Vom Armbruch zurück zum Bass

Dieses Thema im Forum "Anderes zum Thema Bass" wurde erstellt von Topmoppel, 8. Dezember 2018.

  1. Topmoppel

    Topmoppel Active Member

    Bassix:
    ß1.531
    Seit man die mir auf der Arbeit dieses Forum gesperrt haben bin ich nicht mehr oft hier.
    Ich weiß auch nicht so genau wieso...
    Aber nun habe ich ein Thema zu dem Ich nicht viel finden konnte und wo ich mir denke dass es in Zukunft vielleicht dem ein oder anderem helfen könnte.
    Am 12.10. habe ich mir bei einem Verkehrsunfall mit dem Fahrrad die Elle im linken Unterarm und ein Teil vom Handgelenk gebrochen.
    Ich möchte in den nächsten Tagen in mehreren Beiträgen den Weg vom Unfall zurück an den Bass dokumentieren.
    Kleiner Spoiler.... noch komm ich mit meinen Fingern nicht ans Griffbrett und der Unfall ist 8 Wochen her.
    Ich bin gespannt ob dieses Thema euch interessiert.

    Heute Abend oder morgen werde ich euch erstmal vom Unfall und der Zeit mit dem Gips erzählen.

    Gruß Armin.
     
    bassilisk gefällt das.
  2. tofi1

    tofi1 Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!

    Bassix:
    ß201.428
    Mach langsam, erstmal langsam die normale Beweglichkeit zurück gewinnen, ggf. auch mit Physio. Dann mit Bass anfangen.
    Tät ich mal so sagen. ;-)
     
  3. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß88.824
    das ist quasi das arm-äquivalent zu meinem beinbruch damals. je nach dem wie sehr du ruhiggestellt warst, ist dein gelenk steif und deine muskeln pudding. vielleicht mal als einstimmung mein werdegang in kurz:
    • sprunggelenk ende juli gebrochen, wadenbein und syndismose durch.
    • eine woche warten bis alles so weit abgeschwollen war, daß man operieren konnte.
    • titanstreifen und zehn schrauben
    • sechs wochen später kam die erste der schrauben raus, bis dahin war ich etwas über sieben wochen geschient und auf krücken, den fuß durfte ich gar nicht belasten.
    • ich konnte ganze fünf kilo mit dem fuß stemmen und mußte neu laufen lernen. von ende september bis kurz vor weinnachten hatte ich dafür täglich über drei stunden physio beim besten therapeuten der stadt. und da hab ich mich wirklich reingekniet mit schmerzen und schreien.
    • im dezember konnte ich wieder gehen, springen und rennen war immer noch nicht. beweglichkeit des gelenkes immer noch eingeschränkt.
    • im oktober oder november im jahr darauf hab ich mir das metall wieder entfernen lassen, hat gestört. beweglichkeit seither etwas besser und dank weitergehendem trainig immer besser.
    bedenke: ich laufe täglich, bedingt durch arbeit und hund auch wirklich viel. das gelenk bekommt also deutlich mehr ab als dein handgelenk. die dehnbarkeit nach vorne ist immer noch etwa 50%. alles andere "läuft". auch wenn es highheels mit 9cm absatz sein müssen.

    was ich damit sagen will: mach dich auf einen langen weg gefasst. in der physio war ich anerkanntermaßen der härteste hund im laden. ich hab die übungen sehr ernst genommen und bis über die schmerzgrenze hinaus trainiert. da gab es eine maschine, die die beweglichkeit des gelenkes erzwungen hat - du glaubst nicht, wie viel folter man sich zumuten läßt, wenn man wieder laufen können will. trotzdem bin ich nicht bei 100%. und die werde ich auch wohl nie mehr erreichen. der ironman würde gehen, aber ballett und turnen sind nicht mehr drin.

    also: geh zu einem bg-zugelassenen sportphysio, das beste ist grade gut genug. wenn die krankenkasse nicht mehr zahlt, zahl selber noch einen monat. ich hab bei den untersuchungen gelogen daß die balken sich gebogen haben, nur um noch ein rezept zu bekommen. gute physio ist gold wert! trotz alledem solltest du dich vielleicht von technical death metal verabschieden und durchachteln.
     
    garotti gefällt das.
  4. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß51.386
    Oh, das erinnert mich doch sehr an meinen Unfall vom 06.01.2016, bei dem ich mir beide Schultergelenke ausgekugelt hatte. Bei dem Treppensturz damals, waren zwar noch weitere Verletzungen zu verzeichnen, aber die beiden Luxationen waren definitiv die einschneidendsten "Ergebnisse"...
     
  5. Topmoppel

    Topmoppel Active Member

    Bassix:
    ß1.531
    Danke schonmal für die Antworten.
    Physiotherapie werde ich mir natürlich verschreiben lassen.
    Ich habe sogar schon einen Termin aber dazu später mehr.

    Jetzt also wie versprochen der erste Teil.
    Es war am Freitag morgen vor 8 Wochen. Ich schwing mich auf mein Fahrrad und mache mich auf den Weg zur Arbeit. Ich bin schon etwas spät dran also geb ich Gas.
    Irgendwann muss man über eine Brücke die über den Fluss und die Autobahn führt. Da muss man schon etwas in die Pedale treten um hoch zu kommen und es fühlt sich wie eine Belohnung an wenn man den höhchsten Punkt erreicht und Schwung holen kann für den restlichen Arbeitsweg.
    Noch während es bergab geht biegt man nach rechts ab in einen engen Feldweg (Fahrradfahrer und Anwohner frei).
    Für gewöhnlich ist da nichts los.
    An diesem Morgen kommt mir der Briefträger mit seinem gelbem Auto entgegen.
    Ich fahre möglichst weit rechts. Neben mir ist ein Weidezaun und es geht so 2-3 Meter eine Böschung hinab.
    Ui wird eng denke ich mir und der kommt immer weiter zu mir rüber. Und dann Krach!
    Sein linker Außenspiegel knallt an meinen Unterarm. Ich stürze und rolle die Böschung hinunter.
    Als ich aufstehe und mich dabei abstütze weiß ich sofort. Shit der Arm ist gebrochen. Es war kein offener Bruch aber es sah so unnatürlich aus.
    Der Fahrer hat die Rettung gerufen. Polizei, Notarzt und Krankenwagen waren binnen 10 Minuten da. Großes Kompliment!
    Nachdem ich gegen die Schmerzen ziemlich geilen Stoff bekommen habe ging es also ins Krankenhaus.
    Ergebnis nach dem ersten Röntgen.
    . 18A3DAE3-BF16-4645-AE51-745BD5D6D7F8.jpeg
    Elle gebrochen und einen kleinen Bruch im Handgelenk.
    Muss operiert werden, wird noch am selbem Tag gemacht.
    Anschließend 4 Wochen Gips bis zur Schulter und dann 2 Wochen nur am Unterarm.
    „Und dann Physio“ frag ich, „Genau“ meint der Arzt.
    Ich wurde dann am selben Tag operiert und nach 2 Nächten durfte ich nach Hause.
    4348DC46-A0F8-488C-9234-17246FBADDF6.jpeg
    So soweit mal für heute, morgen schreibe ich weiter.
    Also falls es jemanden interessiert.
     
  6. BassTart

    BassTart verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank

    Bassix:
    ß23.019
    Erstmal, Kopf hoch! Schöne Sch...:-/
    Ich hatte das auch durchexerziert, bei mir war's allerdings die Speiche. Auch mit dem Radl auf's Maul gelegt, allerdings ohne fremde Hilfe (bin in ein fettes Loch im Asphalt gefahren, das ich zu allem Überfluß gut kannte, weil ich da zweimal täglich drumrumgefahren bin. Und dann: Freitag, schnell heim, Kurve geschnitten und voll reingefahren, ich Depp!:bang:)

    Zum Thema Reha ist schon alles wichtige gesagt. Wichtig ist, langsam wieder anzufangen mit dem Bass. Ich hatte damals drei Gigs verpasst, war voll angekotzt deswegen und hab dann den dritten auf Teufel komm raus mitgespielt (gottseidank nur ein 30 min. Kurzgig auf'm Schulfest, trotzdem bin ich nach 15 min. fast gestorben vor Schmerzen und hab nur noch ein paar Grundtöne spielen können).

    Also, Geduld! Auch wenn's schwerfällt...:rolleyes: Beim Wiedereinstieg dann lieber oft und dafür nur sehr kurz spielen.

    Halt die Ohren steif!:-)
    Siehste, nix hat nur schlechte Seiten...:D;-)
     
  7. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß51.386
    Auch von mir, Kopf hoch.
    Bei mir hat es gut vier bis fünf Monate gedauert, eh ich wieder mitproben konnte. Hatte zwar meinen Bass auch schon vorher ab und zu in der Hand, merkte aber dass es noch nicht so geht. Große Probleme bereitete mir anfangs die sogenannte Außenrotation des linken Schultergelenkes, soll heißen Bund 1 bis 5 oder 6 waren für mich nicht erreichbar. Im Sitzen kam ich dann zwar dann auch bis zu den entsprechenden Bünden, aber der Weg bis bis zu diesen Lagen brauchte Zeit. Anderes Problem ergab sich aber dann bei der Haltung der rechten Schulter, die mir bei Zeiten dann Schmerzen bereitete. Dank intensiver Physiotherapie und selbständiges Wiederholen der Übungen aus diesen Sitzungen, ging es ab April damals doch recht zügig bergauf. Mitte Ende Mai spielte ich dann sogar schon einen Gig zu nem Geburtstag, in zwei Blöcken a zwanzig bis dreißig Minuten. Das war aber trotzdem noch mit Schmerzen verbunden.

    Gute Besserung!!!
     
    Chuck gefällt das.
  8. dumbopop

    dumbopop kann´s nicht lassen..

    Bassix:
    ß21.892
    Da kann ich auch ein Lied von singen. Nach missglückter Glanzparade hatte es mir die rechte Schulter zerrissen. Schultereckgelenksprengung, Tossy3. Zum Glück keine Fraktur, aber sämtliche Bänder durch. Bin am Abend vor der OP noch schnell proben gewesen (ja, das ging. Gilchrist ab, Probe, Gilchrist dran), was ernsthaft die beste Schmerztherapie war. Zumindest während der Probe war ich so abgelenkt, bzw. auf die Mucke fokussiert, dass es erträglich war. Und ich wollte unbedingt nochmal mit den Jungs zocken, bevor ich ich unters Messer lege. Man weiß ja nie, ob man danach noch dazu kommt. Nach der Probe war es dann allerdings die Hölle. :rolleyes:

    OP verlief gut, Schlüsselbein wurde durchbohrt und die Schulter mit Tightropes fixiert, 3 Tage Klink, dann nach weiteren 3 Tagen die erste Probe. Gleiches Spiel, Gilchrist gelockert, gezockt, kaum Schmerzen. Danach die Hölle. Aber was tut man nicht alles, wenn die Finger jucken. Nach 14 Tagen dann ging der Gilchrist und die Physio kam. Nach 2 Monaten war ich dann wieder im Büro.

    Heute denke ich mir: Mann, wie bescheuert. Bin zwar wieder voll mobil, aber dafür knackt und knuspert die Schulter heute und ist wetterfühlig. Irgendwas ist also geblieben. Nix Schlimmes, aber ich frage mich, ob das mit der zu frühen Belastung zu tun haben könnte. Und ob da im Alter vielleicht Spätfolgen wie Arthrose folgen, die vielleicht vermeidbar gewesen wären.

    Also mein Rat: besser ausgiebig auskurieren, damit ihr euch später keine Vorwürfe machen müsst.

    Unser Drummer ist übrigens nach Unterschenkelfraktur rechts(!) zum Gig erschienen. Kam morgens aus dem Krankenhaus, nachdem man ihm die Schrauben entfernt hatte und hat abends getrommelt. Zumindest ein halbes Set, bis er dann abbrechen musste. Immerhin.

    Was sind wir für Idioten...B)
     
    Chuck gefällt das.
  9. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß88.824
    ich hab auch einen gig mit hochgelegtem gipsbein gespielt. war nicht einfach, mit krücken auf die bühne zu kommen. oder mit gefühlten 10 kilo gigbag auf dem rücken zur probe zu hüpfen.

    das schöne an metall im körper ist: da geht nichts mehr kaputt. was heilen muß ist die weiche masse drumherum, die durch bruch und op kaputt gemacht wurde. bei mir war haltunglücklicherweise eine sehne dabei. und für den ganzen weichen krempel gibts physio.
    und die wichtigkeit von wirklich guter physio kann ich nicht genug unterstreichen. ich hatte erst schlechte physio, der einzige kerl, der mich so schnell in seinen terminplan einflechten konnte. und danach die sportphysio-praxis mit eigenen ärzten, großem fitnessstudio, sportlern als therapeuten und patienten... da hat sich jemand mit mir hingesetzt und mir mein bein und mein gelenk erklärt, bis ich wußte, wie ich das ding wieder funktionstüchtig bekomme. und nebenbei wurde auch mein rücken noch trainiert, weil ich durch das krückenlaufen da probleme bekam.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Dezember 2018
  10. Chuck

    Chuck MusicMan

    Bassix:
    ß643.140
    Latürnich tut es das!:great:
     
    bassilisk gefällt das.
  11. Stainless

    Stainless Groovilium contaminated!

    Bassix:
    ß36.592
    Zur ersten Aussage: Stimmt leider nicht. Ich hab im Studium auch schon gebrochene Platten gesehen. Oder auch sehr schön, ein Operateur hat blanke, schwarze Schrauben genommen, die dann vom Körper abgebaut wurden...

    Zur zweiten: Ja auf jeden Fall, das definitiv machen.
     
  12. Topmoppel

    Topmoppel Active Member

    Bassix:
    ß1.531
    Cool das hier so rege die Erfahrungen geteilt werden.
    Das freut mich.
    So dann fahre ich mal fort.
    Die OP lief wie geplant. Ich konnte sofort alle Finger bewegen auch wenn diese ordentlich geschwollen waren. Das habe ich dann auch fleißig gemacht und so ist die Kraft in den Fingern auch wieder ziemlich gut.
    4 Wochen Gips bis zur Schulter und 2 Wochen einen kurzen Gips hat der Arzt gesagt.
    Dann falle ich also 6 Wochen in der Band aus dachte sich der Naive Armin.
    Gut bisschen Muskelschwund und ein wenig eingeschränkt aber das wird dann schon gehen.... Mann war ich da naiv.
    Während der ersten 4 Wochen hatte ich Krankenstand und ich fieberte dem kurzen Gips entgegen. Ich stellte mir vor dass es ein tolles Gefühl der Freiheit sein muss wenn ich endlich wieder meinen Ellenbogen bewegen kann.
    Dann war es soweit und alter Schwede von wegen Gefühl der Freiheit. Wenn ich keine Muskeln anspannte ging der Arm zurück in die Haltung wie sie im Gips war. Und wem gehört dieses dünne Ärmchen?
    Sowohl ausstrecken als auch beugen war erstmal schmerzhaft. Aber nach 3-4 Tagen ging das einigermaßen. Inzwischen war mir also klar, so schnell wird das nichts. Aber ich ging wieder arbeiten. Ist ein PC Job und ich war froh wieder täglich unter die Leute zu kommen.
    Noch ein positiver Effekt, ich war glaube ich noch nie so motiviert zu arbeiten wie nach den 4 Wochen.
    2 Wochen später kam also der kurze Gips weg.
    Und was soll ich sagen der Handrücken und große Teile vom Arm sind taub, der Arm ließ sich kein Stück rotieren (d.h. Wenn ich den Ellenbogen beuge schaff ich es nicht die Handfläche zu mir her zu drehen) und das Handgelenk war ordentlich steif. Wenn ich nicht hinsah fühlte es sich so an als sei der Gips noch da.
    Aber was geil war. Endlich wieder normal und ohne Plastiktüte duschen!
    Ansage vom Arzt, ich darf das Handgelenk bewegen aber ohne Belastung weil sonst die Nägel im Handgelenk brechen können.
    Auf meine Frage nach Physiotherapie kam Das machen wir dann wenn das Metall aus dem Handgelenk ist.
    Das kam dann auch eine Woche später schon raus. Das hab ich gut vertragen die verschriebenen Schmerzmittel hab ich nicht gebraucht. Und wieder kein Wort zu Physio. Also sind meine Frauen und ich selbst aktiv geworden. Die Schwester von einer Freundin meiner Frau ist Physiotherapeutin mit eigener Praxis. Dort hatte ich letzten Freitag ein Gespräch. Ich habe ihr Geschildert in welche Haltung ich kommen muss um wieder spielen zu können und Ihre Prognose waren 4 Wochen.
    Wenn ich gut und fleißig mitmache. Wir haben dann auch schon mal die ersten Termine fixiert auch wenn ich noch gar keine Überweisung hatte. Vitamin B halt.
    Sie hat mir dann gesagt dass ich auch etwas mit der Rechten Hand das Linke Gelenk bewegen darf so lange ich keine Schmerzen habe.
    Heute wurden die Fäden von der letzten OP entfernt und der Arzt war überrascht wie beweglich mein Handgelenk schon ist. Und ich finde auch es ist schon viel besser als am Anfang. Nur die Rotation hat sich kaum gebessert.
    Physio habe ich jetzt auch 20 Sitzungen verschrieben bekommen. Der erste Termin ist am Donnerstag.
    Ich bin gespannt!
     
  13. Topmoppel

    Topmoppel Active Member

    Bassix:
    ß1.531
    So inzwischen war ich 2 mal bei der Physio und ich merke schon das es langsam besser wird. Im Alltag ist mir aufgefallen das mir das Haarewaschen und das Abtrocknen mit beiden Händen wieder leichter fällt. Auch das Zusammenbinden der Haare zu einem Pferdeschwanz ist kein Problem mehr. Eine Weile war das wie eine Sportübung für mich.
    Die Therapeutin hat mir auch Hausaufgaben gegeben.
    1. einen sogenannte Stressball kneten. Das soll vor allem dabei helfen das die Schwellung in der Hand abgebaut wird.
    2. den Arm auf dem Tisch legen und kontrolliert das Handgelenk um alle Achsen bewegen. Vielleicht mach ich davon mal ein Video. Den Arm soll ich auflegen damit ich die Bewegungen isoliert im Handgelenk mache und nicht aus der Schulter heraus.
    3. der für mich wertvollste Tip.
    Die Operationsnarben massieren. Das Narbengewebe kann recht steif werden und Das beeinträchtigt die Beweglichkeit natürlich auch. Das war mir vorher nicht so bewusst aber erscheint mir jetzt recht logisch.
    Außerdem soll der Reiz durch die Massage dazu führen dass das Taubheitsgefühl verschwinden.
    Am Donnerstag habe ich wieder einen Termin. Da werde ich mit einem rasiertem Unterarm erscheinen wir werden es auch mal mit Kinesioband versuchen und das funktioniert wohl ohne Körperbehaarung besser.
    Also zumindest unter dem Band wo anders sind die Haare egal. ;-)
     
    Chuck und bassilisk gefällt das.
  14. low.b

    low.b Sven

    Bassix:
    ß6.794
    Erstmal alles Gute von meiner Seite. :bier: Die Bilder sind schon sehr krass.

    Kann selber mitreden. Hatte 2000 ein Nahtoderlebnis mit zwei gebrochenen Händen, gebrochenem Fuß und div. anderen, teils schwerwiegenden Verletzungen.

    2014 Skateunfall, rechte Hand, Mikrofissur, aber ends schmerzhaft.
    2015 Wirbelbruch Rücken, wirkte sich aber nicht auf die Hände aus ;-) Musste zeitweilig halt im Sitzen spielen.

    Jedenfalls habe ich seit den Brüchen starke Einschränkungen wie Empfindungsstörungen, in der Beweglichkeit, Ausdauer bei Belastung sowie generell Schmerzen.

    Daher musste ich mein Gitarre- jetzt Bassspielen anpassen. Spiele nur noch max. 34 Zoll und Hals etwas aufrechter. Viele Lines jetzt eben mit Zeige- und kleinem Finger statt Ringfinger. Dennoch klappt es mit dem breiten 5-Saiter-Sandberg-Hals recht gut.

    So kann man sich mit der Einschränkung arrangieren. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei deinen weiteren Versuchen und hoffentlich ist es bei dir zukünftig ohne starke Folgen wie bei mir.
     
  15. Topmoppel

    Topmoppel Active Member

    Bassix:
    ß1.531
    Alter Schwede da hast Du ja einiges durch!
    5 Saiter Sandberg Hals habe ich auch.;-)
     
  16. Topmoppel

    Topmoppel Active Member

    Bassix:
    ß1.531
    So ich denke es wird mal wieder Zeit für ein Update.
    Erstmal ein gutes neues Jahr euch allen.
    Zwischen den Jahren und in der ersten Kalenderwoche gab es nur einen Physiotermin pro Woche.
    Inzwischen habe ich eine Übung mit einem Gummiband bekommen um die Muskeln zu trainieren die für Rotation der Hand notwendig sind.
    Vorhin habe ich den Bass mal wieder in die Hand genommen.
    Es geht schon etwas, ich werde mir heute mal 1-2 Songs vornehmen und Max eine viertel Stunde üben. Werde mir einen Wecker stellen damit ich es nicht übertreibe.
    Mal sehen wie es mir danach bzw. morgen geht.
    Vorher gilt es aber das Auto auszugraben bei uns hat es ordentlich geschneit.
    Ab morgen wirds dann 2 Physiotermine pro Woche geben, da freue ich mich drauf.
     
    fmm und low.b gefällt das.
  17. Topmoppel

    Topmoppel Active Member

    Bassix:
    ß1.531
    So gestern war ich zum ersten mal wieder mit Bass bei der Probe.
    Natürlich bin ich noch nicht wieder bei meiner alten Form aber mit ein paar Pausen ging es schon echt gut. Heute hatte ich dann sowas wie ein ganz leichter Muskelkater aber nicht der Rede wert.
    Damit würde ich sagen ich bin zurück am Bass. bass-guitar Also etwa 12 Wochen nach dem Unfall. Ich werde aber sicher noch einige Physiotherapie Sitzungen in Anspruch nehmen bis die Beweglichkeit wieder voll da ist.

    Nächstes Ziel ist dass ich wieder ins Fitness-Boxen gehen kann. Das traue ich mich noch nicht.
    Aber ich freu mich tierisch dass ich wieder mit meinen Jungs rocken kann!
     
    leroyunso, TomW und bassilisk gefällt das.
  18. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.157
    ...und in schöner Regelmäßigkeit eincremen. Das hilft, eine weiche und geschmeidige Narbe zu bekommen.