Warum funktionieren 600V Kondensatoren nicht?


Birkenhain
Birkenhain
Active Member
Bassix
ß2.325
bitte sag mir jetzt dass das ein Witz ist :O!
Nein, absolut kein Witz. Kannst gerne googeln: HMS Suprema. Wie bereits gesagt, du bist herzlich eingeladen, dich selbst davon zu überzeugen. Das Musiksignal wird doch auf den Netzstrom aufmoduliert, deshalb ist es wichtig beim Strom eine saubere Ausgangssituation zu haben, sonst kann am Ende auch nichts vernünftiges rauskommen. Musik besteht aus Impulsen und in tausendstel Sekunden muß dieser dann manchmal sofort fließen. Wenn die Dioden aufmachen um die Konensatoren zu versorgen, dann ist nicht nur der Widerstand, sondern auch die Kapazität und die Induktivität eines Netzkabels entscheidend. Somit spielt es für das microtiming eine Rolle. Und dies hört man sehr deutlich beim Schlagzeug.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß62.030
Das Musiksignal wird doch auf den Netzstrom aufmoduliert
Nein, wird es eben nicht. Der Netzstrom wird gleichgerichtet und gefiltert. Es ist sogar vollkommen egal ob du deinen Verstärker mit einem sauberen Sinus (unsere Steckdosen) oder einem komplett verzerrten (z.B. aus einem Dieselaggregat)
fütterst. An dem Output ändert sich absolut nichts. Und das ist
mess- und hörbar. Nur eine der in diesem Zusammenhang nicht wegzulügenden Fakten.
Und "aufmoduliert" wird da absolut gar nichts. Moduliert wird z.B. bei einem Class-D Verstärker aber selbst dort nicht auf die Netzspannung, die würde man sonst sehr deutlich am Lautsprecher hören sondern auf einen hochfrequenten Träger in Form der Schaltfrequenz.... Mit Modulation hat ein klassisches Verstärkerdesign absolut nichts zu tun. Weder auf Frequenz, noch Amplitudenbasis.
 
Birkenhain
Birkenhain
Active Member
Bassix
ß2.325
Nein, wird es eben nicht. Der Netzstrom wird gleichgerichtet und gefiltert. Es ist sogar vollkommen egal ob du deinen Verstärker mit einem sauberen Sinus (unsere Steckdosen) oder einem komplett verzerrten (z.B. aus einem Dieselaggregat)
fütterst. An dem Output ändert sich absolut nichts. Und das ist
google mal hans martin strassner und die letzten anderthalb meter.
Warum willst du mir denn etwas erzählen, was ich doch schon durch meine Erfahrung widerlegt habe?
Der Sinus ist leider nie sauber und es sind sehr viele Gleichstromanteile im Netzstrom.
Komm doch einfach mal probehören.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Nein, absolut kein Witz. Kannst gerne googeln: HMS Suprema. Wie bereits gesagt, du bist herzlich eingeladen, dich selbst davon zu überzeugen. Das Musiksignal wird doch auf den Netzstrom aufmoduliert, deshalb ist es wichtig beim Strom eine saubere Ausgangssituation zu haben, sonst kann am Ende auch nichts vernünftiges rauskommen. Musik besteht aus Impulsen und in tausendstel Sekunden muß dieser dann manchmal sofort fließen. Wenn die Dioden aufmachen um die Konensatoren zu versorgen, dann ist nicht nur der Widerstand, sondern auch die Kapazität und die Induktivität eines Netzkabels entscheidend. Somit spielt es für das microtiming eine Rolle. Und dies hört man sehr deutlich beim Schlagzeug.
danke für die Einladung, aber das ist für mich eindeutig Voodoo. Schau Dir erstmal Deine hauseigene installation mit Kabelwegen in Deiner Hütte an und dann sprechen wir über den letzten Meter mit Deinem Schuko - IEC C13 Kabel.
Es wundert mich das Ihr bei den ganzen Solarwechselrichtern, Schaltnetzteilen von Fritzboxen, Chinaladegeräten und anderen Dingen die das Netz mit Oberwellen verseuchen, überhaupt noch eine Platte ohne Ohrenkrebs hören könnt.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß62.030
google mal hans martin strassner und die letzten anderthalb meter.
Warum willst du mir denn etwas erzählen, was ich doch schon durch meine Erfahrung widerlegt habe?
Nein, so funktioniert das nicht. Die Hersteller solcher Kabel müssen ja irgendeine wissenschaftliche Basis für die Berechnung ihrer Kabel haben. Die müssen wissen, welcher Parameter am Kabel welche Auswirkungen haben soll. Wäre dem nicht so, müsste man ja davon ausgehen, dass sie einfach nur raten. Wäre komisch.

Google mal Placebo und Doppelblindtest.

Ich kenne absolut keine Erklärung, die sich auch nur annähernd mit dem aktuellen Kenntnisstand der Physik und Elektrotechnik vereinbaren lässt. Daher wüsste ich gern, in welchen Parametern sich der Tausch eines Kabels bemerkbar macht.

Der Sinus ist leider nie sauber und es sind sehr viele Gleichstromanteile im Netzstrom.
Komm doch einfach mal probehören.
Wenn eins in Europa reguliert ist, dann das Stromnetz.

Kurzer Versuchsaufbau zum Thema:


Vielleicht kannst du ja erklären, wo die Fehler im Testaufbau liegen? Man sollte ja deutliche Unterschiede erkennen können müssen :gruebel:


 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Nein, absolut kein Witz. Kannst gerne googeln: HMS Suprema. Wie bereits gesagt, du bist herzlich eingeladen, dich selbst davon zu überzeugen. Das Musiksignal wird doch auf den Netzstrom aufmoduliert, deshalb ist es wichtig beim Strom eine saubere Ausgangssituation zu haben, sonst kann am Ende auch nichts vernünftiges rauskommen. Musik besteht aus Impulsen und in tausendstel Sekunden muß dieser dann manchmal sofort fließen. Wenn die Dioden aufmachen um die Konensatoren zu versorgen, dann ist nicht nur der Widerstand, sondern auch die Kapazität und die Induktivität eines Netzkabels entscheidend. Somit spielt es für das microtiming eine Rolle. Und dies hört man sehr deutlich beim Schlagzeug.
Selten so einen Stuss gelesen. Es zeigt, dass Du nicht die geringste Ahnung von der Materie hast. Ich würde empfehlen es zukünftig beim Bassspielen zu belassen.
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Lasst gut sein, wir haben eh alle Holzohren…und irgendwie müssen die 1000€ für “den letzten Meter“ ja gerechtfertigt werden. Wenn etwas so teuer ist, muß ja zwangsläufig ein Unterschied deutlich hörbar sein. Wer gesteht sich schon ein, Geld sinnlos zum Fenster herausgeworfen zu haben…
 
Zuletzt bearbeitet:
Birkenhain
Birkenhain
Active Member
Bassix
ß2.325
Nochmal: Es ist jeder herzlich eingeladen, seine eigene Erfahrung zu machen. Wenn jemand hier sitzt und nach dem Tausch von HMS auf Standardstrippe keinen Unterschied hört, ist das vollkommen in Ordnung. Jedoch einfach auf theoretischer Basis Behauptungen aufzustellen, ohne diese zu überprüfen ist ignorant.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß62.030
Nochmal: Es ist jeder herzlich eingeladen, seine eigene Erfahrung zu machen. Wenn jemand hier sitzt und nach dem Tausch von HMS auf Standardstrippe keinen Unterschied hört, ist das vollkommen in Ordnung. Jedoch einfach auf theoretischer Basis Behauptungen aufzustellen, ohne diese zu überprüfen ist ignorant.
Nochmal: die Hersteller stellen Behauptungen auf, die entgegen dem aktuellen Stand der Wissenschaft gehen. Die Beweis"pflicht" liegt hier in meinen Augen sehr deutlich beim Hersteller bzw. der Person, die diese Behauptungen aufstellt.

Hören kann jeder, was er will. Im (semi) öffentlichen Raum sollten derart steile Thesen jedoch in irgendeiner Form belegt oder wenigstens gestützt werden. Bisher kam hier nichts fundiertes bzw. sogar teilweise schlichtweg falsches (siehe "Aufmodulation").

Versuche und Experimente sind grundsätzlich ergebnissoffen durchzuführen. Unsere Ohren sind nur leider alles andere als präzise Messinstrumente. Allein unser akustisches Kurzzeitgedächtnis ist für Vergleiche, die auf Umstecken basieren schon absolut untauglich. Hier müssen Aufnahmen erstellt und direkt A/B verglichen bzw. die zu testende Komponente mit Schalter direkt gewechselt werden.

Mir sind keine dokumentierten Tests bekannt, die irgendeinen Einfluss von z.B. Netzkabeln bestätigen. Anders herum gibt es jedoch dutzende und hunderte Messungen, die das Gegenteil bestätigen. "Ich nehme das aber so wahr" ist zwar schön und gut aber für etwas, das eine wenigstens halbwegs objektive Debatte werden soll als Input leider nicht allzu wertvoll. Und da wir offensichtlich andere Standpunkte vertreten, führt kein Weg an sachlichen Punkten und Fakten vorbei. Anderenfalls ist es lediglich ein Meinungsaustausch und bietet bei derart forcierten Standpunkten keinen Mehrwert mehr.

Kann denn jemand Inhalt mit Mehrwert zu diesen Thesen liefern, die über "probier es selbst aus" hinausgehen?

Ich frage mich auch, weshalb selbst sündhaft teure und hochpräzise Laborgeräte mit 0815 Gerätekabel betrieben werden...
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Solange es Leute gibt, die sich veräppeln lassen.......ist doch klar, wenn ich 1000,-€ für ein Kaltgerätekabel ausgebe WILL ich einen Unterschied höhren.

Lieber Birkenhain, ich will Dir nicht zu Nahe treten, aber da macht einer einen schönen Mantel und ein paar Stecker mit Carbonfolie an ein 3,50€ Kabel und preist es als Supidupidingens an....und da es Menschen gibt die daran glauben verdienen die richtig Asche. Das ist alles. Es tut mir leid wenn Du die Wahrheit erfahren musst das Du ca. 995,-€ zum Fenster hinaus geschmissen hast.
 

TheBass
TheBass
Well-Known Member
Nochmal: Es ist jeder herzlich eingeladen, seine eigene Erfahrung zu machen. Wenn jemand hier sitzt und nach dem Tausch von HMS auf Standardstrippe keinen Unterschied hört, ist das vollkommen in Ordnung. Jedoch einfach auf theoretischer Basis Behauptungen aufzustellen, ohne diese zu überprüfen ist ignorant.
Ich sehe es wie @Ratterbass dass Du bzw. die Hersteller von dieser Abzocke völlig unbewiesene und nachweislich falsche Behauptungen aufstellen und daher auch ganz klar in der Beweispflicht stehen. Natürlich darf jeder 1000 Euro für ein mit 10 Euro gut bezahltes Netzkabel augeben oder öffentlich mit Toilettenreiniger gurgeln, aber ich sehe da schon die Grenze zum Betrug. Die 1000 Euro hättest Du mal besser für einen neuen Bass oder eine Fete im Puff ausgegeben. Da hättest Du mehr von gehabt, so oder so ;-)
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß26.576
Solange es Leute gibt, die sich veräppeln lassen.......ist doch klar, wenn ich 1000,-€ für ein Kaltgerätekabel ausgebe WILL ich einen Unterschied höhren.
Nur, weil Du es nicht hörst, brauchst Dz ein absolut valides Konzept nicht gleich schlechtreden. Habe ich schon erwähnt, dass ich ein von der NASA für Audio-Anwendungen optimiertes Kaltgerätekabel für 4.900 Euro abzugeben hätte? :D
 
heimlichstillleise
heimlichstillleise
heimlich still und leise
Bassix
ß4.044
Nochmal: Es ist jeder herzlich eingeladen, seine eigene Erfahrung zu machen. Wenn jemand hier sitzt und nach dem Tausch von HMS auf Standardstrippe keinen Unterschied hört, ist das vollkommen in Ordnung. Jedoch einfach auf theoretischer Basis Behauptungen aufzustellen, ohne diese zu überprüfen ist ignorant.
Hast Du denn auch die entsprechenden Akustikbaumaßnahmen durchführen lassen um einen Hörtest auf einer halbwegs verlässlichen Grundlage durchführen zu können. Also reden wir hier von einer Raum im Raum Konstruktion mit am Hörplatz einem Frequenzgang im +-1,5 dB Bereich und vernünftigen Nachhallzeiten über den gesamten Bereich? Und besteht der Schalter zum Umschalten der Netzkabel auch aus Deinem Wunderkabel entsprechenden Materialien? Denn das Hörgedächtnis ist leider nicht länger als 1,5 - 3 Sekunden. Da wird es mit Umstecken sehr knapp.
 
Birkenhain
Birkenhain
Active Member
Bassix
ß2.325
Ich denke an dieser Stelle gibt es wenig Sinn, weiter darüber zu sprechen. Dann bin ich in euren Augen halt der Spinner, welcher sich die Freude am Musikhören nur einbildet.
Von euch stand doch mit Sicherheit jeder schon im Proberaum und hat festgestellt, dass es Momente gibt, bei denen die Musik auf einmal mehr ist, als die Summe aller daran beteiligten.
Es gibt diese "magischen" Momente, bei denen etwas entsteht, was über den handwerklichen Vorgang hinausgeht. Hat schonmal irgendwer versucht das zu messen um zu beweisen, dass es das gibt?
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Ich denke an dieser Stelle gibt es wenig Sinn, weiter darüber zu sprechen. Dann bin ich in euren Augen halt der Spinner, welcher sich die Freude am Musikhören nur einbildet.
Von euch stand doch mit Sicherheit jeder schon im Proberaum und hat festgestellt, dass es Momente gibt, bei denen die Musik auf einmal mehr ist, als die Summe aller daran beteiligten.
Es gibt diese "magischen" Momente, bei denen etwas entsteht, was über den handwerklichen Vorgang hinausgeht. Hat schonmal irgendwer versucht das zu messen um zu beweisen, dass es das gibt?
Da wir uns ja persönlich nicht kennen will ich mir die Frechheit nicht anmassen Dich hier einen Spinner zu nennen. Nur was Du oben als "Begründung" anführst, ist technisch einfach kompletter Blödsinn. Als Elektroingenieur rollen sich mir da die Fussnägel durch den Deckschuh hoch. Ich befürchte einfach, dass Du Dir das Geld durch so einen Unsinn aus der Tasche ziehen lässt bzw. hast ziehen lassen. Ich bin ziemlich sicher, dass Du in einem echten Blindtest dieses 1000 Euro Wunderkabel nicht von einem gewöhnlichen Netzhabel unterscheiden könntest. Da spielt uns oftmals auch die Psychoakustik einen Streich und wir glauben Dinge zu hören, die es gar nicht gibt. Speziell der HighEnd HiFi Sektor ist da sehr anfällig für.

Und natürlich, diese Momente die Du beschreibst hat als Musiker hier jeder schon mal erlebt. Aber das sind Dinge, die sich in meinem Empfinden abspielen und nicht objektiv messbar sind, evtl. auch psychoakustische Phänomene. Die haben aber nichts mit Netzkabeln aus Reinsilber oder handgestrickten Lautsprechkabeln aus sauerstoffarmen Kupfer zu tun. Lass Dich nicht durch solchen Blödsinn reinlegen und Dir das Geld aus der Tasche ziehen.
 
Birkenhain
Birkenhain
Active Member
Bassix
ß2.325
Ich bin weder Physiker, noch Elektroingenieur und ich gebe zu, dass es nicht besonders schlau von mir war, aus dem Gedächtnis heraus in einer hifi Zeitschrift angelesenes, als Beweis herbeiführen zu wollen.
Selbst wenn ich mir das alles nur einbilde, hat es doch seinen Zweck erfüllt. Ich habe gesteigerte Lebensfreude dadurch. Wenn ich mich das nächste mal verliebe, möchte ich ehrlich gesagt garnicht , dass ein Neurowissenschaftler mir erklärt, was gerade in meinem Gehirn geschieht, sondern möchte mich diesem Gefühl hingeben.
 
 

Oben Unten