Warum funktionieren 600V Kondensatoren nicht?


stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß89.671
Um zum Thema zurückzukommen: braucht ein Küchenradio mit HMS-Kabel 600V-Kondensatoren?
 
Just4Strings
Just4Strings
Bekennender Wohnzimmerbasser
Bassix
ß7.201
Ich finde die Idee mit dem dicken Schalter mit vielen verschiedenen Kondensatoren ja sympathisch, aber die wird nicht funktionieren. Jedenfalls nicht, um nachzuweisen, das es egal ist, welchen Kondensator man verwendet. Man wird nämlich Unterschiede hören, zum Teil sehr deutliche.

Warum?

Die wichtigste Kenngröße von Kondensatoren ist die Kapazität. Und die schwankt arg. Die schon mehrfach genannten +/-20% besagen ja nichts anderes als das ein 100nF Kondensator eventuell nur 80nF hat, oder sogar 120nF. DAS kann man hören.

Man müsste für den Schaltertest also erst mal die Kapazität der Kondensatoren messen solche gleicher Kapazität selektieren.

Das jemand einen Kondensator gleicher nomineller Kapazität, aber anderer Bauart in seinen Bass verbaut und einen deutlichen Unterschied hört halte ich daher für gar nicht so unwahrscheinlich.

OT: Würde sich ein Unterforum für Bass spielende E-Technik Ingenieure und ähnlich qualifizierte lohnen? Ich wäre dabei! ⚡ e-bass
 
Just4Strings
Just4Strings
Bekennender Wohnzimmerbasser
Bassix
ß7.201
Wow, Hut ab, @stoneface, das war ganze Arbeit! Die Abweichungen bei den Kapazitäten sind überraschend gering, finde ich.
 
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß89.671
Wow, Hut ab, @stoneface, das war ganze Arbeit! Die Abweichungen bei den Kapazitäten sind überraschend gering, finde ich.
jou, danke
In der Grabbelkiste gabs auch noch Kondüser, die mehr abgewichen sind. Ich hab halt selektiert. Aber insgesamt sind die Abweichungen gar nicht so stark. Die spannungsabhängigen Kapazitätsänderungen im DC-Betrieb sind sicher größer als die Grundtoleranz.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
DanielKahPutt
DanielKahPutt
Doo)))MKopp!
Bassix
ß34.743
Oh, da benötigst Du aber dringend einen Kontra-Raumaktivator zusätzlich zum Raumaktivator, weil Du den Gehalt der Luft an freien Stickstoffradikalen erhöhen musst, um die Leitfähigkeit der Luft für die Radiowellen zu verbessern. Und vermutlich ein ins Grundwasser geerdetes Abschirmnetz aus geflochtenem Silber-Golddraht als Wandverkleidung, um die schädlichen elektromagnetischen Strahlen, die von außen kommen, abzuschirmen. Als Erdungskabel dann natürlich die Strippe von oben....
Kann ich nicht einfach einen kristal in den KT88 Sockel hauen und alles wird gut? Gematched natürlich
 
  • Haha
Reaktionen: fmm

DanielKahPutt
DanielKahPutt
Doo)))MKopp!
Bassix
ß34.743
An elche der 8 Pins meinst Du jetzt? Ach nee, Du musst ja die Anoden über Kreuz mit dem Kristall verbinden, um die Röhren mit perfekt ausbalancierter Raumladung betreiben zu können
Ich dachte eigentlich ich tüdel das so ran und schau mal wie es läuft. Bin aber nicht so fit was die Elektrotechnik angeht - hab 2 Jahre in der Ausbikdung nur meine Kristalle poliert. Tut es eigentlich einer von HSE24 oder muss ich beim Fachhandel kaufen? Bei Thomann habe ich leider keine gefunden.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß89.671
geht sowas auch?
ist doch ne Uhrenröhre mit Zeitkristall schon drin
1632595907191.png
 
beate
beate
Bassteltante
Naein, dass muss schon monokristalliner Bergkristall mit Zuleitung aus platiniertem Silber sein. Natürlich sollten alle Atomkerne im Spin miteinander quantenmechanisch verschränkt sein.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß71.551
@whitewater, die Frage an sich war ernst gemeint. Mich interessierts aus technischer Sicht, was da rausgekommen ist (wenns nicht zuviel Aufwand ist)
Sorry, hab lange nicht mehr in diesen Esofred reingeschaut :D
Aus heutiger Sicht recht trivial, und schon damals keine Riesenüberraschung:
Das typische PE-Dieelektrikum zeigt piezoelektrische Effekte, baut also unter Druck eine Spannung auf. Ausserdem gibt es triboelektrische Effekte, also Reibung zwischen Dieelektrikum und dem Kupfer (wohl mehr auf dem Schirm) ebenso. Also sind die Kabel mikrofonisch, wenn Du z.B. drauflatscht. Allerdings ist das als Quelle extrem hochohmig, zum Messen haben wir einen Ladungsverstärker nehmen müssen. Ganz gut geholfen hat dieser schwatte Überzug, den Klotz damals schon zwischen Dieelektrikum und Schirm aufgebracht hat. Und natürlich sollte ein minimum an Verbindung zwischen den einzelnen Schichten sein. Ganz billiges Instrumentenkabel fällt ja von selber auseinander.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß71.551
Also ich bin ja Elektronik-Inschenör, und ich hab damals die guten alten analogen Studer-Konsolen mitentwickelt. Da war ich immer stolz drauf.
Und jetzt lese ich das hier und ich verstehe gar nichts. Das ist schon toll, was die können und was die für Technologien haben. Da komme ich mir plötzlich ganz klein vor. Ich muss sofort eine Fortbildung machen, ich will auch solche tollen Kabel machen können ...
Die kleinen 961 und 962er Schnittplatz und Üwagenteile? Oder die grossen Schiffe? Irgendwas an den Mic Preamps war richtig strange, ich weiß nur nicht mehr , was.
 
 

Oben Unten