Welches Buch/Bücher für welches Gebiet ?

Nathan

New Member
Bassix
ß240
Hi,

ich will mich demnächst ein paar bücher bestellen oder halt nacheinander über Harmonielehre, für ach keine anung was es da noch gibt :-) und da wollt ich ma fragen, ob ihr mir Bücher empfelen könnt und villeicht sagen könntet, von weelchen büchern ich auf jedenfall die "Flossen" von lassen soll...

ich währe euch dankbar! :-)
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: sh4it4n
ich will mich demnächst ein paar bücher bestellen oder halt nacheinander über Harmonielehre,
Ich werde mir auf jeden Fall Tieftöners zweiten Band [url="http://www.four-strings.de/"]four-strings[/url] kaufen. Da sollte es um solches "Zeugs" gehen. [;-)]

Sagen kann ich über dieses Buch allerdings noch nichts, da es noch nicht verfügbar ist.
Aber der erste Band ist wirklich super, siehe [url="https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=558"]hier[/url].
 

Nathan

New Member
Bassix
ß240
hmm.. jo ich möchte mir halt im laufe der zeit halt von jedem "kapitel" wass es so gibt ein buch kaufen.. z.b. halt über harmonielehre, Slapping, vllt über verschiedene Musikstyles, über soli etc...
 

Nathan

New Member
Bassix
ß240
jo das buch vom Hughes habe ich schon :-) is zwar viel zu lesen, aber ich muss mal irgendwnn mal durcharbeiten.. :-) hmm... das slap-buch sieht zwar von aussen nicht sooo toll aus, aber wenns gut ist, isset ja ne erfahrung wert.. THNX :-)
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Hi,
fürs Slappen empfehle ich auf jeden Fall Slap It! von Tony Oppenheim.

Fürs Solospielen habe ich mir kein Buch gekauft, sondern mich von meinem Basslehrer überzeugen lassen, Tonleitern/Skalen zu üben. Im Ausprobieren der Skalen (maximal eine pro Tag) kommt es wie von selber. Ansonsten Jaco Pastorius beim Solieren zuhören...

Viele Grüße
Susanne
 

Nathan

New Member
Bassix
ß240
naja.. kommt drauf an für welchen musikstyle ein Solo weil für z.b. Jazz hat man ja auch ein ganz anderes Tempo etc als für Punk :-)
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
@letthegroovelive
klar, wenn die Melodien nur so aus deinen Fingern herausfließen; funktioniert aber bei mir leider nicht.
Beim Scales üben geht es mir auch nicht um Wissen um die Theorie, sondern darum, mich auf dem gesamten Griffbrett zurechtzufinden und die passenden Töne auf Anhieb parat zu haben - ist ja beim Singen auch kein Problem, wenn ich z. B. 'ne 2. Stimme singe [¦)]
Die Theorie habe ich schon im Kopf - will jetzt aber nicht damit angeben, ehrlich nicht - nützt mir aber in der Praxis nichts, wenn ich mal eben ein Solo spielen soll.
Also doch: Scales spielen und mit ihnen spielen - gilt jedenfalls für mich und alle anderen Nicht-Genies.
Das war jetzt das Wort zum Montag...

Viele Grüße
Susanne
P.S. Und wer erklärt mir jetzt die "kumoi-scale"?

Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

was ich eigentlich sagen will....... man muss sich einfach der situation des solosspiels "aussetzen".... und es ist eher eine frage der "inneren haltung"... klar ist es gut, wenn man die musikalischen strukturen kennt, passende scales weiss und einsetzen kann usw.....
aber viel wichtiger ist, klarzukriegen..... was passt eigentlich hierhin.... was will ich ausdrücken.....
und nicht, wie krieg ich jetzt noch die "kumoi-scale in d" unter..... z.b.[;-)]
 

Quixer

New Member
Bassix
ß246
spiel an gigs auch stets n solo (jaja ganz allein) und hab wenig bis 0 ahnung von scales etc... klappt trotzdem ziemlich gut ;-) spiele eher gefühls-orientiert... das heißt ich weiß welcher bund wie klingt und folglich lassen sich jegliche ->wie ist die mehrzahl von tritonus<- schon ausschalten bevor sie überhaupt daran denken gespielt zu werden ;-)
 

markus_g

New Member
Bassix
ß0
scales sind imho nur für die "konstruktion" von interessanten basslinien wirklich wichtig (grob gesagt stimmt das natürlich auch nicht ;-). ein solo - vor allem im jazz - das ausschließlich auf den tönen einer scale aufbaut, ist sehr oft sehr schnell langweilig und vor allem farblos (das musste ich am eigenen leib erfahren). du musst nicht wissen, was du spielst, sondern du musst wissen, wie es klingt.

achja: das buch von sikora rockt - wer sich wirklich intensiv und nicht nur oberflächlich mit harmonielehre beschäftigen will (ich kenne das haunschild-buch), der kommt an diesem buch nicht vorbei, auch wenn da beizeiten ganz schön harter tobak geboten ist, den man erst mehrere male lesen muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

Niandra LaDes

New Member
Bassix
ß240
ich kann die "bassbible" empfehlen.. obwohl ich kein großer fan von solchen büchern bin.. aber da ich mir keinen unterricht leisten kann habe ich mir gedacht.. mein play so etwas zu verbessern und den style zu vervielfälltigen...
es hat dementsprechend gut geklappt.. dennoch bin ich der meinung...
musik findet im kopf statt.. nicht auf dem papier...
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß45.792
HI,
also die Bassbibel ist gerade in puncto Harmonielehre eine Katastrophe. Da steht so gut wie gar nichts drin. Ich habe das Buch vor Jahren gekauft und ärgere mich immer noch.
Das Buch ist eine umfangreiche Sammlung von Beispielen von Musikstilen aus aller Welt, also auch sehr ausgefallene Sachen aus Afrika, Südamerika usw.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Jost Halenta

HI,
also die Bassbibel ist gerade in puncto Harmonielehre eine Katastrophe. Da steht so gut wie gar nichts drin. Ich habe das Buch vor Jahren gekauft und ärgere mich immer noch.
Das Buch ist eine umfangreiche Sammlung von Beispielen von Musikstilen aus aller Welt, also auch sehr ausgefallene Sachen aus Afrika, Südamerika usw.
Na ja, aber die Bass Bible soll ja gerade das sein - eine Sammlung an Musikstilen. Spätestens wenn man die kurz durchblättert, kann man das sehen und sollte ihr nicht vorwerfen, was sie nicht zu halten verspricht.
Allerdings gibt es durchaus andere Kritikpunkte an der Bass Bible, z. B. die schlecht gemachten Begleit-CDs etc.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß45.792
Also wenn der Titel eines Buches lautet "Bass Bibel" - das ultimative Know How für Bassisten", dann verspricht es klar und deutlich ein absolut umfassendes Werk zu sein.
Sieh Dir z.B. mal den Slapteil an. Bis auf ein paar lächerliche Beispiele ist da nix, oder Harmonielehre = komplette Fehlanzeige usw.usw.
Das Buch ist nur dann zu empfehlen, wenn man von verschiedenen Stilen einfach mal ein paar Beispiele hören möchte, die allerdings auch oft sehr mickrig sind (manchmal sogar nur ein Takt lang).
 
Oben Unten