Umstieg auf 6-Saiter

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Moinsen, erlauchte Bassgilde!

Ich habe vor, mir einen 6-Saiter zu kaufen, spiele bisher aber nur einen 4-Saiter. Wie sind eure Erfahrungen beim Umstieg auf einen "größeren" Bass. Ist der Sprung von vier auf sechs Saiten zu groß? Ich tappe viel, spiel viele Akkorde und komme irgendwie nicht mehr so recht aus mit den begrenzten Möglichkeiten eines 4-Saiters. Oder sind nur meine spieltechnischen Möglichkeiten begrenzt?

Bässte Grüße
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich hatte das gleiche Problem, bin dann auch auf 6-saiter umgestiegen und ich muss sagen, dass ich den Umstieg nicht sonderlich schwer fand. Es kostet zwar einige Übungsstunden aber ich denke es lohnt auf jeden Fall - besonders wenn du Akkordspiel und Tapping magst!!!!!
Ein Problem beim Umstieg ist der meist kleinere Saitenabstand beim 6-saiter, das gab sich bei mir, weil ich nach ziemlich kurzer Zeit auf 6-Saiter umgestiegen bin, ich hab mich also nicht allzusehr an den Saitenabstand eines 4-Saiters gewöhnt gehabt.

Schon was in aussicht???
 

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Spiele derzeit ein älteres Modell aus der BB Serie von Yamaha, bin sehr zufrieden mit dem Teil, würde also auch auf einen Yamaha umsatteln (z.B. EBX oder TRB).
Traumhaft wäre ein Esh-Bass, aber der Geldbeutel ist gewohnt klein. Aber ich will mir dann auch keinen Müll kaufen, und spare lieber etwas länger.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich hab von Esh noch keine 6-saiter gesehen, aber vielleicht bauen die ja sowas auch, wenn die Kasse stimmt. Die TRB-Serie ist auf jeden Fall echt klasse, was nicht ganz so gut sein soll (leider nicht aus eigener Erfahrung) ist das signature-Modell von John Myung der RBX-Serie. Laut Testbericht war die Bespielbarkeit unter aller Würde. Ich hab derzeit nen 6-Saiter von DeArmond - eigentlich ziemlich klasse das Gerät, die Saitenlage ist ein Traum!!! Nagut neue Tonabnehmer mussten rein, hab jetzt welche von Lefay - klingt echt geil jetzt!!!
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
empfehlen kann ich der TRB6 von yamaha. der hat ein saitenabstand von 19mm am steg, gleich wie bei ein 4-saiter.

spielen auf ein 6-saiter bedeutet meistens das man eine saubere spieltechniek haben muss oder erlernen muss wegend der breitere hals. auch werd es am anfang etwas problemen geben mit dämpfen der saiten. meistens ist es nötig dein rechterhand technik zu änderen (thumbtrailing usw.)

vieleicht könnte ich mal ein art von workshop schreiben mit ein einige bilder in sache dämpfen auf ein 6-saiter.

gruss,
andre
 

virtual!

New Member
Bassix
ß200
wie ist dann eigentlich die Stimmung bei einem 6-Saiter
H-E-A-D-G-H also vom G zum H nur 4 Halbtonschritte oder macht man das beim bass anders?
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
ich möchte auch gerne möglichst bald nen 6-saiter spielen, weil auch mich die zusätzlichen möglichkeiten im akkordspiel, dem spiel mit obertönen und dem solieren reizen. meine motorik auf neue saitenabstände umstellen is nich drin, deswegen favorisiere ich auch den trb. wirklich viel erfahrung mit verschiedenen 6-saitern hab ich allerdings noch nich...
aber ich hatte schonmal n paar 6-saiter in der hand und was mir sofort aufgefallen ist: die übersicht geht total flöten! die schafft man sich idealerweise relativ schnell mit der software "absolute fretboard trainer" wieder drauf.
 

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Ich denke auch, dass die Orientierung das größte Problem ist. Fragt sich nur, wie viel Übung bzw. Quälerei sind nötig, um wirklich die ganzen Vorteile nutzen zu können. Ich habe leider bisher noch keinen Sechsaiter testen können. Bei Fünfsaitern ging das allerdings recht ordentlich. Wie empfindet ihr die Breite des Halses, ein Sechsaiter ist doch sicher ein ganz schön fettes Brett. Ich habe relativ große Hände, also dürfte es physisch weniger Probleme geben. Mein Problem ist, das alle Musikalienhänlder mir vom 6-Saiter abraten, mit der Begründung, dass noch nie einer nach 6-Saitern gefragt hat. Auch die Produktpaletten der Hersteller sind nur am Rande mit 6-Saitern ausgestattet.
Also kurz: Fünf- oder Sechssaiter, das ist hier die Frage!!!

@letthegroovelive
Hast du deinen 6-Saiter nur wegen der "Unübersichtlichkeit" verkauft?
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Hi Ahasvers

Von Beginn weg spielte ich ein 4saiter. Ich bin dann vor einem Jahr auf einen Mehrsaiter umgestiegen und muss sagen, dass ich mir ein zurück nicht mehr vorstellen kann, da würde mir etwas fehlen, was natürlich abhängig von der eigenen Spielweise ist. Betreffend Übersicht seh ich kein Problem, ich hatte recht Respekt davor, aber dieser hat sich als unbegründet erwiesen (natürlich muss ich aber noch viel lernen): Da ich meist in Skalen denken, ist mir ein Mehrsaiter von Vorteil. Es sind weniger Lagenwechsel notwendig und die Skalen werden nicht immer oben oder unten "abgeschnitten". Der Rest ergibt sich ja durch die Oktavierung, also ist es gar nicht so ein Riesending. (Kann Dir sonst mal ein pdf senden). Grossen Wert würde ich auf ein Dir angenehmes Stringspacing (Saitenabstand) legen, natürlich auch abhängig davon, ob Du slappst/poppst. Achte auf darauf, dass Dir der Hals gut liegt, sprich Halsradius und Wölbung des Griffbrettes. Stimmung ist gewöhnlich H-E-A-D-G-C. Ein Mehrsaiter bietet natürlich einen erweiterten Tonumfang, und ich kann mir vorstellen, dass das Dir bei Deinen erwähnten Anforderungen von Tapping und Chord-Spiel sicher entgegen kommt. Da Deine Finger, wie Du beschreibst nicht zu kurz geraten sind, wirst Du auch mit der Griffbrettbreite gut klar kommen. Vergiss den Rat der Musikalienhändler, wichtig sind Deine Bedürfnisse, auch wenn Du der einzige 6Saiten-Spieler auf der Welt wärst!

Hier noch ein Link von Adam Nitti (hat zwar noch ne Saite mehr) den ich von nmbass erhalten habe: rtsp://www.bassically.net/realmedia/nitti_profile.rm
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
ich spiel schon seit über 10 jahren 6-saiter und ich kann mich auch kein weg zurück mehr vorstellen.

allerdings muss ich sagen das wenn man ein 6-saiter kauft wegend der grossere bereich man betrogen aus kommt. im vergleich mit ein 5-saiter hat man nur 5 halbe tonen mehr zu verfügung.

nach meine meinung ist der vorteil von ein 6-saiter das man mehrere sounds oder timbres hat. ein d auf der g-saite hat ein anderes timbre als ein d auf der c-saite. das bietet also viel möglichkeiten. auch das spielen van scalen und arpegios über mehrere oktaven werd wesentlich einfacher und speziel beim spielen von blatt werd alles einfacher weil man nicht so oft von lag wechseln muss.

diese vorteilen kann man aber nur ausnutzen wenn man sich gut orientieren kann auf dem hals (wo ist welche ton).

das von chefschlepper erwähnte program "absolute fretboard trainer" kann ich sicher empfehlen. 10 minuten pro tag benutzen und man macht unglaubliche vortschritten! ich dachte immer ich hätte schon ein gutes übersicht aber beim erste mal mit dieses program bin ich schon auf die schnautze gefallen [:II]. jetzte mach ich jeden tag 10 minuten übungen mit dieses program und es gibt riesen vortschritten.
 

virtual!

New Member
Bassix
ß200
ich war mal auf der Homepage von denen ( www.AbsoluteFretboard.com ) und hab mir die Test-Version runtergeladen. Scheint echt ganz gut zu sein, aber gibt es das auch auf deutsch und vorallem auch billiger?
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Mein Problem ist, das alle Musikalienhänlder mir vom 6-Saiter abraten, mit der Begründung, dass noch nie einer nach 6-Saitern gefragt hat. Auch die Produktpaletten der Hersteller sind nur am Rande mit 6-Saitern ausgestattet.
*rofl* [:-P]
was is das denn für ne begründung?! weil keiner bei dem händler nachgefragt hat, wird dir auch davon abgeraten?! da fällt mir der spruch mit dem tellerrand ein... [xx(]

sicherlich stimmt es, das es im bezug auf 6-saitige bässe weniger (günstige) angebote auf dem markt gibt, als für instrumente mit weniger saiten, aber lass dir davon bloss nicht deine wahl beeinflussen!!!
ansehen, anfassen, spielen, vergleichen und dann den für dich besten wählen. [:-)]

egal ob 2, 4, 6 oder 13einhalb saiten... [:-P]
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
genau so seh ich das auch, ich bin in meiner Stadt (immerhin knapp 70000 Einwohner) auch so ziemlich der einzige 6-saiterspieler den ich kenne (und ich kenn ne Menge Bassisten hier!) Dann muss halt der Musikhändler was bestellen - irgendwann kommt nun mal der erste, der so ein Teil haben will und warum sollst das nicht du sein???? Ich finde ein kleineres Stringspacing garnicht so übel, mein 6er hat ein so kleines Stringspacing, dass ich sogar Tonabnehmer für 5-saiter einbauen konnte! Ich finds einfacher sehr schnelle Sachen wo man oft die Saite wechseln muss zu spielen. Mit genug Übung und Präzision ist auch slapping kein Problem mit kleinem Saitenabstand.
 
Oben