Von 4 nach 5

bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.330
.. Saiten

Gerade schaffe ich mir meinen ersten 5-Saiter an. In diesem Zusammenhang würden mich Eure, bestimmt reichlich vorhandenen, Erfahrungen interessieren.

Wie war das, als Ihr zum ersten Mal einen 5-Saiter in der Hand hattet?

Erzählt doch mal.

Und: Habt Ihr vielleicht Tipps für den Einstieg?

Meine 4-Saiter möchte ich natürlich weiter spielen. Für die unter Euch, die das auch so handhaben: Könnte der Wechsel immer wieder problematisch werden, oder ist das eine Gewöhnungssache?

Bin gespannt... [:O!]
 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß585
Hi,

sonderlich viele Erfahrungen habe ich mit 5-Saitern noch nicht gemacht. Eigentlich sogar nur mal einen im Musikladen angespielt. Das war schon sehr ungewohnt da der Saitenabstand deutlich geringer war und eben eine Saite mehr.
Mit 6-Saitern habe ich dann allerdings mehr Erfahrung sammeln dürfen. Habe eine Zeit lang mit einem auch Auftritte bestritten..so für ein halbes Jahr, Jahr ungefähr.
Grundsätzlich gilt für mich dass man sich da doch schon sehr umstellen muss wenn man von einem 4-Saiter auf Bässe mit mehr Saiten wechselt. Letztlich ist es immer eine Gewöhnungssache aber wenn du dann öfter wechselst gewöhnst du dich eigentlich daran. Es ist ein kurzes Umdenken erforderlich, gerade wenn du bevorzugst einen bestimmten Song auf einem der Bässe spielst und du dann den Fingersatz auf die entsprechende Saitenzahl abgestimmt hast. Da musst du dann noch mehr umdenken wenn du plötzlich den anderen in der Hand hast. Aber mein Fazit: Man gewöhnt sich dran. [;-)]
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Mein Umstieg war vom 4er auf den 5er erst mal gewöhnungsbedürftig, aber nach 3-4 Proben mit der Band habe ich nicht mehr automatisch die B statt der E-Saite gespielt. Die Gitten sind aber nach wie vor immer etwas verwirrt, wie ich manche Sachen greife. Manchmal ist halt das E auf der B-Saite doch besser angebracht als die Leersaite.

Andersrum gab's überhaupt kein Problem, zwischendurch einen 4er zu spielen...es fehlte einfach nur was.
 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.116
Ich nannte lange einen 5er mein Eigen, konnte aber nie richtig warm werden damit.
Dazu kommt noch, das Du Deine "Hardware", sprich, Amp und Bass relativ hochwertig sein müssen, um nicht nur ein undefiniertes tiefes Wummern von sich zu geben.
Für mich hat die zusätzliche tiefe H-Saite zu wenig Vorteile, als Effekt ganz nett, aber das wars dann auch schon. Ich stimme, bei Bedarf die E-Saite runter auf D und gut ist.

Trotz alledem, viel Spaß mit deinem neuem Schätzchen...
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Einiges klingt schon geiler, wenn man die zusätzliche 'Range' klug einsetzt. Immer nur tief rumdonnern macht sonst das gespielte Stück auch kaputt.

Das mit dem 'hochwertigen' Equipment kann ich bestätigen, allerdings ist das Instrument durchaus dabei das wichtigste Glied in der Hardwarekette, dann lässt sich auch aus nem kleinen Übungsamp oder nem ollen Combo ein brauchbarer Sound rausholen.

Bringt der Bass schon keine 'knackige' oder 'definierte' B-Saite, hast Du auf ganzer Linie verloren. Das Problem kompensiert der Rest des Equipments nicht mehr!
 
Bassman95

Bassman95

New Member
Bassix
ß206
Am Anfang ist es etwas gewöhnungsbedürftig,aber nach etwa einer Woche hast du keine Probleme damit mehr.
Auf einem 4-Saiter zu spielen ist dann auch kein Problem mehr...
 
N-Jay

N-Jay

Member
Bassix
ß200
Als ich das erste Mal einen 5er in der Hand hatte, hab ich mich überhaupt nicht wohl und überfordert gefühlt (irgendeinen Warwick Rockbass)...Saitenabstand war mir zu eng. Hab dann im Gitarrenladen um die Ecke noch ein paar angespielt, einen Ibanez empfohlen bekommen mit breiten 18mm Abstand - und da war ich sofort daheim.

Der große Vorteile ist eben, dass man spontaner und mit weniger Nachdenken improvisieren kann. Ist eben noch eine zusätzliche Saite in der gleichen Lage. Und speziell bei meinem eben noch der angenehme Saitenabstand, darum spiel ich so gut wie immer 5saitig.
Wechseln auf 4 Saiten ist kein Problem, eben etwas mehr Nachdenken und mehr Umgreifen. Andersrum isses heikler, da vergreift man sich eher mal in der Saite bei nem hektischen Einstieg[:D]
 
olmi

olmi

preci.what else?
Bassix
ß85.218
ich wollte mir im november einen 5er fender preci aus den staaten mitbringen... erst wie blöd in jedes musikgeschäft gelaufen bis ich einen gefunden hatte (so quasi der letzte laden am letzten tag) und dann war ich total enttäuscht. hat aber auch was gutes... plötzlich waren mir andere geräte völlig egal.... habe ja auch auf meinem jetzigen noch genug zu lernen.

lg
 
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.156
Ich hab die letzten 8 Jahre nur 5-Saiter gespielt, jetzt seit kurzem wieder 4-Saiter - da muss man sich auch erstmal wiederumgewöhnen, vor allem an den größeren Saitenabstand. Und meinem Vorposter kann ich auch nur zustimmen, was das Abstützen auf der H-Saite und das "rollen über die Griffbrettkante" betrifft. Nach 2 Wochen gehts aber schon wieder :-)
 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.330
Zitat:Original erstellt von: PatQ

Ich hab die letzten 8 Jahre nur 5-Saiter gespielt, jetzt seit kurzem wieder 4-Saiter - da muss man sich auch erstmal wiederumgewöhnen, vor allem an den größeren Saitenabstand. Und meinem Vorposter kann ich auch nur zustimmen, was das Abstützen auf der H-Saite und das "rollen über die Griffbrettkante" betrifft. Nach 2 Wochen gehts aber schon wieder :-)
Ich hab den 5-Saiter ja nun zwei Tage (also schon VIEL Erfahrung gesammelt.. [:D]) und kann berichten: Saitenabstand ist kein Problem. Der Gute hat allerdings auch um die 19mm Saitenabstand an der Brücke, und das ist schon recht ordentlich (ist es doch?). Wenigstens habe ich gefühlt in der rechten Hand damit kein Problem. Eher greife ich hier noch manches Mal die falsche Seite weil die Orientierung ja von der Daumenposition (bisher 4te, jetzt 5te Saite) ausgeht.

"Rollen" über die Kante ist mir bisher auch auf 4 Saitern nicht vorgekommen, wohl spiele ich jetzt noch des öfteren eine Quinte zu tief...

Was die B Saite angeht, muß man, denke ich, darauf Rücksicht nehmen, daß die nicht ganz so flott reagiert (sag ich mal als Laie [:-)]). Schnelle, mit den Fingern gespielte 16tel.. sind's dann wohl eher nicht. Aber so eben mal eine Runde über das "tiefe" e, das ist schon was.

Ich werde aber wohl auch noch mit anderen Saiten "experimentieren". Carvin hat wohl ab Werk La Bellas drauf (40-128D, die werden demnächst getauscht gegen Ernie Bal "regular slinky" (45-130).





 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Ich hab nur zweimal nen Fuenfer in der Hand gehabt - beide Male hatten ihn mir ihre Besitzer foermloch aufgedraengt - und bin nicht bklar gekommen, weil ich dauern die B-Saite statt E Saeite angespielt hatte und dann keine Ahnung hatte, wo ich meinen Daumen daruflegen soll....
Aber ich macgs auch schon nicht, zweischen versciedenen Vierermodellen zu wechsten, mit verschiedenen Seitenabstaneden, unterschiedlichen Mensurlaengen.
Aber eineige meiner Bekannten haben damit null Probleme. Ist wohl eine Frage des Typs, der Begabung und so weiter.

Soll heissen, dass du es einfach selber probieren musst und rausfinden musst was fuer ein Typ du bist, Bigfellow.
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß34.797
Zitat:Original erstellt von: bigfellow

.. Saiten

Gerade schaffe ich mir meinen ersten 5-Saiter an. In diesem Zusammenhang würden mich Eure, bestimmt reichlich vorhandenen, Erfahrungen interessieren.

Wie war das, als Ihr zum ersten Mal einen 5-Saiter in der Hand hattet?

Erzählt doch mal.

Und: Habt Ihr vielleicht Tipps für den Einstieg?

Meine 4-Saiter möchte ich natürlich weiter spielen. Für die unter Euch, die das auch so handhaben: Könnte der Wechsel immer wieder problematisch werden, oder ist das eine Gewöhnungssache?

Bin gespannt... [:O!]
reine gewöhnungssache...

mein umstieg war toll...
konnte viel mehr Sachen machen und die Kirchentonleitern
ohne weiteres auf den 5-Saiter übertragen...
die selben Sachen konnte ich mit oder ohne die H-Saite spielen,
was toll ist, denn so wechselte bei langen Proben die Belastung...

die Töne auf der H-Saite klingen "darker", fater halt....
gegriffene Töne auf der H-Saite erlaubten es mir auf der E-Saite deathnotes als Füllmaterial zu verwenden und so war das Timing besser und der Groove raus...

ist für mich die beste Erfinung die es gibt, so ein 5-Saiter...
hat ja auch Köpfchen -->"HEADg";-)
 
nYflax

nYflax

Member
Bassix
ß240
Mein erster Selbstgekaufter ist auch ein 5er.
Ich wusste von Anfang an, dass es ein 5er werden sollte, denn ich sah nur die Vorteile darin. Denn selbst der oft genannte Nachteil "zu enger Saitenabstand", ist nur Gewohnheitssache. Da ich damals erst 2-3 Monate gespielt habe, hatte ich mich noch nicht groß an etwas gewöhnt. :-)
Und als ich damals in den Laden rein kam und den an der Wand hängen sah, da hab ich mir den gegriffen, nichtmal 3 Minuten drauf gespielt, wieder zurückgehangen und dann so ca. 15 Minuten kommentarlos angeguckt.... Und mich in einem ruhigen Moment gemeldet:"Den da nehm ich!".

Und obwohl ich mit der Entscheidung absolut zufrieden bin, gibt es manchmal Tage, da denkste dir "hmpf, jetzt wäre eine 6. Saite nicht schlecht" oder "Irgendwie ist die 5. gerad nur störend und unnütz". Es sind so diese einzelnen Momente. Aber überwiegend bin ich dich ganz glücklich, das tiefe H zu haben :-)
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Zitat:Original erstellt von: Saitenquäler01
Den Klang der B-Saite von 5ern finde ich aber insgesamt ziemlich matschig. Besonders bei Flatwounds ist das bei normalen Longscale irgendwie etwas dürftig ...
Vorsicht mit Verallgemeinerungen! Das kommt immer auf die Güte des Instrumentes an.
Bei MusicMan-Instrumenten (Sting Ray, Big Al, Reflex) und Human Base (OC5) kann ich Deine Erfahrung jedenfalls nicht bestätigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
sandbasser

sandbasser

Active Member
Bassix
ß3.977
ich spiele nur noch Fünfer und Sechser Ich habe nach ca einem halben Jahr mit Fünfer weitergemacht.
Einen Tip wolltest du?
Schließ den Vierer erst mal so 3-4 Monate weg, dann fällt der Umstieg leichter. Danach war es für mich kein Problem mehr von 5 auf 4 , bzw jetzt von 6 auf 5er zu wechseln
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß56.540
Zitat:Original erstellt von: bigfellow

Zitat:Original erstellt von: PatQ

Ich hab die letzten 8 Jahre nur 5-Saiter gespielt, jetzt seit kurzem wieder 4-Saiter - da muss man sich auch erstmal wiederumgewöhnen, vor allem an den größeren Saitenabstand. Und meinem Vorposter kann ich auch nur zustimmen, was das Abstützen auf der H-Saite und das "rollen über die Griffbrettkante" betrifft. Nach 2 Wochen gehts aber schon wieder :-)
Ich hab den 5-Saiter ja nun zwei Tage (also schon VIEL Erfahrung gesammelt.. [:D]) und kann berichten: Saitenabstand ist kein Problem. Der Gute hat allerdings auch um die 19mm Saitenabstand an der Brücke, und das ist schon recht ordentlich (ist es doch?). Wenigstens habe ich gefühlt in der rechten Hand damit kein Problem. Eher greife ich hier noch manches Mal die falsche Seite weil die Orientierung ja von der Daumenposition (bisher 4te, jetzt 5te Saite) ausgeht.
ja der Saitenabstand, 4er haben ja normal an die 20mm Abstand bei der Brücke. Ich bevorzuge diesen Abstand auch beim 5 Saiter.
Ich persönlich mag diese engen 17mm Abstände weniger. Aber man kann sich ja an alles gewöhnen.
Vorteil des grossen Abstandes: Slappen fällt leichter ;-)

 
Ozy

Ozy

New Member
Bassix
ß0
Bin selber nach ca. 3 Monaten auf den 5er umgestiegen (ESP LTD B155-DX).

Grund war der damalige Gittarist unsrer Keller-Rumpel-Combo der immer auf DropD spielen wollte.
Mittlerweile gibts aber besagten Gittaristen nicht mehr, ich bin aber trotzdem sehr glücklich mit dem 5er.

Finde es sehr bequem wenn der Finger beim spielen der E-Saite auch wo zum liegen kommt, so wie von den andren 3 Saiten gewohnt.

Die B-Saite selber benutz ich eher weniger, selten dass ich mal Fingersätze finde wo ich sie sinnvoll einbauen kann.

Der geringere Saitenabstand gefällt mir, ich hab nämlich winzige Finger. Ist aber kein Kriterium, gibt auch 5er mit hohem Abstand. Hab zB den Yamaha angetestet. Glaube 305er (oder is der von Ibanez?). Der hatte nen recht hohen Abstand und ich kam nur schwer bis zur G runter :-)

Grüße, Ozy
 
Zuletzt bearbeitet:
DudelRiza

DudelRiza

Bass Antitalent und BH™- Nichtexperte
Bassix
ß44.720
Hallo,
ich bin als blutiger Anfänger nach einem Jahr von einem 4er direkt auf einen 6er umgestiegen. Und selbst jetzt nach 3 Monaten muss ich noch öfter die Saiten "sortieren". Auswärts habe ich noch meinen 4er zum Üben, aber das tiefe "B" und die c-Saite zum gitarrenartigen Fideln sind durch nichts zu ersetzen und bestärken meine Motivation weiter am 6er zu bleiben Die Saitenabstände könnten tatsächlich etwas breiter sein.
Gruss
 
 

Oben Unten