Verarbeitung überbewertet?

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von lallys, 13. Februar 2014.

  1. lallys

    lallys Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.341
    In den einschlägigen Magazinen wird ja gerne auch die Verarbeitung von Instrumenten unter die Lupe genommen, was ja auch Sinn macht im Sinne von Wertigkeit, mal so handwerklich betrachtet.
    Jetzt stelle ich aber fest, dass mein 88 er Stingray mal reichlich Platz zwischen Hals und Halstasche hat. Praktisch, weil ich das Plek da immer einklemmen kann. Ich habe jedoch in den letzten Jahren immer mal wieder neue Stingrays im Laden angespielt und keiner schwingt und klingt so großartig, selbst die teuren classic Modelle nicht. Mein Preci aus den späten 70ern sitzt halsmäßig seitlich gut und eng in der Tasche, die aber ist unter dem Pickguard mal satte 2cm zu weit in den Korpus gefräst, so dass die Stirnseite des Halses keinen Kontakt zum Korpus hat -auch hier: Bombensound das Ding. Die soundeindrücke wurden auch von anderen Bassisten, Basslehrern etc. bestätigt.
    Wie sind da Eure Erfahrungen?
    Kann die (teilweise) handwerkliche Gurke am Ende doch besser klingen als gedacht?
     
  2. TriggerSneaker

    TriggerSneaker Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.988
    Wenn an den wichtigen Stellen ordenlich gearbeitet wurde ... kann ich nicht einschätzen wie wichtig die Halstasche ist.
     
  3. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß115.644
    ja
     
    Schrotty und Nymi gefällt das.
  4. stoiker

    stoiker Active Member

    Bassix:
    ß7.222
    Wenn ihr unter Verarbeitung nur die Passgenauigkeit von Hals und Halstasche versteht, dann würde ich zustimmen. Gibt aber noch ein paar andere Stellen/Bauteile an denen gepfuscht werden kann. Ich denke da z.B. an Sattel, Bünde etc.
     
  5. mainzel99

    mainzel99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß67.138
    Ich kenn gleich 2 70er JB/3-Punkt-Hals persönlich, die genial klingen.
    Den einen wollt ich ja letzthin kaufen
     
  6. aqstyp85

    aqstyp85 Bassuntermknieträger

    Bassix:
    ß1.635
    Wenn Du scheiße verarbeitete Instrumente beurteilen willst, sieh Dir alte Fender aus den 70ern an, da kann man stellenweise die Hälse aus 20 m Entfernung in die Halstasche werfen, der Halswinkel wird durch großzügige Beigabe von Zeitungspapier korrigiert-und vielfach klingen die Dinger trotzdem gut, denke, die Halspassung ist eher unwichtig, solange die Schwingungsübertragung durch glatte Auflageflächen und gut angezogene Schrauben gewährleistet ist. Problematisch wird's erst, wenn die Halsauflage sehr uneben ist, so das der Halsfuß größtenteils in der Luft hängt.
     
  7. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.384
    Der Titel muesste heissen 'Halstasche überbewertet'...ich hatte Gitarren, bei denen die hohe E-Saite zu weit am Rand des Griffbretts war, um sie sauber spielen zu können. Dann welche, die bei normaler Saitenlagen nur so schnarrten, und kein sustain hatten. Dann welche, bei denen nach 6 Monaten die
    Lackierung vom Griffbrett abgefallen ist. Ich hatte single coil Gitarren, die nur Rauschgeneratoren waren, wenn man nicht 30 Meter vom amp weg war.
    Fazit: ich finde Verarbeitung ist wichtig....
     
  8. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß93.397
    und jetzt muss man sich mal vorstellen, wie toll besagte bässe vielleicht wären, wenn auch die halstasche noch perfekt gewesen wäre..:D
     
    87oclok gefällt das.
  9. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß267.836
    Ja genau. Außerdem wachsen zumindest zumindest meine Ansprüche an die Verarbeitung mit dem Preis.

    Zum Thema Halstasche: bei einem Epi EB-0 hatte ich mal die Halstasche nachgearbeitet. Seitdem klingt er trocken klasse. Nach dem Modifizieren des Tonabnehmers und dem Einbau eines zweiten am Steg ist er auch verstärkt sehr brauchbar.
     
  10. Semigradler

    Semigradler ja mei

    Bassix:
    ß6.642
    Finde ich einigermaßen absurd. Natürlich erwarte ich ein möglichst gut gemachtes Musikinstrument. Die Summe aller Details machts. Wenn ich alleine an die Voodoodiskussionen über Holz, Lack und Halsbreiten denke... Body, Hals, Brücke, Sattel, Mechaniken müssen einfach passen. Das eigene Instrument klingt natürlich immer besser als alle anderen die danach gebaut wurden. Das ist ja auch gut so.
     
  11. Glykdj

    Glykdj Member

    Bassix:
    ß1.931
    Mit ists zum Beispiel wurst ob da jetzt nen Lackgleck ist, oder da nen Binding unsauber oder hier irgendwo ne Lacknase, mit der Zeit nutzen sich die Instrumente eh ab.

    WIchtiger ist da m.M.n. dass alles sitzt und stabil ist.
     
  12. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß84.549
    Es gibt schon Unsauberkeiten, mit denen ich nicht leben könnte.

    Grundsätzlich ist ja nichts gegen 3Punkt-Verschraubung des Halses einzuwenden. In Kombination mit einer zu gross gefrästen Halstasche (wie es bei vielen 70er Fendern manchmal vorkam) lässt sich aber der Hals verdrehen.
    Bei einer Strat und einem Jazzbass von Freunden hab ich das erlebt.
    Das ist ein absolutes Nogo für mich, da es das Fundament der Konstruktion betrifft.
    Auf so ein Instrument würde ich mich nicht verlassen wollen.

    Mit anderen kleine Schönheitsfehlern kann ich gut leben - sofern der Preis trotzdem angemessen ist.

    Allerdings macht es mir mehr Freude ein astrein verarbeitetes Instrument in die Hand zu nehmen. Für mich sind da meine Warwicks Referenz für perfekte Verarbeitung.
    Trotzdem spiele ich auch meine Cheapos sehr gerne.
     
  13. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß267.836
    Ich auch. Alledings ging es im Eingangsbeitrag nicht im Cheapos, sondern um schlecht verarbeitete Teuros.

    Und sorry - bei den Preisen, die Fender, Gibson, Earnie Ball und Co so aufrufen und angesichts des hohen Grades an Mechanisierung sind schlecht passende Halstaschen eigentlich ein No-Go. Lackfehler auch.
     
  14. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß93.397
    das denke ich auch, sonst ist es einfach verarsche, wenn viel gezahlt werden soll und keine leistung dahinter steht! schlecht verarbeitet kann ich auch für weniger geld bekommen..
     
  15. Kong

    Kong R.I.P., Mikki

    Bassix:
    ß147.426
    Das Problem steht aber so im Raume, dass einigermaßen teure Instrumente einer Firma mit einem F weder anständig verarbeitet sind noch so gut klingen, dass ich über einen kleinen Fabrikfehler hinwegsehen würde. Für mich ist das nach meiner letztjährigen "Expedition Preci" so Fakt.

    Wenn ich meinen € 800,-- Ibanez K5 gegen einen der im letzten Jahr angetesteten Precis mit durchgehend höherem Einstandspreis halte, dann gewinnt in Punkto Verarbeitung immer der Ibanez. In Punkto Sound war ich mit einigen zufrieden, aber beileibe nicht bei allen.
     
  16. deeptone

    deeptone Well-Known Member

    Bassix:
    ß74.565
    Schönheit liegt im Auge des Betrachters, ebenso vielleicht der Klang eines Instrumentes ???

    Tja, der Klang ?!? Hhmmm ... ich finde das alles schon ein wenig seltsam.

    Mein Preci klingt Glockenartig in den höheren Lagen, in den tieferen so als würde jemand einen schweren angenehmen Teppich ausrollen wie jemand aus dem Forum so schön formulierte.

    Einen solchen Klang habe ich auch gesucht als ich mich auf die Precisuche begab.

    Mein Stingray klingt ganz anderes ... direkter, drahtiger usw. ... Stingray halt. Und das ist gut so.

    Beide Instrumente sind gut verarbeitet, haben keine Lackfehler, Deadspots (ist mir wichtig!) oder sonstwas. Auch scheint alles masshaltig.

    Wenn ich aber das Resonanzverhalten betrachte muss ich feststellen das der Preci spürbar mehr resoniert als der MM. Ich würde einmal vermuten das das Glockenhafte von diesem verhalten stammt. Ebenso der satte Teppich.

    Die Edelbässe die ich bis jetzt einmal angespielt habe waren durch die Bank wirklich super verarbeitet.
    Der Sound ? ... Hhmmmm ... weiss ich nicht wirklich ...

    Und das ist jetzt höchst subjektiv und ich möchte niemandem zu nahe treten, auch möchte ich das nicht wie auch immer werten.

    Ich behaupte ganz frech u. provokant dass Fender und Co recht einfach aufgebaute Instrumente sind. Sie sind in vielerlei Hinsicht nicht mit Edelmarkenprodukten wie bspw. Marleaux, Human Base etc. vergleichbar !

    Von daher meine ich auch behaupten zu können dass die Preise, gerade bei Fender, ziemlich heftig sind.

    Nichtsdestotrotz ... wenn der Sound stimmt ... ?!?!?

    Was bleibt ist der Preis !

    Und die Erkenntnis dass ein Bass der nicht gut verarbeitet ist durchaus gut in den Augen nicht nur seines Besitzers sein kann. Vorausgesetzt natürlich er fällt nicht auseinander, ist also mechanisch funktionstüchtig. Es ist also denkbar dass gerade die schlampige Verarbeitung dazu führt dass der Bass resoniert und so einen speziellen, vielleicht wunderbaren, Sound mitgestaltet.

    Der Sound liegt im Ohr des Zuhörers, Spielers.
    Die Verarbeitung aber, sei sie nun schlampig oder nicht, sollte dem Preis des Instrumentes angemessen sein.

    Es spricht, für mich zumindest, nichts dagegen ein günstiges, nicht sehr gut verarbeitetes Instrument zu spielen wenn der Sound super ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Februar 2014
    Oli Wan und Kong gefällt das.
  17. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß53.150
    Ich kaufe einen Bass nur dann, wenn er gut verarbeitet ist und gut klingt. Warum sollte man für einen schlechten das gleiche bezahlen wie für einen guten???
    Sogar mein Classic Vibe für nur 350 Euro war perfekt sonst hätte ich den gar nicht gekauft.

    Bei gebrauchten Uralt Bässen würde ich eher geringe Kompromisse eingehen.
     
  18. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß93.397
    nur weils alt ist ist ja nicht gut-oder wertvoll! allerdings trifft das auch auf neu zu..:D
     
  19. lallys

    lallys Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.341
    Okay. Besten Dank für die vielfältigen Antworten. Ich denke ich würde wohl auch keinen neuen Bass kaufen, bei dem die Halstasche zu groß gefräst ist auch wenn er gut klingt. Zumindest nicht bei Instrumenten der höheren Preisklassen. Meinen Stingray habe ich gebraucht Anfang der 90er für 800 DM bekommen. Damals stimmten die Kurse noch...
    Und zu der Zeit habe ich nicht auf so Spaltmaße geguckt. Für den 78 er Preci habe ich aber immerhin 1300 hingelegt, das ist wohl heue leider so, denke das war aber eher noch günstig. Was bleibt ist tatsächlich der Sound der gefällt oder nicht, deadspots kann man ja noch objektivieren, unsaubere bundstäbchen auch, den Klang aber leider irgendwie nicht. Dass gute Verarbeitung alleine keinen guten Sound macht ist ja schon beim Antesten diverser Instrumente deutlich.
    Bleibt die Frage ob man am Ende kleine Abstriche in der Verarbeitung akzeptieren kann, wenn das Instrument insgesamt vom Handling und vom Klang überzeugt. Dann muss man wohl eher in der gleichen Preisklasse vergleichen und seine entsprechenden Schlüsse ziehen.
    Es gibt ja auch Leute die Harley Davidson fahren obwohl in der gleichen Preisklasse sicher bessere und zuverlässige Motos zu haben sind...
     
    Kong gefällt das.
  20. TriggerSneaker

    TriggerSneaker Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.988
    Naja, genau deshalb find ich es immer etwas unverständlich, wenn Fender-Produkte aus den 70ern als edles Vintage-Zeug heute für viel Geld verkauft werden ... was die in der Zeit fabriziert haben, naja ... wahrscheinlich haben Squire-Produkte heutzutage (oder ähnliche günstige Marken) eine bessere Verarbeitungsqualität.

    Und, auch heutige Squire-Instrumente können super klingen ...
     
    Kong gefällt das.