Wichtig ist: Machen! Ich schwör!


Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß13.414
Wie soll ich sagen, wo soll ich schreiben?! Was soll ich spielen und warum?
Ich bin hier im Forum aktiver, als es für mein Bassspiel zuträglich ist, aber schnuppe, denke ich – noch! Ich will es jetzt „nochmal wissen“ und versuchen mit meinem Instrument meinen Ton zu finden. Der Traum eines jeden Musikers, glaube ich, und sollte ich falsch liegen, dann glaube ich, dass das der Traum eines jeden Musikers sein sollte…
Ich habe viele Instrumente gehabt und bin trotz 25 Jahren Bassspielen nicht gut. Kennt ihr meine Solo Videos auf youtube? Nicht? Gibt’s auch nicht – aus Gründen! Ich bin eher so der Bühnenkasper, aber trotzdem finde ich Bass nicht nur gut sondern geil. Wenn ich nicht so ein fauler Hund wäre und ständig irgendwie irgendwo zwiegespalten in allen Bereichen, dann wäre ich bestimmt ein dufter Musiker. So bin ich eher Musikant und -wenn das Gegenüber meinen Humor teilt- ein tofter Entertainer. Das tut aber gerade nichts zur Sache. Ich füloso4e hier und jetzt über meinen Weg zu meinem Ziel…
Ich hatte bestimmt schon über 20 Instrumente, von Schrunz bis megageil, von 50€ eBay bis 10K UVP, Vier- und Fünfsaiter, fretted, fretless, Shortscale, Medium und Longscale, Solidbody, Semiakustik, Akustik, Hundehütte, Bassukulele. Eine kurze Zeit lang fand ich es für meine Coverbandambitionen angemessen für viel Songs viele Bässe zu schleppen. Ähnliches habe ich be Amps durch. Miniminitop und -box, Digidingsundbums bis zum Röhren Monster mit Custom Kühlschrank und dem Alien von SAD. Was dabei (vielleicht) zu kurz kam ist die Musik. Aber irgendwie auch nicht, denn jeder von uns sollte versuchen eine Historie zu haben. Und dieses Equipmentkarussel gehört höchstwahrscheinlich zu Mad Jazz Morales wie Thekla zu Biene Maja.
Ich habe im Laufe der letzten -geschätzt – 5 Jahre auf jeden Fall den Fretlessbass für mich entdeckt. Mein erster Fretless war allerdings schon vor ca 20 Jahren ein Remington Steele. Ein Hammerinstrument, bei dem ich behaupte, dass einige wenige Designelemente wegen meiner Besuche in Kiebitzreihe entstanden sind. So waren da die Poller auf der Headstock Rückseite und der Lack war Grünblauperlmuttig… Hammer… Ich hatte, obwohl ich echt schlecht im herkömmlichen Sinne war, noch einen Prototypen von Lefay. (Der erste Capone mit headstockpollern). Beide musste ich wegen akutester Geldnot verkaufen L Wenn die jemand sieht – Bescheid sagen!
Es gab noch ganz viele geile Geräte zwischendurch. Vielleicht später mehr dazu… Jetzt, wie gesagt, ist fretless mein Ding. Dabei habe ich es gehalten wie schon immer. Machen anstatt drüber nachzudenken. So war es auch immer bei meinen Bands – ich bin kein Proberaumzombie. MAXIMAL 6 Monate Proben – dann muss es an die Öffentlichkeit gehen. Eben Bühnenkasper statt echter Musiker… Wobei – da waren auch coole Bands dabei ;-)
Seit einigen Monaten möchte ich versuchen tuntäten, meine Sounds mit Effekten zu pushen. Wenn ich die ganzen Einzel und Multieffekte, Pedalboard und Zubehör zusammenzählen würde, also die Eurussen, dann kannze da n Auto für kaufen. Alter. Und besser würde ich nicht, meist nicht einmal mein Sound, denn auch da ist es so, dass man viel viel rumprobieren muss. Bei diesem Reinrausspiel habe ich aber zwei elementare Sachen für mich lernen dürfen. Ich bin im Kopf zu alt oder zu träge (oder einfach zu dumm) für echt gute Multieffekte als Helix und Co. Ich kann mit Patches, Banks und Editierprogrammen keine emotionale Ebene herstellen. Es geht einfach nicht. Und dadurch schaffe ich es, dass ich sogar mit virtuellen 2 Knopf-Effekten den Sound verkacke. Echt, ich schwör – ich würde gerne, wenn ich lese, was „man“ mit einem Helixwhatever machen könnte – Neid! Ehrlich! Ich kann es nicht. Ich habe aber auf der anderen Seite mittlerweile viele tolle Einzeltreter gehabt und ahne, welche für meinen angestrebten „Endsound“ (Wollt Ihr den totalen Sound) von Vorteil sein könnten und welche eher nicht (vielleicht).
Jetzt – 2020/21 steht der nächste Schritt für mich an. Ich habe mir einen 6-Saiter Fretless bauen lassen. Fretless als solches geht, 5 Saiter ging auch immer – nun die nächste Nummer. An anderer Stelle schrob ich einst – der Bass soll auch mein rudimentäre Westerngitarrenspiel ersetzen. Sprich – ich will meine paar Songs, die ich verzapfe gleich auf dem Bass komponieren. Nicht über den Umweg Kantarre. Außerdem kann ich dann tiefer und höher. Ich wünsche mir, ganz naiv, dass das mein (!) Instrument wird. Kommentare schenken!
Es ist, wenn man sich selber reflektiert, sehr spannend, welche Schritte vor und zurück gemacht werden. Welche Vorlieben sich entwickeln, welche retardieren, welche in den Vordergrund treten, welche sich vollends verpissen.
Unter diesen Gesichtspunkten habe ich mit Stefan Heß meinen Bogart coronakonform auf Distanz entworfen, er hat ihn dann gebaut. Bei einigen Parts habe ich hier im Forum durchaus gute bis sehr gute Empfehlungen bekommen und weitergeleitet (nach Obernburg).
Bei dem Amp meiner Wahl bin ich erneut bei Eich gelandet. In den letzten 10 Jahren das beste, was zu mir ins Ohr gedrungen ist.
Jetzt geht es darum – wie finde ich meinen Sound? Wie ist der Plan, dieses hehre Ziel zu erreichen?!
Erste große Aufgabe – Sechs Saiten auf 32“, ohne Bünde, 2 Pups, davon einer splitbar, kennenlernen und das Programm von meiner Kapelle m-i-n-d-e-s-t-e-n-s adäquat spielen können, dabei eventuell durch das neue Instrument Verbesserungen in den Songs finden und umsetzen… Nicht ganz ohne, aber unser erster Gig ist ja erst im Juni, wenn der Lockdownlümmel in the Sky es zulässt. Dann, parallel, den Eich T900 mit der 1210S einzusetzen lernen – mit dem neuen Bass. Der Eich ist ja schon megaflexibel mit dem Tasteregler, die Box hat geschätzt trölf Tweeter Einstellungen. Das wird spannend. Aber – machen! Später dann kommen Effekte. Ein ewiges Thema. Will ich, kann ich, soll ich? Ich habe vor wie folgt vorzugehen: Nachdem ich Bass und Amp ansatzweise so gut kenne, dass ich songspezifisch einsetzen kann, möchte ich mit meiner RMI Basswitch einen zweiten Sound etablieren und ggf. einen Boost für was auch immer haben. Wenn das ausgereizt ist schau ich mich nach Effekten um. Ein bißchen habe ich (behalten) einige Treter werde ich mir (wieder) besorgen.
Kompressor – brauche ich den? Ich weiß es nicht genau. Meine Faves hier sind Okko und Vahlbruch. Beide easypeasy – der eine für schön der andere für dreckig, OC2 – hmmm – bin ich Retro?! Ich weiß es nicht- Zerre – wird mir ganz schnell zu dolle, ich bin doch mimimi und nicht so Aua. Habe aber den Silverstone welcher demnächst seine Earthquakeschwester begrüßen darf. WahWah habe ich schon x mal probiert, meine Füße stellen sich da immer etwas doof an. Mal schauen, wie es diesmal wird – vielleicht mal nüchtern bleiben. Chorus und Reverb finde ich toll. Hab den Carl Martin und ein Somo. Ich hoffe, ich lasse mir dieses Mal die Zeit genau in dieser Reihenfolge das Equipment wirklich kennenzulernen . Erst der Bass, dann der Amp (okay-das muss zeitgleich geschehen), dann Gedöns. Ich bin ja nicht mehr der Jüngste, muss mich also sputen 3:-)
Ach ja – was ich fast vergessen habe zu erwähnen – ich kann nicht slappen. Und weiß mittlerweile auch warum – ich will es nicht. Meine Lieblingssounds sind gezupft, mit Finger undoder Plek, was ich auch wieder mehr etablieren möchte bei mir. Miller, Wooten und Co sind ja dufte Typen, aber meine unegalen Flossen wollen das nicht – obwohl Herr Setzer mal sagte, dass ich das können müssen könnte :D
Wenn mein MJM-Starter-Set endlich da ist und ich Bass und Amp kenne, wird es doch die ersten Solo-Videos geben. Ich habe da so ein paar Ideen. Außerdem überlege ich, eine Solo CD zu recorden, aber das ist ja schon wieder der dritte Schritt vor dem ersten…
Was will uns der Autor nun überhaupt sagen?
Machen! Machen ist das wichtigste überhaupt beim Musikmachen. Gerade auch für Anfänger, denke ich. Musik geil finden, Instrument geil finden (es ist komplett Wurst wieviele Saiten und ob mit oder mitohne Bünden) und dann – verdammt Hacke – machen. Du wirst zu 99% eh nie son Crack wie der da oder die da, aber das wollten die auch nicht. DIE haben auch gemacht – einfach gemacht, weil sie Musik geil finden. Es ist cool, wenn man sich ein paar Rudiments zeigen lassen kann, gerade um eine nicht ungesunde Haltung sich zu Eigen zu machen. Danach – machen – ausprobieren – machen – ausprobieren. Keine Angst vor Neuem, keine Angst vor Fremden, keine Angst vor großen Tieren. Die kacken auch alle im Sitzen.
So sieddas ous.

Demnächst hier – wie ich außerdem gut werde (ich recherchiere dazu noch)
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß68.621
Motto des Hamsters im Laufrad:
Der Weg ist das Ziel :D

Der Kampf mit dem "Wenn das Wollen das Tun verdrängt" Syndrom, kenn ich nur zu gut.
Zu alt, zu wenig Energie, zu wenig Zeit...
Mir fehlen eigentlich passende Musiker für ne brauchbare Band. Ich tu nix einfach so, ich übe für ein Ziel.
Vielleicht auch ein Fehler :nix:
 
katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Bassix
ß21.232
Seit einigen Monaten möchte ich versuchen tuntäten, meine Sounds mit Effekten zu pushen. Wenn ich die ganzen Einzel und Multieffekte, Pedalboard und Zubehör zusammenzählen würde, also die Eurussen, dann kannze da n Auto für kaufen.
Hihi, da hast du ein gutes Beispiel angeführt, dass "Viel hilft viel" nur begrenzt anwendbar ist. Ich halte es mit den Effekten digital - obwohl ich nur einen analogen Effekt habe! Klingt paradox, ist es aber nicht, weil ich nur zwei Schaltzustände habe: Zerre aus - Zerre an. Falls es an Durchsetzungsvermögen im Bandsound mangelt helfen 0,8 bis 1,3 kW im Amp und 4x10 kombiniert mit 2x15 entschieden weiter - und teurer als Boutique-Effekte ist das wirklich auch nicht :D:D:D

Ach ja – was ich fast vergessen habe zu erwähnen – ich kann nicht slappen. Und weiß mittlerweile auch warum – ich will es nicht. Meine Lieblingssounds sind gezupft, mit Finger undoder Plek, was ich auch wieder mehr etablieren möchte bei mir. Miller, Wooten und Co sind ja dufte Typen, aber meine unegalen Flossen wollen das nicht – obwohl Herr Setzer mal sagte, dass ich das können müssen könnte :D
Muss man auch nicht - es sei denn, man möchte unter dem Bass durchpinkeln können, statt lässig darüber..... Alles eine Frage der (Bass-)Haltung :great:bass-guitar
Ich bin im Kopf zu alt oder zu träge (oder einfach zu dumm) für echt gute Multieffekte
Vielleicht ist das Problem weniger Trägheit oder Dummheit, sondern der Spieltrieb. Bei Multieffekten vetüdelt man sich leicht im rumprobieren statt am Bass lieber rumzuproben!
 
Keule
Keule
Member
Bassix
ß974
Ja, ich glaube auch, dass man sich oft selbst im Weg steht, weil man an irgendeiner Front (wenn nicht mehreren parallel) nach der nächsten Optimierung sucht und darüber vergisst, einfach mal Bass zu spielen.

Ich bin mir da auch oft nicht sicher, ob Foren, Facebook und Youtube da wirklich eine Hilfe oder nicht oft eher eine Ablenkung sind. Wenn ich die Zeit statt am PC oder Handy mit den Händen auf dem Griffbrett verbracht hätte/verbringen würde, wäre ich vermutlich schon ein Stück weiter (auch wenn es sicher auch Beiträge und Videos gibt, die einem wirklich den nächsten Sprung ermöglichen).

Ach ja – was ich fast vergessen habe zu erwähnen – ich kann nicht slappen. Und weiß mittlerweile auch warum – ich will es nicht.
Kann ich absolut nachfühlen. Ich habe da auch den Eindruck, dass sich da auch eine Unter-Szene entwickelt hat, die einen technischen sicher anspruchsvollen Stil abfeiert, der mit dem Bass im Bandkontext aber eigentlich wenig bis nichts mehr zu tun hat. 99 % aller Songs verlangen nicht nach einem Slap-Bass oder wilden High-Speed-Läufen. Gleichzeitig beschäftigen sich gefühlt 99 % aller Bass-Videos mit Slappen und halsbrecherischen Licks, die man in einer Band teilweise nicht mal wahrnehmen würde.
 
der Franzos
der Franzos
too well known member
Effekte beherrsche ich nicht, mein Zoom Multi ist zum Ausprobieren und für nen gelegentlichen Boost. Ein Eden Glow plug knuspert den Sound leicht an.
Meine 6 Bässe brauch ich nicht für den Sound, die klingen mit meinen Pfoten alle gleich, sondern für den Sbass.
Und üben sollte ich auch mal wieder (geschätzte 2 Stunden insgesamt seit März 2020 mangels Proben wegen Corona).

@Mad Jazz Morales : viel Sbass mit dem 6 Saiter.
 
win311
win311
Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß50.280
Dein Post hat meine Situation recht genau auf den Punkt beschrieben.
Genau wie du, hoffe auch ich, dass ich das Problem mit Strukturen in den Griff bekomme (erst Bass und Amp, dann Bodentreter, usw).

Das ich gestern den 3. Tag in Folge mehr als 2 Stunden geübt habe, sehe ich mal als Schritt in die richtige Richtung, dass ich mir einen neuen Amp gekauft habe...
...ach sei 's drum.

Musizieren (also veritablen schönen Lärm produzieren) ist für mich das schönste meiner Hobbys

Ich wünsch uns mal allen gutes Gelingen :prost:
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
ich denke was uns heutzutage fehlt ist eine gewisse alternativlosigkeit. wenns auf den ersten blick nix taugt, wirds ausgetauscht. ich hab mit 13-14 angefangen. meine eltern haben damals einen betrag genannt, mit dem bin ich losgezogen und dann war aber auch klar, dass es das bis zu meinem eigenen berufseinstieg mit equipment war. da "musste" ich mit dem zeug klar kommen. ob es gut war oder nicht, ob es zur aktuelle band gepasst hat oder nicht.

ein eierschneider kollege überschreibt sein equipment z.b. immer seiner frau für einen gewissen zeitraum mit neuanschaffungsverbot. ich hab mit ihm mal gejamt und da meinte er bei einer solopasage: "mist, warum hat die klampfe nicht 2 bünde mehr. naja, dann muss ich halt benden" dann hat er mich ganz erstaunt angeschaut und gemeint: "ha, vor ein paar jahren hät ich mir deshalb morgen ne neue gitarre geholt"
 
fmm
fmm
Well-Known Member
Moin @Mad Jazz Morales und liebe Leute.
Im Grunde sehe ich es ähnlich wie Ihr. Sound ist immer individuell und wird sich über die Jahre auch entwickeln und verändern.
Am Anfang war mir mein "Sound" egal. Hauptsache ich konnte mich hören. Mein erster Bass war ein 50,-- D-Mark Teil (Framus shortscale), der mir in die Hand gedrückt wurde.
"Du hast mal gesagt, Du wolltest Bass spielen. Hier hast Du. Mach mal." Gespielt habe ich zusammen mit dem Gitarristen über seinen Amp. Der hat mir dann auch die ersten Töne erklärt. Erster Song war das Nuttenstück von den Stones Honky Tonk Woman.
Dann den ersten richtigen Bass gekauft. Andere folgten. Einige sind wieder gegangen, andere geblieben.
Amp brauchte ich erst einmal nicht. Wir konnten in einem JuZe proben in dem ein Bass Amp stand.
Auch da folgten dann später einige Geräte die mich dann aber auf die eine oder andere Art verlassen haben.
U.a. geklaut, AÜ incl. Platine irreparabel von meinem Stramp abgeraucht.
Overkill waren dann 2x15" + 4x12" + 2x12" an einer Zoff Endstufe und Peavey Röhren PreAmp.
Hier schließt sich dann für mich auch der Kreis zu den Effekten. Ich brauche keine und vermisse auch keine.
Der Sound meiner aktuellen Amps + Boxen + Bässe + Bassspieler sind mir genug.
Das hängt aber vielleicht auch mit der Rolle des Bassisten in der Band, so wie ich es verstehe, zusammen.
Ich versuche, zusammen mit Kick und Snare, eine Besorgereinheit zu bilden, die den Leuten in den Arsch tritt.
Da brauche ich kein Chichi oder Tüdelüt. Bass plus Amp müssen drücken und rollen.
Ich bin also komplett effektlos, und ja, slappen ist für mich auch nur ein Effekt.

Das einzige, was ich mir bei 2-3 Songs noch vorstellen könnte, mmmmjaaaah, wäre ein Fretless.
Das hat aber keine Priorität. Wenn mir da mal etwas adäquates über den Weg läuft, werde ich es mir überlegen.

Und zum Thema machen: Erst einmal anfangen. Band suchen und spielen. Am Anfang wird sich das Gear Karussell heftig drehen und dann langsamer werden.
Hier bei Bassic kriegt man ja ständig Tips und Hinweise. Einiges habe ich probiert, aber nicht alles als für mich passend gefunden.
Und üben tue ich faule Sau auch zuwenig. Aber leider gibt es da noch eine Sache die sich Leben nennt und einem öfters dazwischen grätscht.
Trotzdem möchte ich das Musik machen nicht missen, ist es doch auch eine Art Therapie für mich und meine Lebenssituation.
 

DavidNesselhauf
DavidNesselhauf
Well-Known Member
Bassix
ß9.711
Ja, machen, ne Band (freunde!) suchen, von großen Bühnen träumen und ganz viele kleine bespielen, platten machen, platten machen, touren, touren - und wenn es nur Strassenmusik ist, so what! Und auch mal üben. Und sich was trauen - nen eigenen Stil entwickeln, bisschen sperrig sein.

Alles ja. Ich hätt nur sehr gerne weniger mit diesem GAS zu kämpfen, das ist seit 25 Jahren echt nervig und langsam langwei.. nein, immernoch spannend. Ich habe den Verdacht, dass ich auch wegen GAS immernoch Arpeggios und so Krams übe, den ich mit 15 schon besser konnte als jetzt mit 40.
 
Fryst4r
Fryst4r
Member
Bassix
ß934
Oh jeh wenn ich die ganze Zeit die ich mit Social Media verprasselt habe runter brechen würde bzw. zum üben genutzt hätte währe ich JAHRE weiter.

Machen hilft wirklich und auch Medienverbot.

Ich versuche mir grade Tabs ab zu gewöhnen und mal wieder wie ganz zu Anfang den Song zu hören und nach dem was ich höre nach zu spielen. Hat auch was für sich und schult das Ohr
 
 

Oben Unten