Welche Saiten bei C# Standard (5 Saiter)

JMG

New Member
Bassix
ß466
Hallo zusammen, bin auf der Suche nach vernünftigen Saiten für nen zukünftigen Ibanez SR305. Spiele auf C# Standard (C#, F#, B, E, A).

Auf meinem 4 Saiter benutze ich GHS Boomers, aber bei dieser Stimmung musste ich ja runter stimmen demzufolge dickere Saiten aufziehen, damit nichts schlabbert. Mit diesen Saiten komme ich gut klar.

Was könntet ihr mir für den 5 Saiter so empfehlen bzw. welche Erfahrungen hierzu gibt es?

Spiele mit Plek und machen Metal.


Würde es btw auch Sinn machen, nen 5 Saiter wie folgend zu stimmen, von tief zu hoch:
G#, C#, F#, B, E ?
Hört man das tiefe G# überhaupt im Bandgefüge noch ein wenig raus bzw. kann es der Bass bzw. AMP/Box wiedergeben? Habe hierzu noch keinerlei Erfahrung...wäre aber mal interessant zu wissen.

Besten Dank schonmal.
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.010
warum willst du...?
du hast einen 4-saiter, den du runterstimmen mußt, um auf c# zu kommen. das ist doof, die stimmung ist etwas schwer umzusetzen. daher willst du einen 5-saiter. richtige wahl. und jetzt willst du den 5er zwei halbtöne raufstimmen??? was soll das? nimm den 5er in seiner standardstimmung und spiel. ich vermute eh, 90% eurer songs sind in c#, weil das ja ach so böse ist, und als bassist ist es ab und an mal ganz nett, die septime RUNTER gehen zu können.
die zweite idee ist gar noch grotesker: einen 5er runter stimmen. hier wird gerade wieder viel darüber diskutiert, ob und wie es eine gute h-saite gibt. die probleme, die du jetzt hast, werden mit dem 5er nicht verschwinden, wenn du den auch wieder runter stimmst.
 
Die wichtigste Frage vorweg: Was meinst Du mit "Metal"? Wie soll der Sound sein?

Ich sach jetzt einfach mal Elixir (die Steels düften zu hart sein), wobei die für Nu/Djent eher nicht so dolle sind, weil sie halt nicht die Super-Schepper-Höhen haben, die bei anderen Saiten aber auch schnell wieder weg sind.

Die Stimmung is halt ein wenig tricky, weil "dazwischen"
Ich spiel auf dem 4er in C die DR DDT 65, find ich super, gibt's aber eben nicht als 5er.

G# geht, aber wohl nicht auf einem Günstig-Ibanez mit dünnem Hals in 34". Da ist halt physikalisch irgendwann Schluss und man sollte nach dicken Hälsen mit längerer Mensur Ausschau halten. Es sei denn, man macht Doom/Drone, wo's eh nur wabern und wummern soll, dann kannste auch Deinen SR runterdrehen.
Amp/Boxtechnisch wird das auch nicht ganz unaufwändig, meine Oldschool-2x15" mit Eminence Kappa LFA müßte das gut packen, aber einen knalligen "Metal"-Sound kannste damit knicken.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.010
na ja, das budget für musik scheint insgesamt nicht so hoch zu sein: der billig-ibanese, dazu der laney-amp von anno dunnemals mit satten 150 watt...
den ibanesen sagt man nach, daß sie nicht so schlecht sein sollen. meine persönliche meinung ist da zwar eine andere, allerdings sollte die wegen meiner eher speziellen meinungen hier nicht zählen. aber wenn die ibanesen einen 5er rausbringen, sollte das ding auch ein h zumindest halbwegs können. wenn er es nicht kann, kann man ja das ganze ding einen ganzton höherlegen...
probleme seh ich da auch eher beim amp. der kann wahrscheinlich auch ein h - in zimmerlautstärke. je tiefer der ton, desto mehr ampleistung wird verbraten.
grundsätzlich finde ich aber die idee des umstimmens, egal ob rauf oder runter eher für den arsch. rauf würde bei schlechter h-saite was bringen, runter wird weder der bass noch der amp auch nur ansatzweise können.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.121
Kauf dir einen Satz Saiten mit 140er H-Saite und 110er E-Saite und probier es aus, den Bass auf G# zu stimmen. Kann funktionieren.
Die Schwachstelle bei dir ist nicht der Bass, sondern die kleine Membranfläche der Box. 4x10 ist dafür zu wenig. Ich spiele mit tiefem A (EB PowerSlinky) und brauche dafür eine 6x10, damit man das auch hören und nicht nur erahnen kann.
Alles sauber justieren und mit dem EQ auf das tiefe Tuning reagieren (Bässe eher etwas zurück, dafür Mitten rein).

Wenn C# deine tiefste Saite ist, würde ich (mit einem sehr dünnen 5-Saiter oder dickem 4er-Satz) beim 4er bleiben...
Wichtig ist auch das Spielgefühl: Strammer Zug oder lieber etwas weicher bis wabbelig. Geht alles und du musst es testen.
Es macht im Metalbereich absolut Sinn, dass Bass und Gitarre die gleiche Stimmung verwenden. Viele Riffs basieren auf Leersaiten-Geballer und sind dann im Standard-Tuning schwer bis garnicht zu spielen. Zumal es beim Songwriting, beim Jammen im Proberaum und auch beim Live-Spielen manches erleichtert.
Es ist schwerer,den Bass in die gewünschte Stimmung zu bringen als die Gitarre, aber mit ein wenig Nachdenken und Ausprobieren bekommt man das hin.

;-):bier:
 

JMG

New Member
Bassix
ß466
Die wichtigste Frage vorweg: Was meinst Du mit "Metal"? Wie soll der Sound sein?

Ich sach jetzt einfach mal Elixir (die Steels düften zu hart sein), wobei die für Nu/Djent eher nicht so dolle sind, weil sie halt nicht die Super-Schepper-Höhen haben, die bei anderen Saiten aber auch schnell wieder weg sind.

Die Stimmung is halt ein wenig tricky, weil "dazwischen"
Ich spiel auf dem 4er in C die DR DDT 65, find ich super, gibt's aber eben nicht als 5er.

G# geht, aber wohl nicht auf einem Günstig-Ibanez mit dünnem Hals in 34". Da ist halt physikalisch irgendwann Schluss und man sollte nach dicken Hälsen mit längerer Mensur Ausschau halten. Es sei denn, man macht Doom/Drone, wo's eh nur wabern und wummern soll, dann kannste auch Deinen SR runterdrehen.
Amp/Boxtechnisch wird das auch nicht ganz unaufwändig, meine Oldschool-2x15" mit Eminence Kappa LFA müßte das gut packen, aber einen knalligen "Metal"-Sound kannste damit knicken.
Danke für deine Empfehlung bzgl. den Saiten. Die werde ich testen.

Wir machen rotzigen old school Thrash Metal bzw. besser gesagt, im Jargon eines teilweise wild um sich spekulierenden Forumusers zu bleiben...C# extraevil "anno dunnemals" Metal exclusively ala Sodom, Kreator, frühe Slayer etc. :-)
 
Na, dann ist doch praktisch, olle Slayer und Kreator haben ja keinen Basssound:o)
Zum Thema Sodom allerdings ziehe ich meine Elixir-Empfehlung dann auch mal wieder zurück, verzerrt finde ich die nämlich nicht soooo dolle.
klar ist allerdings, daß wir eher dicke Saiten höher stimmen als dünne runter, letzteres taugt halt gar nicht zum schnellen Distortion-Geschraddel.

Also mal die oder die wären eher weichere Kandidaten, die man dann auch mal höher ziegen kann.
 
  • Like
Reaktionen: JMG

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.121
Na, dann ist doch praktisch, olle Slayer und Kreator haben ja keinen Basssound:o)
Zum Thema Sodom allerdings ziehe ich meine Elixir-Empfehlung dann auch mal wieder zurück, verzerrt finde ich die nämlich nicht soooo dolle.
klar ist allerdings, daß wir eher dicke Saiten höher stimmen als dünne runter, letzteres taugt halt gar nicht zum schnellen Distortion-Geschraddel.

Also mal die oder die wären eher weichere Kandidaten, die man dann auch mal höher ziegen kann.
Hmm. Weiß nicht. Ich will deinen Tip nicht schlecht machen -ich mag die Daddarios...
Aber für welches Tuning schlägst du die vor?
Für G# wären die mir zu dünn und für C# zu dick...? Könnte mir vorstellen dass das zu straff wird.

:bier:;-)
 
Mir kamen die als normal BEADG sehr weich vor, deshalb, kann natürlich auch total der Horror sein.

Im Zweifel würde ich einfach bei der Standardstimmung bleiben, ich finde es eh immer besser, wenn der Bass 2 Halbtöne unter der Gitarre ist, grad bei viel Leersaitengeschrubbel und Thrash-DängDeDäng kann man dann mit der eigenen Leersaite nette Akzente setzen. Die Faulheit bezgl. des Umdenkens zählt nicht.
Genausowenig zählt es, wenn Kackgitarristen ihre Leersaite einfach als "E" bezeichnen, weil sie zu faul/dumm für korrekte Tonbezeichnungen sind und dann erwarten, daß der Basser genau so stimmt wie sie, damit beim auf's Griffbrett des Anderen schauen, weil sie auf der Bühne zu voll sind, sich an den Song zu erinnern, nicht verwirrt sind.

Und ob es für die Mucke nen 5er braucht ist 'ne ganz andere Frage.
Hol Dir den LTD-Araya und mach DR DDTs drauf.
 

JMG

New Member
Bassix
ß466
Habe mir nun mal die Daddario Nickel Wound EXL 220-5 aufgezogen. Wills mal mit etwas dünneren Saiten ausprobieren (BEADG). Besten Dank nochmals für eure Saitenempfehlungen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.267
Hört man das tiefe G# überhaupt im Bandgefüge noch ein wenig raus bzw. kann es der Bass bzw. AMP/Box wiedergeben?
Die kurze Antwort lautet: Kommt drauf an ...

Die lange Antwort:
Kommt darauf an ...
Darauf, ob der Bass einen strammen Sound produzieren kann, der nicht matscht.
Darauf, dass die Saiten stramm genug sind und noch Obertöne in dem Tuning produzieren, ohne gleich abzusaufen.
Darauf, dass der Amp genug Leistung hat.
Darauf, wie du deinen EQ einstellst (@Holzwurm hat es schon erwähnt: Bässe zurück und mehr Mitten).
Darauf, was der Rest der Band für einen Sound hat (Sprichwort Frequenzaufteilung!).
Darauf, wieviel Membranfläche du hast (je mehr, desto besser).
Darauf, wie die Box abgestimmt ist (besser straff und neutral).
Darauf, wie gut der Wirkungsgrad der Box ist.
Darauf, wie laut ihr generell spielt ...

G# geht, aber wohl nicht auf einem Günstig-Ibanez mit dünnem Hals in 34".
Nope, nicht wirklich ... stimmt (und sorry, wenn du einen hast, die sind echt geil für ihr Geld, aber mehr als C# oder C solltest du nicht von denen Verlangen).

Generell noch meine Erfahrung mit dem von dir angepeilten Tuning:
Gerade für Bass ist dieses Tuning extrem ungünstig, weil die Auswahl der passenden Saiten hier extrem eingeschränkt ist. Warum?
Für G# brauchst du etwa .155er (+- .010er). Klar, .140er und .135 können auch gehen, aber der Sound wird dann "anders" (probier es aus und du weißt, was ich meine).
Für C# wären .115er perfekt, gibts aber auch fast nirgendwo ... .110er oder straffe .105er gehen auch, aber auch hier heiß es, mit Sound- und Setup-Kompromissen zu leben. .120er wären schon fast zu straff, die passen eher für C oder B.

Wenn du etwas Kohle investieren willst, empfehle ich, dir mal folgende Saiten zu kaufen:
Ernie Ball Power Slinkys (die einzigen .135er, die mich so tief noch halbwegs überzeugt haben)
D'Addario (die haben ne .145er als Single im Sortiment ... ich hatte auch mal was von ner .165er gehört, find die aber net auf deren Seite)
Pyramid! Einfach ne Mail mit Soundvorstellung, Tuning und Mensur des Basses schreiben und die machen dir ein angepasstes Angebot.
DR DDT sollen auch gehen. aber nachdem ich mit Lo Ridern eher schlechte Erfahrungen mit deinem Tuning gemacht habe, keine Garantie, ob da was vernünftiges bei rum kommt.

PS: sorry, wenn die Antwort so lang gedauert hat, aber ich bin nimmer so oft hier

Edith möchte hier noch erwähnen, dass meine neue Band (insbesondere der Lead Gitarrist) meine tiefe Saite (G0 / F0) total geil finden [¦)]
Wenn die Gitarren nicht untenrum ballern schiebt das schon geil. Aber nicht übertreiben ;-)
 
  • Like
Reaktionen: JMG

JetSetRadio

Well-Known Member
Bassix
ß14.817
Hi, wir spielen ein ähnlichen Tuning.

Mach den Bass doch auf A# C# F# B E

Damit hast du dein Drop C# und dazu noch eine tiefere Saite. Super gut um nochmal Druck zu machen. Wir machen das auch oft das die Gitarre dann auf der bei dir F# Seite hoch geht und ich dann auf die A# runter...
Kannst dann an der A# Saite ganz normal die Oktave greifen, im Bezug auf die F# Saite.

Ich spiele ein ähnliches Tuning nämlich A C G C F noch einen halben tiefer.
Ich habe Pyramid Stahl Saiten drauf... Stahlsaiten wären für mich bei einem so tiefen Tuning sowieso ein muss. Mehr Brillanz kann nicht schaden.
Die Stärken sind A .140 C .126 GCF (keine Ahnung bei den kleinen)

Ich hoffe ich konnte helfen.

Und Edith sagt: Ja es ist böse und Fett... ein E kann doch nichts bei so mancher Musik ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

bassgeige

New Member
Bassix
ß130
Spiele Standard D-Tuning auf dem 4-Saiter.
Hat jemand Erfahrung mit Fanned-fret-Bässen? Hab gehört das die Intonation beim runterstimmen besser ist...
 

Oben Unten