Unterricht??

Rockbass

Member
Bassix
ß210
Braucht man überhaupt Unterricht um gut Bass spielen zu lernen? Reicht es vielleicht auch durch eigenes Üben richtig gut zu werden?
Ich hatte nur 3 Monate Unterricht und habe eigentlich alle Techniken mehr oder weniger drauf. Ich überlege, ob ich noch mehr Unterricht benötige. Wer kann mir helfen?
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
ob du unterricht brauchst kannst nur du alleine entscheiden.

ich hatte noch nie unterricht, alles selbstbeigebracht was ich jetzt kann ... aber vielleicht mal nen lehrer suchen der mir die theorie erklärt [8D]

mfg
wolfgang


 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
In 3 Monaten alle Techniken??? Du bist ja schnell....
Aber ich kann Unterricht auf jeden Fall empfehlen....das bringt einen schneller vorran, man lernt es richtig, bekommt gute Tipps und hat jemanden, der einem ehrlich sagt, wo man üben muss! Vielleicht solltest du mal zu nem anderen Lehrer gehen und nen paar Übungsstunden nehmen, vielleicht merkste dann, dass du wirklich keinen Unterricht mehr brauchst oder du merkst, dass dein anderer Lehrer wahrscheinlich selbst noch Unterricht bräuchte! :-)
 

Rockbass

Member
Bassix
ß210
Nein nein, in den 3 Monaten habe ich nur die Grundsachen gelernt. Das meiste habe ich mir selber beigebracht. Aber ich denke ich werde auf jeden Fall nochmal Unterricht nehmen und dann wie du sagst, sehen was der Lehrer zu meinen Fähigkeiten sagt.
 

FleaR

New Member
Bassix
ß240
Ich hab mir auch alles was ich bis jetzt kann selbst beigebracht ... hab aber die Vermutung, dass ich ziemlich viel einfach falsch mache, deshalb such ich mir in nächster Zeit mal irgendeinen guten Bassisten/Bassistin der/die mir mal ein bischen auf die Finger schaut und mir dann mal sagt, was zu verbessern wäre. Von den Bass Lehrern in unserer Gegend hab ich bis jetzt nicht viel Gutes gehört. Entweder sie können selbst nichts oder sie sind einfach zu teuer ... oder Beides.
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
LOL, oder beides... :-)

Also, ich hab mir auch fast nen Jahr alles alleine beigebracht und als ich dann Unterricht bekam, hat sich mein Lehrer fast auf den Arsch gesetzt.....der Fingersatz war nicht zu identifizieren, sogar mit dem Wechselschlag gabs nen Problem....na ja, nu sind alle Fehler weg und mein Bassspiel wurde durch die richtigen Techniken viel flüssiger, viel kontrollierter und ruhiger....is nen geiles Feeling! :-)
 

cynicism

New Member
Bassix
ß240
Hab seit kurzem nun auch Unterricht. Auf mich allein gestellt wär wohl nie was draus geworden. Bringt doch bestimmt nicht viel, immer nur Tabs zu spielen, ohne richtig zu verstehen, was man da überhaupt macht ;-) Zudem hatte ich immer Angst, die falsche Haltung zu haben. Bin generell sehr ängstlich in Sachen Gesundheit, und eine Sehnenscheidentzündung könnte ich mir nie erlauben. Ich weiß, da müsste man dann schon sehr viel mehr machen als ich, um die zu bekommen.
Man kann sich eben schnell was falsches selbst beibringen. Ich denke aber, wenn man das Ganze eben selbst in die Hand nimmt, sollte man als Lehrerersatz ab und zu trotzdem einen Bass-Bekannten fragen, ob er mal über die Schulter schauen würde.
 

gaidac1

New Member
Bassix
ß240
Alle Techniken mehr mehr oder mehr weniger drauf.
Nimm mal deine Techniken auf und hör sie dir an.
Ich denke spätestens dann wirst du die Antwort haben.

MfG
 

Ferret

New Member
Bassix
ß240
Ich könnte mir Unterricht auchmal überlegen, da meine Bandkollegen irgendetwas über Pentatonik reden und ich nru dumm aus der Wäsche gucke.
Habe aber auch schon von Leuten gehört, die ohne Unterricht schneller voran kamen, was meiner Meinung nach auf den Lehrer zurückzuführen ist.
Zur Zeit lege viel mehr Wert selber zu tabben, um ein besseres Gefühl für die "Musik" zu bekommen, ein Punkt welcher nicht unbedingt durch Unterricht gefördert werden kann.
Dennoch würde ich Unterricht durchaus beführworten, auch wenn er aus meiner Sichtweise teilweise zu etchnisch ist.

 

edel

Active Member
Bassix
ß473
Ich hatte von Anfang an Unterricht, bis ich nach ca. 4 Jahren am Limit war und mich nicht mehr aufnahmefähig fühlte. Nach einer längeren Unterrichtspause war ich in Kanada und ging zu Orin Isaacs für eine Lektion. Er zeigte mir einige totale Basis-Sachen und sagte dann "Wenn Du das im Griff hast, ruf mich an für die nächste Lektion". Da fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren; Unterricht bringt nix ohne Ueben. Du kommst nur weiter, wenn Du übst, übst, übst... Und 1 x pro Woche Unterricht ist nix für mich, da hab ich nicht genug Zeit das Zeug auch zu üben, und dann ist der Unterricht Zeit- und Geldverschwendung.
Bin jetzt endlich wieder soweit, dass ich wieder Unterricht nehmen möchte, aber nur 1 x pro Monat...
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich hab auch erstmal ein jahr lang so geübt, das ging auch halbwegs, weil ich ja vorher schon klavier und posaune gelernt habe, dann bin ich aber doch in die Musikschule, man brauch einfach jemanden der besser ist als man selbst und einem hilft die fehler zu verbessern. Da reichen ja schon stilistische kleinigkeiten - den ton eher lang halten oder mehr staccato oder wie ist das mit den Phrasierungsbögen und all so ein kram. Ich würde zu nem lehrer raten!! man sonst bekommt ja die fehler die man macht nicht unbedingt immer mit, neulich hat mir ein kumpel was vorgespielt, er meinte die übung 100 aus easy rockbass spieln zu können, ich habs mir angehört und naja... aber er hat die fehler auch nicht gehört! deswegen ist immer gut jemanden zum austauschen zu haben!
 

elHastard

New Member
Bassix
ß200
Ich spiel jetzt ein halbes Jahr lang ohne Unterricht und habe mir sicherlich einiges angewöhnt, was nicht üblich ist. Bekomm ich das durch den Unterricht überhaupt wieder weg? Wenn ja, wie lang dauert so etwas ungefähr? (Ich weiß, lässt sich schlecht abschätzen...)
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
falsch angewöhnte sachen, kann man mit unterricht sicherlich korrigieren, wie lange das dauert hängt dabei natürlich auch von dir ab, wie lange du übst und so weiter...
und zum korrigieren der fehler ist ja ein lehrer da.
 

Uli Heinzler

Member
Bassix
ß250
Hi.
Ich bin ja selbst Lehrer. Ich finde man muss nich unbedingt einen Lehrer haben, vorallem nicht wenn man eh keine Noten lernen will. Ein Lehrer bringt einem aber sicherlich neue Impulse wenn einem selbst der Stoff ausgeht und kann motivieren. Also aufgrund meiner Erfahrung, wenn du schnell gut werden willst und auch wirklich zeit zum üben hast unbedingt einen Lehrer.
Gruss Uli
 

List0r

Member
Bassix
ß295
hallo,

als ich angefangen hab zu spielen hatte ich auch einem lehrer. hab aber vor nem halben jahr aufgehört, weil ich den unterricht gehasst hab,er hat mir nicht viel gebracht. Mein basslehrer war en arschloch. er war total pedantisch und hat mich bei jedem kleinsten fehler das ganze lied nochma spielen lassen und son zeug.... und weil ich einfach mit ihm und seinem bassunterricht nichts anfangen konnte hab ich aufgehört. ich glaube seitdem ich aufgehört hab lern ich viel schneller und besser. Ich bring mir nun alles selber bei. natürlich entwickeln sich da sachen die nicht 100% korrekt sind ,aber so lang ich so gut spielen kann ist mir das egal. im moment brauch ich niemand der mich bei jedem haltungsfehler anschreit.

Aber zu anfang war der unterricht natürlich nützlich , um techniken zu erlernen. ohne lehrer wär ich bestimmt net soweit gekommen.....
 

jag

Active Member
Bassix
ß250
Ich hatte bisher noch nie einen lehrer und ich muss sagen, dass ich mir am anfang einiges angewöhnt habe was nicht korrekt war. Dadurch hab ich mich selbst am weiter kommen gehindert, bis ich mich mit einem anderen bassisten hingesetzt hab und die grundlagen noch mal geübt hab.

.h., es ist absolut wichtig jemanden zu haben, der einem auf die finger guckt.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Wenn man alleine lernt, sollte man sich v.a. selbst kontrollieren. Das Ohr dichtet meistens die Sachen, die man hören will, hinzu - Du hörst also Deine eigenen Fehler nicht.
1. wann immer möglich mit Metronom üben
2. Metronom und Bass aufnehmen (Kassette würde reichen, aber Computer ist natürlich komfortabler)

Für einen Bassisten ist nichts wichtiger als Timing, ich sage das deshalb, weil ich da an mir noch so einige Schwächen entdeckt habe (v.a. im Vergleich zu unserem Schlagzeuger, der es im Studio geschafft hat, mit seinem Groove 5 Minuten lang exakt auf dem Klick zu bleiben...), die anscheinend u. a. durch eine recht lange Pause entstanden sind, in der ich nur mal so'n bißchen trocken vor mich hingeslappt habe.

Es macht macht natürlich keinen Sinn, das Metronom anzuschmeißen, während man noch mit den Tönen kämpft, aber sobald man weiß, was man wo spielen soll: den Klick an, das ganze aufnehmen und hinterher hören, wie es geworden ist. Als gutes Tool zum Üben habe ich für mich die Korg Pandora PX4B entdeckt. Hat ein eingebautes Metronom + Schlagzeug-Grooves und noch so einige andere Nettigkeiten - und man kann das Teil überall hin mitnehmen.
Bei elektronischen Metronomen kann ich das Tama RW100 Rhythm Watch empfehlen - hat unser Schlagzeuger und werde ich mir wohl auch früher oder später zulegen.
 

Schiller

New Member
Bassix
ß200
Hi

Drumcomputer is nen gutes Stichwort. Weiß jemand einen gescheiten?
Unter der Vorraussetzung, dass ich ihn nur zum Rhytmustraining brauche und nicht vorhabe 1000? zu investieren :-)
Die meisten Drumcomputer sind ja so halbe Ministudios und können viel zu viel und kosten dem entsprechend auch soviel :-(
Mir reichen paar Beats, eventl. noch die Möglichkeit 2-3 Sachen selbst zu speichern und feddich.

Wenn da jemand was wüsste wärs super, suche da schon wochenlang rum.


Schiller
 
Oben Unten