Welche Hardware für Unterricht via Zoom, "mixbares" Monitoring ohne Latenzen?

Z

zuchi80

New Member
Bassix
ß155
Hallo Leute,
ich möchte bei einem Basslehrer via Zoom Unterricht nehmen. Mein bisheriges Setup dazu sieht wie folgt aus:

1. Bass --> Amp --> via XLR out --> Fokusrite Scarlett Solo 3rd, Kanal 2
2. Dynamisches Mikrofon --> fethead preamp --> Fokusrite Scarlett Kanal 1 mit Phantomspeisung
3. Kopfhörer am Scarlett für direktes Monitoring
4. Am Rechner (Mac) ist das Scarlett als Ausgang für die eintreffenden Signale (Stimme, Bass) des Basslehrers (aus Zoom) ausgewählt.

Dieses Setup tut seinen Dienst, aber mir fehlt die Möglichkeit, dass ich selbst meinen Monitor-Mix auf den Kopfhörern anpassen kann, also z.B. meine Stimme / mein Mikrofon nur für mich leiser mache, den Bass etwas lauter, den Dozenten (also das Zoom Signal) etwas lauter oder leiser.

Leider bietet das Fokusrite Scarlett Solo 3rd keine volle Version der Software Fokusrite Control (mit der so ein Monitor-Mix angeblich ohne Latenzen möglich sein sollte).

Getestet habe ich bereits, den Monitor-Mix nicht direkt, sondern über meine DAW auszugeben ... auch die Software Loopback und Blackhole habe ich getestet: Hier ist die Latenz jeweils so hoch, dass ich beim Spielen irritiert bin, weil die Ausgabe auf den Kopfhörern spürbar verspätet kommt. Daher nutze ich derzeit noch das direkt-Monitoring des Scarlett - nur halt ohne die Möglichkeit des Abmischens meines Monitor-Mixes.

Welche Möglichkeiten habe ich, meinen Wunsch nach einem eigenen Monitor-Mix zu verwirklichen? Muss ein Interface her, welches die Vollversion von Focusrite Control hat? Ein Mixer?

Bin für jeden Rat dankbar :-)

Grüße
Manuel
 
Tobse

Tobse

Benzinkanister!
Bassix
ß9.323
Das Behringer UMC204HD kann das, und ich schätze diesen Regler sehr. Mixt zwischen dem Input (Basssignal direkt oder vom Amp) und dem Playback (was auch immer vom Rechner kommt, Reaper-Spur, mp3, oder auch Zoom...):

Screenshot_20210406-120649.jpg
 
Z

zuchi80

New Member
Bassix
ß155
Danke - aber das löst nur einen Teil des Problem: Ich kann hier das Verhältnis zwischen meinem Bass und dem Mikro nicht mischen ...
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß52.670
Stell dir das Interface so ein, dass es für dich passt und die loopback/Software Kanäle schickst du an deinen Lehrer. Dem sind die paar Millisekunden Latenz mehr egal. Anders herum routest du seinen Sound in deine DAW und regulierst seine Lautstärke dort.
 
Z

zuchi80

New Member
Bassix
ß155
Aber du kannst doch für beide Kanäle jeweils den Gain einstellen, oder stehe ich da aufm Schlauch?
Ich fürchte, Du stehst auf dem Schlauch - das war nämlich auch mein erster Denkfehler: Wenn ich Gain runter regle, dann ja auch für mein "Gegenüber", also für den Basslehrer, der mich via Zoom hören möchte.
 
Z

zuchi80

New Member
Bassix
ß155
Stell dir das Interface so ein, dass es für dich passt und die loopback/Software Kanäle schickst du an deinen Lehrer. Dem sind die paar Millisekunden Latenz mehr egal. Anders herum routest du seinen Sound in deine DAW und regulierst seine Lautstärke dort.
Grundsätzlich wäre das eine Idee, aber es löst zwei meiner Probleme nicht:
1. Ich kann mein Mikro für mich nicht leiser machen (weil das direkte Monitoring des Interfaces ja beide Kanäle beinhaltet)
2. Ich kann die Lautstärke des Dozenten nicht regulieren, sollte er mir zu leise oder zu laut sein ... sein Ton kommt ja beim Interface als Ausgabe vom Mac an. Wobei das möglicherweise über Zoom möglich wäre ... müßte ich testen.
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß52.670
2. Ich kann die Lautstärke des Dozenten nicht regulieren, sollte er mir zu leise oder zu laut sein ... sein Ton kommt ja beim Interface als Ausgabe vom Mac an. Wobei das möglicherweise über Zoom möglich wäre ... müßte ich testen.
Deshalb routest du das über die Software. Da kannst du den einfach regeln, wie du willst.

1. Ich kann mein Mikro für mich nicht leiser machen (weil das direkte Monitoring des Interfaces ja beide Kanäle beinhaltet)
Deshalb hardware so einstellen, dass es für dich passt. Reines hardware monitoring. Für deinen Lehrer erstellst du einen software mix, wo du das mikro wieder hochregeln kannst. für so eine anwendung ist es ja nicht wichtig, dass der SNR enorm hoch ist.

Alternativ kaufst du halt ein Interface, das eine richtige low latency loopback matrix besitzt.
 
Z

zuchi80

New Member
Bassix
ß155
Danke euch für die Vorschläge, aber ich fürchte, es ist nicht möglich, den Monitor so einzustellen, wie es für mich passt: Ich kann ja nur den Gain anpassen oder - wenn ich mich gar nicht hören möchte - wegdrehen. Das hat dann aber auch Einfluss auf mein Gegenüber. Selbst wenn ich dem Dozenten einen Software-Mix bereitstelle, müßte ich das ja auf Basis einen sehr leisen Gain-Levels für mein Micro machen ... das scheint mir nicht möglich.

Angeblich sollen höhenwertige Focusrite-Interfaces mit der Software "Focusrite control" kommen, die wohl genau das ermöglichen, was ich möchte ...
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß52.670
Danke euch für die Vorschläge, aber ich fürchte, es ist nicht möglich, den Monitor so einzustellen, wie es für mich passt: Ich kann ja nur den Gain anpassen oder - wenn ich mich gar nicht hören möchte - wegdrehen. Das hat dann aber auch Einfluss auf mein Gegenüber. Selbst wenn ich dem Dozenten einen Software-Mix bereitstelle, müßte ich das ja auf Basis einen sehr leisen Gain-Levels für mein Micro machen ... das scheint mir nicht möglich.

Angeblich sollen höhenwertige Focusrite-Interfaces mit der Software "Focusrite control" kommen, die wohl genau das ermöglichen, was ich möchte ...
Probiers halt doch einfach aus. Sterben wird davon niemand und es kostet nix....

Ich theoretisiere ja auch gern herum, aber manchmal muss man Dinge einfach ausprobieren, insbesondere, wenn sie so simpel umzusetzen sind.
 
Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.330
Ich hab für genau den selben Einsatzzweck das Focusrite Scarlet 2i2 3rd Gen.
Ja, da ist ne Software dabei - aber abgesehen von der Veränderung der Lichtfarbe hab ich da noch nie was an den Grundeinstellungen gedreht.
Meinen Sensei dreh ich schlicht und ergreifend mit der Audioeinstellung von Zoom lauter oder leiser.
Für was willst du denn deine eigene Stimme überhaupt hören? Singst du?

Mein einziges Problem mit meinem Setup ist die schlechte Internetverbindung hier...
 
Baterista

Baterista

Well-Known Member
Bassix
ß90.236
Mein Tipp wäre auch, am Scarlett den passenden Mix einzustellen und das direct monitoring zu nutzen. In den Einstellungen von Zoom verwende ich die Option "Originalton einschalten", das funktioniert deutlich besser. Das findest du bei den Einstellungen unter "Audio".

Tut zwar nix zur Sache, aber ein dynamisches Mikro braucht normalerweise keine Phantomspeisung, zumal wenn du noch einen Preamp verwendest.
 
Z

zuchi80

New Member
Bassix
ß155
Ich hab für genau den selben Einsatzzweck das Focusrite Scarlet 2i2 3rd Gen.
Ja, da ist ne Software dabei - aber abgesehen von der Veränderung der Lichtfarbe hab ich da noch nie was an den Grundeinstellungen gedreht.
Meinen Sensei dreh ich schlicht und ergreifend mit der Audioeinstellung von Zoom lauter oder leiser.
Für was willst du denn deine eigene Stimme überhaupt hören? Singst du?

Mein einziges Problem mit meinem Setup ist die schlechte Internetverbindung hier...


Hi,
beim Scarlett 2i2 ist genau die abgesteckte Software bei, die auch ich habe. Die einzelnen Kanäle im direkt Monitoring kann man in der Software m.W. erst mit Modell 6i6 aufwärts einstellen. Das ist dann unter "Output". Schau mal bei youtube unter "focusrite control", da findest Du Videos davon, wie es aussieht, wenn man die Vollversion hat, die dummerweise erst mit den großen Interfaces geliefert wird. Ich finde es super nervig, dass ich für das direkte Monitoring die einzelnen Lautstärken nicht anpassen kann bzw. auch Kanäle nicht für mich muten kann ... wer braucht schon die eigene Stimme unbedingt.
Deine Frage, wofür ich meine eigenen Stimme überhaupt hören will, trifft den Nagel auf den Kopf: Habe ich Mikrofon und Bass am Scarlett, habe ich zwingend beides auf den Ohren, ohne die Lautstärke der Stimme runterschrauben zu können.

Gestern bin ich ggf auf eine Lösung gestoßen, die ich noch testen muss: Während GarageBand und Audacity heftige Latenzen im direkten Monitoring haben, scheint Reaper das ganze latenzfrei zu beherrschen. Ich werde also versuchen, das Signal aus Reaper fürs Monitoring zu nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

zuchi80

New Member
Bassix
ß155
Mein Tipp wäre auch, am Scarlett den passenden Mix einzustellen und das direct monitoring zu nutzen. In den Einstellungen von Zoom verwende ich die Option "Originalton einschalten", das funktioniert deutlich besser. Das findest du bei den Einstellungen unter "Audio".

Tut zwar nix zur Sache, aber ein dynamisches Mikro braucht normalerweise keine Phantomspeisung, zumal wenn du noch einen Preamp verwendest.

Ja, ich nutze bisher als "Notlösung" das direct monitoring am Scarlett. Klingt halt nur sehr nach DI. In Zoom nutze ich auch diese Funktion - aber danke nochmal für den Tipp! Meine Idealvorstellung wäre, dass ich den Bass latenzfrei durch einen Amp-Simulator laufen lassen kann und wieder am Scarlett als loopback ausgebe (dabei natürlich das direkt-monitoring deaktiviere).

Du hast natürlich recht, dass ein dynamisches Mikrofon keine Phantomspeisung benötigt, aber da mein Presonus-Mikrofon einen sehr geringen Output hat und ich den Gain Regler am Scarlett fast komplett aufreißen muss, habe ich einen Fethead dazwischen als Preamp und dieser braucht Phantomspeisung. Das Ergebnis ist übrigens ein deutlich besserer Ton und ein höherer Output!
 
Zuletzt bearbeitet:
Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.330
Ich hab den Amp mit „Wunschton“ vorhängen und geh über Kopfhöreranschluss ins Scarlet. Macht man vielleicht nicht so, aber klingt beim direct monitoring nicht nach DI. Zumal ich eh noch keinen Simulator gefunden hab der mir zusagt...

aber du kennst dich da wohl eh viel besser aus. Viel Erfolg bei deiner Lösungssuche 🍀
 
 

Oben Unten