Was übt ihr gerade?

Dieses Thema im Forum "Tipps zum Üben" wurde erstellt von Thunderstroke, 22. Juni 2010.

  1. dombrator

    dombrator Active Member

    Bassix:
    ß2.222
    Jo danke schon mal. Ohrentechnisch erfassen ist ein Ding. Aber ich glaub du hhast mich noch singen hören. :rolleyes::teufel::bier:

    Measse.

    Serwas
    Marco
     
  2. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.454
    Jetzt schlag mich, ich würde Dorisch, zweite Stufe, mit dem 4. Finger beginnen, da geht zwar eine kleine Terz nach oben verloren, aber eine volle Oktave ist auch da ohne Lagenwechsel drin.
    Die Challenge finde ich viel mehr in der Frage, welche Skala passt wo?
     
  3. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß42.772
    Eins? :O!:D
    Also, mal unabhängig von Musiktheorie: Zum Beispiel übe ich gerade Sir Psycho Sexy von RHCP- tausendmal gehört, geiles Album, Teil meiner Sozialisation etc. Läuft bis zum Refrain und dann...
    ich hol mal kurz weiter aus:
    Grundthema: Ich habe Bassspielen vor mehr als 30 Jahren in einer Band angefangen und ausschließlich mit dieser einen Band eigene Lieder gespielt. Zum Schluss doch auch ganz gut. Denn: Feiner Schlagzeuger und verdammt viele Proben und Auftritte. Aber: Keine theoretischen Grundlagen, schon Einflüsse, aber alles eigene Basslines.
    Dann zwanzig Jahre Pause. Dann Bassunterricht. Mein Basslehrer sagt das gleiche wie Du. Ihr habt natürlich recht: Langsam, Groove bewusst machen durch Mitzählen... dann erst langsam in Richtung Originalgeschwindigkeit grooven (Gefühl). Und natürlich langsam Teil für Teil zusammenpuzzeln.
    Problem: Da sitzt jetzt halt ein etwas in die Jahre gekommener Ex-Jugendlicher nach einem langen Arbeitstag, haut beim Notenlesen und Ablauf kapieren schon mal ein ordentliches Pfund Konzentration raus und dann hört er dieses Lied und dann die Stimmen: "Sei nicht albern-zählen?! Langsam!? Hau rein!"
    Und dann verfummel ich meine Restenergie eben doch oft genug in "das geht doch, ich werde das doch hin bekommen, das kenne ich doch!", überspiel dann die eigentlich wichtigen Stellen, bei denen mein Horizont (teilweise schmerzhaft) gedehnt werden würde, gehe dann oft genug in fröhliches Geschraddel über, denk mir "Hui, lustige Harmonie muss ich mir irgendwann mal genauer anschauen!" und stell dann kurz vor der nächsten Unterrichtsstunde fest, dass das einfach verdammt viel mit Geduld, Fleiß und Selbstdisziplin zu tun hätte...wie ich es ja leider schon immer vermutet habe (verdammte Hacke!):ugly:! Sorry, war jetzt die schonungslose Beichte eines Mannes in der Blüte seiner Jahre, der immer mehr davon überzeugt ist, dass Erwerbstätigkeit ein Fehlkonzept sein muss.
    Aber, ernsthaft: Wie sind Deine Erfahrungen mit welchen Hilfsmitteln? Z.B. empfiehlst Du eine bestimmte Software zum Üben wie Audacity um beispielsweise geschwindigkeitsreduzierte Loops in der richtigen Tonhöhe üben zu können? Sonst irgendwelche hilfreichen Dinge?
     
    ATK411 gefällt das.
  4. dombrator

    dombrator Active Member

    Bassix:
    ß2.222
    Hi,
    also ich übe gerade ganz viele verschiedene Lieder. Ich habe festgestellt dass es mir oft so geht dass ich wohl ein ganz grober Grobmotoriker bin und seltsamer weise manche Stellen 100000 mal wiederholen muß und mich trotzdem wie ein Trottel anstelle (obowhl sie leicht sind) und andere viel schwerere Gleich gehen, aber nur noch zu langsam.
    Oft beiss ich mich dann irgendwo fest und komm garnicht weiter und dann muß ich was anders machen sonst wirds mehr und ich komm nicht mehr weiter.

    So habe ich gerade:

    von Metallica:
    Pulling Teeth
    Orion
    For whom the bell tolls
    und als Fingerübung des Gitarren Intro von Master of Puppets

    von RHCP:
    Hump de bump
    Soul to Squeeze
    Dark Necessities
    Brothers Cups

    Maiden:
    Fear of the Dark

    Motorhead:
    Ace of Spades

    Pantera:
    Cowboys from Hell

    RATM:
    Bombtrack
    Killing in the Name
    Freedom

    Bruno Mars: (ich weiß des bassd voll nei)
    Treasure

    und meine Skalen und noch anderes Übungszeuch.

    evtl. etwas zuviel, aber komischerweise, Stellen die ich vorher nicht hingebracht habe gehen nach eine Pause viel flüssiger und auch schneller wenn ich andere viel schnellere Lieder übe.
    Letztendlich kann ic hvan allem etwas aber bisher noch nix gescheit.
    Wird schon noch werden. In erster LInie muß ja mein Basslehrer und meine Familie drunter leiden. :D:D

    Serwas
    Marco
     
  5. markus_setzer

    markus_setzer Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.219
    Moin @ElectricMorus ,

    vielen Dank erstmal für Deine Frage. Das was ich da rauslese, und ich kenne ja nur diesen Beitrag von Dir, also korrigiere mich bitte, wenn ich das falsch verstanden oder interpretiert habe, ist, dass Du nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommst und etwas machst! Also Du nimmst Dir ja die Zeit, Du hast Bock, bekommst den Arsch hoch und machst! Das ist doch erstmal etwas total Positives. Das Machen und wann Machen, ist eine ganz wichtige Frage, die ich immer wieder mit meinen Teilnehmern erörtere und bespreche. Warum? Weil die Bass Akademie ja für Bassisten ist, die eben im "normalen" Leben einen Job haben, eine Familie haben etc. Genau für diese Bassisten, die eben Bock haben was zu machen, aber Verpflichtungen haben, habe ich die Bass Akademie gegründet.

    Also steht aus meiner Erfahrung eine Grundsatzentscheidung bei Dir an: Was will ich? Will ich Spass haben, mich austoben und meinen Arbeitstag hinter mir lassen? Etwas für mich tun! Das heisst für manche auch: Keine Regeln, keinen Druck! Den habe ich am Tag schon genug. Und das ist völlig OK! Also soll es eine Entspannung für Dich sein?

    Oder: Willst Du etwas lernen? Dazu gehört dann als allererstes Leidenschaft! Also du solltest richtig Bock drauf haben. Wenn Du mit einem "Ich muss" da rangehst, sind die Chancen, das du richtig Output hast, schlechter, viel schlechter, als wenn Du sagst: So, jetzt ich, ich habe mich schon den ganzen Tag drauf gefreut, Jetzt gehe ich der Sache auf den Grund! Disziplin und vor allem eine Struktur, ein klarer Plan gehört dazu! Die Entspannung setzt dann erst danach ein. Nach einer Stunde konzentriertem Üben, mit Plan, mit klaren Methoden, dann mit einem Bier auf dem Sofa zu sitzen, ist ein ganz anderes Gefühl, als eine Stunde vorher schon da zu sitzen. Da schmeckt das Bier anders... schal mit einem schlechten Gewissen...

    Also stellt sich die Frage nicht nach Hilfsmitteln oder Tools, sondern erstmal danach was Du willst?

    Irgendwie durchkommen und nach der Probe oder dem Gig von Leuten zu hören: Hey, das war toll! Gleichzeitig aber zu denken: Ich spiele doch immer den gleichen Scheiss, wenn die wüssten wie unzufrieden ich bin!

    Oder es "richtig" lernen! Ursachenforschung zu betreiben! Da hinzugehen wo der Frosch die Locken hat!

    Vielleicht hilft Dir das weiter. Und bitte nicht falsch verstehen: Ich bewerte nicht! Beides ist total OK! Beide Entscheidungen sind legitim! Aber Du solltest damit happy sein!

    Das Du hier schreibst, zeigt mir schon, dass da was in Dir brennt... sonst würdest Du nicht Fragen, also mich zitieren und fragen. Das ist kein Zufall. Die Frage ist jetzt nur, wie Du Dich entscheidest. Alle anderen Fragen, was üben, welche Methode und wie, kommen danach!

    Gruss, Markus

    PS: Schreib doch mal den @D.O.D. 4String an, u.a. der kennt das Problem gut und hat sich vor einiger zeit entschieden... Oder? ;-)
     
  6. markus_setzer

    markus_setzer Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.219
    PS: zu Sir Psycho: Meinst du den Teil ab 2:53?

    Ist die rhythmische Verschiebung Dein Problem?

    Gruss.
     
    ElectricMorus gefällt das.
  7. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß42.772
    Die rhythmische Verschiebung ist eben nur das Problem, wenn ich den Anspruch habe, das gleich miztzuspielen. Was mir beim analytischen, strukturierten Üben teilweise fehlt, ist ein absicherndes „Genau“ oder eben „Nee, schau mal die Achtel ist punktiert!“ etc. Im Unterricht bekomme ich das, daheim könnte mir in meiner Wahrnehmung eben das Original in langsam als Feedback helfen. Daher die Frage. Ansonsten: Ich habe mich entschieden und ja du hast recht der Arsch ist oben (und das Geld fließt), aber es gibt leider gerade zu viele Tage an denen ich John Mayer zitieren kann: „Gravity is against me!“ Aber sch... ich mach weiter! :rock:

    Aber die Kerbe, in die du haust ist schon die richtige.:D:prost:
     
  8. markus_setzer

    markus_setzer Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.219
    Moin @ElectricMorus ,

    da lese ich zwei Sachen raus, OK drei:

    1. Da ist keine punktierte Achtel drin... das nur so am Rande ;-)
    2. Es ist ein Irrglaube, dass wenn man das Original in langsam hat, dass man das dann mitspielen könnte. Ich kenne Dich nicht und weiss nicht wie Du spielst, aber aus meine Erfahrung heraus ist oftmals das Problem, dass Du / der Übende / der Praktizierende den Rhythmus nicht selbstständig erzeugen kann, weil er ihn nicht fühlt! Also irgendwie dranhängen, wenn ein anderer den Rhythmus kreiert geht... alleine nicht! Das substantielle Üben / Lernen würde so gehen, dass Du Dir den Rhythmus zerlegst und genau rausbekommst welcher Ton ergo welcher rhythmische Kick Dich in Schwierigkeiten bringt! Das geht nur über ursächliche Rhythmus-Übungen. Und ich sage Dir gleich eins: Das Rhythmusgefühl fein auszubilden und das Gehör fein auszubilden, sind die beiden Baustellen, die am längsten brauchen! Technik und ein paar Akkorde auswendig lernen geht im Vergleich dazu schnell. Aber diese beiden Sachen dauern am längsten... Es haben schon so viele Bassisten in meinem Studio auf dem Stuhl gesessen und den Satz gesagt: "Wenn mein Drummer mitspielt oder ich jetzt ein Playback hätte, dann würde es klappen!" Meine Antwort ist dann stets: "Schau Dich mal um, ich kann ihn nicht finden!" Also selbst fühlen, selbst kreieren können ist das Zauberwort! Und dann am besten so, dass wenn Du anfängst zu spielen, dass das Publikum mit dem Hintern wackelt... Die eigene Innere Uhr und das rhythmische Abstraktionsvermögen ausbilden. Hatten wir doch gerade hier in diesem Thread ein paar Saiten weiter vorne, als es um die "Umsteiger" bei dem Drummern ging... Das ist das gleiche Thema. Nicht Mitspielen oder dranhängen, sondern "Miteinander spielen!"

    Fazit:
    3. Bitte Deinen Lehrer darum, dass er Dir etwas an die Hand gibt, dass dieser gefühlte Unterschied von "Stunde"nach "Zuhause" nicht mehr passiert. Bist Du ein visueller Typ beim Lernen? Also merkst Du Dir zum Beispiel Griffbilder auf dem Bass? Sowas wie, "da muss ich jetzt hin damit es klingt" und der Fingersatz sieht dann so und so aus? Falls ja, dann bitte Deinen Lehrer Dir etwas aufzuschreiben (Keine Noten falls Du die nicht lesen kannst), sondern etwas plakatives damit Du erst "verstehst" wo diese Töne hinkommen und durch Sicherheit gewinnen und Wiederholung es dann fühlen lernst, OK?

    So etwas in dieser Art:
    1 e + t 2 e + t 3 e + t 4 e + t I 1 e + t 2 e + t 3 e + t 4 e + t I 1 e + t 2 e + t 3 e + t 4 e + t I ...
    G g f g g f g G I G g G G g G G I g f g g f g G I

    Langsam laut zählen die obere Reihe zählen, LAUT!!!! und Ton für Ton auf Deine Sprache spielen. Nicht spielen und versuchen zu sprechen, sondern umgekehrt!!! Regelmässig laut zählen. Schon das Zählen sollte Grooven, OK?

    Für Musiker die keine Noten lesen können habe ich mal ein binäres System entwickelt:
    1 heisst ich mache was / ich spiele einen Ton
    0 heisst ich mache nix, also Pause.

    So kannst Du Dich erstmal in die Attacks der Noten rein arbeiten, also ohne auf die Notenlänge zu achten. So als wenn ein Drummer auf die Snare haut. Die Länge des Tones ist erstmal unerheblich. Erstmal! Es geht dann Level für Level weiter.

    Also hast Du hier 16tel Noten. Jede Viertel-Zählzeit hat vier Slots. Also durchgespielt 1111 1111 1111 1111 gar nichts gespielt wäre 0000 0000 0000 0000.... Viertelnoten wären 1000 1000 1000 1000 Durchgespielte Achtelnoten wären 1010 1010 1010 1010...

    Wenn Du alle möglichen Bausteine mal geübt hast / kennen gelernt hast / fühlen gelernt hast, kann Dir nix mehr passieren. Dein Basslauf wäre dann in Einsen und Nullen:

    1010 1100 1011 0010 I usw... verstehst Du das? Um den Basslauf fühlen zu können, musst Du jedes Puzzle vorher kennen lernen. also übst Du zum Klick in 50 bpm (ja ich habe mich nicht verschrieben, in Worten "Fünfzig") jeden Baustein erst einzeln und setzt sie dann nach und nach zusammen.

    Ich hoffe ich konnte Dir und allen Mitlesern helfen.

    Gruss, Markus
     
  9. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß42.772
    Ja, Danke. Ich habe offensichtlich den richtigen Basslehrer. Und der Rest liegt an mir.
     
    markus_setzer gefällt das.
  10. markus_setzer

    markus_setzer Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.219
    Gerne! Go for it! :-)
     
    ElectricMorus gefällt das.
  11. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.250
    Kann nur zustimmen, das funktioniert. Am Anfang war das schon schräg weil ich gemerkt habe das mein Tempogefühl auch eine Untergrenze hat und ab 60BPM das Gefühl für den Groove verloren ging. Aber wenn es bei dem Tempo sitzt kann ich es recht zügig auf das Originaltempo skalieren.
     
    D.O.D. 4String und markus_setzer gefällt das.
  12. markus_setzer

    markus_setzer Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.219
    Ich empfehle immer diese Übung zwischen 30-60bpm zu machen. Und immer wieder andere Tempi nehmen, so dass man sich nicht auf eins einschiesst... also Bsp: erst in 50bpm üben, dann ist 48, 51, 47, 53, 43, etc... Und laut sprechen, wirklich laut und das Gespielte auf die Sprache setzen und den aufgesetzten Fuss nicht vergessen! Grooved mit dem ganzen Körper!

    Und an alle Mitlesenden die denken "ich kann das nicht": Doch, kannste! Ich habe schon echt harte Fälle bei mir gehabt. Die konnten am Anfang keine gerade fünf Achtel-Noten zum Klick spielen, weil sie Null Gefühl Null Orientierung haben. Und die können es jetzt! Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Also: Machen! Bewusst-Machen und das mit heller Birne! ;-)

    Gruss an alle und ein schönes Wochenende, Markus
     
    ElectricMorus und MRoyce gefällt das.
  13. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.454
    Zwischenstand;-) die Variante Slap/Hammer/Slap hätte mir evtl. sogar besser gelegen, hätte ich sie initial benutz, ist aber nur eine Vermutung, da sie für meine "Gewohnheit" irgendwie schräg im Time liegt. Es ist auf jeden Fall spannend, beide Varianten zu üben, da sie sich vom Feel her immens unterscheiden.
    Btw.: ich meine auch Live Aufnahmen gehört zu haben, wo Herr Müller die 32tel gar nicht benutzt oder verschluckt. Für das Basis-Riff sind sie nicht entscheidend.
    Dafür scheint es, ich bekomme besagte Slide jeweils alle 16 Takte langsam in den Griff.
     
    markus_setzer gefällt das.
  14. Mr.Mingus

    Mr.Mingus Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.723
  15. D.O.D. 4String

    D.O.D. 4String All men play on ten!

    Bassix:
    ß27.769
    Hallo ElectricMorus!

    Jetzt sage ich doch mal kurz hallo. Denn Dir geht es im Prinzip genauso wie mir. Ich spiele seit 10 Jahren mit anderen Leuten zusammen, seit 7 Jahren sind wir eine Band und haben bisher zwei Alben draußen, arbeiten derzeit am dritten Output. Immer wieder mit Stolz erwähne ich, dass unser 2016er Album von der Gitarre & Bass und dem Metal Hammer (neben zahlreichen Online-Fanzines) in höchsten Tönen gelobt wurde. Unter den alteingesessenen Musikerkollegen unserer Region haben wir uns eine ordentliche Stange Respekt und Anerkennung erspielt. Nebenbei bin ich Rechtsanwalt/Steuerberater mit 14 Angestellten, Vorsitzender in mehreren Vereinen, u.a. der Indisch-Deutschen Juristenvereinigung, Aufsichtsratsmitglied, Bezwinger der Flamme von Udûn und natürlich auf dem Höhepunkt meiner Zeugungsfähigkeit. Dann habe ich zum 40. einen Kurs beim Markus geschenkt bekommen (mir nebenbei meinen eigenen Bass gegönnt) und mich dann zum Fernunterricht entschlossen. Hier endet die Erfolgsgeschichte. Denn eine der ersten Fragen vom Markus war: "Was zur Hölle treiben da Deine Finger?". All das, was Du oben beschrieben hast, habe ich EXAKT GENAUSO die ganze Zeit falsch gemacht. Das, was ich an kostbarer Zeit entbehren konnte, habe ich lieber in einen neuen Song oder in die Suche nach dem nächsten Bass investiert und dabei immer gewußt, dass mir meine miese Technik klare Grenzen setzte. Das "irgendwann mal anschauen" hieß oftmals jahrelanges Rausschieben. Erst nach und nach und unter geduldiger Anleitung vom Markus Setzer (der Mann hat Nerven aus Stahl!) dämmerte es mir: das ist ein Marathon und keine Aneinanderreihung von kurzen Sprints. Auf meiner To-Do-List stehen immer weniger Ziele - die erreiche ich aber wenigstens! Ich weiß auch, dass ich noch ca. 3 Jahre brauche, um am Ende da gelandet zu sein, wo ich nach 6 Monaten gewesen sein wollte. Dann sind insgesamt 5 Jahre rum. Na und? Gigs spielen wir trotzdem und Aufnahmen machen wir auch, auch wenn das Recording nun auch etwas länger dauert. Dafür habe ich jetzt eine linke Hand. Bisher hatte ich einen linken Daumen, einen linken Zeigefinger, manchmal auch einen Mittelfinger. Ringfinger und kleiner Finger hatten die Funktion ähnlich des Blinddarms, verkümmerte Wurmfortsätze. Ich bin immer noch dran, die richtige Handhaltung und Fingersätze zu üben, es tut sich aber was. Mittlerweile ist meine Handhaltung (in meiner Eigenwahrnehmung) mein größeres Aushängeschild als mein Custom-Shop-Bass. Geduld, Fleiß und Selbstdisziplin haben wir ja auch an der Arbeit an den Tag gelegt. Dann klappt das auch beim Bassspielen. (soviel zum "kurz hallo").

    Auch wenn man es wie ein ewiges Mantra wiederholen muss: üb langsam, dann wirst Du schnell. Weniger ist mehr. Denk nicht in Minuten oder Stunden, sondern in Jahren. Und noch ein Mantra: der Weg ist das Ziel! So, auf zur Probe!
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Februar 2019
    Bassmutant, Ens, markus_setzer und 3 anderen gefällt das.
  16. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.250
    Bass-Clef lesen üben ist angesagt, von daher bin ich momentan an Bachs Cello Suite die erste dran. Prelude fast gelernt, fehlen noch die letzten paar Takte, die Allemande wird mich killen, ist recht flott...
     
  17. Glücksfee

    Glücksfee Krümelmonster

    Bassix:
    ß287.358
    :great:
     
  18. lord-of-fire

    lord-of-fire tappt im dunkeln

    Bassix:
    ß24.351
    Notenschlüssel sind überberwertet.
     
  19. Glücksfee

    Glücksfee Krümelmonster

    Bassix:
    ß287.358
    Rechtschreibung auch :D
     
    Baterista, Mudskipper und MRoyce gefällt das.
  20. lord-of-fire

    lord-of-fire tappt im dunkeln

    Bassix:
    ß24.351