...und dann bemerkt man, dass der "Traumbass" doch nicht so traumhaft ist

Dieses Thema im Forum "Anderes zum Thema Bass" wurde erstellt von katadaster, 2. Mai 2019.

  1. katadaster

    katadaster Hier könnte Ihre Werbung stehen

    Bassix:
    ß8.162
    Hallo zusammen,
    ich würde gerne mal eure Erfahrungen lesen - bezüglich eines Traumes, in den ihr euch erfüllen konntet, doch der euch dann eher zum Alptraum - naja, zumindest zu einer Belastung wurde.

    Es geht um einen Bass. Ich spiele schon seit etlichen Jahren einen Fame Deuce 4 der ersten Auflage (2005), der ja bekanntlich ein günstiger Mayones Jabba Classic ist. Abstriche müssen bei den Bünden, Mechaniken und nicht zuletzt den Potis gemacht werden - verglichen mit einem "echten" Jabba. Ich liebe den Bass. Ich habe ihn geaged gekauft und dank Nitrolack und intensivem Spiel ist er noch agiger geworden, im Laufe der Jahre. Die Neusilber-Bünde sind was angegriffen, die Mechaniken sind ersetzt und ein neues Control PLate hat er auch. Im Moment kämpfe ich (anderer Thread) gegen Pfeifen in der Kette... Aber ich spiele nur mit dem Bass (Probe, Üben zu Hause, alle Gigs....)

    Letztes Jahr im Oktober kam ich zu etwas Geld (Prämie ;-)) und ich habe mir überlegt, dass ein Preci(-Klon) nicht schlecht sei. Top-Verarbeitung, dünnes Halsprofil und natürlich fette Pickups. Der Konfigurator von Sandberg spuckte schon etwas aus: Ein VS-4, natürlich HCA. Allerdings, Liefertermin sollte Juli 2019 sein. Der Store in Köln hatte einen gelistet: Alles, was ich mir ersehnte, nur aktiv. Vor Ort angespielt und ich war verzückt, besonders der Schwerpunkt recht weit rechts entlastete die Greifhand klasse.

    Der Preis war OK: 1.600 Euronen war 100 über dem familienbewilligten Budget, aber was solls! Beim Kauf hatte ich eine Bitte geäußert: Aktive Elektronik entfernen udn passive einbauen. 3 Tage später konnte ich mein Schätzchen abholen: Passiv, Delano-OEMs, weiß hardcore-Aged, ulraflache Saitenlage.
    Zu Hause direkt angespielt, und am Freitag mit zur Probe. Klingt wie mein Deuce (spiele ja mit Metal-Zerre), greift sich gut, ist aber irgendwie....anders. Naja, gewöhne ich mich dran. nach 13 Jahren Deuce muss man einen neuen Bass erst einspielen.

    Erst einmal allen, die bis hierher gelesen haben: Chapeau!
    Nunja, in den nächsten Wochen wurde das Gefühl nicht besser. Er ist superb verarbeitet, das Aging ist wundervoll, er ist nicht kopflastig, aber er ist nicht "meins"
    Kurz vor Ende der 30-tägigen Retourphase beim Store entschließe ich mich ihn zurückzugeben, zumal bei Ebay-Kleinanzeigen ein Jabba mit Riss im Korpus für 300 Euro zu haben ist. Passiv, blau und eigentlich so wie der Deuce. (Ja, ich habe ihn gekauft....)

    Beim Store lege ich die Rechnung vor und natürlich den Bass. Der freundliche Berater sagt sorry, Mann, es ist eine Custom-Version (Passiv-Umbau) - da gibts keine Rückgabe. Ich Depp, ich Oberdepp. Hätte ich wissen müssen...

    Sandberg also wieder nach Hause, ins Original-Gigbag und auf den Schrank gelegt. Ich spiele im Moment abwechselnd mit dem Jabba (Riß mit zwei 6mm Spax repariert, Mit Sprühdose überlackiert, hält bis jetzt bombig!) und natürlich dem Deuce. Einer ist bei Gigs immer Backup.
    OK, falls jemand fragt: etwas besser gefällt mir immer noch der Deuce 4.

    der Sandberg hingegen, ist mit so ein wenig ein Mühlstein auf meiner Seele geworden. Ich habe ihn probeweise in Ebay-Kleinanzeigen gesetzt (für 800 Euro, ist ja nicht mehr original). Die besten Angebote lagen aber bei 600 Euro, also rund 1k Euro Verlust. Soviel Geld verbrennen tut weh - sehr weh.
    Also liegt er noch immer auf dem Schrank warm und trocken und ich bin mir uneins, was ich nun weiter machen soll...

    Hattet ihr schon ähnliche Erfahrungen und falls ja, wie seidihr vorgegangen?

    Grüße
    Kat
     
    Moulin, OliB. und Suicidal Tendencies gefällt das.
  2. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß83.072
    mein erster bass, der rote jaguar. mit blut und schweiß bezahlt, aber am ende halt doch nicht meins. die story ist hier schon x-mal breitgetreten, daher in kurz:
    es hat ewigkeiten gedauert, den zusammenzusparen, weil die firma mir ein paar mal dazwischen gefunkt hat und als student auf stundenbasis erwirtschaftet man eh keine reichtümer.
    inzwischen war der eigentlich getestete bass im laden natürlich verkauft und ich hab in meiner naivität dann das selbe modell nur kurz angespielt und gekauft.
    ich wollte flatwounds und es gab nur die rotosound-flats. damit erkennt man eh nix mehr, der bass ploppte fröhlich ein halbes jahr bei mir daheim herum, bevor ich damit in meine erste band kam. da stellte sich rasch raus, daß die vielen optionen des basses mich eher behindern oder komplett unnütz sind. nach diversen saitenwechseln kam heraus, daß das miststück zudem einen massiven deadspot an übler stelle hat. am liebsten würde ich das ding ohne all die fehler nachbauen lassen... der bass hat 850 gekostet, der nachbau würde sicher 2500 kosten... äh... nein.

    ein traum von mir war den gleichen bass zu spielen wie mein großes idol damals: einen eb-3 wie jack bruce von cream. tests im laden brachten mich davon aber gänzlich ab.

    der thunderbird war schon immer ein feuchter traum - der mit dem epiphone endlich kostengünstig erfüllt werden konnte. aber irgendwie... der klang inspiriert mich nicht, vvt-elektroniken überfordern mich und in der band will das ding nicht so gut in den mix wie mein preci...
     
    OliB. und French gefällt das.
  3. heimlichstillleise

    heimlichstillleise heimlich still und leise

    Bassix:
    ß2.796
    das gibt es leider wirklich immer wieder. Aber das mit Ewas Geduld für den Bass nicht mindestens 2/3 des Neupreises zu erzielen sind, kann ich mir bei nem Sandberg wirklich nicht vorstellen. Ich habe für meinen VS deutlich mehr bekommen als 600 € und das ohne HCA und mit Originalschaltung.
    Also ich befürchte, wenn Du jetzt noch nicht warm mit dem Bass bist, könnte es schwer werden. Aber mit Geduld sollte sich da ein vernünftiger Preis erzielen lassen. Tut dann immer noch weh, aber nicht so schlimm wie das Ding jeden Tag weiter verstauben zu sehen.

    Allerdings solltest Du auf jeden Fall noch mal einen Versuch mit anderen Saiten machen. Nicht jeder Bass kommt mit den gleichen Saiten gut und die Sandberg Originalsaiten sind schon auch speziell. Also da würde ich auf jeden Fall noch mal nen Versuch machen. Gerade auch das Spielgefühl unterscheidet sich bei unterschiedlichen Saiten extrem. Die Sandberg sind eher raus, aber sehr elastisch für Stahlsaiten. Vielleicht lieht Dir das gar nicht und die brauchst einfach etwas stärkere Spannung um Dich wohl zu fühlen.
     
    hui und Ray Mahogany gefällt das.
  4. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß229.208
    Also einen passiven VS hardcore Aged quasi neu für 800 rein und die bässten Angebote lagen bei 600...haben die Leute nen Dachschaden?
    Zeig den Bass mal:-)!

    Ich würde dem Bass noch etwas zeit geben und vor allem auch ein paar mal mit der Band spielen - manche Instrumente erschliessen sich nicht so schnell, brauchen noch mal andere Saiten, andere Justage etc.
    Und wenn du den einstellt, dann mal hier bei den Bassic Kleinanzeigen, da sind auch vernünftige Leute unterwegs.
     
    Basshoschi, TomW und hui gefällt das.
  5. heimlichstillleise

    heimlichstillleise heimlich still und leise

    Bassix:
    ß2.796
    ach ja. unter Umständen ist die so super toll niedrige Saitenlage auch nicht Deins. Das klingt ja immer nach nem heeren Ziel, aber die Ton profitiert oft von etwas mehr Wölbung am Hals und etwas höherer Saitenlage. Und ich persönlich spiele auch gar nicht so gern ganz extrem niedrig. Das fühlt sich für mich irgendwie komisch an. Zu hoch ist dann auch wieder nix. Aber ein Experiment ist es auf jeden Fall wert. Und von der Sandberg Werkseinstellung, bis hin zu zu hoch ist es ein weeeiiiiter Weg.
     
    OliB., Chuck und bassilisk gefällt das.
  6. Plastic Lover

    Plastic Lover Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.233
    Das Ding ist mindestens einen Schein wert. Lass dir von den "letzte Preis"-Schnäppchenjäger das Teil nicht schlechtreden. Hast du denn noch die originalen Teile? Ich würde den wieder in den Ursprungszustand zurückbauen und den passiven PU separat verkaufen. Da du den Bass z. Z. auf dem Schrank liegen hast, schließe ich daraus, dass du einen schnellen Verkauf nicht nötig hast. Inseriere ihn doch einfach für deinen Preis hier bei Bassic (und evtl. bei Ih-Bäh) und experimentiere mit dem Bass ein wenig. Ein anderer Sound öffnet manchmal neue Türen, auch wenn er dir von Anfang an nicht direkt zusagt. Vielleicht willst du ihn dann ja doch behalten. :D
     
    Basshoschi, Mudskipper und doubleball gefällt das.
  7. Suicidal Tendencies

    Suicidal Tendencies back in black

    Bassix:
    ß368.074
    Genau deswegen hab ich mir nie einen Sandhaufen gekauft.
    Die Teile sind top von der Verarbeitung usw. aber es kam nie was rüber irgendwie
     
    Basshoschi und Rhino- gefällt das.
  8. katadaster

    katadaster Hier könnte Ihre Werbung stehen

    Bassix:
    ß8.162
    Nee, das ist sie wirklich nicht. Daran hatte ich schon als erstes geschraubt. Da ich Plek spiele und heftig reinhaue, war der im Auslieferzustand definitiv zu niedrig...

    Oh, die aktive Elektronik ist schon weg und die originalen PUs hatten die beim Store irgendwie verkramt, hatte ich zumindest nicht mitbekommen, nachdem sie den Bass umgerüstet hatten.
    Ganz davon ab würde ich auch lieber nicht daran lösten, weil ich kein Profi bin und bei so einem teueren Bass es die Sache eher verschlimmbessert....
     
  9. touchdown

    touchdown Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.825
    3 Dinge:

    1. Erstens verkaufe ich grundsätzlich keinen Bass mehr unter der Verweildauer von mindestens einem halben Jahr (es sei denn, ich brauche die Kohle). Manchmal braucht es seine Zeit.
    2. Andere Seiten, evtl. auch mal was ganz anders anderes (Steel, Flats, was weiß ich...)
    3. Ich mag weder die Sandberg sonderlich, noch die Delanos. Ich habe einen Sandberg Custom PJ mit Häussel-PU. Holla die Waldfee - statt die angespielten Schmusekater Sandberg PU aus dem Laden steht hier ein ausgewachsener Tiger! Lieber mal einen Häussel oder Kloppmann anrufen und Soundvorstellungen mitteilen. Kostet zwar etwas, ist aber deutlich günstiger als 1000 Euro zu verbrennen.

    Viel Spaß noch mit dem Bass!

    Ach: Für 601 nehme ich den :lechz:
     
    DerHeinz, doubleball und Mudskipper gefällt das.
  10. BoogieCaster

    BoogieCaster Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste

    Bassix:
    ß50.732
    Es ist doch nur normal, dass man bei 800 Preisvorstellung mit 600erAngeboten vollgespammt wird. Da hilft nur höher ansetzen. Wenn du ihn für 999 anbietest und ein wenig Gedult hast wird das. Ist doch ein sehr fairer Preis und es gibt ne Menge Basser die auf einen passiven abfahren. Mich hat das aktive beim Sandbergtesten immer sehr genervt. Viel zu viel möglichkeiten die man dann doch nie nutzt.
     
    TomW gefällt das.
  11. katadaster

    katadaster Hier könnte Ihre Werbung stehen

    Bassix:
    ß8.162
    Genauso ist es bei mir, ich möchte beim spielen und rumhüpfen auf der Bühne nicht aus Versehen was verstellen. Daher haben meine Bässe nur Volume 8und vielleicht noch einen KillSwitch) und sonst nichts. Den Rest stelle ich an den Pedalen und am PreAmp ein.

    Ich hab den Bass gestern nochmal in die Hand genommen und habe jetzt auch (nicht zuletzt wegen der vielen Tipps hier) eine Idee, was mich stören könnte: Er ist leichter als die beiden aus dem Hause Mayones! Die Küchenwaage sagt 3,8 kg zu 4,3! Am WE werde ich mal am hinteren Gurtende ein Gewicht ankleben und schauen, ob es zu einem besseren Feeling führt:gruebel:. Die Saiten merk ich ja nur indirekt, da ich mit nem Plek drauf einzimmere...
     
    aptu gefällt das.
  12. aptu

    aptu Parapückler

    Bassix:
    ß25.740
    Spannend!

    Wenn’s tatsächlich nur am Gewicht liegen sollte - das wäre bemerkenswert... Andererseits, der Mensch ist ein Gewohnheitstier, sagt man.
     
    Basshoschi gefällt das.
  13. basslife

    basslife Musiker, is halt so....!

    Bassix:
    ß22.417
    Genau so ging es mir bei meinem ehemaligen Sandberg. Super Instrument, aber irgendwie nicht "meins".
    Zum Glück hatte ich den Bass gebraucht gekauft und konnte ihn nach 3 Monaten zum gleichen Preis weiterverkaufen. Hat mich also nur das Spritgeld fürs Abholen (2 x 150 km) gekostet.

    Manchmal hat man Glück beim Verkauf und mach Profit, meist jedoch Verlust. Das gehört auch dazu. Habe mal einen Status Graphit 2000 Anfang der 90er neu für 3.800 DM gekauft und ein paar Jahre später wegen ner Neuanschaffung für 900 DM verkauft. Lehrgeld nennt sich so etwas B)
     
  14. heimlichstillleise

    heimlichstillleise heimlich still und leise

    Bassix:
    ß2.796
    Gerade beim Plekspiel wären mir die originalen Sandbergsaiten (falls die drauf sein sollten) gar nix. Die geben viel zu wenig Rückmeldung fürs Plek. Weil zu labberig und zu dünn. Werksbesaitung bei Sandberg ist immer 40-100. Zieh mal ein paar Hybrid (45-105)Slinky Stainless Steel von Ernie Ball auf. Die sind nicht so super teuer für nen Versuch und werden eine ganz andere Welt sein. Vom Spielgefühl und Sound. Die Hybrid Slinky Nickel gehen auch. Klingen wärmer sind aber auch minimal weicher. Aber immer noch deutlich straffer als die Originallabberdrähte.
     
  15. soul 24-7

    soul 24-7 Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.193
    Das ist für mich der Grund, warum ich nur noch gebraucht oder von der Stange kaufe. Egal wie gut der Gitarrenbauer ist und wie technisch perfekt der fertige Bass dann auch sein mag - wenn der Funke nicht überspringt, hilft einem das alles nicht weiter. Die Erfahrung habe ich auch mal machen müssen und mit einem immensen Wertverlust (ca. 1.500,-€) bezahlen müssen.
     
    5Bässer gefällt das.
  16. Mr.Mingus

    Mr.Mingus Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.257
    finde ich voll richtig....
    ich habe ewig gebraucht mit dem Stingray klar zu kommen. wollte ihn auch schon paar mal verkaufen. zum glück hat mich meine freundin davon abgehalten. heute spiel ich gern, auch wenn er nicht so oft wie der jazzy zum einsatz kommt. (liegt aber eher an der musikrichtung)
     
  17. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß30.346
    Ich hab auch nur gebrauchte Bässe und damit recht gute Erfahrungen gemacht, auch mit dem Wiederverkauf. Zudem steh ich inzwischen auf gut eingespielte Bässe.
    Ansonsten war bei mir gerade bei den hochpreisigen Bässen (jenseits der 2000 EUR) die Zufriedenheit nicht immer so toll. U. a . gegangen sind hochwertige US-Lakland, Dingwall, MusicMan, DeGier ...
    Es muss halt passen.
    Mag auch an meinem Erwartungen gelegen haben. Insgesamt haben bei mir Charakterbässe immer eine gute Chance.
     
  18. Wolfrat

    Wolfrat Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.198
    Ich denke für fast Neuware sind 2/3 des Neupreises gut für beide Seiten. Dass Leute handeln wollen ist verständlich, entsprechend hoch muss man leider anfangen.

    Cheers!
     
    Basshoschi gefällt das.
  19. Prof-A.

    Prof-A. Herr Jemiene van Lodderleder und Märchenonkel h.c.

    Bassix:
    ß362.451
    ...:O!...

    ...also, wenn ich das hier so lese...:gruebel:...glaube ich tatsächlich, dass die "ein paar Bässe", die sich "in meinem Besitz befinden", tatsächlich "echte Perlen" sind, die ich "keiner Sau" vor die Füsse werfen würde...(auch mit/für Geld nicht)...:stolz::stolz::stolz:...

    P.:-):bier:
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Mai 2019
    Basshoschi gefällt das.
  20. Schlurch

    Schlurch Hutrocker

    Bassix:
    ß25.314
    Ich habe heute meinem Sandberg VS passiv erst mit Bassculture Pickup mit 4mm AlNiCo Pole Pieces und dem Sandberg Pickup. Groß ist der Unterschied nicht. Aber geiler Preci!
    Mach deine Lieblingssaiten drauf, stell die Saitenlage ein und habe Spaß. Der Pickup ist nicht so wichtig und der Delano ist eh der originale Sandberg, also quasi