Was ist Growl?

K
Kwai
New Member
Bassix
ß146
Nach 11 Seiten Thread mit dröfhundertzwei Beispielen quer dich die Musikgeschichte halte ich das allerdings für eine äußerst steile These. ;-)
War mir irgendwie klar, dass das als Antwort kommt. Deswegen habe ich ja geschrieben, dass man mal die richtige Definition herauskramen sollte. Growl ist ja nicht subjektiv wie Musikgeschmack, sondern ein sagen wir mal technischer Begriff. Somit muss ja die Meinung einer bestimmten Gruppe im Thread falsch und die andere richtig sein.
 
BassookaTüte
BassookaTüte
Wat nich basst, wird bassend gemacht
Bassix
ß5.844
Wenn Du das so behauptest, dann mal los. Wie würdest Du denn dann bitte den technischen Begriff definieren? Dann kram doch mal. ;-) Würde mich ehrlich gesagt auch interessieren, ob das jemand mal definiert hat. Und wie viele dem Autor dann widersprochen haben ;-)

Ich würde schon sagen, wir haben anscheinend iterativ herausgefunden, dass die Definition von "Growl" sehr wohl subjektiv für den Einzelnen ist. Zumindest nach Datenlage. Ich denke gerade im Musikbereich gibt es oftmals kein schwarz oder weiß, sondern vieles ist oftmals Geschmack- und/oder Definitionssache, ggfls. sogar situationsabhängig. Klar, hebe Frequenz X um y dB an ist klar umrissen. Ob diese "dröhnig", "durchsetzungsstark" oder eben "growlt" ist nun mal nicht immer gleich.

Ergo "muss" hier gar nichts ;-) Das würde ja auch keinen Spaß machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß81.274
Aber wie „richtig“ kann denn eine Definition sein, die (fast) keiner kennt?

Und wie groß ist denn die Gruppe, die das als technischen Begriff ganz eindeutig definiert? Und wer ist da drin in dieser Gruppe?
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß45.915
Wie kommst du denn darauf?

Growl ist Englisch und bedeutet Knurren. Ganz einfach.

Zerren und Tubeamps knurren nicht. Sie zerren und das ist etwas ganz anderes.

Ein Stingray bspw. knurrt, genau wie die erwähnten Warwick Bässe.

Mir persönlich ist es unverständlich wie man auf den Trichter kommen kann Zerren mit Knurren zu verwechseln.

Aber natürlich ... ein jeder wie er möchte :bier:
 
BassookaTüte
BassookaTüte
Wat nich basst, wird bassend gemacht
Bassix
ß5.844
Ich denke, man könnte sich auf ein "präsentes Mittenbild" einigen, etwas in der Art. Der Eine mag es lieber tiefmittig, der Andere hochmittig.
Das wäre, für mich, der Konsens den man nehmen könnte und hat sogar etwas Technisches ;-)
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Sorry, aber das meiste was hier gepostet wurde, bis auf vielleicht das Tommy Bolin-Video, oder die Warwick-Beispiele sind für mich kein Growl, sondern Bässe mit Verzerrungen. Ich behaupte auch mal, dass der Growl-Sound gar nicht mal so eine subjektive Meinung ist wie manche denken. Der Growl Sound muss nach meinem Verständnis ausm Bass kommen, wie durch andere User auch erklärt (z.B. Fender-Growl durch gewisse Einstellungen, Mitten-Einstellung etc.), sonst könnte man ja einfach jeden Bass anschliessen, in irgendeiner Einstellung und ein Verzerrungspedal aktivieren. Vielleicht sollte man nach einer richtigen Definition für Growl erstmal suchen. Übersetzt bedeutet es ja knurren, grollen, brummen.
Das Soundbeschreibungen durch Hilfsworte wie Growl schwer zu definieren sind, oder von jedem anders verstanden werden, dass liegt in der Natur der Sache.

Ansonsten könnten wir ja anstatt über die B&O-Anlage mit perfekter Raumakustik und Luftfeuchtigkeit einfach ein Notenblatt oder ein Buch lesen mit Akkordfolgen.
Ich stelle mir das gerade vor "Dm, Amaj7, B, F#,... - boah, das der jetzt auf Halftime geht, das hätte ich nicht gedacht,...Spannend! Ich freu mich schon auf die Bridge..." ;-)

Allerdings eine Sache muss ich schon klar stellen:
Beim Warwick-Thumb-Sound aus den Beispielen ist sicher kein Overdrive im Spiel. Definitiv nicht.
Noch dazu spielt Andy Irvine soweit ich sehe direkt über einen LWA, der bekanntlich auch ein cleaner Amp ist.
Abgesehen davon klingt ein Thumb (alle die ich bisher in der Hand hatte, wie auch mein eigener, den ich seit >10 Jahren spiele) auch unverstärkt vom Charakter so - da ist kein Overdrive im Spiel.
Und gerade Warwick ist mit den Thumb in englischsprachigen Bassforen für Growl bekannt.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß81.274
Mir persönlich ist es unverständlich wie man auf den Trichter kommen kann Zerren mit Knurren zu verwechseln.
Aber allein da würde dir ja schon die Hälfte der Thread-Teilnehmer widersprechen. Und so ganz unrepräsentativ für die Gruppe "Bassisten aller Couleur" sind wir hier ja nun nicht.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß81.274
Richtiger macht es das für mich halt nicht.
Auf jeden Fall "jeder wie er möchte". Ist ja am Ende auch total egal, wie's heißt, wenn's gut klingt. :bier:
Ich tu mich einfach was schwer mit so ner richtig/falsch-Terminologie, dafür sind die Assoziationen zu dem Begriff m.E. zu breit gestreut.
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß45.915
Für mich persönlich! habe ich festgestellt dass ich ein richtig fettes Knurren nur mit einem passenden Bass hinbekomme.
Anders gelingt es zumindest mir nicht.

Mit Zerren, Overdrives und Tubeamps ... whatever ergibt sich das Knurren nicht wie ich es mir vorstelle.
Kann auch cool sein, aber es ist halt nicht das ;-)

Dieses dunkle autoritäre Knurren eines Stingrays kriegt man mit einem x-beliebigem Bass nicht hin.
Egal welches Equipment verwendet wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassocksky
bassocksky
Haltbarkeitsgrenze überschritten
Bassix
ß31.114
Vielleicht mal um die nichtvorhandenen Wogen zu glätten:

schön deutsch "knurr" --> clean, ähnlich Warwick Thumb o.ä., bridgeorientierter PU, eher hartes Holz.

Der Begriff "growl" könnte hier in der geistigen Eindeutschung das Problem sein. Als 1:1 Übersetzung nicht, ok, aber im Basser-Sprachgebrauch kommt bei "Growl" ohrengefühlt eben auch eine Overdrive-Komponente "für Rotz" ins Spiel.

Bei mir zumindest.

Und ich habe meistens Recht.

Wenn nicht immer. :bier:
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Bassix
ß33.924

Anhänge

  • 20210603_200143.jpg
    20210603_200143.jpg
    69,1 KB · Aufrufe: 5
K
Kwai
New Member
Bassix
ß146
Wenn Du das so behauptest, dann mal los. Wie würdest Du denn dann bitte den technischen Begriff definieren? Dann kram doch mal. ;-) Würde mich ehrlich gesagt auch interessieren, ob das jemand mal definiert hat. Und wie viele dem Autor dann widersprochen haben ;-)
Gute Frage. Egal was ich jetzt sage, da wird ja wieder gegenangegangen :D. Ich versuchs trotzdem mal: Ein knurriger, aggressiver Unterton erzeugt durch die Pickup-Einstellungen, der Spielweise und durch das Modell. Dann macht es auch noch ein Unterschied, ob man einen Fretless spielt, also ob die Saite direkt auf das Holz drückt, oder fretted.
Ich würde schon sagen, wir haben anscheinend iterativ herausgefunden, dass die Definition von "Growl" sehr wohl subjektiv für den Einzelnen ist. Zumindest nach Datenlage. Ich denke gerade im Musikbereich gibt es oftmals kein schwarz oder weiß, sondern vieles ist oftmals Geschmack- und/oder Definitionssache, ggfls. sogar situationsabhängig. Klar, hebe Frequenz X um y dB an ist klar umrissen. Ob diese "dröhnig", "durchsetzungsstark" oder eben "growlt" ist nun mal nicht immer gleich.

Ergo "muss" hier gar nichts ;-) Das würde ja auch keinen Spaß machen.
Eigener Geschmack trifft bei einigen Bezeichnungen bis zu einem bestimmten Grad zu, solange die Realität nicht ad absurdum geführt wird. Es gibt Sachen die klar bestimmt sind.

Aber wie „richtig“ kann denn eine Definition sein, die (fast) keiner kennt?

Und wie groß ist denn die Gruppe, die das als technischen Begriff ganz eindeutig definiert? Und wer ist da drin in dieser Gruppe?
Die die Einem zustimmen und die Anderen die dem Anderen zustimmen.

Wie kommst du denn darauf?

Growl ist Englisch und bedeutet Knurren. Ganz einfach.

Zerren und Tubeamps knurren nicht. Sie zerren und das ist etwas ganz anderes.

Ein Stingray bspw. knurrt, genau wie die erwähnten Warwick Bässe.

Mir persönlich ist es unverständlich wie man auf den Trichter kommen kann Zerren mit Knurren zu verwechseln.

Aber natürlich ... ein jeder wie er möchte :bier:
Da wurde ich wohl missverstanden. Ich meinte ja das was du sagst, dass man ja nicht einfach eine Verzerrung reinmacht und von Growl spricht. Dann würde das ja heißen, dass jeder Bass mit einem Verzerrer ein growlender Bass ist. Und ich sagte, meiner Meinung nach ist es das nicht. Es macht den Bass wohl agressiver, aber ich würde das nicht als Growlenden Bass bezeichnen.

Ich denke, man könnte sich auf ein "präsentes Mittenbild" einigen, etwas in der Art. Der Eine mag es lieber tiefmittig, der Andere hochmittig.
Das wäre, für mich, der Konsens den man nehmen könnte und hat sogar etwas Technisches ;-)
Jetzt hast du schön das Klima beschrieben, aber nicht das Wetter.

Allerdings eine Sache muss ich schon klar stellen:
Beim Warwick-Thumb-Sound aus den Beispielen ist sicher kein Overdrive im Spiel. Definitiv nicht.
Noch dazu spielt Andy Irvine soweit ich sehe direkt über einen LWA, der bekanntlich auch ein cleaner Amp ist.
Abgesehen davon klingt ein Thumb (alle die ich bisher in der Hand hatte, wie auch mein eigener, den ich seit >10 Jahren spiele) auch unverstärkt vom Charakter so - da ist kein Overdrive im Spiel.
Und gerade Warwick ist mit den Thumb in englischsprachigen Bassforen für Growl bekannt.
Siehe oben. Genau deswegen sagte ich, dass ich mir das beim Warwick-Beispiel, schon eher vorstellen kann und von Growl sprechen würde. Ich habe nicht behauptet wie oben beschrieben, dass Verzerrung gleich growl bedeutet. Im Gegenteil.

Auf jeden Fall "jeder wie er möchte". Ist ja am Ende auch total egal, wie's heißt, wenn's gut klingt. :bier:
Ich tu mich einfach was schwer mit so ner richtig/falsch-Terminologie, dafür sind die Assoziationen zu dem Begriff m.E. zu breit gestreut.
Da hast du recht. Für Schubladen-Denken bin ich auch nicht, wenns um Musikgeschmack geht usw. . Aber Growl war für mich immer definierter.

Für mich persönlich! habe ich festgestellt dass ich ein richtig fettes Knurren nur mit einem passenden Bass hinbekomme.
Anders gelingt es zumindest mir nicht.

Mit Zerren, Overdrives und Tubeamps ... whatever ergibt sich das Knurren nicht wie ich es mir vorstelle.
Kann auch cool sein, aber es ist halt nicht das ;-)

Dieses dunkle autoritäre Knurren eines Stingrays kriegt man mit einem x-beliebigem Bass nicht hin.
Egal welches Equipment verwendet wird.
So ist es!


Hier ist noch ein Versuch von mir "Growl" zu bestimmen:
Auch wenn manche meinen Growl ist Ansichtssache, sind wir uns wohl alle einig, dass Jaco Pastorius den Growl hatte. Schließlich reden wir ja immer noch vom Jaco-Growl (mittenbestimmt(EQ), Jazz Bass(Modell), hintere Pickup(Sound, Technik, Anschlag) und wohlmöglich auch das Holz...und natürlich fretless). Einen ganz anderen Ton hat Marcus Miller, der für seinen Slap bekannt ist und einen ordentlichen Thump hat. Bei ihm sind die Tiefen und Höhen hervorgehoben und ich würde nicht als erstes von einem Growl bei ihm sprechen, obwohl er einen Hammersound hat.
Nun hat er vor einiger Zeit eine Bass-Clinic für Thomann gegeben. Am Anfang erzählte er seinem Publikum von seinem Werdegang und seinen Vorbildern. Zu einem Zeitpunkt kam er auf Jaco zu sprechen und imitierte seinen Sound auf seinem Fender Jazz Bass mit frets indem er wohl den vorderern Pickup etwas herausnahm und den ton gecuttet hat.
Schaut euch mal das Video ab 18:40Min an, da man ab dem Zeitpunkt noch seine eigenen Einstellungen kurz hört und dann geht es ab 19:00 Min mit dem "Jaco-Sound" weiter.
 
 

Oben Unten