Welcher Amp für den "GK-Growl"?

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Moin mitnanner,

wie einige von Euch bereits mitbekommen haben, ist mir am Dienstag bei der Probe mein alter Gallien-Krueger 400RB-II einfach ausgestiegen. Mitten im Song: aus die Maus, Klappe zu, Affe tot. :-(
Die Sicherung ist durchgeschmort und nachdem wir die ausgetauscht haben, war der Amp nur noch laut am Brummen.

Der Gallier ist jetzt beim Techniker, aber dessen Gesichtsausdruck bei der Schilderung des Vorfalls versprach nix Gutes. Ich hoffe zwar, dass man den Amp noch wieder hinbekommt, aber es gibt da für mich eine finanzielle Grenze. Vor allem, weil man nie sicher sein kann, ob nicht andere Teile bei dem Vorfall einen Knacks bekommen haben und in Kürze auch kaputtgehen. Der Gerät hat jetzt 27 Jahre auf dem Buckel und mein Vertrauen in den Amp hat echt gelitten.

Darum mache ich mir jetzt auch Gedanken, ob es nicht an der Zeit wäre, doch noch einmal in einen neuen Amp zu investieren. Und jetzt kommt Ihr ins Spiel:

ich bin zwar bekennender Fan der Gallien-Krueger Amps, aber eben hauptsächlich der älteren Modelle, die es nicht mehr neu zu kaufen gibt. Den 400RB-IV hatte ich erst kürzlich da, der war zwar o.k., aber eben anders und für meinen Geschmack nicht so gut wie der alte RB-II. Bei den Digi-Kisten von GK hört man solches und solches: ein Teil schwärmt, andere sind der Meinung, die neuen Amps seien zu „wooly“, also verhangen im Ton.

Was suche ich?

Einen Amp, der wie ein alter 400RB/800RB/MB150S klingt (bzw. klingen kann) und möglichst in der Preisklasse 500-600 Euro zu bekommen ist.

Ins Auge gefasst habe ich bislang neben dem GK MB 500 (muss ja, nä? ;-)) diese Topteile:
  • Carvin BX500
  • EBS Reidmar
  • Fender Rumble 500 V3
  • Markbass Little Mark III (obwohl ich Gelb gar nicht mag)
  • Peavey Tour 450
  • und preislich eigentlich schon out-of-range – den Aguilar ToneHammer 500.
Von der reinen Papierform her erscheint auch der TecAmp Black Jag 500 sehr interessant, aber der ist preislich noch weiter weg als der Aggie, selbst im Ausverkauf (bei Session gibt es derzeit einen).

Beim Ampeg Performer schrecken mich Eure Berichte ab, Ashdown mag ich vom Grundsound her nicht (der einzige, der mich da noch interessieren könnte, ist der brandneue ABM-400-NEO-RC, der aber auch wohl preislich nicht in Frage kommen dürfte). Beim Hartke LH500 mag ich das Tone-Stack nicht, fällt also raus. Orange weiß ich nicht, eventuell käme der Terror 500 in Frage.

Könnt Ihr mir irgendwelche Tipps geben, mit welchen Amp ich meinem (GK-) Sound am nächsten kommen kann? Und die Möglichkeit der Rackmontage wäre ganz angenehm, ist aber kein "Muss".

Einfach mal antesten fahren ist in meinem Fall schwierig, weil ich fern ab vom Schuss wohne. Der nächstgelegene Laden ist das Musik-Produktiv und da ist die Bassabteilung … errrh … bescheiden. Daher muss ich es wohl so machen, dass ich mir – wenn denn eine Entscheidung gefallen ist – den bevorzugten Kandidaten bestelle und im Zweifelsfall zurückgeben werde.

Vielen Dank schon mal für Eure Mithilfe.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Lieber Nymi,
hiermit lade ich Dich ganz offiziell ein, mich mal für ein, zwei Wochen zu besuchen.
Dann haste täglichen Zugang zu meinem Proberaum, Fussweg 30 Sekunden.
Wie Du ja weisst, steht da neben dem GK auch ein oller Carvin und anderes Zeugs rum.
Da kannste über Kreuz testen, was das Zeug hält.
Was für ein Amp Dein nächster sein wird, steht dann zwar schon jetzt fest, aber man muss den Leuten ja wenigstens den Schein von Selbstbestimmung vorgaukeln.
Kost und Logis inclusive! :-)
Die Zeit läuft ab
3
2
1
und los
:D
 

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.279
Persönlich gefiel mir selber der reidmar sehr gut auch im vergleich zu aktuellen gk amps im digiformat
Den neuen fender rumble finde ich ebenfalls ganz nett aber ... Irgendwas klang dort in meinen Ohren nicht ganz rund

In Anbetracht dessen dass ich den Sound deines alten Gallien krueger Tops nicht im Vergleich kenne kann ich aber keinen objektiven Ratschlag geben

Mit bestem Gruß
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Das ist zwar ganz lieb von Dir, aber das wird vom Bierkonsum her so teuer, dass am Ende nur noch ein Billig-Behringer drin ist. Außerdem habe ich anschließend keinen Obstler mehr ... [¦)]
Nu kann der alte Mann nichtmal mehr gescheid lesen!
DU hast Kost und Logis frei, ICH zahle das Bier! :D
Vom eingesparten Geld kannst locker ein Ticket, hin und zurück lösen, musst nichtmal, wie sonst üblicherweise, schwarz fahren.
Die Zeit läuft aber weiter, mein Urlaub ja auch, der endet in 2 Wochen, und damit Dein Asylrecht in Mittelhessen.
:D
edit
ein funktionierender Billig-Bösinger wäre aber immer noch bässer, als ein kaputter Nostagie-Gallier, irgendwie...[¦)]
 

doubleball

Unvollständig :-(
Nymi, ich würde den Markbass von der Liste streichen, wenn Du annähernd GK-Sound willst. Ich besaß einen LM 1 und einen F1. Beide waren weeeit von GK entfernt, aber sowas von!

EBS, Fender und Carvin kenne ich nicht. Der Peavey kann auf jeden Fall dreckig, habe den mal für einen Gig gestellt bekommen und hat mir ganz gut gefallen.

Ist ein 700RB-II keine Alternative? Den hab' ich ja als bessere Alternative zum 400RB-IV genommen. Auf jeden Fall kann der GK-typischer rotzen, als derr 400RB-IV. Und ist die Backline-Serie keine Alternative?
 

doubleball

Unvollständig :-(
Ach was? Das wusste ich zum Beispiel nicht.
Ich glaube, der 400RB-IV hat eine andere Endstufe verbaut (bin mir nicht sicher, glaube aber, es ist die aus der Backline-Reihe). Beim 700er klappt's natürlich auch nur dann, wenn man den ordentlich anschiebt. Du weißt ja, dass das dann natürlich ganz schön, wenn nicht zuviel, abgeht. Im Proberaum mache ich's so, dass ich den -14db-pad gedrückt habe, obwohl meine Bässe den eigentlich nicht brauchen. Dafür kann ich dann aber den Boost und den Woofer ordentlich aufreissen, so bis 2-/3-Uhr, und mit dem Volume kann ich bis ca. 8-/9-Uhr gehen.

Und dann growlt es schon ganz ordentlich.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
@mikki: Wie gesagt, ein sehr nettes Angebot, aber

ist aufgrund meiner Krankheit für mich nicht machbar. Selbst eine Fahrt mit der Bahn würde mich derart schaffen, dass an etwas anderes als zu Schlafen nicht mehr zu denken wäre.
Dann sollte ich mit dem Carvin nach Leer kommen, drüber gelabert hatten wir mal kurz. Ob das allerdings klappen kann, ist jetzt noch nicht absehbar, den Urlaub muss ich nutzen, um liegengebliebene Sachen zu erledigen.
Na immer noch besser, als Doppelschichten zu fahren, nä!
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.980
Ich würde mich da jetzt nicht verrückt machen. Warum sollte der Amp nicht mehr zu reparieren sein? Gerade die älteren Teile sind gegenüber dem neuen Rotz doch außerordentlich reparaturfreundlich! Natürlich braucht es einen fähigen Techniker (ich habe glücklicherweise so einen). Und eine Reparatur ist mit Sicherheit günstiger, als für 500-600 Euro einen anderen Amp zu kaufen!
Ich hätte da auch absolut keine Bedenken, den Amp nach erfolgreicher Instandsetzung wieder zu nutzen. Meine alten TE hatten auch schon die eine oder andere Macke, aber nichts, was einen Totalschaden zur Folge gehabt hätte. Was Neues kommt mir nicht ins Haus, schon gar keine Digital-K....!
 

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.639
Gut erhaltenen 400rb kaufen und servicen lassen (Elkos und ggf. auch einige Widerstände tauschen lassen) wäre jetzt so mein erster Gedanke...
Grundsätzlich "alternen" hauptsächlich o.g. Bauteile, wenn man sich um diese kümmert sollte der Amp eigentlich wieder fast wie neu sein. Eventuell macht es noch Sinn alles einmal nachzulöten & bei den Endstufen die Wärmeleitpaste zu tauschen, sofern bei den alten GKs überhaupt welche drauf ist. Vibrationen schwächen die Lötstellen ggf.
 
Moin,,

wobei der Aguilar nun wirklich nix mit dem klassischen GK Sound zu tun hat.
Ich kenne Nymis Soundgeschmack ja ein bisschen durch seinen (wenn ganzen) tollen 400RB
  • Carvin BX500 - könnte für dich interessant sein, aber schwierig anzutesten
  • EBS Reidmar - toller Amp, testen, aber weit vom GK weg.
  • Fender Rumble 500 V3 - kenne bisher nur die Combos, und die sind wirklich wooly.
  • Markbass Little Mark III (obwohl ich Gelb gar nicht mag) - mag ich ja sehr und können zwar das trockene aber nicht das GK-growlige bedienen
  • Peavey Tour 450 - superunterschätzter Amp, der aber deutlich nach Peavey klingt, was aber von der Grundidee Transe mit etwas rauem Timbre ähnlich ist.
  • und preislich eigentlich schon out-of-range – den Aguilar ToneHammer 500. - siehe oben, ich mag ihn persönlich nicht.
Wenn Du wirklich den 400er Sound haben willst brauchst Du einen 400er - zur Not halt zwei.
Ich hatte jetzt eine Weile einen 700RB zum testen, bin aber im Endeffekt nicht warm mit ihm geworden, auch wenn es ein guter Amp ist.


Markbass kann ich dir gerne mal vorbeibringen, ich muss ja eh noch Eddy anspielen:lechz:.Dann kannst Du mit Deinen Boxen horchen ob es Dir taugt.

Guck mal hier, in OL:
http://www.musikhaus-dinter.de/de/Gitarre-und-Bass/Bassverstaerker/Bass-Topteile
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.312
zuerst habe ich nachgeschaut, ob 1. April ist. Dann mich gewundert, warum du (@Nymi ) nicht auf einen 700II gehst. Den meines Erachtens GK-typischen hochmittigen Grind, der die Durchsetzungsfähigkeit bringt bei gleichzeitig bestens regulierbarem tiefen Ende wirst du am ehesten noch bei Hartke finden? Die Markbässe LMII klingen trocken nüchtern mittig. Solo angehört, enttäuschend für mich, in der Band und auf der Bühne (nicht selbst aussprobiert) wohl meist genau richtig. Als knurrig würde ich die aber nicht beschrieben. Der Peavy Tour klingt etwas kantig, damit durchsetzungsfähig, hat den Knorz aber eher in tiefen Mitten und er lässt sich nicht ganz wegregeln. Orange Terror Bass klingt toll, wenn es einem gelingt, den Gain mit Fingerspitzengefühl auf den Crunch-Punkt zu stellen oder wie ich gelesen habe (nachdem ich ihn wieder verkaufte), eine gutmütigere Vorstufenröhre einsetzt. Drei gute Amps, der Orange sogar mit einem hervorragend organisch-harmonisch-röhrig klingendem Obverdrive/Zerrklang und mir besser gefallend als der GK Sound, aber eben anders.

Edit: Außerdem hat der Orange Bass Terror - wie jemand auf basschat.uk treffend formulierte "zum Glück nur fünf Knöpfe, von denn auch nur 2 etwas bewirken", ebenfalls ein passives Tonestack, dessen Effekte man sich zudem hier fast einbilden muss. Das wirst du nicht gewohnt sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Dann mich gewundert, warum du (@Nymi ) nicht auf einen 700II gehst.
Nun, der Grund ist eigentlich recht einfach:
Ich habe mal etwas von Bob Gallien gelesen, ob es ein Interview war oder ein Thread auf talkbass, weiß ich nicht mehr, da riet er davon ab, den Amp zu groß zu dimensionieren, weil die Endstufe für den typischen Ton schon etwas gefordert werden muss (er nannte das "hitting the rails").
Deshalb hatte ich den 400RB-IV statt des 700ers zum Testen da. Und - wie schon geschrieben - der RB-IV war ganz nett, aber eben nicht wirklich das, was ich vom RB-II bekomme. Und darum habe ich an den 700er gar keinen Gedanken verschwendet.

Und wenn der Orange ein Tonestack hat, isser genauso raus wie der Hartke LH.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten