muss man "alleine" machen.

P.:-):bier:
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wieso "gerade beim Squier"? Gutes Setup ist bei jedem Instrument wichtig und richtig.
Den Squier habe ich mal als Beispiel genannt, weil ich so ein Teil mal frisch aus'm Karton in den Fingern hatte und da passte fast gar nix. Der Sattel war viel zu hoch, dadurch war der Bass ist den ersten 2-3 Bünden zu "sharp", als verstimmt. Oktavreinheit nicht eingestellt und unter den 12 Bund konnte man ne Zigarette klemmen, ohne dass die Druckstellen bekam. Nach ordentlicher Justage incl. einem dünnen Shim in der Halstasche war das Ding nicht wiederzuerkennen.

Natürlich gilt ein gutes Setup für JEDEN Bass. Bei meinem damals neu erworbenen Esh musste ich gar nix machen... dafür habe ich mich da in seiner Elektronik austoben müssen...
 

Oben Unten