Unterschiede bei Fender 50s Preci?

zwieback-dude

zwieback-dude

Member
Bassix
ß115
Hi,

gibt es eigentlich Unterschiede bei den Fender 50s Precision Bässen aus Mexiko?

Ich habe mir einen Bass ausgeliehen und er gefällt mir sehr gut.. so einer darf in Zukunft meinen Ibanez Bass ablösen [:-)]
Ich vermute, dass es ein Fender 50s Precision Bass in Honey Burst ist, aber er unterscheidet sich in einigen Punkten zu dem Modell, das man bei thomann sieht oder zB hier ([URL]http://129039.homepagemodules.de/t13f5-Fender-s-Precision-Bass-Review.html[/url]), wenn ich das mal so verlinken darf.

Folgende Unterschiede fallen mir auf:
- bei mir ist der Korpus sehr dick lackiert und nicht transparent, d.h. man kann die Holzmaserung nicht sehen
- kein Herkunftsland und keine Seriennummer auf der Kopfrückseite, dafür aber ein 3. Gurtpin (wurde evt vom Besitzer angebracht?)
- beim Pickup für die tiefen Saiten stehen die zwei polepieces weiter hervor, alle anderen sind flach

Desweiteren fällt mir auf, dass beim Hals der Lack teilweise etwas über die Bünde geht.. ist das bei allen 50s Precis so? Oder hat man da bei der Lackierung gepfuscht?

Ich werde den Besitzer demnächst mal fragen, was das genau für ein Bass ist.. würde mich aber trotzdem über Antworten freuen [:-)]

Viele Grüße,
dude
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.161
Zitat:Original erstellt von: Black Jack


Im Normalfall sollte man so etwas aber lieber anspielen, bzw versuchen möglichst viele Precis (auch verschiedener Preisklassen) in die Finger zu bekommen.
(...)
Etwas Erfahrung zahlt sich da mehr als aus.
Das kann man so unterschreiben. Als ich das letzte mal auf der Suche nach einem Bass war, habe ich auch viele P-Bässe getestet (preislich bis ca. 600 €). Die waren alle mehr oder weniger Mist bzw. nicht das, was ich gesucht habe. Das lag aber wohl vor allem an mir, da ich nicht einschätzen kann, wie ein Bass mit anderen Saiten klingt. Erfahrung ist sehr, sehr wichtig!

Zitat:
Bei der Bauform kann auch mal ein noname Instument gut abschneiden, aber im allgemeinen bist du mit der Marke Fender (und ihrer Unterabteilung Squier) auf der sicheren Seite.
Die obere Geschichte endete damit, das ich mir einen Schecter gekauft habe, der als 1-zu-1-Kopie eines Fenders duchgehen kann (bis auf die geschützte Form der Kopfplatte). Der Klang ist P-Bass pur! Eine Spur 'moderner', als man es von einem Fender erwartet, aber mit einer anderen Brücke und evtl. einem anderen PU sollte man auch das ändern können. Klanglich hat der die Mexikaner und die Squier geschlagen, nur die um einiges teureren USA-Fender klangen besser. Das soll nicht heißen, dass mein Bass jeden Mexikaner und Squier schlägt, aber zumindest die, die den Tag im Geschäft waren.

Um zuletzt nochmal Chuck zu zitieren: "Es muss nicht immer Fender sein" [¦)]
 
zwieback-dude

zwieback-dude

Member
Bassix
ß115
Hmm also mir gefällt er vom Klang ganz gut, aber das ist auch der erste Preci den ich in der Hand hatte.. mir fehlt da also die Erfahrung. Das Problem dabei ist, dass ich nur im Geschäft viele verschiedene Precis testen kann und da auch sofort den Vergleich hab. Beim Gebrauchtkauf fehlt mir dieser Vergleich.

Meine eigentliche Frage war eher: Habt ihr schon mal einen MiM Fender 50s Precision Bass gesehen mit oben genannten Merkmalen? Besonders die fehlende Seriennummer auf der Kopfrückseite verwirrt mich.
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.819
Zitat:Original erstellt von: zwieback-dude

Folgende Unterschiede fallen mir auf:
- bei mir ist der Korpus sehr dick lackiert und nicht transparent, d.h. man kann die Holzmaserung nicht sehen
- kein Herkunftsland und keine Seriennummer auf der Kopfrückseite, dafür aber ein 3. Gurtpin (wurde evt vom Besitzer angebracht?)
- beim Pickup für die tiefen Saiten stehen die zwei polepieces weiter hervor, alle anderen sind flach
afaik haben alle 50s Mexikaner die Seriennummer auf der Rückseite der Kopfplatte - vielleicht hast du einen Japan Reissue in der Hand, was übrigens keinesfalls ein Fehler wäre. Das wäre jedenfalls eine Erklärung für die beschriebenen Unterschiede zum Mexikaner. Wirf mal einen Blick auf die Halsrückseite bei der Halsaufnahme - hast du dort einen Vermerk "Crafted in Japan"?
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.819
ich denke ein Squier-Logo auf der Kopfplatte wäre zwieback schon aufgefallen, meinst du nicht?
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.819
papperlapapp, was red ich - die allerersten JVs hatte ja sogar noch ein Fender-Logo... bis die Anwälte aufmarschierten... das wäre dann aber eine echte Rarität...
 
zwieback-dude

zwieback-dude

Member
Bassix
ß115
Zitat:Original erstellt von: chrisie

afaik haben alle 50s Mexikaner die Seriennummer auf der Rückseite der Kopfplatte - vielleicht hast du einen Japan Reissue in der Hand, was übrigens keinesfalls ein Fehler wäre. Das wäre jedenfalls eine Erklärung für die beschriebenen Unterschiede zum Mexikaner. Wirf mal einen Blick auf die Halsrückseite bei der Halsaufnahme - hast du dort einen Vermerk "Crafted in Japan"?
Hmm den Hals werde ich nicht abnehmen, da der Bass nur geliehen ist. Aber die Info hilft schon mal, habe eben mal gesucht und ein Bild von einem Japan Fender Bass gefunden, bei dem auf der Kopfrückseite auch ein Gurtknopf befestigt war.
Vielleicht kann ich heute abend ein paar Bilder machen oder ich finde noch ein paar Merkmale.
Squier steht auf der Kopfplatte nicht drauf, so genau hab ich schon geschaut
[:D]
 
zwieback-dude

zwieback-dude

Member
Bassix
ß115
Zitat:Original erstellt von: 7endermental

Raised A Polepieces Pu.. gabs die nicht ausschliesslich bei wenigen der JV`s und nun der 57RI AV?Steht was auf der Neckplate?
Neckplate ist dieses silberne Ding am Korpus hinter der Halstasche? Ich kann mich nicht genau erinnern, werde heute abend noch mal nachschauen!
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.819
Zitat:Original erstellt von: zwieback-dude
Hmm den Hals werde ich nicht abnehmen, da der Bass nur geliehen ist.
Keine Sorge, du musst den Hals nicht abnehmen, es reicht wenn du ein ca. 10mm großes Loch durch die Neckplate (die kennst du ja bereits) bis zum Hals bohrst und mit der Taschenlampe reinleuchtest... im Ernst, ich meinte freilich BEIM Halsansatz, d.h. falls es da steht kannst du das ohne Abnehmen des Halses ablesen... bildergoogle einfach mal "fender" und "crafted in japan", dann kriegst du visualisiert was ich meine [;-)]
 
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß19.841
Zitat:Original erstellt von: zwieback-dude

...Folgende Unterschiede fallen mir auf:
- bei mir ist der Korpus sehr dick lackiert und nicht transparent, d.h. man kann die Holzmaserung nicht sehen
- kein Herkunftsland und keine Seriennummer auf der Kopfrückseite, dafür aber ein 3. Gurtpin (wurde evt vom Besitzer angebracht?)
- beim Pickup für die tiefen Saiten stehen die zwei polepieces weiter hervor, alle anderen sind flach

Desweiteren fällt mir auf, dass beim Hals der Lack teilweise etwas über die Bünde geht.. ist das bei allen 50s Precis so? Oder hat man da bei der Lackierung gepfuscht?..[:-)]
...das riecht stark nach Japan-Vintage![:D]
[:O!]...oder Du hast ein "echten" 50er Preci.[ooo]
 
Zuletzt bearbeitet:
lukke

lukke

active Flitzefinger
Bassix
ß3.732
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

die Rede ist.
Mit anderen Worten: man sieht es einem Instrument nicht unbedingt an, ob es (besonders) gut klingt. Bei dem abgebildeten Bass bietet allein der einteilige Korpus ein 'echtes' Indiz.
also ich meine da einen dreiteiligen Korpus zu erkennen...
außerdem ist das nicht unbedingt ein qualitätsmerkmal, es kommt halt auf die Holzqualität an. und die meisten USA instrumente haben aucheinen dreiteiligen Korpus.

Mein Honey Blonde 50s Preci ist übrigens nicht so transparent lackiert. bei mir kann man aber durch die kleinen Unebenheiten im Lack auch die Maserung und die Leimstellen des dreiteiligen Korpus erkennen. vielleicht haben sie den Lack auch mit der Zeit ein bisschen geändert, meiner ist von Mai 2005, also einer der ersten, Moulins von 2007.

Lack auf den Bünden ist ganz normal, das hat mein Japan Preci auch. hat das nicht jeder Fender mit Ahorngriffbrett?
 
Zuletzt bearbeitet:
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß18.819
Zitat:Original erstellt von: lukke
...außerdem ist das nicht unbedingt ein qualitätsmerkmal...
ist es definitiv nicht, onkel leo's beste werke wurden aus mehreren teilen verleimt... hatte mal einen stingray mit body aus einem stück - die schwinungseigenschaften waren eher durchschnittlich
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: Black Jack


Im übrigen habe ich nur Moulin (von seiner Webseite) zitiert - und gehe aufgrund seiner Sachkenntnis davon aus, dass er diesen Bass nicht über den grünen Klee lobt, wenn er nur durchschnittlich ist.
Danke für das Vertrauen. ;-)

Der Bass ist einzigartig und deshalb wird man den wohl erst in den Kleinanzeigen finden wenn ich unterm Torf bin.
es ist wirklich Glückssache wenn man einen Fabrikbass findet der herausragend ist. Da stimmt dann zufällig alles was stimmen sollte und ich habe vor dem Kauf des Basses viele gleiche Modelle angetestet, die mir so gut lagen.

Die Ein, zwei oder Dreiteiligkeit des Korpus ist alleine kein Qualitätsmerkmal für Klang. Vielleicht für die Optik, was bei Transparent - Lacken ja auch ganz wichtig ist.
Die beste Strat meines Gitarristen ist zweiteilig, mein schlechtester Bass war es auch. Ich kann mir vorstellen, dass bei zwei stark unterschiedlichen Korpusteilen der Klang zwischen E,A und D,G keinen Ausgleich finden wird. bei aller Einstellung nicht!

Insofern ist eine Dreiteiligkeit wahrscheinlich die beste Mehrteiligkeit, aber auch nur bedingt.

Bei meinem Tacoma Bass ist es zum Beispiel so, dass die beiden Deckenhälften aus dem gleichen Stück Holz sind, durchgeschnitten und gespiegelt zusammengefügt.

http://files.homepagemodules.de/b129039/f5t4p87n2.jpg

So wäre das vom Gefühl her am besten bei einem zweiteiligen Korpus.









 
zwieback-dude

zwieback-dude

Member
Bassix
ß115
Ok, ich hab jetzt noch mal nachgeschaut, aber auf de Halsrückseite sieht man nichts.

Fotos gibts hier:
https://www.dropbox.com/gallery/6506972/1/preci?h=67b7d6#/

Beim 2. Bild sieht man gut die herausstehenden polepieces. Bild 3 zeigt die Rückseite der Kopfplatte mit Gurtpin.
Bei Bild 4 sieht man die Neckplate, auf welcher "V044341" steht. Kann jemand was damit anfangen?
Das letzte Bild wurde mit Blitz aufgenommen. Man sieht einen kleinen Lackabplatzer und dadrunter etwas grünes/blaues.

Helfen diese Infos zur Identifizierung?
 
zwieback-dude

zwieback-dude

Member
Bassix
ß115
Hmm wie habt ihr das jetzt rausgefunden? Wegen der Nummer an der Neckplate?
Auf der Fender Homepage finde ich die American Vintage Reissues nur in Sunburst und in White Blonde. Der ausgeliehene Bass sieht aber mehr aus wie das Honey Blonde der Classic 50s.
 
 

Oben Unten