Warwick P-Nut / Warwick Jazzman - Erfahrungen

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß75.842
Hat von Euch schon mal jemand diesen Bass gespielt oder besitzt ihn evtl. sogar? Ich suche einen Bass, mit knackigem Attack und sehr guter Definition, im Allround Einsatz (Jazz, Funk, DnB, Downbeat, Soul).
Bin zwar (bisher) kein Warwick Freund gewesen, aber nach einiger Beschäftigung mit meinen Anforderungen komme ich immer wieder auf Warwicks.
Den Thumb 5 habe ich angespielt (sehr gut, auch die Pro Lines!), den Streamer 5 und die Corvette $$ 5 auch (sowohl deutsches Modell als auch Korea und China-Modelle), den Jazzman bzw. den P-Nut habe hier in den Geschäften hier leider nicht zum Antesten gefunden.
In den neuesten G&B wird der P-Nut als der Musterbass für knackiges Spiel gepriesen, aber bei Testberichten bin ich etwas vorsichtig...
Wäre Euch für Praxiserfahrungen bzgl. P-Nut und/oder Jazzman dankbar...
 

Dimashek

New Member
Bassix
ß246
Habe keine Erfahrung mit den Bässen direkt (hab nur einen Thumb 5) aber der P-Nut ist ja nichts anderes, als streamer stage II mit Humbucker.
Den stage II habe ich mal angespielt. für mich der typisch-ster warwick sound (neben dem Thumb :-), aber mehr tiefen und auch brillianter, als thumb.

Ich weiß nicht, ob du den P-Nut so einfach finden kannst, der stage II wäre bestimmt einfacher zu bekommen.
Klingt auch anderes, als stage I oder LX streamer. Würde ich definitiv auch antesten
 

Metalfist

schnell und böse
Streamer Jazzman (Ich nehme an du den meinst, nicht den eingestellten FNA Jazzman) habe ich vor einiger Zeit angespielt.
Der hat mir sehr gut gefallen, allerdings würde ich trotzdem zum Corvette $$ oder Streamer $$ greifen.

Den P-Nut konnte ich leider noch nie testen. Ich bin mir aber auch nicht sicher wie gross der Unterschied dann tatsächlich ist im Vergleich zum Serienmodell.

Wenn du knackigen Klang suchst, bist du aber bei Warwick sicherlich richtig.
Der Thumb ist zwar designmässig sicher nicht jedermanns Sache, klanglich ist er aber auch sehr knackig.


Viel Spass beim Testen!! [:-)]
 

Boebl

Member
Bassix
ß259
Es gibt 3 P-Nuts.
Ich denke du meinst auch das 3. Modell, auch das einzige, das in Serie produziert wird.
Sau teuer, aber total geil - hier grad im WW-Forum ne Diskussion + Soundfiles dazu!
http://forum.warwick.de/14-maddrakketts-caffe/14901-quick-stop-custom-shop.html

Klasse Bass, völlig eigenständige Charakteristik. Der Streamer LX wär allerdings die günstige Alternative, die auch knackig und vielseitig daher kommt.
Genau so wie der $$ auch, sind halt nur fette Humbucker drin. Da würd ich dir tendentiell aber zur Bubinga NT Version raten, die ist konturierter und hat mehr Attack im Sound, als die Bolt-On Version (weil Ahorn Hals und Hartholz-Body, statt Swamp-Ash) - ist wirklich in Sachen $$ das ultimative, und wenn du mit dem P-Nut liebäugelst, ist wohl auch das $$$$ für den $$NT da :-)
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß75.842
Vielen Dank für die vielen kompetenten Hinweise. Ich hatte vor ein paar Tagen einen Thumb 5 (gebraucht) beim Händler in der Hand (deutsche Version, Ovankol etc.). Sah aus wie neu und sollte knapp über 1000 EUR kosten. Ich war vom knackigen Sound sehr angetan, sehr resonanter Bass mit unglaublicher Obertonbildung (Flageoletts) und Sustain (konnte aber den Preis nicht einschätzen, weil ich mich mit Warwick bis dato gar nicht beschäftigt hatte. Der Preis kommt mir jetzt recht günstig vor.
Gestern habe ich noch einen koreanischen angetestet (leider Hochglanz), der mir exzellent von der Ansprache her gefallen hat mit knackigem schnellen Ton , wenngleich "untenrum" etwas schlanker als Thumb oder Corvette. Einen P-Nut (Artist Serie / Korea) könnte ich für 1200 EUR kriegen, den kenn ich halt nicht und kann ihn nicht anspielen derzeit.
Ist gar nicht einfach, sich bei den Warwicks einen Überblick zu verschaffen. Derzeit habe ich folgende Angebote

++ Warwick Thumb 5 (deutsch) rund 1000 EU - angespielt, super
+ Warwick Thumb 5 (Proline Korea) rund 1500 EUR- angespielt, im Attack ähnlich gut, sehr präzise und definiert, Haptik/Optik nicht so ganz meins
?? Warwick FNA Jazzman 5 rund 1300 EUR - nicht angespielt
?? Warwick P-Nut 5 (Korea) rund 1200 EUR - nicht angespielt
o Warwick Corvette $$ 5 (angespielt: deutsch und chinesisches Modell (passiv)) vom Sound her druckvoll, aber hat mich nicht so angemacht irgendwie.

Die obige Preisregion ist ehrlich gesagt auch das, was ich derzeit maximal ausgeben kann. Den Hinweis mit dem gelegentlich "vordrängelnden" Sound ist wichtig, die Sounds sind wirklich sehr dominant. Da wäre der Jazzman vielleicht ein Kompromiss, der etwas universeller daher kommen soll. Weiss aber nicht, ob der den Knack und die Schnelligkeit der anderen Warwicks erreicht.

Tja, die Entscheidungsfindung geht weiter, danke für alle Tipps. Werde hier posten, wenn ich fündig bin.
 

Metalfist

schnell und böse
@ forty tu:
Danke für deine Info mit den 2 unterschiedlichen PNuts. Ich kannte bisher nur den deutschen.

@5bässer:
Warwicks sind durch die Bank klangmässig anders zu händeln als manche Klassiker.
Vielleicht muss man sich ein bisschen eingängiger mit seiner Ausrüstung beschäftigen, um die Eigenheiten kennenzulernen und um darauf reagieren zu können.

Im Grunde muss man das aber bei jedem Instrument machen. Bei manchen Instrumenten (Jazzbass, Precision) fällt das aber oft leichter weil es gewohnter ist. Davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen.
Wenn das genau DER Sound ist den du suchst, dann musst du dich eben auf deinen Arsch setzen und solange tüffteln bis der Sound mit deiner Band zusammenpasst. [;-)]
Belohnt wirst du mit schneidigen, knackigen Sound, den du gesucht hast.
Durch andere, einfacher händelbare Instrumente wirst du jedoch immern den Sound suchen, aber nur schwer erreichen.

Stell dir Jazzbass zu Streamer wie VW Golf zu Porsche 911 vor:
Gutmütiger und einfacher zu fahren ist sicherlich der Golf. Wenn es dir aber gelingt den 911 unter Kontrolle zu kriegen, dann kannst du einfach viel mehr daraus herausholen.
 

Boebl

Member
Bassix
ß259
Thumb für 1000?
Kann man machen.
Der 5er ist echt geil. Meiner Meinung nach kann der BO im Fingerbereich so richtig aufblühen - es ist aber kein Bass zum slappen. Da fällt der Sound nicht wuchtig/rund genug aus. Sind eben vorallem geballte Tiefmitten - spielartbedingt kommen die dann nicht raus.
Was dir aber wiederum mit nem Thumb nie passieren wird, ist in einer Band unterzugehen. Wie gesagt, Warwicks ballern manche Frequenzen brutal raus, andere garnicht. Der ballert, wie gesagt, sehr hoch-tiefmittig - du musst ihn maximal zähmen, wobei der Thumb eher n one-trick pony ist. Der hat EINEN Sound, beide PUs voll, EQ aus und der ist am besten einfach eingesteckt ohne am amp was dran zu rütteln. Wenn du den Sound suchst - dann hast du ihn. Wenn er's nicht - Finger weg.
Hörbar bist du mit der Axt so auf jedenfall. Und da leg ich meine Hand für ins Feuer - wenn die Gitarren nen bandtauglichen Sound haben, dann bist du genau im Mix und klingst (fingerstyle) total super.

Jazzman ist ne gute PU Combo die ich jetzt nicht unbedingt weit hinter dem $$ einordnen würde wenn es um Soundoptionen geht. Meistens wirst du mit dem $$BO den vorderen Pickup nicht in parallel fahren (und gleich garnicht in kombination mit dem bridge PU) - das ist einfach für die aller meisten Sound-Situationen viel zu viel und viel zu wummerig (gerade auf ner ordentlichen Bühne, die eventuell noch ne PA mit Subwoofern hat wird der Tontechniker dir alles runterziehen was geht, weil du die Halle/Gartenlaube sprengst). Zusätzlich hast du aber beim Jazzman die ECHTE Charakteristik von nem open polepiece single coil (nicht zu vergleichen mit den riesen Magneten beim sc-modus von nem $$). Bin ich großer Fan.

Zu den Korea-Modellen, sprich der Artist-Serie... das sind alles echt hochwertige Bässe und gehen erstmal komplett gegen die Linie von Warwick, dass ein Signature Bass kein Modell für die Massen ist, sondern für den Künstler - und wer auch eins will, muss dann eben dafür zahlen (darum ist der Rob Trujillo Bass so Schweine teuer...weil Rob ihn halt so haben wollte. Ob sich den irgendwer mal so kauft juckt die Jungs bei WW eigener Aussage nach ziemlich wenig, aber wer will, der kann) - die Korea Artist-Modelle sind Kompromisse, weil immer gemäkelt wurde dass die Sigs so teuer sind.
Aber einige davon haben total geile Features. Der PNUT schaut waaahnsinnig gut aus mit diesem Blackburst-Burl (ich glaub aber, dass das nicht echt ist. Nur n Laminat - eventuell auch gedruckt wie bei den Airbrushs vom Stevens) und er hat ne feine Soundcharakteristik. So riiiiiiiichtig Warwick-Growl klingt er nicht, weil er nen Ahorn-Hals hat.
Hier würd ich nichts blind kaufen, ich hab die auch nur unverstärkt getestet, aber qualitativ nichts zu meckern. Die werden in Deutschland nochmal durch die QC geschickt und grad bei den Koreanern ists ja auch nicht kritisch. (bei den Rockbässen aus China wars das, darum hat WW auch die Firma gewechselt und produziert jetzt teurer aber mit besserer Qualitätsstabilität)

An deiner Stelle würd ich das zwischen dem BO aus Deutschland und dem JazzMan (nach anspielen) ausmachen. Der eine ist halt geil, aber ziemlich einseitig - der andere ist vielseitiger, aber gezähmter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: Boebl

Was dir aber mit nem Thumb nie passieren wird, ist in einer Band unterzugehen. Wie gesagt, Warwicks ballern manche Frequenzen brutal raus, andere garnicht - du musst ihn aber maximal zähmen, wobei der Thumb eher n one-trick pony ist. Der hat EINEN Sound, beide PUs voll, EQ aus und der ist am besten einfach eingesteckt ohne am amp was dran zu rütteln.
Hörbar bist du so auf jedenfall. Und da leg ich meine Hand für ins Feuer - wenn die Gitarren nen bandtauglichen Sound haben, dann bist du genau im Mix und klingst fingerstyle total super.
Preci? [¦)]

 

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: Forty Tu

Zitat:Original erstellt von: badmatafaka
Stell dir Jazzbass zu Streamer wie VW Golf zu Porsche 911 vor:
Gutmütiger und einfacher zu fahren ist sicherlich der Golf. Wenn es dir aber gelingt den 911 unter Kontrolle zu kriegen, dann kannst du einfach viel mehr daraus herausholen.
Und Off-Road wirst du mit beiden nicht glücklich! [;-)]
Im Idealfall sollte man aber als Musiker ohnehin eher "on the road" als "off-road" sein.
[;-)]
 

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: Boebl

Thumb für 1000?
Kann man machen.
Der 5er ist echt geil. Meiner Meinung nach kann der BO im Fingerbereich so richtig aufblühen - es ist aber kein Bass zum slappen. Da fällt der Sound nicht wuchtig/rund genug aus. Sind eben vorallem geballte Tiefmitten - spielartbedingt kommen die dann nicht raus.
Was dir aber wiederum mit nem Thumb nie passieren wird, ist in einer Band unterzugehen. Wie gesagt, Warwicks ballern manche Frequenzen brutal raus, andere garnicht. Der ballert, wie gesagt, sehr hoch-tiefmittig - du musst ihn maximal zähmen, wobei der Thumb eher n one-trick pony ist. Der hat EINEN Sound, beide PUs voll, EQ aus und der ist am besten einfach eingesteckt ohne am amp was dran zu rütteln. Wenn du den Sound suchst - dann hast du ihn. Wenn er's nicht - Finger weg.
Hörbar bist du mit der Axt so auf jedenfall. Und da leg ich meine Hand für ins Feuer - wenn die Gitarren nen bandtauglichen Sound haben, dann bist du genau im Mix und klingst (fingerstyle) total super.
Sprichst du da jetzt konkret vom 5er bolt-on oder über Thumbs allgemein?
Mein Thumb klingt geslappt nämlich sehr gut (kein BO sondern NT). Er klingt geslappt nicht gar so breit wie der $$, sondern ein bisschen filigraner, aber auch definierter.
Vielleicht verhält sich der 3fach EQ aber auch anders als der 2fach im BO.
Meine Lieblingseinstellung für den Thumb ist:
60%HalsPU, 40%StegPU, Höhen minimal zurückgenommen, Mitten und Bässe gering geboostet.

Mit der Standardeinstellung (beide PUs voll auf) gebe ich dir schon recht, da klingt der Thumb am besten. Aber auch der HalsPU solo klingt sehr fein.
Der StegPU klingt durch seine unmittelbare Nähe zur Brücke allerdings solo sehr dünn.

Auf jeden Fall ist der Thumb klanglich sehr schneidig, durchsetzungsfähig und charakterstark, ein Schweizer Taschenmesser ist er aber klanglich sicher nicht!
Da gebe ich Boebl völlig recht.
 

Boebl

Member
Bassix
ß259
ich hab ganz konkret vom 5er BO geredet, der hat ein anderes PU placing als der 4er (der etwas slaptauglicher ist).
auch klanglich ist der Unterschied zum NT ne Welt! Der NT kann slappen, klingt dafür nicht ganz so knarzig/growlig im Fingerton.
 

Doschd

Active Member
Bassix
ß1.104
Noch was zum FNA.

Ich habe seit 1999 einen Warwick FNA Jazzman 5. Habe den Bass 7 Jahre als mein "einziger gescheiter" Bass gespielt. Das Gerät ist vollkommen unempfindlich gegen Temperatur, andere Umwelteinflüsse und funktioniert IMMER! Die Potis und alles sind von bester Qualität. Nach 12 Jahren ist einfach alles okay an dem Teil. Ich habe den nicht geschont. Der stand immer im Zimmer und auf der Bühne rum. Gepflegt wurde nur das Griffbrett. Den Spannstab musste ich in 12 Jahren nicht einmal anfassen. Mit dem habe ich sehr viel gespielt, die Halsrückseite ist schon glänzend [;-)]. Wenn dir der Sound gefällt, dass hast du ein extrem langlebiges Gerät mit perfekter Bundierung (Flitzelagen) und Bespielbarkeit.

Mit persöänlich gefällt der FNA Jazzman optisch und soundtechnisch besser als die $$. Vor allem der Singlecoil vorne in Verbindung mit dem gesplitteten Humbucker machen einen sehr guten Allroundsound, das Gerät schneidet sich eher durch den Mix - nicht wie ein Streamer, der den Mix wie ein Samurai-Schwert durchhaut. Fügt sich halt zurückhaltender in den Bandsound ein. Auch wenn man meinen könnte, dass man hier nen Music Man oder evtl nen Fender aus der PU-Bestückung hören könnte - was auch schon Tester in Heftchen geschrieben haben - ist das in meinen Ohren komplett daneben. Die FNAs klingen eigen, sicher nicht wie ein Klassiker.

Ich spiele ihn heute immer noch, aber wenn ich reine Begleitaufgaben habe, dann passt sich mein Precision in den beiden Bands, in denen ich spiele, besser in den "Boden des Mixes ein", aber bei moderneren Sachen (mit House-Beats) oder bei modernem Pop (halt das Zeugs was gerade läuft), gibt der Bass ne ganz coole eigene Soundnote - und hier klingt er hammergut. Auch in unserer Rockband (im Stile von Europe) klingen beide Warwicks spitze. Ich habe vor einigen Jahren bei Cogrun mal Soundfiles eingespielt. Da hört man schon, dass das kein Klassikersound ist - ich habe FNAs schon für 750€ rausgehen sehen. Sie sind aber meist nen Tick teurer als die $$. Die H-Saite finde ich zudem sehr gut eingebettet mit fettem Sound. Nur die G-Saite ist bei manchen Saitensätzen ein wenig dünn im Sound. Im Bandgefüge ists bei meinem so, als ob man den Bass schnell leise dreht, wenn man auf der G-Saite spielt.

Nachteile an dem Gerät sind: Bissl kopflastig. Und der Bass ist am 14. Bund aufgehängt. Langes spielen in den unteren Lagen ist anstrengend (für mich), da man weit nach links greifen muss. Deshalb spiele ich ihn bei längeren Live-Gigs nicht mehr (das war auch der Grund, warum ich mir den Marleaux Consat nie gekauft habe und der Thumb ist da am schlimmsten).

Falls Fragen sind - einfach los.

Grundsätzlich habe ich 2 Warwicks, finde aber Warwicks Vorgehen mit Korea/Artists und der ganze andere Schrott für so daneben, dass ich keinen neuen mehr will. Vielleicht mal noch nen alten Streamer Stage II. Mich nervt diese Firma - vor allem auf der Messe immer ziemlich an. Und ich war mal ein riesengroßer Warwick-Fan - noch vor 3 Jahren. Aber die Bässe haben nach wie vor höchste Qualität - und man weiß nicht, wies bei den anderen läuft. Ist halt wie in allen Branchen.


 

Dimashek

New Member
Bassix
ß246
@42
Jetzt werden alle Besitzer "alterer" Warwicks aufschreien, und ich fange mal an
Was ist mit Wenge Hälsen?
das ist wohl typisch, oder,... zumindest bis '98 ist es so gewesen.
Ich habe jetzt nicht direkt verglichen (Wenge gegen Ovangkol) aber mein Wenge-Hals Thumb 5 BO "grunzt" wie die Sau, im guten Sinne, versteht sich.

Und das mit nur einem Sound stimmt genau. Beide PUs voll auf und Eq aus, passt!
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß75.842
Besten Dank für die wirklich aussergewöhnlich aussagekräftigen Hinweise oben!!! Das hilft mir weiter. Das mit der Kopflastigkeit ist mir auch aufgefallen, aber das ist halt so. Nach längerem Überlegen und Verarbeiten der Hinweise und meiner eigenen Eindrücke sieht es so aus:
Der deutsche Warwick Thumb 5 BO (Ovanko-Hals) ist leider verkauft worden, unmittelbar nachdem ich dort war, sagt mir der Händler. Der Korea Thumb scheidet aus, weil er mir von der Haptik (Hochglanz) nicht gefällt, besonders günstig für einen Korea-Bass ist er auch nicht. Es bleiben also im Moment der Warwick FNA Jazzman 5 und der P-Nut. Der Händler meinte, wenn ich ohnhin schon genug Jazzbässe hätte, wäre der P-Nut vielleicht der bessere Kontrapunkt. Ich hab mich auf Anregung des Händlers jetzt entschlossen, beide kommen zu lassen und ausführlich an meiner Anlage zu testen. Der "richtige" bleibt dann, und der andere geht zurück. Es sei dann, es läuft mir in der Zwischenzeit noch einer über den Weg der mir noch besser paßt...
 

Doschd

Active Member
Bassix
ß1.104
Ich würde Warwick immer gebraucht kaufen. Riesen Wertverlust und konstante Qualität - auch im Sound - sprechen dafür, so ein teil gebraucht zu kaufen. Aber der P-Nut ist sicher okay. Wenn Warwick - dann für mich persönlich halt aus Deutselande.

Aber hau rein - Falls du in der Nähe von Ulm/München wohnst - kannst auch meine beiden gerne mal testen.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.997
Zitat:Original erstellt von: Dimashek

@42
Jetzt werden alle Besitzer "alterer" Warwicks aufschreien, und ich fange mal an
Was ist mit Wenge Hälsen?
das ist wohl typisch, oder,... zumindest bis '98 ist es so gewesen.
Ich habe jetzt nicht direkt verglichen (Wenge gegen Ovangkol) aber mein Wenge-Hals Thumb 5 BO "grunzt" wie die Sau, im guten Sinne, versteht sich.

Und das mit nur einem Sound stimmt genau. Beide PUs voll auf und Eq aus, passt!
Aufschrei!!
Afzelia-Wenge gibt den typischen WW-Sound ab. Die Corvette$$ finde ich im Vergleich zum Streamer Stage2 deutlich schwächer.
Das mit der PU- und EQ-Einstellung sehe ich allerdings anders.
 
 

Oben Unten