Viele Bässe getestet

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Ich war heute im Musikhaus Schmitt in Frankfurt. Die haben da so geschätzte 1.000 bis 2.000 Saiteninstrumente in der Auslage, davon einige 100 mit dicken Saiten. Ich hab mich in den Testraum verzogen und hab reichlich getestet. Meinen Eigenen Bass (Ibanez Soundgear)hatte ich als Referenz auch dabei. Einige Kunden wollten genau den kaufen, so gut hat er denen gefallen...

Im Ausstellungsraum waren auch einige Ibanez Soundgears. Diese hatten mit Meinem Gerät außer dem Namen gar nichts gemeinsam. Vielleicht noch die Grundlinie des Korpusses und einen generell schlanken Hals. Sonst nichts. Soundgear steht also nicht für einen bestimmten Typ oder ne bestimmte Qualität.

Die Warwicks sind schon ne Klasse für sich, die MMs auch. Insgesamt haben sie ein nettes Angebot an wirklich guten Bässen. Dabei ist es leider schwierig, sie richtig zu bewerten und untereinander zu vergleichen. Die Instrumente sind unterschiedlich besaitet. Einige sind total runtergespielt, andere Bässe sind wohl frisch ausgepackt und haben dementsprechend neue Saiten. So klingen manche gute Bässe eben nicht so berauschend, andere mittelmäßige dank Supersaiten einfach spritzig.

Die Tendenz ist auch klar. Haben die Bässe mehr Druck im Bassbereich, haben sie auch dickere Saiten. Einige waren bestimmt mit 115er ausgestattet. Besonders die Warwicks. Die Basshersteller kochen eben auch nur mit Wasser, auch die von Edelbässen. Der Bassdruck kommt eben von schwingender Masse.

Grundsätzlich hat jeder Hersteller seinen eigenen typischen Sound. Alle Warwicks klingen eben nach Warwick, unterscheiden sich eher in Ausstattung, Saitenzahl, Verarbeitung, Elektronik. Genauso wie bei den anderen Herstellern.

Mein Soundgear hat sich tapfer geschlagen und sich gegen die Mittpreisigen sehr gut behauptet. War ja auch teuer. Einen neuen, gleichartigen Bass werde ich mir nicht kaufen. Eher einen Akustikbass oder einen Fretless. Mal schauen...

Gruß Uwe
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Vor allem ist es ja so, dass man immer mehr erfahrung sammeln kann, je mehr unterschiedliche bässe man antestet (gilt natürlich auch für Verstärker). Wo für den Laien, ja alles irgenwie gleich klingt, nach dem Motto: Bass=Bass, muss man wirklich erst erfahrung sammeln, leider sind viele Verkäufer (verständlicherweise) nicht gerade angetan, wenn man für zwei Stunden ins geschäft geht und testet und dann ohne was zu kaufen wieder verschwindet (oder eben nur ein AlibiPLektrum kauft). Ich bin ganz froh darüber, dass ich Berlin und das Sound-and-Drumland hier in der Nähe habe, da kann auch schon schöne sachen sehen, warwickbässe habens mir auch irgenwie angetan, nur von der verstärkern kann ich abraten!!
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Schön, das mein Bericht Interesse findet. Daher füge ich noch was dazu:

Ich habe mal folgenden Test gemacht: Ich habe die E-Saite leer ohne Verstärker stark angeschlagen und dann die Vibrationen des Halses gefühlt. Bei meinem superdünnem Soundgearhals schwingt der Hals stark mit. Die Folge ist, es geht Energie verloren. Die Schwingung der Saite wird vom Hals aufgenommen. Sie wird in ihrer Auslenkung "eingebremst". Die Folge ist schlechtes Soustain und magere Bässe, da der Effekt in den tieferen Lagen stärker ist als bei den höheren Tönen. Die Soundgears mit diesen Hälsen haben auch ein Deadspot, der auf genau dieses "Mitschwingen" zurückzuführen ist. Bei mir ists auf der D-Saite, 6. Bund. Ich kann die beschriebenen Eigenschaften bestätigen. Mein Bass ist deshalb aber kein schlechtes Instrument. Irgendwo klemmt es halt immer, es sei denn, man legt 3.000,- Teuros auf den Tisch. Ich regle etwas mehr Bässe rein, dann tönt es trotzdem gut.
Ich habe das gleiche bei anderen Bässen probiert. Speziell die Warwicks haben einen superstabilen Hals, der keinerlei Schwingungen spüren lässt. In den oben genannten Eigenschaften sind die Warwicks meinem Bass auch voraus. Dafür habe ich den absolut schnellsten Hals aller Bässe.
Übrigens haben mein Ibanez und die Warwicks gleiche Mechaniken. Bei mir steht "made in Japan" drauf, bei den Warwicks ein großes charakteristisches "W". Ich denke, es sind Gotoh Mechaniken.

Fender bietet eine überarbeitete Klangregelung bei seinem Jazz Bass an. Ich habe den konventionellen und den mit der 3fach + Preshapefunktion angespielt. Ich war früher eher ein Gegner des Jazz Basses, da die auf ihrer Entwicklung stehen geblieben sind. Mit der neuen Elektronik haben sie einen Sprung nach vorn getan.

Sehr vernünftig empfand ich den Sandberg "Ken Tyler"oder so ähnlich. Keine außergewöhnlichen, hervorstechenden Eigenschaften, dafür ein insgesamt ausgewogener und druckvoller Sound, gute Verarbeitung, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, schöne Bespielbarkeit. Eben der Audi unter den Volkswagen.

Dazu habe ich noch einen 5-Saiter Fretless gespielt. Als bundiert Gewöhnter ging das voll in die Hose. Mit einem 4-Saiter Fretless oder einem 5-Saiter bundiert komme ich gerade so zurecht. Aber beides zusammen - ojehmineh...

Vielleich fällt mir später noch mehr ein. Also bis denne.

Gruß Uwe

 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Juergen
Hast Du zufälligerweise auch den Ibanez Doug Wimbish Signature (DWB 3) antesten können? ...der soll nämlich in Preis:Leistung ein Traum sein......
Neee, Ibanez hatten sie eben drei Soundgears, zwei Ergodyne (mit Kunststoffkorpus) und - äh, noch ein paar Modelle. Ich weiss aber nicht, was das für Typen waren. Die haben mich aber schon rein äußerlich nicht so angesprochen. Und bei ca. 250 Bässen ist es schwierig, ne Testauswahl zu treffen. Da hab ich die trotz Ibanez-Sympathie im Regal gelassen.

Daaanke für den Pokal[:-)]

Gruß Uwe
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
wie erklärt man das am besten?, stell dir mal eine normale akustikgitarre vor, da ist es kaum möglich die obersten lagen zu spielen, deswegen wurde das störende stück holz einfach weggeschnitten (cut-schneiden, away-weg),so dass die hohen lagen nun leicht bespielbar sind. ein cutaway ist also das ausgesparte stück holz am korpus, das die hohen lagen zugänglich sind.
bass ohne cutaway: http://www.netzmarkt.de/thomann/fender_bg32_prodinfo.html

bass mit cutaway: http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-160684.html

aus den bildern müsstest du eigentlich sehen, was ich meine.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
achso, bei den meisten e-bässen/-gitarren gibts es dieses cutaway sowohl unter(siehe bilder) als auch über dem hals, deswegen oberes und unteres cutaway. Und diese korpus-hals verbindung beeinflusst natürlich die schwingungseigenschaften des instruments
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Uiii, jetzt weiss ich , warum mein Bass gar nicht so schlecht abschneidet. Ich hatte ihn gebraucht erstanden und wusste nichts über den üblichen Ladenpreis. Verglichen mit den anderen Soundgears ist meiner ne ganz andere Welt. Jetzt hab ich den Grund dafür gefunden. Das ist ein Edelbass. Zumindest kostet er so viel.
[URL]http://musikladen-bendorf.de/18800712/detailansicht_9416.html[/url]
Ich habe ein bischen gegoogelt und ihn hier gefunden. das ist exakt meiner. Auch das Outfit stimmt. Und die wollen doch satte 1.400,- Euros dafür haben. [ooo] Ja, ich denke, mein Bass entspricht doch nicht dem durchschnittlichem Soundgear.

Es grüßt Euer schlau gewordener Uwe
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Bingo. Ich hatte satte 580 Teuronen dafür nach einer Kurzschlussverliebtheit gelöhnt. Im Nachhinein war ich mir nicht mehr ganz sicher, ob das wirklich ein Schnäppchen war. Naja, er hat kaum Gebrauchsspuren, dachte ich, und sieht Ladenneu aus.
Ich hatte mal ne Info, dass er mit 1.800,- ? angegeben war. Ich war mir aber nicht sicher, ob es genau mein Modell war. Es scheint aber so zu sein.

Naja, ich bin zufrieden und er macht wirklich Spaß[:D][:D][:D]

Gruß Uwe
 

B@ss

New Member
Bassix
ß2
hi bassers
dann schreib ich jetzt auch mal was.

also uwe vielen dank für deine erfahrungen is interessant zu lesen !
ich persönlich gehe auch gern in läden doch ich fühle mich irgendwie nicht so wohl mit dem gedanken verschiedene bässe anzuspielen und dann einfach wieder aus dem musikhaus rausgehen. wenn ich millionär wär dann würd ich sie einfach kaufen und zuhause anspielen *G*. nein im ernst. ich find das ne super sache, dass man überhaupt die instrumente ausprobieren kann (mag vielleicht blöd klingen ABER). mein bruder (drummer) hät mal wirklich ein sch**ss geschäft erwischt. er war da und wollte drum's ausprobieren und er spielt schon 7-8 jahre und hat's also im griff. das war vielleicht als er 5 jahre spielte. da probierete er drums's aus und der verkäufter sagte nach 5min testspielen wenn er nicht drum's kaufen wolle dann solle er doch aufhöhren. ich mein das is bekankt !! wenn man nicth mal probespielen kann wie soll man sich da ein bild machen. darum bin ich froh, dass es solche läden gibt.

ich möchte das nächste mal wenn ich testen gehe gerne mal die warwicks anschauen und einige fender ausprobieren.
 

Oben