User of the month 07/15: f_luxus

anzeigebild.jpg


Bonsoir liebe Bassicer! Ich heiße Felix Hubert und komme aus Saarbrücken.

Im “Reich” wie die alten Leute so zum Rest von Deutschland bei uns sagen, denkt man ja hauptsächlich an schlechte Tatorte und Frankophilie wenn es um unser Bundesland geht, aber das ist nur die halbe Wahrheit. Hier gibt es nämlich eine blühende Kulturszene. Wir haben das Staatstheater mit 4 Spielstätten, eine Musikhochschule (dazu später mehr), eine Kunsthochschule, ein sehr schönes Kneipenviertel und jede Menge gute Musiker.Ich arbeite hier als freischaffender Musiker. Ich unterrichte einen Tag die Woche und arbeite auf Honorarbasis in einem Jugendclub, wo ich mit Jugendlichen Musik mache und bei Konzerten auch mit auf der Bühne stehe. Ansonsten hab ich so viele Bandprojekte dass der einzige der den Überblick behält mein Terminkalender ist. Drei Bands möchte ich aber hier besonders hervorheben:

Songlines
ein Singer Songwriter Trio (Gitarre/Gesang, Gesang und ich am Kontrabass)

The Autumn Art Festival
Eine Acoustic Indie Band (2 Gitarren, Drums und ich am Kontrabass, alle singen)

Captain Sperrmüll
Eine Deutschrock-Band, die es schon länger gibt als mich, zu besten Zeiten waren sie mit Ton Steine Scherben auf Tour (Gitarre, Drums, E-Bass/Kontrabass, alle singen)

Kurz zu meinem Werdegang…

Ich hab mit 13 oder 14 angefangen Gitarre zu spielen, hatte mit 15 meine erste Band, also hab ich diesen Sommer mein 15 jähriges Bühnenjubiläum. Ich hab von der ersten Minute an wie ein Wahnsinniger geübt, mehrere Stunden am Tag. natürlich wurde ich dadurch schnell besser und hab ab 17 ca. angefangen mich mit Jazz zu beschäftigen. Mein Ziel war es ab da auch Musik zu studieren.

Mit 18 hatte ich ein Schlüsselerlebnis. Ich ging in einen Musikladen und dort stand ein Kontrabass. Neugierig wie ich war zupfte ich an dem Ding rum und brachte wohl “Come As You Are” und ein paar improvisierte Basslinien Zustande. Mich ließ dieser glockige brummende Sound nicht mehr los und ich fantasierte von nun an vor mich hin wie ich mir dieses monströse Gerät leisten könne.

22206848rz.jpg
Ich weiß nicht wie ich es geschafft hab, aber ich konnte meine Eltern davon überzeugen dass der Kontrabass genau das ist was ich jetzt brauche und sie haben die Hälfte der knapp 2000€ bezahlt, die andere Hälfte hatte ich noch auf irgendeinem Sparbuch…Ich hatte erstmal ein paar Monate Unterricht bei einem netten Typen, allerdings war mein Leben zu diesem Zeitpunkt noch sehr chaotisch und ich zog wegen Geldmangels (ich wohnte schon seitdem ich 17 war nicht mehr bei meinen Eltern) in eine 15m² Wohnung in der ich einfach nicht Kontrabass üben konnte und so schlief die Sache erstmal ein, bis ich ein Jahr später in eine WG mit 2 Musikstudenten zog. Zu diesem Zeitpunkt wollte ich eigentlich noch Gitarre studieren, bis mein Mitbewohner meinte ich solle es lieber mit Bass probieren, da stünden die Chancen weitaus besser. Also hab ich ab dem Zeitpunkt alle 2 Wochen Unterricht beim Dozenten der Musikhochschule genommen, was wirklich großartig war, so einen guten Lehrer hatte ich bis dahin noch nie!Mein Leben bestand nur noch aus Üben, Essen und schlafen, und ein Jahr später bestand ich die Aufnahmeprüfung für Jazz-Kontrabass in der Musikhochschule Saarbrücken. Die ersten 2 Jahre waren sehr aufschlussreich für mich, ich wurde schnell fit am Instrument, aber dann wurde das Studium immer mühseliger für mich. Vieles was wir dort machten kam mir unnötig vor und ich merkte dass ich keine Lust mehr zu studieren hatte. Ich quälte mich noch ein Jahr durch und verließ dann die Musikhochschule ohne Abschluss.

Danach folgte eine Phase in der ich kaum Musik machte, ich verdiente meine Brötchen als Integrationshelfer (ich betreute einen behinderten Jungen). Ich war leer und außerdem hatte ich an beiden Händen einen Ausschlag bekommen der es mir unmöglich machte lange Kontrabass zu spielen. Zur selben Zeit hatte Didi, der Frontmann von Captain Sperrmüll, die es zu dieser Zeit gar nicht mehr gab, ein Album komplett alleine aufgenommen und suchte jetzt Musiker um die Musik live zu spielen. Ich hatte noch irgendwo einen E-Bass rumstehen und stieg in die Band ein. So kam ich dann zum E-Bass. Für mich war es die reinste Therapie nach dem geschmissenen Jazzstudium 3-Akkorde-Songs zu schrammeln und zusätzlich lernte ich zum ersten mal seitdem ich Musik machte, wie ein Bassist zu denken. Am Kontrabass spielte ich sonst oft sehr verspielt und solistisch, auch in der Begleitung. Vielleicht ein bisschen wie Scott LaFaro, oder Marc Johnson.

22206847jj.jpg
Mit der Zeit freundete ich mich wieder mit meinem Kontrabass an, allerdings wurde das Verhältnis durch eine Sache stark auf die Probe gestellt. Noch während des Studiums ist mir der Bass umgefallen und der Hals war durch! Damals konnte mein Geigenbauer das reparieren, aber den eigentlichen Salat hatte ich 4 Jahre später.Ich hatte den Kontrabass in einem Hänger transportiert und als ich ihn aus der Tasche nahm entdeckte ich dass der ursprüngliche Riss aufgegangen war. Jetzt konnte man den Bass nur nicht mehr erneut reparieren, weil er schraubverleimt war und man die Operation nicht ein zweites mal durchführen konnte. Die Reparatur (neuer Hals) hätte mehr gekostet als der Bass und so wurde klar, dass ein neuer Bass hermusste, aber woher nehmen wenn nicht stehlen? Meine Freunde schlugen ein Benefizkonzert vor und es kam im Rahmen dieser Aktion tatsächlich genug Geld zusammen um mir einen neuen Bass zu kaufen!
Mein damaliger Geigenbauer hatte noch einen Vollholz-Rumänen, den er schon seit längerem nicht verkauft hatte und er ging ordentlich mit dem Preis runter, so dass ich jetzt wirklich ein gutes intaktes Instrument habe und eine Versicherung! (Empfehle ich jedem der professionelle Ambitionen hat).

Verstärkt wird der Bass über einen Balsereit passiv PU in einen Hartke Acoustic Attack (auf mein Board gehe ich an dieser Stelle nicht ein, aber ich nutze es auch mit Kontrabass), und von da entweder in meinen SWR Baby Blue II Combo, oder in einen Hartke HA3500 + FMC1126CL. Für ganz kleine Sachen auch mal in einen Line 6 Studio110, der ist wirklich schnuckelig klein.

Als E-Bass spiele ich einen Classic 70’s MIM Jazzbass und einen Yamaha BB414 als Backup. Da der Hartke mir für E-Bass zu dünn klingt (genau dass macht ihn aber für Kontrabass interessant!) fette ich ihn mit der Röhrensimulation des Acoustic Attacks ein bisschen an, oder ich schleife eine Ampsimulation (Aguilar) aus dem Zoom MS60B ein.
Da bin ich gerade noch ein wenig am rumexperimentieren. Ich denke wenn ich Geld zuviel hätte würde ich mir ein Aguilar Top kaufen, ich steh auf den warmen Sound! Aus pragmatischen Gründen ist es für mich allerdings besser cleane Amps zu spielen. Aber vielleicht läuft mir ja irgendwann mal günstig ein Tone Hammer Preamp über den Weg.
Wenn ich mit beiden Bässen spiele nutze ich mein Board als 2. Kanal für meinen Kontrabass und gehe direkt in den Effect-Return während ich mit dem E-Bass ins Zoom (ich nutze dann vor allem den Multicomp) und dann in den Input gehe.

Ich muss an dieser Stelle noch erwähnen dass das Bassic wirklich eines der entspanntesten Foren ist welches ich kenne. Ich habe einen Hund und zwei Vogelspinnen und weder für das eine, noch für das andere Tier macht es Spaß sich in einem Forum zu befinden...
Weiter so Bassic!

Alles Liebe - Felix / f_luxus
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

TomW

Jailbreak
Schöne Geschichte, Felix - und weiterhin viel Erfolg als Freischaffender :bier:

P.S. Ja, kauf Dir einen Aguilar-Amp - und wenn's nur ein Tonehammer ist ...
P.P.S. Die Saarbrücken-Tatorte mit Gregor Weber und Maximilian Brückner fand ich gut ...
 
Zuletzt bearbeitet:

der Franzos

too well known member
Hi Felix,

schöne Geschichte. Und wenn es hier auf Bassic so entspannt zu geht , dann nur weil wir zu faul sind, uns gegenseitig das Forumsleben zu vermiesen.
 

Altbasser

Active Member
Bassix
ß21.245
Interessanter Bericht, aber die Tatorte fand ich auch immer gut, oft mit Bezug zu kulturellen Themen wie Kunst oder Musik, jedenfalls besser als viele der neuen Tatort (aus dem Reichsbahngebiet), wo man glauben könnte, daß die Kripo nur Psychopaten einstellt, statt Sie festzunehmen !
Eines fehlt mir aber :
"hauptsach gudd gess un gedrunk" (Hauptsache gut gegessen und getrunken).
Das Motto der Saarländer, deswegen sperren wir ja fast jeden einfach durch enge Tore an der Grenze aus !
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi Felix,

toller Bericht. Ich als Saarländer muss Dir bei den Tatorten zustimmen, waren fast immer grausam klischeebehaftet. Umso wahrer ist die tolle Szene in Saarbrücken. Bin zwar schon seit 17 Jahre weg, war aber schon immer besonders in SB, ebenso wie die Illinger Szene.

Liebe Grüße aus München, genieß die Ruhe an der Saar ;-)))

Christian
 

funkpunk

Active Member
Bassix
ß8.636
Hey Felix,
das schöne an dem Forum , es ist wirklich schon sehr international hier.
Bin selbst Belgier und komme mit sovielen Leuten hier in Kontakt.
Zu deinem Engagement mit den Jugendlichen, muss ich sagen "Super".
Ich wäre froh gewesen wenn es sowas in meiner Jugend auch gegeben hätte.
Weitere so.

Grüzzi André
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß2.545
"hauptsach gudd gess un gedrunk" (Hauptsache gut gegessen und getrunken).
Das Motto der Saarländer, deswegen sperren wir ja fast jeden einfach durch enge Tore an der Grenze aus !
Korrekt heißt es: "hauptsach gudd gess, nix geschafft ham ma schnell..." :D
Zu Deutsch: "hauptsache gut gegessen, sich vor der Arbeit gedrückt haben wir ja schnell..."

hier mal eine schöne Aufnahme von The Autumn Art Festival.
Aufgenommen bei einem Live Konzert bei Truetone Records in Saarbrücken.
 
Zuletzt bearbeitet:

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß2.545
Hier ist übrigens die lauteste Kombination mit der ich dienen kann, klingt super gut!
hochgestapelt.jpg


Der SWR auf Ohrhöhe zu mir gedreht, Hochtöner aus (geht aber locker bis 5KHz), der Hartke ist nur Slave (vom SWR Send in den Hartke Return), aber man kann den EQ immer noch benutzen, was ich sehr cool finde! Wenn ich die Kombi benutze, dan hab ich lediglich nen Kompressor vornedran, alles andere würd nur unnötig den klang verfälschen und der ist beim SWR sowas von geil! Einsatzgebiet: Draußen ohne PA. Kommt bei mir aber viellecht einmal im Jahr vor...
Auch geil ist die 112CL als Zusatzbox mit dem SWR, quasi das ganze in klein. Super für kleine Kneipengigs.
Das ganze lässt sich beliebig kombinieren. Das SWR Top kann man auch ausbauen, ich hab mir ein Gehäuse dafür gebaut.
Für große Bühnen nehm ich aber meistens den Hartke mit der 1126CL+Board mit Markstand neben dem Monitor. Nicht weil es so mega geil klingt, sondern weil ich so ultraflexibel bin und volle Kontrolle über mein Signal hab.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß72.856
“Sabbrigge“ - Gruß in die alte Heimat.
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich den Tatort Kommissar (Gregor Weber) persönlich kenne, der war mal mit meiner Schwester zusammen... seinerzeit...
Dort hab ich meine erste EGitarre (Luxor) im damaligen Musikhaus Louis erstanden. Gibt's nicht mehr. Dafür aber noch das Six&Four in Sulzbach...
 
 

Oben Unten