Vielseitig durch Vielsaitigkeit - 6er im…


Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß12.018
…äääääh, Du weißt was ich meine!
Kuckuck ihr Meckerpötte. Immer nur dagegen, das kann doch nicht gesund sein.
Nun aber genug gegen Kontra gestichelt. Wer es nicht witzig findet - egal
Nun mein Anliegen.
Empfehlt mir doch mal bitte Kontrabassbauer, die nicht davor zurückschrecken einen Kontrabass zu bauen, den ich von B nach C stimmen kann, sprich 6 Saiten hat.
D.D. Loskam von Quatro Nuevo spielt sowas, ich will aber erst Euch, un wenn Ihr mal wieder versagt, den Künstler Himself fragen.
Also - bitte nennen Sie mir einen oder mehrere Kontrabassbauer, die sowas im Portfolio haben oder so total Crazy sind so etwas mal auszuprobieren zu bauen zu tun.
Oder einfach ein Serieninstrument posten
Danke, ich hab euch doch auch lieb!
 
beate
beate
Bassteltante
Am besten Gitarrist werden, ist billiger und 6 Saiten sind im Preis mit drin. Schön Oktaver vorn Amp schalten und gut.
Ach was, die Sorte Bass gibts auch in Native. Ist ein tolles Konzept, besonders, wenn man Gitarristen in die oftmals wohlverdiente Arbeitslosigkeit schicken will (man kann Bass und Gitarre auf einem Instrument kombinieren), hat aber nix mit den üblichen 6-Saitern zu tun.

@Mad Jazz Morales was spricht gegen den 6er aus der Bucht? Als ersten Wurf, um erst mal Erfahrungen zu sammeln und dann in aller Ruhe zu schauen, wo man wirklich einsteigen sollte? Oder zumindest mal zum antesten?
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß12.018
@beate - gegen den Bass spricht nur, dass er jetzt in der Bucht schwimmt.
So ein sechser darf nächstes Jahr Einzug halten.
Da ich mich gerade in Effekte verliebe, darf es noch gernerer ein EUB sein…
Musso ist angefragt, NS macht mir demnächst ein Angebot und Clevinger muss noch aus dem Quark kommen
 

Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß78.591
Um nochmal auf die eigentliche "Frage" - wenn auch nicht so formuliert - einzugehen:

Vielseitigkeit oder Vielsaitigkeit?

Aus meiner Erfahrung kann ich diese interessante These nur bedingt bestätigen. Den 6er von Arnulf durfte ich bereits anspielen. Ein tolles Instrument, das steht außer Frage und ein deutlich größerer Tonumfang als der klassische Bass. Ob ich dadurch aber wirklich in der Lage bin vielseitiger Musik zu machen wage ich zu bezweifeln. Das Bogenspiel war z.B. deutlich schwieriger als auf einem klassischen 4er Kontrabass. Weniger Platz, der Winkel zu den Saiten muss immer gut passen was die Möglichkeit des Bewegungsumfang des Arm einschränkt. Nun wie meine ich das?

Ist man im Bereich Alter Musik, Barock oder Klassik unterwegs, ist die Bewegung mit dem Bogen grundsätzlich eher klein. Der Strich hat Luft und atmet, das geht nicht mit großen Gesten. Mit Beethoven hat sich dann der Klang und damit das Bassspiel im Orchester völlig verändert. Er hat den Übergang geschaffen zum romantischen Strich, der deutlich mehr Bewegung im Bogen an und über der Saite braucht. Dazu gehört musikalisch auch die große Geste mit der man richtig in Saite gehen kann, den Klang am Ende des Strichs aus der Saite Richtung Steg heraus zieht nicht das Gewicht heraus nimmt und den Ton zu "lüften" (grob vereinfacht beschrieben). Und dies geht auf einem 6er Kontrabass doch schwieriger als auf einer 4er oder 5er (die ja meistens Spacing von 4ern haben). Natürlich ist es aber möglich und ein Weltklasse Bassist wie Arnulf kann das auch auf so einem Instrument extrem gut. Er gehört aber auch zu den Ausnahmekönnern unserer Zunft und ist nicht der Maßstab für den Otto-Normal-Bassisten.

Ein anderes Beispiel ist Rockabilly und Slaptechnik auf dem Kontrabass. Diese ist auf einem 6er Kontrabass durch den geringeren Abstand zwischen den Saiten zueinander als auch zum Griffbrett deutlich schwieriger auszuführen. Vernünftig auf dem Bass zu slappen, halte ich für quasi unmöglich.

Ein weiterer Aspekt bei dem Thema sind generell klangliche Vorstellungen. Der 6er von Arnulf braucht spezielle Saiten, welche mit entsprechendem Zug ausgestattet sind, damit alles funktioniert. Man hört auf seiner Aufnahme auch, dass viel Druck auf der Decke liegt. Den gleichen Eindruck hatte ich auch beim Anspielen seines Basses. Ob man den Klang gut findet oder nicht, möchte ich gar nicht bewerten. Vielseitig ist der Ton aber nicht, wenn ich z.B. an den offenen Klang eines mit Darmsaiten bestückten 3-Saiter denke, wie er in der italienischen oder französischen Musik benutzt wurde. Mit einem 4er kann ich diesen Sound noch ganz gut imitieren. So haben wir damals bei solistischer Literatur regelmäßig die tiefe E-Saite und teilweise auch die A-Saite nach unten gestimmt da sie selten gebraucht werden (im Koussewitzky gibt es nur einen Ton auf der E-Saite, ein G in der Mitte des 2. Satz). Dadurch konnte man aber etwas den Klang des 3-Saiter imitieren.

Für Jazz und den ambitionierten Solisten, macht so ein 6er wiederum extrem viel Sinn. Der Lagenwechsel wird immer die schwierigste Bewegung auf einem Kontrabass bleiben wenn wir es unter dem Gesichtspunkt des Intonation betrachten. Hier ist jede Erleichterung natürlich willkommen. Auch geht es in der Daumenlage richtig hoch hinaus, was ja für viele Bassisten ein wichtiger Faktor ist.

Ist man also wirklich vielseitiger durch mehr Saiten? Meiner Meinung nach ein klares "Jein" denn es kommt sehr drauf an, was man für sich selbst als wichtig erachtet. Geht es um einen größeren Tonumfang und damit eine Erleichterung für die Greifhand, dann würde ich mitgehen. Geht es um das Ausführen verschiedener Techniken, dann schränkt solch ein Instrument sogar etwas ein, zumal ja selbst ein 4er Kontrabass vom Setup her für arco, pizz und slap sehr unterschiedliche Setups braucht.

Grüße Hen
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß12.018
Geld verbrennen ist gerade ein Thema (für meine bessere Hälfte), weil unser Haus jetzt auf der Zielgeraden so ein bißchen viel teurer wird…
Aber wenn es demnächst ein Angebot von Ned gibt, kann ich wohl kaum „Nein“ sagen…
(dann kommt nur noch ein kleiner Eichcombo, den der Thomas für mich baut und ggf. Ein Bassboard und dann ist aber echt schluss!!!) (Das Zoom B6 kommt ja vorher…)
 
milo
milo
Active Member
Bassix
ß6.181
Geld verbrennen ist gerade ein Thema (für meine bessere Hälfte), weil unser Haus jetzt auf der Zielgeraden so ein bißchen viel teurer wird…
Aber wenn es demnächst ein Angebot von Ned gibt, kann ich wohl kaum „Nein“ sagen…
(dann kommt nur noch ein kleiner Eichcombo, den der Thomas für mich baut und ggf. Ein Bassboard und dann ist aber echt schluss!!!) (Das Zoom B6 kommt ja vorher…)
Ach Maddy .... :popcorn::O!
 
 

Oben Unten