Waffenbrüder: Squier VM Jazz Bass ’70 und ‘77

T

The Doctor

Guest
Seit 2006 bietet Fenders Tochter Squier ihre Vintage Modified Reihe nun schon an. Die in Indonesien gefertigten Bässe sind ein vielfaches günstiger als die Kollegen aus Mexiko, Japan und den Staaten. Mich überrascht die Qualität für das kleine Geld immer wieder. Ich habe für Euch, aus der ersten VM-Serie, einen 70’s Style Squier Jazz Bass aus dem Jahr 2006/07 (Natural Finish) und einen 77er Style Jazz Bass aus dem Jahr 2012/13 (Amber).

12398821_967635826658813_1083626855_o.jpg


Konstruktion

Dieses Kapitel können wir kurz halten, 60er Jahre Stil eben: Beide besitzen einen zweiteiligen Korpus. Der des 70’s ist aus Ahorn und der des 77ers, laut Katalog, auch aus Ahorn. Betrachtet man aber genau die Maserung des bernsteinfarbigen, dann erkennt man für Ahorn untypische Kennzeichnungen. Es wird sich wohl eher um Agathis handeln (Danke an Lazarus). Das schwarze Schlagbrett ist bei beiden identisch, nur nicht mit Fender kompatibel. Auf die klassische 3-Punkt-Halsverschraubung (wie es bei den originalen 70er Jazz Bässen üblich war) wurde glücklicherweise verzichtet. Stattdessen verlässt man sich hier auf die gewöhnliche 4-Punkt-Verschraubung. Die verchromte Halsplatte trägt bei beiden das Squier-Logo (inkl. „bitte wirf mich nicht in die Mülltonne“ Warnhinweis).

Der Hals des 77ers ist komplett klarlackiert, im Gegensatz zu dem des 70’s, welcher nur ohne Lack angeboten wird. Die Ahorngriffbretter sind aufgeleimt und auf der Rückseite findet man den Skunkstripe aus Walnuss. Beide Hälse haben ein Binding und Block In- bzw. Onlays. Beim 70’s ist das Binding schwarz und die Inlays wurden aufgemalt. Der 77er hat ein weißes Binding und die Inlays scheinen tatsächlich echt zu sein. Die Halsform ist bei beiden identisch - das üblich schmale Jazz Bass Shaping. Die Kopfplatte scheint im Vergleich beim 77er ein wenig „fenderiger“ zu sein.

939387_967630136659382_460001436_o.jpg

v. l. n. r.: 70’s SQ VM NT, 77er SQ VM AMB, Fender Precision


Korpus: 70’s NT: Ahorn // '77 AMB: Agathis
12171955_967630139992715_314963572_o.jpg

Hals: Ahorn
Neck-Shaping: C-Profil
Griffbrett: Ahorn (geleimt)
Hardware: Chrom
Halsbreite:
Sattel: 38 mm
12. Bund: 56 mm
20. Bund: 63 mm
Mensur: Longscale 864 mm


Hardware

Auch hier ist alles wie gewohnt: Beide besitzen die standard Chrome-Hardware. Der L-Blechwinkel ist bei beiden gleich, sowie der E-Fachdeckel. Die Mechaniken unterscheiden sich ein wenig. Die Stimmflügel des bernsteinfarbenen 77ers sind etwas kleiner und die Auflageplatte ein wenig größer. Wer die Gurtpins mit Schaller Security Locks ersetzten möchte, der wird auf ein Problem stoßen: Die Schrauben sind für die zierlichen Security Lock Pins zu dick und die beigelegten Schrauben der Security Locks wären für die Bohrung zu dünn. Die Pickups sind „Duncan Designed“, was natürlich nicht heißt, dass sie auch von Seymour Duncan hergestellt wurden. Duncan geben gerne mal ihre Baupläne an andere Firmen weiter, damit diese dort ihren Namen drauf haben. Auf dem 77er steht zwar nicht mehr „Duncan Designed“, laut Hersteller sollen es aber immer noch welche sein.

12399914_967630199992709_1302126608_o.jpg 1972571_967630253326037_1793709888_o.jpg

Erster Eindruck und Bespielbarkeit:

70’s NT Jazz:

4,6 kg - ordentliches Gewicht, typisch für einen 70er Jahre Fender. Dafür hält der massive Ahornbody den Bass im Gleichgewicht - keine Kopflastigkeit. Der unbehandelte Hals fühlt sich trocken an, nicht unbedingt mein Fall, aber für viele ein Must-have. Das schmale Halsprofil lässt schnelle Griffwechsel zu, gefällt mir wiederum sehr gut. Die Saitenlage ist einigermaßen Flach einstellbar. Alles in allem fühlt er sich wie ein „richtiger“ Jazz Bass an.

989562_967629829992746_1038999977_o.jpg
angenehm flache Saitenlage und sichtbar aufgemalte Block "On"lays.


77er AMB Jazz:


Wie jetzt? Ist der Korpus aus Pappmaché?? **Zur Waage lauf** … 3,2 kg?? Wie ist das denn möglich? So einen leichten Bass hatte ich noch nie in der Hand gehabt. Er ist wirklich leicht… zu leicht, was eine deutliche Kopflastigkeit zur Folge hat. Erster Griff zum Hals: Fühlt sich gut und wertig an. Ich mag lackierte Hälse, und ein echter 70er muss auch einen lackierten Hals haben! Saitenlage ist in etwa genauso flach einstellbar. Ansonsten gleiches Gefühl wie beim 70’s VM.

12399778_967629823326080_82081333_o.jpg
Die Inlays könnten tatsächlich echte "In"lays sein.


Verarbeitung:

Für den Preis sehen beide überraschend gut aus. Die Halstaschen sind sehr sauber verarbeitet, da passt kein Blatt Papier zwischen. Fender sollte sich da mal eine Scheibe von abschneiden! Die Bodyteile wurden genau in der Mitte zusammengeleimt. Der Lack wurde sauber aufgetragen, keine Nasen oder sonstiges. Die Bindings sehen auch sauber aus. Ich habe nichts zu bemängeln. So muss das sein!

10579883_967630243326038_1634332096_o.jpg



Sound:

Jetzt kommt das interessante Thema: Nach all der Optik muss natürlich auch der Sound stimmen, und der ist bei beiden unverschämt gut! Den 77er habe ich erst seit kurzem hier, weshalb die Saiten noch sehr frisch sind. Die Drähte des 70’s sind schon ein paar Tage älter, daher wäre ein direkter Vergleich ungerecht. Da ich aber nicht ohne Soundfile dastehen will, habe ich hier einen kurzen Vergleichstest mit dem 70’s NT Squier im seriellen und parallelen Modus (der Squier wurde so umgebaut, dass man die Singlecoils sowohl parallel als auch seriell spielen kann). Achtung: Seriell und parallel habe ich dummerweise im Video vertauscht!


Wenn der 77er ein bisschen eingespielt wurde, werde ich einen direkten Soundvergleich beider Bässe machen.



Wer ist denn nun bässer?

Eine schwierige Entscheidung… beide Bässe haben ihre Vorteile. Ich tendiere eher zum bernsteinfarbenen 77er, da er am ehesten an das Original herankommt. Auch das geringe Gewicht spricht deutlich für den 77er. Der lackierte Hals oder der bernsteinfarbene Korpus mag nicht jedem gefallen. Evtl. gibt es auch Leute die einen massiven Bass bevorzugen. Mir persönlich würde ein Mix aus beiden Bässen am allerbesten gefallen: Der Hals des 77ers kombiniert mit dem Ahornbody des 70’s. Zum Sound kann ich wegen der Saiten (noch) nichts sagen. Eigentlich mag ich den Sound frischer Drähte, aber beim Jazz Bass klirren sie mir zu sehr, daher gefällt mir der Sound des 70’s momentan noch besser. Beide kosten mittlerweile ca. 369 €. Der 70's NT kostete bei seiner Neuerscheinung im Jahr 2006/07 ca. 290 €. Ich danke Euch dafür, dass Ihr es bis hierher geschafft habt. Ihr könnt gerne auch Eure guten oder schlechte Erfahrungen in die Kommentare packen. Würde mich sehr darüber freuen. Ansonsten wünsche ich Euch ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr! :D

Keep calm and be Dauntless!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß89.994
Das Holz vom '77er ist Agathis(-power). Cooles Review jetzt fehlt nur noch das Soundfile zum '77er ;-)

Ich glaube, würde Squier Esche verbauen, würde niemand mehr einen Fender kaufen. :D Mein ich ernst! Mir gefallen die aktuellen VM/CV-Modelle von der Haptik und Optik besser als jeder aktuelle American Standard. :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
T

The Doctor

Guest
Danke, ist korrigiert. Ich habe auch zunächst mit einem Am. Standard geliebäugelt. Aber der Squier hat einfach diesen kräftigen Sound gehabt, der mir beim Am Std gefehlt hatte.
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß10.940
Super Review! Ich hab mir im September einen gebrauchten 70er für 140€ geschossen, im Neuzustand. Ich hab die mir unbekannten Saiten gegen Fender 7150ML getauscht und bin erstmal zufrieden. Lediglich die PUs werde ich gegen sjb-1er tauschen, um einen eher vintagemäßigen Sound hinzubekommen.
 

danielocean

Active Member
Bassix
ß2.512
In finde der 77er wirkt optisch viel wertiger als der VM70s. Gerade den Hals finde ich sehr schön. Dafür hat der Korpus des VM70s die schönere Maserung.

Bin gespannt auf den Soundvergleich!
 
G

GoNo

Guest
Nett....abr mal ganz ehrlich ohne euch zu nahe zu treten...Irgendwann kann ich keinen Fender, Squier, Sandberg oder was auch immer Preci, Jazz Bass mehr sehen oder hören. Wirklich jeder hat einen und ob das nur was mit dem Sound zu tun hat wage ich so langsam zu bezweifeln...hier fehlen eindeutig mal Reviews anderer vielleicht auch kleineren schmieden wie 13 Custom Shop zb. Können auch in diese Richtung und vor allem noch ganz anders....
Ich weiß, gleich zerreißt ihr mich hier mit eurer Fender Affinität aber es musste endlich mal raus und ist ein Forum nicht langweilig wenn immer nur die gleiche Meinung akzeptiert wird und ewig nur Lobes Hymnen über Eden, Glockenklang, Tecamp ect geschmettert werden?!
Mainstream ist auf Dauer öde....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

JetSetRadio

Well-Known Member
Bassix
ß14.651
Hi, hatte mal einen 70er. Wenn ich mich recht erinnere passen Original Fender Pick Ups nicht weil die Fräsung zu klein ist. Könntest du das mal prüfen? Wäre eventuell interessant für manche hier :-)
 
G

GoNo

Guest
Da liegst du richtig das es nicht passt denn schließlich sollst du dir ja nicht günstiger das selbe zusammen schrauben können...Ist bei Marcus Miller Bässen das selbe ;-)
 
T

The Doctor

Guest
Nett....abr mal ganz ehrlich ohne euch zu nahe zu treten...Irgendwann kann ich keinen Fender, Squier, Sandberg oder was auch immer Preci, Jazz Bass mehr sehen oder hören. Wirklich jeder hat einen und ob das nur was mit dem Sound zu tun hat wage ich so langsam zu bezweifeln...hier fehlen eindeutig mal Reviews anderer vielleicht auch kleineren schmieden wie 13 Custom Shop zb. Können auch in diese Richtung und vor allem noch ganz anders....
Ich weiß, gleich zerreißt ihr mich hier mit eurer Fender Affinität aber es musste endlich mal raus und ist ein Forum nicht langweilig wenn immer nur die gleiche Meinung akzeptiert wird und ewig nur Lobes Hymnen über Eden, Glockenklang, Tecamp ect geschmettert werden?!
Mainstream ist auf Dauer öde....
Ich habe bereits einen Status, Washburn, Ibanez Musician und Mayones reviewt. Nicht gerade Massenware. Mir haben bisher solche Reviews gefehlt, daher habe ich mich hingesetzt und etwas darüber geschrieben. Als ich die beiden Jazz Bässe hier sah, musste ich einfach mal was darüber schreiben. Für manche dürfte es ganz spannend oder nur unterhaltsam sein. Warum schreibst Du nicht mal was, anstatt nur zu verlangen?? Zur Info: Ich bekomme dafür kein Geld!
 
G

GoNo

Guest
Hallo, am Anfang stand ohne euch,dir, zu nahe zu treten. Meine Meinung ist nur davon ausgehend das es im Logo hier anfängt mit einer bestimmten Marke und sich, bis auf ein paar wenige Ausnahmen an Bässen, hier fortführt. Es ist jetzt nichts spezifisch gegen dich und deinen Test sondern die Affinität zu einer bestimmten Marke und Bass die hier zu einem heiligen krahl auserkoren wurde...Nicht mehr und auch nicht weniger. Warum bist du der Meinung das ich nur verlange...kennen wir uns persönlich...Glaube kaum!
Nach wie vor bin ich der Meinung das ein Instrument für sich spricht darüber brauch es nicht viele Worte der hier immer wieder kehrenden Lobes Hymnen. Ich habe schon Mitte der 80er precis und Jazzer gespielt aus den 70ern und ja sie haben mir gefallen. Heutzutage ist es eher so das ich nach wie vor gerne mich überraschen lasse von einem Bass...Das ist mit einem Fender leider nicht mehr der Fall. Wie alles in der heutigen veränderten Zeit hat sich auch das Bass spielen verändert. War er damals mehr als Läufer fett und satt im Hintergrund und der Basser verantwortlich fürs Bier holen ist er heute sogar als Solist gefragt...Siehe Gran Stinetti ect.
Irgendwie ist es hier halt ein wenig festgefahren und da ich meine Meinung vertrete das ich mich hier in einen Forum bewege, in dem es doch untereinander Diskussionen, Ratschläge, der eine oder andere Plausch geben sollte, finde ich dieses Review gehype langsam etwas lächerlich.
Klar kann man jetzt schreiben....andere möchten aber gerne etwas hier und darüber wissen bevor sie es sich kaufen...Dazu stelle ich nur fest das ich wohl etwas altmodisch mir mein Instrument selber aussuche...anspiele und kaufe ohne Review oder anderweitig schmackhaft gemache.
Auch bin ich der Meinung das es immer schwieriger wird für kleinere Läden sich zu etablieren oder zu bestehen wenn es ewig heißt...Dieses Review von diesem oder jenen Gerät mit anschließenden Kommentaren plus links zu den großen der Branche wo man sie am günstigsten schießen kann. Wie hat man das bloß vor 20-30 Jahren gemacht...lach. Wenn das so weitergeht wird der letzte geile Klampfen laden in der Senke verschwunden sein und eine Reparatur + guten Service der Vergangenheit angehören.

Das du kein Geld dafür bekommst ist mir eigentlich egal aber gut das du es erwähnen tust!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.108
Nett....abr mal ganz ehrlich ohne euch zu nahe zu treten...Irgendwann kann ich keinen Fender, Squier, Sandberg oder was auch immer Preci, Jazz Bass mehr sehen oder hören. Wirklich jeder hat einen und ob das nur was mit dem Sound zu tun hat wage ich so langsam zu bezweifeln...hier fehlen eindeutig mal Reviews anderer vielleicht auch kleineren schmieden wie 13 Custom Shop zb. Können auch in diese Richtung und vor allem noch ganz anders....
Ich weiß, gleich zerreißt ihr mich hier mit eurer Fender Affinität aber es musste endlich mal raus und ist ein Forum nicht langweilig wenn immer nur die gleiche Meinung akzeptiert wird und ewig nur Lobes Hymnen über Eden, Glockenklang, Tecamp ect geschmettert werden?!
Mainstream ist auf Dauer öde....
Ja, Mainstream ist auf Dauer öde. Und sicherlich hat die Instrumentenwahl nicht nur mit dem Sound zu tun. Dann heißt es gerade oft bei Anfängern, dass das musikalische Vorbild den Bass xy spielt und man sich selbst etwas Vergleichbares zulegen möchte - im Glauben dann auch so zu klingen.

Es gibt wahrhaftig eine Menge toller Bässe kleiner(er) Schmieden und auch mit anderer Konstruktion und Form. Das Ausweichen auf kleinere Schmieden kann aber auch eine Preisfrage sein.
Sofern jemand Interesse hat, sich einen Jazz- oder Precision-Bass zuzulegen (die Gründe sind dann durchaus individuell) und nicht so viel Geld für das "Original" ausgeben möchte oder kann, so kann doch ein solches Review sehr interessant und hilfreich sein.

Ich bin kein Leominat und stöbere sehr gerne bei der Konkurrenz. Dennoch lese ich gerne solche Reviews und bin der Meinung, dass diese Bässe zur vielfältigen Welt der Bässe hinzugehören und auch aufgrund ihrer Simplizität und Historie einen gewissen Reiz mitbringen, dem ich mich auch nicht entziehen kann. Das trifft bei mir z.B. auch auf den Stingray zu.
In bin da durchaus offen und habe querbeet schon unterschiedlichste Modelle angespielt und besessen. Ein P- oder J-Bass, je nach Hersteller, Tonholz, PU etc. muss auch lange nicht immer wie das Original klingen, sondern kann mit eigenständigem Charakter auftreten. Das habe ich bei meinem jetzigen Maruszczyk Elwood auch, der sich unzweifelhaft am JazzBass orientiert, aber doch eigenständig ist.

Eher antiquierte Konstruktionen, z.B. die des Saitenniederhalters, sind mir persönlich in heutigen Zeit auch ein wenig suspekt, von Modellen, die explizit ein Wiederaufleben eines historischen Modelle sein sollen, mal abgesehen. Dann gibt es aber auch Leute, die sagen "Never change a running system" oder "Das gehört sich für diesen Bass so". Gut, Vorlieben sind nun mal unterschiedlich und Begründung subjektiv plausibel. Wichtig finde ich persönlich immer nur - und das habe ich in anderen Themen auch schon betont - dass man die eigene Vorliebe nicht als allgemeingültigen Maßstab setzt. Es ist halt leider so, dass es auch immer Leute geben wird, die recht verbohrt sind...

Dass Basser durchaus aber auch "Exoten" ausprobieren und spielen sieht man meines Erachtens ganz gut hier im Flohmarkt. Dort sind viele verschiedene Bässe, auch kleiner Schmieden, vertreten. Auch gab 's schon Reviews zu Mayones etc.

Zudem ist es ja ohnehin so, dass immer mehr kleinere Schmieden sich bewährter Modelle bedienen und auf ihre Weise weiterentwickeln oder abändern. P- und J-Bässe gibt es von einer Menge von Schmieden, die aber gleichzeitig auch völlig andere Formen und Konstruktionen im Angebot haben.

Ich denke, dass der Bassmarkt heute bunter ist als früher - mit mehr Möglichkeiten sich abseits des Mainstreams zu bedienen. Den Reiz macht aber doch letztendlich die Mischung aus.

Und mal ehrlich;-): wenn man so genau differenzieren würde, dann wäre ja auch 'n Punkbassist, der sich etablierter Marken wie Fender bedient, unglaubwürdig. Noch mehr Etablishment und Mainstream als 'n Precision- oder JazzBass als konventionelle, konformistische, traditionsbehaftete Verkaufsschlager gibt es ja eigentlich nicht. Also alles nicht so eng sehen...:bier:;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
G

GoNo

Guest
Hallo, wahrscheinlich hast du recht mit dem nicht zu eng sehen. In meiner kleinen City verschwinden nur die Musikhäuser genauso schnell wie sie aufgemacht haben. Grund ist immer derselbe....Musik gemacht wird nach wie vor nur der Markt wird härter und härter. Wenn ich lese er bekommt da kein Geld für und ein paar posts weiter oben auf die Frage wegen dem Hals Wechsel Antwortet...Ist nicht mehr in meinem Besitz...Da frage ich mich schon warum wieso weshalb ;-):D
Ja Maruszczyk ist schon eine gute kleine Schmiede, habe da aber für mich den nicht so Mainstream mäßigen Frog Beta 4a ausgesucht;-)
Der Elwood war erst angedacht aber doch einen Fen...wieder zu ähnlich für einen Customizing Bass;-)
 
sondern die Affinität zu einer bestimmten Marke und Bass die hier zu einem heiligen krahl auserkoren wurde.
Moin!

Entweder warst Du schon lange nicht mehr im Forum oder meine Wahrnehmung ist verschoben.
Die Großen Leominaten-Zeiten sind hier eigentlich schon länger vorbei, ich finde gerade und aktuell ist es sehr vielfältig und offen im Forum. Es gibt zig Threads zu nicht Fender Bässen und wenn es nicht interessiert dann beachtet man es einfach nicht;-).
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß16.108
Hallo, wahrscheinlich hast du recht mit dem nicht zu eng sehen. In meiner kleinen City verschwinden nur die Musikhäuser genauso schnell wie sie aufgemacht haben. Grund ist immer derselbe....Musik gemacht wird nach wie vor nur der Markt wird härter und härter.
Insbesondere der Online-Handel der ganz großen Musikhäuser macht den kleinen Geschäften das Überleben schwer. Während man früher in die nächste Stadt in den Musikladen gefahren ist oder die Kleinanzeigen in Zeitungen nach gebrauchten Instrumenten durchforstet hat, kann man heute einfach und schnell online vergleichen, hat Zugriff auf Instrumente, die im nächsten Laden nicht greifbar sind, kann sich alles bequem zusenden lassen usw. Die Welt zuhause sozusagen. Das trifft andere Branchen genauso. Das ist nichts was explizit den Musikalienhandel trifft. Der örtliche Einzelhandel steht vor Herausforderungen und einiger Veränderungen. Diese "Entwicklung" wird noch voranschreiten. Im Moment zeichnet sich das mit der Verbreitung von 1Euro-Läden und Handy-Shops ab. Aber das wird sicherlich auch nicht von Dauer sein...
 
Oben Unten