User Test: Empress Effects Compressor

bassic_matthias

bassic_matthias

miCOM
Nachdem ich (Paulito) ja schon einige Kompressorpedale getestet habe, habe ich mich entschlossen doch mal in der höherpreisigen Abteilung zu suchen. Bis jetzt hatte ich den Palmer Deepressor auf dem Board, der bietet ein sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis. So richtig glücklich war ich aber nicht damit.Vor allem wegen des fehlenden Headrooms. Das hat mich bei allen bisherigen Kompressor Pedalen gestört, auch beim MXR. Ich habe recht viel Erfahrung mit Studiokompressoren und wollte schon immer mal ein Kompressor Pedal in Studioqualität...

Zum Empress Effects Compressor:

Hier der Link zum Hersteller, da könnt ihr euch schon mal über die Specs schlau machen.
Das Gerät ist mechanisch sehr gut gebaut. Man kann alle Kompressionsarten einstellen. Von subtil bis heftig. Ganz toll finde ich die Regelmöglichkeiten: Gain, Attack, Release, !! Mix !!! und Outputvolume.

Alle Potis haben einen sehr gut gewählten Regelbereich,sind fein und exakt einzustellen.
Keine Sprünge, Breiche wo nix passiert oder seltsame Verhaltensweisen. Super! Über einen Schalter lasst sich die Ratio einsellen; 2:1, 4:1 oder 10:1. Ich war zunächst skeptisch ob denn "nur" 3 Ratio Presets reichen. Die Skepsis war aber völlig unbegründet. Zudem gibt es noch eine 12er LED Kette die einem Input, Kompression oder sogar beides gleichzeitig zeigt.

Ein ganz tolles Feature ist die Möglichkeit z.B einen EQ als Sidechain einzuschleifen. Gibt es eigentlich nur bei hochwertigen Rackteilen. Kurz gesagt, kann man über Sidechain das Kompressionsverhalten beeinflussen.Wer mit dem Begriff nichts anfangen kann: Google! Ich werde mit dem Feature noch etwas experimentieren und dann später berichten. Grundsätzlich klingt der Empress sehr neutral, in etwa so wie der MXR. Aber nicht so kühl, er fettet den Sound ganz leicht an. Einfach genau richtig! Er nimmt keine Bässe oder Höhen weg. Der Buffer klingt sehr gut, hat 1MOhm und hellt den Sound ganz leicht auf. Man kann das Pedal also bedenkenlos mit passiven Bässen spielen. Im ausgeschalteten Zustand hat der Empress einen True Bypass.

8751-bdca95b59f9d040a5feb6dfa0e463ee5.jpg 8752-79ec9db42b87d72678b553f4a921fedc.jpg


Beim Schalten knackt nichts. Überhaupt gibt es keine Nebengeräusche. Nur wenn mann den Output sehr weit aufdreht kommt ein leises Rauschen daher. Das ist aber völlig normal und auch bei meinem Focusrite Studio Kompressor nicht anders. Der absolute Knüller jedoch ist der Mix Regler. Man kann das Originalsignal stufenlos mit dem komprimierten Signal mischen. Dabei bleibt das Signal aber immer Phasenneutral. Hammer!! Das bedeutet, man hat immer seine Dynamik, aber der Sound wird durch das hinzugemischte komprimierte Signal erheblich fester. Dadurch klingt es bei entsprechender Einstellung immer lebendig obwohl man einige DB Grundlautstärke mehr hat. Der Sound wird quasi von "unten" gestützt anstatt von "oben" begrenzt zu werden. Das ist genau das, wonach ich gesucht habe!
Natürlich kann man auch den kompletten Sound Komprimieren, wie bei allen anderen Komp-Pedalen. Einfach den Mixregler nach ganz rechts. Der Kompressor lässt sich mit bis zu 18v betreiben und hat einen dicken Headroom. Er lässt sich auch als cleanboost hervorragend nutzen. Der Sound hat immer Luft nach oben und kann sich entsprechend der Einstellungen immer frei entfalten. Der Empress Kompressor beibt.
Er kostet stolze 250€, ist es aber auf jeden Fall wert.


Edit vom 5.9.13:
Nach einigen sehr verschiedenen Gigs muss ich folgendes feststellen:
Bei leiseren und dynamischen Gigs, (Jazz, latin und Dinner Gigs)bevorzuge ich eine dezente Kompression.Diese lässt sich mittels des Mix Reglers sehr gut zum Originalsound dazumischen.
Bei lauteren Gigs (Rock, Cover…usw) drehe ich den mix Regler auf etwa 50% Komp, 50% Original.
Input Regler echt hoch damit das Signal kräftig komprimiert wird. Generell habe ich mit dem Empress Comp einen ungeheuer durchsetzungsfähigen und kräftigen Sound, der sich auch wirklich dynamisch spielen lässt! Das habe ich so mit keinem anderen Pedal erreicht.Die meisten Comp Pedale machen immer weiter zu, je mehr man in die Saiten langt, nicht so der Empress. er verdichtet auf eine Art und Weise, wie ich es bis jetzt nur mit teuren Outboard Comps oder hochwertigen Plugins im Studio erreicht habe.

8750-bc14aec526c10b420f5253e192086048.jpg



Deweiteren ist mir aufgefallen:


-dass er mit 18V noch eine Ecke besser klingt, weil noch mehr Headroom.
-Wenn man den Output auf Unity ( sprich: Bypass genau so laut wie Effekt on), reagiert die Schaltung sehr elegant und dezent.
-Wenn am aber den Output ein gutes Stück lauter macht als im Bypass, blüht das Pedal förmlich auf und der Sound wird dicht, fest und griffig.



Hier geht es weiter zum originalen Review-Thread von Paulito...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten