Welcher 9V Block darf es sein? Welchen nutzt Ihr am liebsten?


4enima
4enima
Well-Known Member
Früher alles mögliche in den Bass gestopft, da mussten aber oft alle Jahre neue 9V Blocks rein (da waren aber auch echte Batteriefresser-Bässe dabei, beim Stingray halt die Batterie wiederum gefühlt ewig).

Ich hatte es dann auch mal mit 9V Akkus probiert, davon würde ich komplett abraten. Taugt einfach nicht, die sind gefühlt einmal im Monat ausgestiegen oder fangen früh an zu zerren (also der Preamp...). Mega ärgerlich, denn das passiert ja immer wenn man es am wenigsten brauchen kann. Seit dem liegen sie verweist in der Batteriebox rum.

Seit dem spiele ich ein Bass bis die Werksbatterie den Geist aufgibt und dann kommt eine Lithium, wie bspw. von TheBass erwähnt, rein. Damit hat sich das Thema Batterie eigentlich ganz erledigt, habs noch nicht geschafft eine der 9V Lithium-Blockbatterien leer zu bekommen, selbst wenn mal vergessen wurde das Kabel abzuziehen und der Bass 2-3 Tage angeschlossen war. Früher konnte ich bei meinem Batteriefresser-Bass da direkt ne neue 9V auspacken.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.132
Bassix
ß143.551
Ich hatte eigentlich nie "Batteriefresser-Bässe", Ausnahme meine ich, ein Pre-EB-Stingray. Kann aber auch sein, daß es damals ein paar Batterieen gedauert hat, bis ich gepeilt habe, daß man halt das Kabel abzieht, wenn die Probe oder der Gig rum sind.
Also eigentlich immer nur normale Batterieen, was gerade da ist und kein Problem.

Schlimmer sind ja Pedale. Was nehmt Ihr denn, wenn Ihr keine Böcke habt, ein Stressbrett grösser als den Basskoffer mit eigenem Kernkraftwerk mitzuschleppen, sondern nur 'nen Chorus und 'nen Compi, und eben keine Lust da mit Wandwarzen anzufangen?
Wie sind da die Erfahrungen mit 9V Block-Akkus? 9V Powerbanks?
Da ja z.B. @lazarus_04 schon gar keine Batterie mehr vorsieht, hatte ich mal an sowas hier gedacht, gibts da Erfahrungen?
(Wieder brav Werbung für die Vermieter ;-) )
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.762
Lösungen
4
Bassix
ß149.697
Bei pedals definitiv powerbank. Das funktioniert wunderbar. Auch mit richtigen Stromfressern a la HX Effects etc.
Für mein HX Stomp habe ich mir die hier gegönnt. Damit läuft das Stomp gute 9h:
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
772
Ort
DE
Bassix
ß22.926
Da sold out, bei Thomann nicht gelistet (zumindest fand ich es nicht).
Bezugsquelle, Preis?
 
mluther
mluther
gescheiterter Gescheiterer...
Beiträge
563
Ort
Bayern
Bassix
ß56.252
Erfahrungswerte zu Akkus mit usb würden mich interessieren.
Anhang anzeigen 600781
Hab' ich zwei Stück davon, Erfahrungswerte: Coole Idee, passen leider nicht in die Batteriefächer von Sandberg und Ovation, passen dafür in alte Shure Funkmikros. Leuchten beim Laden schick rot...
WhatsApp Image 2022-07-15 at 13.14.14.jpeg
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.762
Lösungen
4
Bassix
ß149.697
Bei den wiederaufladbaren Li Akkus sollte man berücksichtigen, dass die Nennspannung nicht 9V sondern nur knapp 7,4V beträgt. Einige Geräte detektieren dann fälschlicherweise eine bereits entladene Batterie und laufen evtl. gar nicht an. Einige Akkus haben auch 8,6V (wenn sie intern mit 7 statt 6 Zellen aufgebaut sind). Zudem sind die 1000mAh Kapazität arg optimistisch. Real liegen sie eher bei 800mAh.
 

mluther
mluther
gescheiterter Gescheiterer...
Beiträge
563
Ort
Bayern
Bassix
ß56.252
Es ist eher ein Testballon und der - nach 10 Jahren wirklich letzte Versuch - 9V Akkus in meinen Instrumenten zu benutzen. Für den Müll, den ich über die Jahre nur durch's Kaufen und Ausprobieren von historischen NiCad über NiMH bis LiPo erzeugt habe, könnte ich wohl einige Jahre Wegwerfbatterien kaufen und verbrauchen. Ich geh' mal lieber in den Keller und mess' die Spannung...

Edit: 9,15V direkt nach dem Laden. Dann leuchtet die LED im Boden übrigens auch grün...

IMG_5168.JPG

Wenn ich damit zumindest die batteriefressenden Shure-Funkstrecken eine Show lang betreiben kann, bin ich zufrieden. In meine Instrumente passen sie ja eh' nicht rein...
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.762
Lösungen
4
Bassix
ß149.697
Bei den technischen Angaben zu Akkus werden solche Angaben wie Nennspannung und Kapazität auch gerne vertuscht und nur sehr versteckt, irgendwo in den technischen Daten angegeben. Da muss man schon ziemlich nach suchen. Zudem wird bei der Kapazität gemogelt, dass es nur so kracht. Die Angabe "mAh" ist nämlich unvollständig wenn dabei nicht die jeweilige Spannung steht. Chinesische Hersteller geben die Kapazität z.T. bezogen auf die Zellenspannung (=1,22V) an. Um die dann mit einem Akku bei 9V vergleichen zu können, muss man sie durch 7,4 teilen. Dann werden aus 1000mAh plötzlich nur noch 135mAh.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.762
Lösungen
4
Bassix
ß149.697
Das sieht dann eher so aus, als ob die gemessenen 9,15V wohl nur im Leerlauf gelten. Zur Erklärung:
  • Nennspannung ist die Spannung, die der Akku unter Belastung abgibt
  • Ladeschlussspannung ist die Spannung, bis zu der der Akku aufgeladen werden kann
  • Entladeschlussspannung ist die Spannung, die der Akku bis kurz vor der Tiefentladungsgrenze (=permanente Beschädigung) abgeben kann
  • Die Kapazität wird normalerweise immer bei Nennspannung angegeben, hier also 7,4V. Bezogen auf 9V wären es ca. 20% weniger. Insofern passen die Angaben für Energie und Kapazität nicht zusammen
 
mluther
mluther
gescheiterter Gescheiterer...
Beiträge
563
Ort
Bayern
Bassix
ß56.252
Noch einige Messwerte vom Wochenende:
Akku voll, LL-Spannung 9,15V
Akku nach einer Stunde in der Funke, LL-Spannung 9,10V

Scheinbar ist (zur Unterbindung der Selbstentladung?) irgendeine Schaltung im Akku, die folgendes bewirkt: Akku nach einer Stunde aus der Funke genommen und erst nach mehreren Stunden zum Messen in die Hand genommen: LL-Spannung 1,35V (Ist natürlich Quark, dann wäre er ja längst tiefentladen und tot)-> Akku kurz belastet -> LL-Spannung 9,10V
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten