Was übt ihr gerade?

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß14.594
2016 bin ich aus meiner alten Band ausgestiegen. Am 29.06. helfe ich da bei einem Gig aus, weil deren neuer Basser, ebenfalls ein Kumpel von mir, nicht kann.
Heißt...41 Nummern wiederholen, die ich schon lange nicht mehr gespielt habe. Ist aber eher wie "ahhhh ja..so war das..." Da gehen dann Schubladen im Gehirn auf und plötzlich ist alles wieder da....
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß35.660
Ich üb grad wieder Riffs, die ich selbst verbrochen hab und denk mir immer wieder "Welches Arschloch schreibt so ne verfrickelte Scheiße?"
In der einen Band Zeug auf Syncopen (also für die Rhythmusgitarre "Deine 1!") und in der anderen grob umschrieben sowas:
Hab den Link extra den beiden Gitarristen geschickt, damit sie verstehen, warum ich so spiele, wie ich spiele. Seitdem funktioniert das Erarbeiten neuer Riffs und Songs tatsächlich besser.
 

Tom778

Member
Bassix
ß954
zzt übe ich diverse songs von pink floyds album „the darkside of the moon“

ansonsten zufällig meine playlist hoch und runter je nach laune u zeit, zb the cure (meist zum aufwärmen), type o negative, nirvana, qotsa und alte metallica songs, um ein paar zu nennen
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß18.508
Bass-Clef lesen üben ist angesagt, von daher bin ich momentan an Bachs Cello Suite die erste dran. Prelude fast gelernt, fehlen noch die letzten paar Takte, die Allemande wird mich killen, ist recht flott...
Lang ist's her aber inzwischen sitzen Prelude & Allemande ziemlich gut. Dieses Wochenende fang ich mit der Courante an, auch wenn das gute Wetter mich nicht weit kommen lassen wird.

Neben dem Notenlesen machen sich noch andere Effekte bemerkbar: Mein Arpeggien-Vokabular ist gewachsen und meine Greifhand ist deutlich agiler geworden. Wo ich anfangs einen recht spezifischen Zweck in der Übung sah, nämlich besagtes Noten lesen, haben sich noch einige weitere Möglichkeiten aufgetan. Ich würde es inzwischen uneingeschränkt jedem halbwegs fortgeschrittenen Bassisten empfehlen.
 

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß11.317
Moin in die Runde,

das ist spannend! Das obige Video hatte mir gerade letzte Woche ein Fern-Schüler zugeschickt, der sich gerne mit "Ain´t Nobody" beschäftigen wollte. Ich hatte ihn gefragt, wie er das bisher spielt und ob er sich das rausgehört hat, irgendwelche Noten hat oder wie er zu seiner Version gekommen ist... (Oft heisst es dann: Tabs aus dem Netz! Was meistens nichts Gutes heisst!)

Wenn man obiges Video anschaut, kommt man leider schon, wie bei so vielen Youtube-Videos, nach 4 Sekunden an eine Stelle, wo die rausgehörte Linie nicht stimmt. Das soll bitte keine Kollegenschelte sein, aber wenn man es "richtig" lernen möchte, ist es halt nicht so toll, sich an solchen Beispielen orientieren zu müssen. Also wenn ich es als Lernender selber nicht hören kann, was ja oft vorkommt, auf wen kann ich mich dann verlassen, wenn ich es richtig spielen können möchte? Bass-Lehrer? Was ist, wenn ich keinen habe? Die alte Frage wird oft so beantwortet: "Internet"!

Also das was er da im Video spielt passt eben nicht zu dem im Hintergrund laufenden Original... schade eigentlich... Mal abgesehen von dem Geklapper beim Anschlag (was ja manchmal nett sein kann, aber bei diesem Song einfach so gar nicht passt) und dem zusätzlichen Aufschlagen der Anschlaghand vor den 16tel-Off-Beats... und einigen andere Symptomen, die so einiges verraten... egal... In diesen Momenten fällt mir immer wieder meine Idee vom "Transkriptions-Service" bzw. vom "Check meine Bass-Linie-Service" ein. Also dem interessierten Bassisten die Möglichkeit zu geben, seine Linie von mir checken zu lassen... Es kann manchmal echt unangenehm sein, wenn man sich einer neuen Band vorstellt und man spielt dann eben nicht die richtige Linie... Manchen Bassisten und auch Bands ist es ja egal, ob es Original ist, Hauptsache der Song ist erkennbar... Aber es gibt halt Bassisten die haben den Anspruch es "richtig" spielen zu können und es gibt eben auch Basslinien, die müssen Original sein ("Peter Gun Theme", "I Wish", "Come Together", "GoodTimes"... um nur einige zu nennen) weil sie den Song prägen und tragen und sonst der Song nicht funktioniert. "Ain´t Nobody" ist eben auch so eine "must have" Basslinie.

Möglicher Ablauf des "Check meine Bass-Linie-Service":

Interessent schreibt: Moin Markus, ich wollte immer schon mal Song xy-spielen. (Setze für xy-einen von Deinen Lieblingssongs ein oder eben einen, den Du schon immer in der Cover-Band spielst (spielen wolltest) und weisst: "Irgendwas stimmt da nicht!")

Markus schreibt: Klar, gerne! Hast Du schon Tabs oder Noten? Oder hättest Du gerne ein langsames Tutorial in dem der Song inklusive Basslinie plus alle Skills erklärt werden, die der Song abfragt?

Interessent schreibt: Schick mir bitte die Tabs, das reicht mir. Noten lesen kann ich nicht.

Markus: Alles klar, hier die Tabs. Übe das ein bisschen, dann schickst Du mir ein Video, wie Du das spielst und ich schaue da kurz drüber, ob alles passt. Überweise mir bitte Summe "xy" auf mein Konto...

Diese Idee trage ich schon lange mit mir rum...

Schöne Pfingsten an Alle und viele Grüße, Markus
 

nst

Active Member
Bassix
ß3.818
Marion Gaines singers - do your thing

Arpeggien hoch und runter, in allen Farben, Formen und Variationen

Sight reading- im Violinschlüssel seit frühester Jugend sattelfest und nun seit einiger Zeit Bassschlüssel. Das ist wirklich anstrengend, sich anzugewöhnen, dass nun alles zwei Töne tiefer notiert ist. Habe da aber in der SBL Academy einen guten Kurs zu gefunden und solangsam wird es.
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß35.660
Mal wieder eigenes Zeug. Das Riff ist vom einen Gitarristen, ich hab ihm den maiden-mäßigen Gallopping Groove verpaßt und der Drummer das ganze beschleunigt mit der Folge, daß ich mein eigenes Riff nicht sauber hinkriege.
Naja, kommende Woche zwei Proben und ein Gig mit der anderen Band und bis die Woche drauf krieg ich das auch schnell gespielt sauber hin.
 

Oben