===Warwick-Base===

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß85.175
Hello!

Nachdem es schon von nahezu allen grösseren Bass-Herstellern eigene I'm-in-love-with-my-bass-Threads gibt, darf natürlich Warwick hier nicht fehlen.

Ich selbst besitze 2 Warwicks:
-) 1994 Thumb 4Saiter (durchgehender Hals wie alle Thumbs aus dieser Zeit, mit 3bandEQ)
-) 2005 Corvette $$ 4Saiter (Sumpfesche, bolt-on)

zum THUMB:
Der Thumb ist ein superedles Instrument. Er wurde auch von seinem Vorbesitzer sehr sorgsam behandelt. Man merkst schon, dass er gespielt wurde, trotzdem ist er top in Schuss und merkt man nicht mal Verschleiss an den Messingbünden.
Der Steg ist noch der alte aus Messing mit 4 einzelnen Schrauben (pro Saite eine Schraube zur Höhenverstellung). Die Justierung kann dadurch sehr fein abgestimmt werden. Bei einen Ton ist allerdings ein leichtes Sirren zu vernehmen, ich nehme an das hat mit Erregung der Eigenfrequenz und der Brücke zu tun. Verstärkt bemerkt man davon gar nichts.

Leider hat der Vorbesitzer in den Bass eine zweite 9V-Batterie in Reihenschaltung eingelötet, was aber laut unserem sehr geschätzten Elektro-Fuchs E-A-D-G nichts bringt. Wenn ich mal Zeit finde werde ich das wieder rückbauen.
[URL]https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14805966[/url]

Zwischenzeitlich wurde mir seitens Warwick bestätigt, dass es sich hierbei um die Original-Elektronik handelt, die eine Zeit lang in die Thumbs eingepflanzt wurde.

Die Klinkenbuchse wurde scheinbar auch mal erneuert, leider hat der Vorbesitzer hierfür eine goldene, anstelle der restlichen schwarzen Hardware verwendet.

Ansonsten zeichnet sich der Bass optisch durch seine wunderschöne Bubinga-Maserung aus, die je nach Licht sogar ein bisschen 3D-mässig aussieht.
Der Hals ist Jazzbass-artig relativ schmal und dünn.
Ich komme damit gut zurecht, ein paar Millimeter mehr Dicke hätten nach meinem Geschmack aber auch nicht geschadet.

Kopflastig ist er (im Vergleich zu neueren Thumbs) absolut nicht. Grund dafür ist sicherlich, dass bei dem Bass standardgemäss der Gurtpin seitlich versetzt wurde.
Warum man seitens Warwick später dazu übergegangen ist die Pins achsial zum Hals zu montieren und das Handling dadurch erheblich zu verschlechtern, ist mir schleierhaft.

Der Sound ist thumbgemäss kernig und durchsetzungsstark.
Der hintere PU klingt im Solo-Betrieb relativ dünn - kein Wunder: er sitzt sehr knapp vor dem Hals und die Impendanz durch die Saiten ist dadurch gering.
Der 3band EQ arbeitet anständig und man kann den Sound damit sehr verbiegen, wobei der Thumb dabei trotzdem immer noch nach Thumb klingt (im Gegensatz zum chamäleonartigen Corvette$$).



zum CORVETTE $$:

Ich habe ihn lange gesucht und vor 6 Jahren endlich gefunden:
es ist DER Bass!!!
Er stammt aus der ersten $$-Baureihe.
Der Hals ist noch mit ziemlich dicken D-Profil ausgeführt worden. Dieses sagt mir persönlich am meisten zu.
Die neueren $$ haben deutlich zierlichere Hälse, das gefällt mir nicht so gut.

Der Korpus besteht aus Sumpfesche, die optisch im Vergleich zu meinem Thumb ein bisschen farblos und fast langweilig erscheint.
da Sumpfesche leider relativ weich ist, muss man schon sorgsam mit dem Instrument umgehen, da man ansonsten leicht Kratzer in den Korpus bekommt.

Der Steg wurde mit der JAN-II ausgeführt. Nicht umsonst wird auf der Warwick-HP gross auf den Tausch dieser zur JAN-III mit Einbauenleitung hingewiesen.
Bei mir ist auch die seitliche Führung der JAN-II nach 4Jahren einfach beim Saitenwechsel abgebrochen, was mich furchtbar geärgert hat.
Allerdings ist das kein echtes Problem, denn man muss nur darauf achten, dass man den Sattel-Oberteil nicht beim Saitenwechsel verliert. Die Funktionalität ist dadurch nicht eingeschränkt.

Der Klang ist einfach der planke Wahnsinn.
Nachdem ich zujavascript:insertsmilie('[:-)]')m ersten Mal einen $$ in der Hand hatte, lief mir ein kalter Schauer über den Rücken.
Das gibt es ja nicht! Das war einfach der pure Wahnsinn.
Da ich aber eher Kopf- als Bauchmensch bei Entscheidungen bin, konnte ich den Bass natürlich nicht gleich kaufen, sondern musste nachdenken.
Eine Woche lang wachte ich schweissgebadet auf und die Gedanken kreisten nur noch um den $$.

Ich hab den Kauf keine Sekunde bereut. Auch nach 6 Jahren zaubert er mir nach wie vor ein Lächeln ins Gesicht.
Die Tontechniker kommen mit dem Klang und Output wunderbar zurecht.
Da habe ich schon andere Sachen mit Aktiv-Bässen (vor allem bei einem Markus Miller Jazzbass) erlebt.

Die Bespielbarkeit ist ausgezeichnet.
Der Bass tendiert ein klein wenig zur Kopflastigkeit. Ich nehme an, das resultiert aus dem leichten Sumpfesch-Korpus.


Was mir an Warwick besonders gefällt:
Design, Handling, perfekte Verarbeitung, Sound

Was mir an Warwick nicht gefällt:
Preis


Nun bitte ich euch um eure Lobpreisungen. [:-)]
 

reinsen

Member
Bassix
ß304
hab nen thumb bolt on von 93. nummer 31 aus dem jahr, die seriennummer sieht schön aus :-)

korpus aus nussbaum, hals und griffbrett aus wenge.

ich liebe diesen bass. der sound, das handling... seit gut 10 jahren mein treuer begleiter
 

Multicomp

New Member
Bassix
ß0
Habe auch zwei Warwicks.

- Streamer Stage I 2005, aktiv - 5 Saiter
- Corvette Std. Ash 2004, passiv - 5 Saiter

Bin über die Corvette zu Warwick gekommen, nachdem ich meinen Jazz-Bass verkauft hatte. Eigentlich war ich zu der Zeit nur neugierig was dran ist am 'Sound of Wood'. Hab dann feststellen müssen, dass die Dinger tatsächlich immer genau nach dem Holz klingen aus dem sie gebaut sind - faszinierend [;-)]. Die Corvette war deshalb so toll, weil sie endlich den knurrigen, trockenen und bassigen Ton brachte, den ich beim Jazz-Bass nie so richtig gefunden habe. Außerdem war das geringe Gewicht des Basses phänomenal.

Irgendwann wollte ich dann noch einen Zweitbass haben und wurde auf Lefay aufmerksam. Hab dann zeitgleich mit einem Streamer Stage I da einen Herr Schwarz bestellt. Als ich aber den Streamer bekam war ich hin und weg vom unglaublich direkten, variablen und markanten Ton. Das Ding besteht ja fast nur aus Ahorn, ist deshalb zwar schwer wie Sau aber rockt und singt gleichzeitig wie kein anderes Instrument das ich in der Hand halten durfte. Ein zuverlässiges Arbeitstier und präzises Studio-Instrument in einem.
Der Streamer gehört deshalb noch immer zu den meiner Meinung nach besten Bassgitarren auf dem Markt. Auch die Bands in denen ich bisher gespielt habe, fanden/finden den Streamer grandios. Grund: Egal ob Hip/Hop, Blues, Rock, oder kleine zwei-Mann Sessions mit ner A-Gitarre. Der Bass ist immer genau richtig!

Bild vom Streamer, Corvette ist im Proberaum:
http://imageshack.us/photo/my-images/16/streameri.jpg/

Beide Bässe haben übrigens tolle H-Saiten.

Und was ich an Warwick überhaupt nicht mag?
-> den beschissenen Just-A-Nut II + den überhöhten Preis für den Messing JAN III.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß45.047
Streamer Stage 2 von '91 aus Afzelia mit dem siebenstreifigen Hals.
Hab' ihn jüngst umgebaut auf passiv mit einem C-Switch und Pickup-Wahlschalter, Delanos. Dadurch ist ein Poti-Platz vorne frei geworden für eine vorverlegte Klinkenbuchse. Das eliminiert die beiden einzigen Nachteile des Modells (nach meinem Empfinden):
Die Original-Elektronik, die ich schon vor ein paar Jahren gegen einen StateVariableFilter ersetzt hatt, sowie die unpraktische Buchsenlage.
Der Bass ist für mich "unübertroffen" in der Qualität, im Handling und auch im Sound. Da kommt keiner von meinen anderen annähernd ran.

Original waren mir die strukturell betonten Frequenzlagen nicht so sympathisch, mit Flats und Passiv-Umbau passt er mir ideal.
Design ist natürlich Geschmackssache - mir gefällt's. Die Verarbeitung ist bestens, stimmstabil, temperaturunempfindlich und auf niedrigste Saitenlage einzustellen. Keine Deadspots. 10 von 10 Punkten.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß85.175
ok, ich hab nachgelesen, zugegebenermassen aber nicht verstanden was er genau macht.
Was tut ein StateVariableFilter in einfachen Worten erklärt??

Ich muss ehrlich sagen, die Klinkenbuchse in der Zarge ist mir auch ein bisschen ein Dorn im Auge.
Im Stehen ist es mir egal, aber im Sitzen ist in ordentlicher, klassischer Konzertgitarren-Haltung [URL]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a8/Guitarronero001.jpg/150px-Guitarronero001.jpg[/url] spielt immer das Kabel im Weg.
Wenn man spielt wie ein Bauern-Lümmel, hat man dieses Problem aber vermutlich nicht:
[URL]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/11/Yamandu_Costa.JPG/200px-Yamandu_Costa.JPG[/url]
[;-)]


 

Fred Less

New Member
Bassix
ß288
Moin....
Komme mit nem Streamer Bolt On 5 von 1996 dazu... anscheinend Ahornhals mit Wenge streifen und nem Ahorn Korpus. Wenge Griffbrett. JJPus von MEC. Soweit ich es erkennen kann unverbastelt... Das Dingen ist in einer scheusslichen schwarzen Marmor-Lackierung... Sound und Handling sind genial, auch wenn ich WW nie haben wollte... Bin wie die Jungfrau zum Kind dazu gekommen... und geben den nicht mehr her... seit dem ruhen mein Sting Ray und der Jazz..... erstmal...
Ciao!
Nils
 

Boebl

Member
Bassix
ß259
Juhuuu - geile Wicks hier am start. Aber ich wär entzückt über mehr Bilder :-)

Mein erster Wick jemals war mein $$ NT in Bubinga. Den hab ich mir 2007 geholt, also im Jahr in dem der Bass released wurde - und so "unter der Hand" wir einem jeder Warwick-Mensch sagen:
Absolut unterschätzter, genialer Bass. Wer die vielseitigkeit des $$ schätzt, der sollte sich den Bass wirklich mal genauer anschauen. Der Ahornhals allein reicht schon um das "wummern", das vielen negativ auffällt einfach komplett aufzuheben. Der Unterschied zwischen der NT Version in Esche und Bubinga ist dann nicht mehr soo gewaltig, aber mein Bubinga-Bass klingt doch ne Ecke knurriger.
Den Sound kann man sich ähnlich vorstellen wie der eines normalen $$, nur eben mit der NT Charakteristik und deutlich definierter. Für mich der absolute Allrounder in Sachen Rock. Der kann alles, und er kann alles verdammt gut - natürlich gibt's keinen charakteristischen Eigensound, aber ein absolutes Arbeitstier. Und früher im Vergleich auch deutlich erschwinglicher als jetzt. Den Neupreis wag ich kaum zu nennen, weil ich ewig das Gefühl hatte den Laden damit fast betrogen zu haben :-) Ganz nettes Bild von dem Bass gibt's in meinem Profil.

Dann hab ich mir passend dazu erstma ne neue Anlage rausgelassen - und auch nur kurz nebenbei erwähnt: Thomann hat ja vor kurzem noch die Tubepaths raushauen wie sonstwas. Fast 500€ billiger, als noch vor gut 3 Jahren. Wenn irgendwer einen günstig sieht und den noch nicht gespielt hat: Da verpasst man was. Es gab mal Soundfiles wo im Studio ein alter Ampeg SVT (weiß leider nicht mehr genau welcher) mit dem Tubepath verglichen wurde. Blindtest! Der Unterschied war sooooooooo minimal - nur kann der Tubepath nach ausschalten der 2nd Stage auch relativ geile clean Sounds produzieren. Den werd ich nie wieder hergeben. Unbedingt angucken!!! Wird leider nicht mehr produziert - aber es ist schon was neues in der Pipeline. Bin gespannt.

Und dann mein zweiter Warwick:
Hab ich oft genug Leuten unter die Nase gerieben - mein Streamer LX. Aber mit leichten Customshop Modifikationen wie Ahorngriffbrett, Afzelia Pommele Korpus und nur aus optischen Gründen: Matched Headstock, schwarze Hardware und Ahorn Veneers zwischen den Streifen im 3-Streifigen Hals. Der Sound ist so ein kleiner Bastard aus SS2 und LX - sollte, im Gegensatz zu dem $$, die Nische füllen auch knackige (Slap!), aber auch stark melodische Spielweisen (Tap, Akkorde) zu bedienen. Tut er sehr gut. Kommt aber auch in jeder Rockband sehr geil. Mit meinen beiden Wicks hab ich jetzt eigentlich bis ans Lebensende ausgesorgt... brauch nur noch nen Fretless, nen Kontrabass und nen A-Bass.... und nen 6-Saiter... und nen 5er Thumb NT... und evtl mal nen Rick... und nen feinen Fender Jazz ... *hach*

Naja hier n paar Bildchen :-)
https://fbcdn-sphotos-a.akamaihd.net/hphotos-ak-snc4/33481_160992953928446_100000532268087_407166_8344267_n.jpg Halsrückseite
https://fbcdn-sphotos-a.akamaihd.net/hphotos-ak-snc6/67082_160990527262022_100000532268087_407150_3941974_n.jpg Bass an Holzpferdchen gelehnt
https://fbcdn-sphotos-a.akamaihd.net/hphotos-ak-snc6/67504_160964847264590_100000532268087_406964_6791464_n.jpg

Ansonsten meine Meinung zu Warwick an sich: Die Bässe sind arschteuer. Zweifellos. Aber ich hab bei noch keinem davon nur einem Cent nachgeheult. Verarbeitung, Sound, Bedienung (Einstellbarkeit!) überzeugen einfach konkurrenzlos. Die "Skandale" um die Firma sind eine Sache - die gehen durch die Presse. Die Leute die ich persönlich bei Warwick kenne und kennen gelernt habe zählen zu den nettesten, kundenorientiertesten Personen überhaupt - und bei Fragen zu einem Produkt hat man schnell Kontakt zum Produktionsmanager oder dem Amp-Designer persönlich (was in den meisten Fällenn jetzt Herr Hellborg persönlich wäre). Warwick-Endorser sind aaaaabsolut cool drauf und völlig verliebt in die Firma (siehe jetzt aktuell Steve Bailey, der ein Tour-Tagebuch zu seiner Tour mit Victor ins Warwick-Forum postet und nicht aufhört über seinen Signature zu schwärmen. Und wer denkt Warwick würde jemandem wie Steve Bailey soetwas "vorschreiben"... der ist halt blöd.). Ich find's cool, ich kann mich mit den Leuten und ihrer Leidenschaft zu ihrem Produkt sehr gut identifizieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bl@ck

Active Member
Bassix
ß2.452
Firmenpolitik hin oder her, Warwick baut (ACHTUNG subjektive Meinung) mitunter die für mich am besten klingende Instrumente.
Daher steh ich noch am Anfang meiner WW Karriere:

Warwick Fortress One, passiv, Baujahr '94:
3-teiliger Wengehals mit Wengegriffbrett, Korpus aus Ahorn J- und P-PU von MEC. Ich würde ja auch gern was über die tolle Holzmaserung schreiben, aber meiner ist leider komplett in hochglanz Schwarz lackiert. Der Hals ist für mich sehr angenehm zu spielen und durch die Wahl zwischen J- und P-Pu ist das Ding recht felxibel. Leider schwächelt die passive Elektronik, da man beim verstellen am Bass und Höhen Poti kaum ein Unterschied höhrt. Dafür entschädigt der Sound, der grwolt und faucht einfach, als ob man auf ne Raubkatze getretten wäre ;-)
 

reinsen

Member
Bassix
ß304
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka


@reinsen:
aus Nussbaum??? War das eine Special Edition??
gute frage, nicht dass ich wüsste.
habe aus reiner neugier mal fotos und sn an warwick geschickt, kam die info zurück.

vielleicht ist das nussbaumholz auch der grund, warum ich noch keinen bass finden konnte der so traumhaft knurrt wie mein thumb :-)
 

Caveman 666

Well-Known Member
Bassix
ß9.072
Hallo Boebl,klasse LX vom allerfeinsten.
Hab mir auch mal die Mühe gemacht und ein paar Bilder hochgeladen.
http://www.bilder-hochladen.net/files/i0tx-1-jpg.html
http://www.bilder-hochladen.net/files/i0tx-3-jpg.html
http://www.bilder-hochladen.net/files/i0tx-4-jpeg.html

An erster Stelle mein neuer Schatz.Ein Streamer LX in Antique Tobacco.Ein Traumbass.
Danach mein erster Warwick, eine passive Corvette.Yawohl meine ist eine Sie und heißt Emily.
Und zum Schluss mal ein schönes Schwarz-Weiß meins LX in Action.

Gruß Caveman
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.030
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G


3) nochmal Streamer Stage I Baujahr '89:
durchgehender Hals aus Wenge, Korpus aus Ahorn (... gibt's nicht übermäßig viele, zwei davon besitze ich!)
Brücke: zweiteilige Schaller 3D (siehe oben)
Tonabneher: EMG
Und hier auch noch einer aus dieser nicht allzugrossen Serie:
Streamer Stage I Baujahr 1990 (anfangs Jahr), Nr. A 2388 90.
Durchgehender 5-Streifiger Hals aus Wenge, Korpus Ahorn
Brücke: zweiteilige Schaller 3D.,
Tonabnehmer EMG

Kurz nach dem Bau meines Basses, in den ersten Monaten 1990, wurde diese Serie eingestellt und der durchgehende Hals neu aus Ahorn gebaut.

Leider spiel ich das Instrument viel zu wenig weil ich hauptsächlich Kontrabassist bin. Wenn ich dann zum E-Bass greife, dann meistens zum fretless und nicht zu meinem Streamer...

 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß32.539
Komisch, dass sich an Warwick so die Geister scheiden. Da gibts die euphorischen Warwick-Freaks und die, die Warwick nun wirklich nicht brauchen. Ich gehör(t)e bisher zur zweiten Fraktion. Gefallen mir optisch nicht, nicht mein Klangideal (soweit ich das überhaupt beurteilen kann/konnte) und gelegentliche Negativmeldungen über die Firma.
Habe kürzlich nochmal einige Warwicks in die Hand gegenommen. Keiner hat mir wirklich gelegen ausser dem Jazzman, den fand ich gut und - bitte festhalten, den relativ neuen Rockbass Corvette $$, den ich von der Verarbeitung, Bespielbarkeit und Klang sehr gut fand (Farbe burgundy) und preisbezogen sogar sensationell! Im direkten Vergleich zu preisähnlichen Bässen anderer Marken kam da keiner ran.
Da bin ich wegen meiner (Vor?)Urteile doch noch mal ins grübeln gekommen. Was die Firmenpolitik angeht, hört man ja wenig gutes (siehe Freds bzw. Presse) und ich weiss noch nicht so recht, wie das zu bewerten ist und wie stark dieses Kriterium bei mir generell mit in den Kauf einfliessen soll ...
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.030
Zitat:Original erstellt von: 5Bässer

Komisch, dass sich an Warwick so die Geister scheiden...
Als die frühen (noch handgefertigten) WW auftauchten waren der schlanke Hals und das verhältnismässig flache Griffbrett neu und sensationell, denn man konnte darauf einiges schneller spielen als bei den bekannten Hälsen der Konkurrenz...

Und bis zu den neueren Meldungen über eine skandalöse Lohnpolitik wurde die Firma WW als Vorzeigebetrieb gehandelt.

 
Zuletzt bearbeitet:

Boebl

Member
Bassix
ß259
Ich weiß es nicht 100%, aber ich glaub es ging damals zum einen um "Unkaputtbarkeit" (sind sie ja quasi) - aber es war auch so ne einfache Rechnung von wegen "Fetter Hals" = "Fetter Sound"
Die fetten gibt's übrigens nur noch als CS Option, die aktuellen Hälse sind alle "slim" - auch sehr schön bespielbar. Mochte die Alten zwar bisschen mehr, aber der Unterschied ist nicht so groß.
 

Krinks

Member
Bassix
ß240
Nachdem ich mir mal einen wahnsinnig gutklingenden RB Corvette zugelegt(aber blödsinnigerweise wieder verkauft) habe, musste natürlich mal das große original her.

das ist nun letztlich ein Warwick Corvette proline mit Ahorn /Ovangkol Hals und Wenge-Griffbrett geworden ist.

Als Schmankerl hat er auch noch eine original Signatur von Herrn R. Glover höchst persönlich.

Muss sagen der brummt wie er brummen soll. Setzt sich wirklich wahnsinnig gut durch das Ding.
 
Oben