Wal JB Frankenstein Recycling?

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß15.188
Hier möchte ich meinen "Problembass" vorstellen. Dieses leider nur auf den ersten Blick gut aussehende Instrument habe ich 1990 noch (mehr oder weniger) jung und unerfahren bei Mr. Bassman in Frankfurt als meinen zweiten Bass gekauft. Die Wal-Teile stammten laut Verkäufer aus einem schweren Tranportschaden.

20161002_0073.jpg


Ich hatte den Bass ca. ein Jahr intensiv im Einsatz wobei mich das Gewicht von ca. 4,8 Kg und die zu hohe Saitenlage erst mal gar nicht gestört haben, da ich kaum Vergleiche hatte.
Die hohe Saitenlage ergab sich aus der zu tiefen Ausfräsung der Halstasche in Verbindung mit der Wal Brücke, die keine tiefere Einstellung mehr zuließ. Ich vermute zudem das der Hals beim Wal eigentlich mit einem Winkel zum Korpus verbaut ist .
Die Halsverschraubung ist auch eher Murks:

20150528_0002.jpg 20150528_0007.jpg

Obwohl der Hals Gewindehülsen besitzt, wurde eine Verschraubung mit Holzschrauben und Neckplate mit Fender-Maßen durchgeführt. Ob der Hals evtl. sogar asymmetrisch im Korpus sitzt habe ich nicht nachgemessen; der Halsfuß ist schmaler als der Fender-Standard.
Da der Hals auch einen Bund mehr hat, als der für den Korpus eigentlich vorgesehene, ist der Bass natürlich auch recht kopflastig und die Brücke weiter nach oben gerutscht, wodurch auch die PU-Positionen gegenüber dem Original verschoben sind.
Die Brücke selbst wurde erst falsch angezeichnet und gebohrt:

20150528_0004.jpg

Und die verwendeten Schrauben dienten zum Teil nur der Dekoration:

20150528_0006.jpg

Beim Einbau der PUs kam der Bodensatz der Restekiste zum Einsatz:

20150528_0005.jpg

Dabei sind die PUs ordentlich; brummfreie Bartolinis, die vom Sound her gut passen. Die zugehörige 2-Band Elektronik hat sich allerdings irgendwann verabschiedet, was aber dank Passiv-Umschaltung nicht weiter schlimm war.

Ich spiele den Bass schon lange nicht mehr und überlege dementsprechend auch schon lange, was ich damit anstelle. Ursprünglich hatte ich die Idee zu einem Fretless-Umbau, aber mit den erforderlich Fräßarbeiten an der Halstasche, die ich nicht selbst machen kann, ist mir das zu teuer. Ich brauche nicht wirklich einen Fretless und wenn, würde mir ein Harley Benton reichen.
Aktuell ist jetzt mein Plan, den Bass zu zerlegen und die Einzelteile zu verkaufen. Allerdings habe ich keine Idee, was ich für die Wal-Teile verlangen kann. Ich weiß zwar, zu welchen Preisen die kompletten Bässe gehandelt werden, aber die Einzelteile kommen ja normal nicht auf den Markt.

Oder gibt es weitere Ideen zum Thema Recycling dieses Basses?
 

Metalfist

schnell und böse
Die hohe Saitenlage ergab sich aus der zu tiefen Ausfräsung der Halstasche in Verbindung mit der Wal Brücke, die keine tiefere Einstellung mehr zuließ.
Als allererstes würde ich versuchen die Bespielbarkeit zu optimieren.
Wenn die Halstasche zu tief gefräst ist, dann kannst du das relativ einfach ändern:
Schneide dir eine Platte in gewünschter Stärke zu, die in die Halstasche passt.

Ideal ist Hartholz, Plexiglas, Metall,... etwas dichtes eben. Auch sehr dichter Karton oder Faserplatten sollte funktionieren.
Dann sollte auch die Bridge gut einstellbar sein.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.390
Als allererstes würde ich versuchen die Bespielbarkeit zu optimieren.
Wenn die Halstasche zu tief gefräst ist, dann kannst du das relativ einfach ändern:
Schneide dir eine Platte in gewünschter Stärke zu, die in die Halstasche passt.

Ideal ist Hartholz, Plexiglas, Metall,... etwas dichtes eben. Auch sehr dichter Karton oder Faserplatten sollte funktionieren.
Dann sollte auch die Bridge gut einstellbar sein.
Würde ich genauso machen. Ist erst einmal der einfachste und günstigste Einstieg, dazu noch reversibel, wenn man die Platte nur einlegt. Die Verschraubung sollte das schon halten. Sollte aber schon wie geagt ein Hartholz sein.
 

Metalfist

schnell und böse
Würde ich genauso machen. Ist erst einmal der einfachste und günstigste Einstieg, dazu noch reversibel, wenn man die Platte nur einlegt. Die Verschraubung sollte das schon halten. Sollte aber schon wie geagt ein Hartholz sein.
So isses.

Ich würde aber gerade zu Beginn einen dichten Pappkarton verwenden. So kannst du dich mal mit der Höhe herantasten ("darf es vielleicht noch ein Scheibchen mehr sein?").
Eine halbe Stunde des Ausprobierens und Testens sollte sich die Bespielbarkeit enorm verbessert haben.
Wenn du dir dann sicher bist, kannst du ja auch eine dauerhafte, saubere Ausführung bauen.

ganz exakte eingepasstes Hartholz in passenden Farbton gebeizt z.B.
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß37.236
Obwohl der Hals Gewindehülsen besitzt, wurde eine Verschraubung mit Holzschrauben und Neckplate mit Fender-Maßen durchgeführt. Ob der Hals evtl. sogar asymmetrisch im Korpus sitzt habe ich nicht nachgemessen; der Halsfuß ist schmaler als der Fender-Standard.
Das ist echt barbarisch...xx( Zumal das Lochmuster ja identisch zu sein scheint und nur verschoben ist - wer macht denn sowas?
meine Idee: ich würde mir ´nen neuen Korpus mit wal- maßen nachbauen lassen.
Das! Oder ein eigenes Design. Ist doch ein tolles Basstelprojekt, da würde es mich doch in den Fingern jucken...:lechz:
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß56.209
ich würde es erstmal mit einem shim probieren.
Das ist am einfachsten und vielleicht fühlt sich das mit dem dann etwas angewinkelten Hals auch gar nicht schlecht an... die meisten Gibsons sind ja glaub auch so gebaut
 
  • Like
Reaktionen: hui

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß7.695
Mal weg von der technischen Ausführung, ein paar Fragen, die du dir selbst stellen solltest:

Wie groß ist dein Interesse, diesen Bass zu reparieren, zu spielen, zu behalten?
Wenn du das eh nur aus Mangel an Alternativen machst, aus Mitleid oder Nostalgie: Lass es! Verkaufe die Teile an jemanden, der richtig Bock hat.
Wenn du selbst der bist, der richtig Bock hat: Hau rein! :great:

Wenn du Bock hast: Wie sind, realistisch eingeschätzt, deine handwerklichen Fähigkeiten?
Wenn die eher beschränkt sind: Lass zumindest den Teil mit dem Hals und evtl. der Bridge jemand anderen ran, oder übe mal an einem HB...;-) oder nimm einen Kumpel dazu.
Wenn du dir das zutraust: Hau rein! :great:

Es gibt hier viele gute Ideen; aber sei dir bewusst, dass wir hier unsere Vorlieben auf dich projizieren. Finde deinen Weg, wir helfen dir, ihn zu gehen. :bier:
 

Eisen

Wal-Fänger
Bassix
ß6.484
die Einzelteile zu verkaufen. Allerdings habe ich keine Idee, was ich für die Wal-Teile verlangen kann
Nach meiner letzten Info, ca. 2 Jahre alt, kostet der Wal Hals neu ca. 1.500 GBP plus entsprechende Wartezeiten. Aktuell ist gerade ein 79er reparaturbedürftiger für 385,00 Euro verkauft worden. Wenn du bereit bist ins Ausland zu versenden und ein wenig Geduld hast, schätze ich, dass du mindestens 800 Euro für den Hals erzielen kannst.
Guckst du hier:
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß15.188
Schon mal vielen Dank an alle für die Antworten! :bier:
Als allererstes würde ich versuchen die Bespielbarkeit zu optimieren.
Wenn die Halstasche zu tief gefräst ist, dann kannst du das relativ einfach ändern:
Schneide dir eine Platte in gewünschter Stärke zu, die in die Halstasche passt.
Da das wirklich einfach und reversibel ist, werde ich das auf jeden Fall noch machen.
Alternativ die Bridge durch eine Fräsung „tieferlegen“
Hatte ich auch schon drüber nachgedacht, aber dann kann man nie mehr eine andere Brücke montieren.
meine Idee: ich würde mir ´nen neuen Korpus mit wal- maßen nachbauen lassen.
dann passen auch die optik und das handling.
das sollte nicht die welt kosten und man hat ´nen coolen bass. 8D:-)
Eigentlich bin ich ja für Basteleien immer zu haben und hätte "dank" Kurzarbeit auch Zeit. Aber einen Korpus müßte ich mangels Räumlichkeiten und Maschinenpark machen lassen und dann kommt man schon auf einen nennenswerten dreistelligen Betrag. Und passende PUs und Elektronik sollten auch noch rein...
Wie groß ist dein Interesse, diesen Bass zu reparieren, zu spielen, zu behalten?
Wie schon angedeutet, hänge ich nicht allzusehr an dem Bass. Vor allem ist es jetzt auch mein Plan, meine Basssammlung zu reduzieren, da zu viele Instrumente ungenutzt rumstehen.
Den Hals mit passendem Korpus, PUs und Elektronik soweit wie möglich Richtung Original zu bringen wäre zwar verlockend (auch wenn ich wie gesagt nicht alles selbst machen könnte), aber letztlich hätte ich trotzdem zumindest aktuell keine Verwendung für das Instrument. Ich habe nur eine Band und in der spiele ich einen Fünfsaiter...
 

mynodeus

Member
Bassix
ß3.023
Hallo @schatten:

Du schreibst ja, dass Dein Plan eigentlich ist, die Einzelteile zu verkaufen, und hast jetzt noch einmal betont, dass Du an dem Bass nicht allzusehr hängst.
Also vielleicht wärst Du ja auch nicht abgeneigt, über Deinen Thread hier im Forum einen Käufer zu finden?
Wenn das Deine Absicht ist - oder zumindest eine der Optionen - dann braucht es dafür aber noch ein paar mehr Informationen zum Zustand der WAL-Originalteile (Hals und Brücke).
Z.B. wären die folgenden Informationen sicherlich hilfreich:
  • Ist die Brücke technisch in Ordnung?
  • Wie ist beim Hals der Zustand der Bünde, ist der Hals grundsätzlich gerade, ist der Trussrod funktionsfähig?
  • Sind die Schaller-Mechaniken noch funktionsfähig?
  • Ist das ein Exemplar mit Rosewood-Griffbrett oder Ebenholz? (sieht auf dem Bild so dunkel aus - das normale beim Mk2 Mk1 mit Bünden wäre Palisander)
  • Gibt es irgendwelche Kratzer, Macken o.ä. am Hals - abgesehen von den unsachgemäßen Bohrungen im Halsfuß?
Falls Du tatsächlich auch für einen Verkauf offen bist, könnte man so den Gegenwert besser einschätzen.
Gruß myno
 
Zuletzt bearbeitet:

mynodeus

Member
Bassix
ß3.023
Danke für den Hinweis.
Ja ich hab mich vorhin vertan, natürlich Mk1!
An einem Mk2-Hals hätte ich persönlich auch gar kein Interesse.
 
Zuletzt bearbeitet:

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß15.188
dann braucht es dafür aber noch ein paar mehr Informationen zum Zustand der WAL-Originalteile (Hals und Brücke).
Eigentlich wollte ich diese Infos erst in die Verkaufsanzeige packen, wenn es wirklich ans Verkaufen geht, aber hier schon mal auf die Schnelle für alle potentiellen Interessenten:
  • MK1 Hals mit Palisander-Griffbrett
  • Hals ist gerade, Trussrod funktioniert, Stimmechaniken funktionieren
  • Brücke ist i.O.
  • Zwei Macken im Lack auf der Halsrückseite, Lackrisse an einer der Schrauben einer Stimmechaniken

Bundierung kann ich erst nach der Shim-Aktion wirklich checken, mit der jetzigen Saitenlage ist keine genaue Aussage möglich. Die restlichen Funktionen (Brücke, Trussrod) werden dann natürlich auch geprüft.
 

Oben Unten