Völlig überzogenes Anfängerequipment, Meinungen??

sharon

Basslegastheniker
Habe mir heute mit stolzen 50 Lenzen meinen ersten Bass nebst Zubehör geleistet. ( Früher Tasten und Drums). Ich wollt halt mal was neues machen.
Nach monatelangem Überlegen und Probieren und mitlesen ist es nun folgendes geworden.:
Yamaha TRBX 504, EBS Classic Session 120, Mono-Bag, Mono Gurt, Mogami Kabel, Korg Pitch-Clip,div. Übungs DVD s . Mit Sicherheit für einen Anfänger überzogen, aber es sollte halt auch klasse klingen, wenn nicht bin ich halt Schuld. Hinzu kommt, das ich aufgrund des Alters nicht mit der "Studentengelbörse" zulässt einkaufen war. Kosten heute 1250,-- aber klingt Sahne, genauso wie ich das wollte.

Wenns die Geldbörse das zulässt macht es schon Sinn am Anfang etwas mehr auszugeben als nötig, das Ergebnis und der Spass an der Sache dankt es, denn der hier oft genannte Gas-Anfall scheint doch sehr verbreitet in Basser-Kreisen. Denkt Ihr ähnlich ?? Was haltet Ihr von der Auswahl ? Gibts Tips zum Equipment, Einstellungen etc.??

LG aus RLP

Norbert
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wieso überzogen? Passt. Glückwunsch!
Billiger bei gleicher Qualität oder besser geht nur gebraucht und da muss man halt schon einiges an Erfahrung haben.
 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß25.536
"Wer billigt kauft, kauft teuer" oder "zweimal". Das gilt auch für uns Basser. Ich denke, man sollte sich immer das Beste kaufen, das man sich leisten kann.
Also: Alles richtig gemacht und: Viel Spass am Bass.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß38.716
Höhö ... muss ich auch einmal meinen Senf dazugeben :D

Ich habe erst im letzten Jahr begonnen Bass zu spielen und bin auch schon ein alter Sack.

Zufällig ist mir ein neuwertiger Hughes&Kettner Bassbase 600 über den Weg gelaufen ... und ich habe ihn gekauft.

Anschliessend Boxen von Eden (D210 u. D115XLT) und dann auch noch ein Musicman Stingray in super Zustand.

Bis heute sind in recht kurzer Zeit noch ein Trace Elliot Hexavalve und ein TE VA 350 dazugekommen. Und eine Eden D212XLT.

... und ein prima Fender Preci Bj.82 sowie allerlei Krimskrams (Boss OC2 Octaver usw.)

Und weisst du was ?

Das war alles genau richtig :bier:

Allerdings habe ich alles gebraucht gekauft und bin mir ziemlich sicher auch alles wieder zu ungefähr meinem Einkaufspreis verkaufen zu können.

Kostet also praktisch NIX und ich habe bestes Material.

Und ich habe begriffen dass Gutes auch für einen Anfänger gut ist !

Billig kaufen ist teuer !
 

sharon

Basslegastheniker
Na dann bin ich beruhigt, denke auch so wie Ihr.
Wenn man keinen Spass an gutem Equipment hat, wirds halt auch nix mit ordentlichem Üben.
Den Yamaha hatte ich zum Schluss gegen den Ibanez zu Auswahl, ich glaub 470 oder so. Es ist der Yamaha geworden aufgrund der Bespielbarkeit, ---meine Finger wollten halt einfach mehr Platz, klanglich waren beide toll, Yamaha allroundiger, Ibanez ein wenig knurrender. Und der EBS hat schon in Neutral eine tollen Grundsound. Auch hier mal Dank an alle User, die mit Ihren Reviews, Meinungen, Testberichten mit zu der Entscheidungsfindung geholfen haben. Wenns mal was für die grosse Bühne sein müsste, wäre im Moment meine Wahl ein Blue Sky oder DNA 1350 (schaut euch mal auf Chicagobassclub die Videos an) ganz weit vorne,.....mit Boxen vom FMC-Hans. Trauminstrument, ein Ritter, oder Lefay, oder.....

LG aus RLP

Norbert
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.967
Ich halte auch nichts davon am Anfang übertrieben zu sparen...- wenn das Geld da ist dann ruhig richtig gute Sachen auch gleich von Anfang an kaufen, denn die Motivation ist ungleich höher, wenn das Instrument und die Technik gut funktioniert und auch gut klingt. Ich hab schon viele Leute getroffen, die die Lust verloren haben, weil sie mit einem Billig- oder Billig+Alt-Instrument einfach nicht zurecht kamen weils einfach schlechte Qualität war. Von daher... hau rein!

Gruß
Les
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.995
Ich hab am anfang den Fehler gemacht, mir so einen Miniamp zu kaufen - 15 Watt Furzteil von Marshall
es ist kein schlechter Amp und der Sound ist auch OK, aber ich hätte gleich in die größere Variante investieren sollen. Dann wär ich viel früher aus dem Übungszimmer raus gekommen und wäre jetzt vermutlich ein, um Längen besser Bassist.
Außerdem hätt ich mich, was als Lefty zugegeben noch schwerer war, trotzdem mehr mit der Basswahl auseinandersetzen sollen.
Bei Bässen find ich, ist der Preis aber nicht immer das Ausschlaggebende.

Ich hab mir im Prinzip immer dann was neues gekauft, wenn ich Spaß dran hatte. So kam beispielsweise der 170 Euro Fretless zustande, den Thomann vor einigen Jahren im Weihnachtsgeschäft und bei Relaunch der Rockbasslinie günstigstens rausgeworfen hat.
Klar kann sich der nicht mit 1000+ Euro Bässen messen, aber neu hatte der trotzdem mal 400 Tacken gekostet, und die Qualität ist bei weitem besser als bei so manchen Bässen die ich schon in der Hand hatte.

Wichtig ist glaub ich nur, dass man sich damit auseinander setzt, was man sich zulegt. Wenn man den Unterschied kennt und sich entscheidet erst zu sparen und nur 200 Euro für Bass und Übungsamp auszugeben, erstmal zu sehen obs einem taugt und dann nach nem Jahr ordentlich rein zu hauen, weil man mehr will, dann ist das genauso OK wie wenn man von vorn herein "auf den Putz haut" und sich was ordentliches zum entsprechenden Preis holt.

Falls es dann nicht funktionieren sollte kriegt man die besseren Teile natürlich auch leichter an den Mann, darf man natürlich auch nicht vergessen...
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.493
Also, ganz im Ernst: Ich finde nicht, dass du völlig überzogenes Anfängerequipment hast! Was du dir gekauft hast ist solide, nicht das günstigste, sondern ein, zwei Stufen drüber. Ok, das Mono Zeug ist schon deluxe, an der Tasche wirst du noch Freude haben, wenn dein Yamaha (möglicherweise?) gegen was teureres getauscht wurde ;-) Und von EBS halte ich ne ganze Menge, das Zeug ist einfach gut, der Session klingt fein.
Lieber am Anfang was investieren, dann hat man mehr Sbass dran. Isso. Wünsche dir viel Freude beim Bassen :-)
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß14.151
Schliesse mich der Meinung (fast) der Vorredner an - ich hatte als Späteinsteiger die Auswahl: - Was günstiges und dann Aufrüsten
Oder: gelich was teureres und direkt Sbass haben...
Die Wahl war logisch - naja - man(n) muss natürlich auch die Kohle locker machen können - aber dafür lohnt es sich eher zu sparen, als dann enttäuscht zu sein und den Bass samt Equipment in einer Ecke vergammeln zu lassen...

greetz - FREDDY
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.744
Ich habe dazu auch eine eigene Meinung. Nach meiner Meinung steht die finanzielle Versorgung der Familie an erster Stelle. Wenn das alles kein Problem und "Geld übrig" ist, dann kann man doch auch seinem Hobby nachgehen. Und wenn Du schreibst ich fange Bass an und hab mir Equipment für 5000 EUR gekauft, da ich das Geld nicht sonstwo benötigte, dann sag ich" Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß, Du hast es Dir verdient". Was ich damit sagen will 1.250 EUR können für einen "Anfänger" viel sein, aber wenn man wie Du voll im Leben stehst, dann ist der Betrag relativ. Das wichtigste ist doch das Du Spaß hast, niemand anderes darunter leidet, dann ist doch alles in Ordnung.
Leider muss man sich heutzutage für alles was man sich "leistet" irgendwie entschuldigen und rechtfertigen. Warum eigentlich? Sieh es doch mal so. Mit 50 hast Du wahrscheinlich schon das eine oder andere Jahrzehnt harter Arbeit hinter Dir, dann kannst Du Dir doch auch mal was gönnen. Mitnehmen kannst Du später eh nichts.

Also hinterfrag Deine Investition nicht, sondern sei stolz, dass Du Dir das kaufen konntest an dem Du Spaß hast und leg los.
 

Reddy

wadde hadde du de da
Wenn des Geld hat kann man es so machen.
Ich wuerde aber sagen einem 17 jaehrigen
wuerd ich des nicht empfehlen.
Ich denke man weiss erst ab einem gewissen
Alter was man will bzw nicht will.
Zudem kauft man mit gewisser Reife hoechst wahrscheinlich auch ueberlegter.

Wie auch immer.......viel Sbass damit
 

doubleball

Unvollständig :-(
Erstmal Glückwunsch zu Deiner Entscheidung, die Bassleiter zu erklimmen :bier:

Bemerkenswert finde ich:
[...]Den Yamaha hatte ich zum Schluss gegen den Ibanez zu Auswahl, ich glaub 470 oder so. Es ist der Yamaha geworden aufgrund der Bespielbarkeit, [...]
Auch Du also zwischen Yamaha und Ibanez. Warum gerade die - nicht dass ich die Auswahl nicht okay finde - Deine Entscheidung ist schon gut? Aber irgendwie ist das, glaube ich, typisch für Anfänger, einen dieser zwei Hersteller auszuwählen. Gibt noch ernst zu nehmende Kandidaten anderer Provenienz...

[...]Trauminstrument, ein Ritter,[...]
Wart's ab, in ein paar Jahren sprechen wir uns wieder. Allerdings möchte ich fast prophezeien, dass es dann kein Ritter wird. Nicht wegen des Preises, aber ich glaube, mit zunehmender Erfahrung wird man einfach bodenständiger und puristischer.

Ich habe fast 20 Jahre gebraucht, bis ich mir endlichen einen Fender American Jazz gekauft habe. Als ich anfing, war mir der zu teuer. (Ritter war damals übrigens auch mein Traum... :D). Hätte ich mir damals jedoch gleich den Jazzy zugelegt (hatte damals so'n schönen in butterscotch blonde ausprobiert), hätte ich wohl eine Menge Geld sparen können.

Trotzdem: viel Spaß mit Deinem guten Equipment und willkommen in der Bassergemeinde.
 

sharon

Basslegastheniker
Na dann ist für mich die Welt völlig in Ordnung bei eurer Zustimmung.
Alle Argumente die ihr so bringt haben auch in meinen Augen absolute Berechtigung, ...Famile geht vor,...Geld muss übrig sein,.....man kauft billig zweimal,.....für einen 17jährigen muss das nicht sein... stimmt soweit alles. Und richtig, Alter und Reife tragen natürlich solche Entscheidungen in die richtige Richtung.

@doubleball
Warum gerade die beiden, Yamaha-Ibanez, tja vielleicht eine Bauchentscheidung aber für mich sieht der typische
Fender ein wenig wie soll ichs ausdrücken mau, zu normal aus, (obwohl ich nichts negatives darüber sagen könnte). Marco (Anyway) bei Session brachte es auf den Punkt "wer dieses Design vom Yamaha und Ibanez mag dem gefällt kein Fender". AAAAAber ein Sandberg optisch selbst kreiert würde mir wieder gefallen, mal unabhängig von Klang und Ausstattung. 2. wollte ich einen Dreiband EQ (wahrscheinlich der innere Spieltrieb eines Anfängers) und die aktiv/passiv Schaltung gehört wohl auch dazu. Ach ja meiner ist übrigens tlbn/(translucient brown) eine dunkle lilabräunliche Farbgebung. Sieht in natura besser aus als auf allen Bildern.

Um auch hier mal ganz ehrlich zu sein, ich habe schon mal drüber nachgedacht direkt 2 Nummern aufzusteigen und einen Sandberg oder Dingwall zu erwerben und als Übungsamp (hust äh) einen AER Amp 2, finanziell wärs gegangen, aber dann siegt doch zumindest meistens die Vernunft nach dem Motto "Ordentliche Fussballschuhe für 150,-- ja,..... aber handgenähte und Quadratzentimeter vermessene wie die von Ronaldo für 2000,--.....
nee, muss jetzt nicht sein um Spass an den Sache zu haben.

LG aus RLP

Norbert
 

big_thomas

Well-Known Member
Bassix
ß14.089
Ich finde das ok....ich meine du hast dich entschieden für den bass. Wenn du Spaß daran hast und es dir reiflich überlegt hast das Hobby die nächsten 40 Jahre zu bassn....da ist das was anderes als ein 15 jähriger der auf selbstfindungssuche ist...
Und wann ist man kein Anfänger mehr???
Ich meine ich werde meinen bass auch nie ausreitzen, aber er war das beste was mir je in die Finger kam und den gebe ich auch nicht mehr her.....
 

doubleball

Unvollständig :-(
Na dann ist für mich die Welt völlig in Ordnung bei eurer Zustimmung.
Alle Argumente die ihr so bringt haben auch in meinen Augen absolute Berechtigung, ...Famile geht vor,...Geld muss übrig sein,.....man kauft billig zweimal,.....für einen 17jährigen muss das nicht sein... stimmt soweit alles. Und richtig, Alter und Reife tragen natürlich solche Entscheidungen in die richtige Richtung.

[...]
Völlig okay, wobei das auch für einen 17jährigen gelten kann, solange er es sich leisten kann - solche soll's ja auch geben. Ich finde auch, wenn die Mittel vorhanden sind und die Familie durch die Aufwendungen nicht zurückstehen muss, ist das alles in Ordnung. Als ich das Bass spielen für mich entdeckte, war ich auch schon über 35 und auf einem Höhepunkt meiner sehr guten Einkommenssituation. Ich habe damals allerdings eher in Sparvarianten investiert. Ich kenne mich, und ich lasse mich anfangs für Neues begeistern, weiß aber auch, dass ich dazu neige, nach kurzer Zeit das Interesse zu verlieren. Beim Bassen war's halt anders (ich wollte das ja schon als Kind...), aber ich war mir eben nicht sicher.

[...]
Warum gerade die beiden, Yamaha-Ibanez, tja vielleicht eine Bauchentscheidung aber für mich sieht der typische
Fender ein wenig wie soll ichs ausdrücken mau, zu normal aus, (obwohl ich nichts negatives darüber sagen könnte). Marco (Anyway) bei Session brachte es auf den Punkt "wer dieses Design vom Yamaha und Ibanez mag dem gefällt kein Fender". AAAAAber ein Sandberg optisch selbst kreiert würde mir wieder gefallen, mal unabhängig von Klang und Ausstattung. 2. wollte ich einen Dreiband EQ (wahrscheinlich der innere Spieltrieb eines Anfängers) und die aktiv/passiv Schaltung gehört wohl auch dazu. Ach ja meiner ist übrigens tlbn/(translucient brown) eine dunkle lilabräunliche Farbgebung. Sieht in natura besser aus als auf allen Bildern.

[...]
Also eher eine ästhetische Entscheidung. Ist auch völlig okay. Als Anfänger kannst Du auch noch gar nicht die nötige Erfahrung haben, auf Details bzgl. Ergonomie, Soundmöglichkeiten usw. zu achten. Und Yamahas bzw. Ibanezen sind ja auch eine gute Wahl und mehr als geeignet. Läßt man aber mal die Optik beiseite, dann bietet das Fender-Design schon viele Vorteile, gerade auch, was das Handling angeht. Es hat schon seinen Grund, dass viele Hersteller eigenständige Instrumente bauen, sich bzgl. der Form aber doch bei den Klassikern von Fender bedienen, zumindest annähernd.

Und was die Klangregelung angeht: Dreiband-/Vierband-/... tausend (verwirrende) Einstellmöglichkeiten. Natürlich bedient das auch einen Spieltrieb. Andererseits haben diese Elektroniken durchaus ihre Berechtigung. Abgesehen von meinen jetzigen Bässen hatte alle Vorgänger - und das waren schon einige, auch exotische oder Edelteile oder sonstwas - immer aktive Klangregelungen mit viel Einstellmöglichkeiten. Viele davon hatten Möglichkeiten, die ich nie genutzt habe oder mit denen ich nicht zurechtkam. Am besten gefielen mir immer die, wo die Soudformung simpel war - die Konsequenz: passive Instrumente oder solche mit Aktiv-/Passiv-Schaltung, wie z.B. in meinem verflossenen Sandberg, WW Corvette Special Edition irgendwas. Ansonsten hat mich am meisten überzeugt die Aktivelektronik meines Stingray V.
[...]
Um auch hier mal ganz ehrlich zu sein, ich habe schon mal drüber nachgedacht direkt 2 Nummern aufzusteigen und einen Sandberg oder Dingwall zu erwerben und als Übungsamp (hust äh) einen AER Amp 2,[...]
Naja - bei Dingwall kommst Du mit 2 Stufen wohl nicht hin [¦)]und der AER: klasse Kombo, durchaus. Ist halt die Frage, was für Mucke Du machen willst. Bei einem Kumpel am Kontrabass: 1. Sahne. An seinem Status - mir gefiels eher nicht xx(
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.349
Hallo,

Also der TRBX 504 ist -als Bass für einen "Einsteiger mit Niveau"- sicher eine sehr gute Wahl. Da hast Du Dir nicht von Anfag an etwas geholt, wo Dir Soundvielfalt, Gewicht und Bespielbarkeit schon gleich Grenzen setzen, da dieses Modell sich da erst einmal gut positioniert. Danach kannst Du immer noch sehen, ob Du mal ein Instrument mit einem massigeren Hals ausprobieren willst oder einen "Medium Scale" mit 812 mm-Mensur oder was mit mehr Saiten oder wie auch immer...

Ja und warum Yamaha oder Ibanez? Na logo, weil die meisten Shops diese Teile just vorschlagen für Anfänger, neben Squier eben. Back to the mid-nineties: bei mir waren es damals Yamaha, Squier und Jackson, die zur Auswahl standen und mehr nicht. Vielleicht hatte Ibanez damals die SR300 noch nicht draussen, Ibanez hatte ich jedenfalls überhaupt nicht auf dem Schirm. Yamaha ist's dann ja auch geworden.

Den TRBX halte ich jedenfalls für besser als einen Iba SR300.

Dem Gebrauchtkauf singe ich allerdings kein Loblied so wie die Kollegen hier, da bei den Instrumenten und Amps meiner Liebsten und mir zusammengenommen die Erfolgsquote nur maximal 50% beträgt (das heisst nur die Hälfte des gebraucht erstandenen Zeugs ist auch ohne direkt nachfolgende Reparatur tauglich geblieben), obwohl wir technisch durchaus versiert und sehr aufmerksame Käufer sind...mancherlei Trickserei (ich werde nicht müde, es zu wiederholen: ich HASSE Kontaktspray!!!) entgeht einem eben.
Da sparen wir persönlich mittlerweile lieber etwas länger und kaufen dann neu. Ich habe nunmehr weder Zeit noch Lust, mich mit halb oder ganz defektem Gerät herumzuschlagen. Wenn ich mich stundenlang zum Löten (wenigstens kann ich's) in den Keller zurückziehen würde, hinge schnell der Haussegen schief. Und dann komme ich nicht zum Bassspielen. Aus Gründen des nachhaltigen Wirtschaftens würde ich es natürlich auch vorziehen, wenn alles Gebrauchte auch immer erstmal in -mindestens mittelfristig dauernden- tauglichem Zustand (jedes technische Gerät kann mal über den Jordan gehen) zu bekommen wäre. Aber meine Erfahrung spricht dagegen. Ist schade, ist aber so.

Auch aus meiner Warte hast Du, sharon, da Alles richtig gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten