Unterschiedliche Potis in Preci Schaltung

OhJhonny

OhJhonny

New Member
Bassix
ß0
Hallo,
mich würde mal der Unterschied zwischen einer Preci Schaltung mit 250kOhm Potis zu einer mit 500kOhm Potis wissen. Also klanglich, oder gibt es nur einen Unterschied in der Regelparametrik (gibts des Wort) also wie schnell sich der Ton ändert.
Konkret: ich hab in meinem Preci Nachbau 500k Potis drin, hab sehr günstig einen SD SPB-2 Pickup bekommen und überleg mir ob ich eine neue Schaltung löte, oder nur den Pickup tausche. Die schon verbauten Teile sind schon CTS, also rein von der Teilequalität wärs nicht nötig.

Bin auf eure Erfahrung und Meinung gespannt.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.244
Zitat:Original erstellt von: OhJhonny

Hallo,
mich würde mal der Unterschied zwischen einer Preci Schaltung mit 250kOhm Potis zu einer mit 500kOhm Potis wissen. Also klanglich, oder gibt es nur einen Unterschied in der Regelparametrik (gibts des Wort) also wie schnell sich der Ton ändert.
Konkret: ich hab in meinem Preci Nachbau 500k Potis drin, hab sehr günstig einen SD SPB-2 Pickup bekommen und überleg mir ob ich eine neue Schaltung löte, oder nur den Pickup tausche. Die schon verbauten Teile sind schon CTS, also rein von der Teilequalität wärs nicht nötig.

Bin auf eure Erfahrung und Meinung gespannt.
Moin,

ich fand diese Zusammenfassung ganz hilfreich und lustig zu lesen: [URL]http://www.guitardome.de/guyver/potis.pdf[/url]

Aber auch ich bin auf die Meinung der Experten gespannt, weil ich mir die Frage bei meinem Jazz Bass gestern erst gestellt habe...
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß57.199
Quelle: Lemme Gitarrenelektronik:

Resonanzüberhöhung steigern:
Den äußeren Lastwiderstand erhöhen, denn der spielt hier auch eine wesentliche Rolle. Je kleiner er ist, um so weiter bleibt die tatsächliche Überhöhung hinter dem theoretischen Maximum zurück. Was zählt, ist die Parallelschaltung von Volume-Poti, Tone-Poti und Verstärker-Eingangswiderstand. Wenn dieser Wert deutlich unter 100 kOhm kommt, geht bei den meisten Pickups die Resonanzüberhöhung ganz flöten. Viele Gitarren haben 250-kOhm-Potis; wenn man sie gegen 500-kOhm-Potis austauscht, bringt es etwas, wenn auch nicht sehr viel. Auch wenn man das Tone-Poti (das kaum jemand braucht) abtrennt, steigt die Überhöhung noch ein bisschen. Voraussetzung ist, dass der Verstärker einen Eingangswiderstand von 1 MOhm hat. Die meisten Röhrentypen haben dies, viele ältere mit zwei Eingangsbuchsen pro Kanal aber nur an der Buchse "High", bei "Low" dagegen nur 136 kOhm. Für eine kräftige Überhöhung ist ein Gesamt- Abschlusswiderstand von etwa 500 kOhm bis 1 MOhm empfehlenswert, eine weitere Steigerung bringt dann gehörmäßig kaum noch etwas.

[URL]http://www.gitarrenelektronik.de/pickup-geheimnisse/resonanzueberhoehung?task=view[/url]
 
OhJhonny

OhJhonny

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: dreizehnbass

Quelle: Lemme Gitarrenelektronik:

Resonanzüberhöhung steigern:
Den äußeren Lastwiderstand erhöhen, denn der spielt hier auch eine wesentliche Rolle. Je kleiner er ist, um so weiter bleibt die tatsächliche Überhöhung hinter dem theoretischen Maximum zurück. Was zählt, ist die Parallelschaltung von Volume-Poti, Tone-Poti und Verstärker-Eingangswiderstand. Wenn dieser Wert deutlich unter 100 kOhm kommt, geht bei den meisten Pickups die Resonanzüberhöhung ganz flöten. Viele Gitarren haben 250-kOhm-Potis; wenn man sie gegen 500-kOhm-Potis austauscht, bringt es etwas, wenn auch nicht sehr viel. Auch wenn man das Tone-Poti (das kaum jemand braucht) abtrennt, steigt die Überhöhung noch ein bisschen. Voraussetzung ist, dass der Verstärker einen Eingangswiderstand von 1 MOhm hat. Die meisten Röhrentypen haben dies, viele ältere mit zwei Eingangsbuchsen pro Kanal aber nur an der Buchse "High", bei "Low" dagegen nur 136 kOhm. Für eine kräftige Überhöhung ist ein Gesamt- Abschlusswiderstand von etwa 500 kOhm bis 1 MOhm empfehlenswert, eine weitere Steigerung bringt dann gehörmäßig kaum noch etwas.

[URL]http://www.gitarrenelektronik.de/pickup-geheimnisse/resonanzueberhoehung?task=view[/url]
Gut, ich hab 500k Potis drin um einen höheren Lastwiderstand zu haben?! Dadurch hab' ich eine höhere Resonanzüberhöhung?!.

Nur, was bringt das? Also was ändert eine höherer Resonazübetragung am Sound?
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß57.199
also bei größerer Resonanzüberhöhung wird der Sound ausdrucksstärker, bei einem State Variable Filter kann ich diese stufenlos verstellen.
Bei großer Reso. klingt der Bass höhenreicher als bei zugedrehter bzw. der SVF ist dann ausgeschaltet.

Der Unterschied zwischen 250k und 500k poti wird nicht groß sein. Wenn du ein anderes Basskabel verwendest wirdst du da auch einen unterschied hören.
 
OhJhonny

OhJhonny

New Member
Bassix
ß0
Oke, dann Danke für die Antworten. Ich werd den Pickup wenn ich dann habe nur so tauschen. Mal schauen wie es klingt, sonst ab auf den Gebrauchtmarkt.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.580
...äh, da hab ich jetzt mal ne frage, ob ich das richtig verstanden hab: unterschiedliche potis haben unterschiedliche sounds, auch wenn ich sie ganz aufdrehe? wenn ich kein tonpoti hab, dann kann ich nicht jeden amp benutzen?

hintergrund: bei meinem squier preci hatte ich jahrelang keine potis drin. klang gut (aber wenig flexibel...) und hatte nie probleme, an keinem amp! also auch kein rauschen oder dünnes oder zu starkes signal.

jetzt hab ich auch nur ein poti. dieses hier:

http://www.thomann.de/de/emg_vmc_control_1_poti.htm

reicht mir. in verbindung mit der ampreglung hab ich das gefühl, ich kann alle für mich guten sounds einstellen...naja, nicht ganz, dieses hohe "singen" vom musicman krieg ich nicht hin. so richtige hifi-edelbass-sounds gehen natürlich auch nicht, die interessieren mich aber auch nicht wirklich...
 
 

Oben Unten