Welches Realbook?

TomW

TomW

Rubber Soul
Mein Feedback:
Wie von den geschätzten Kollegen vorgeschlagen, habe ich mir ein Tablet und die iReal-Pro gekauft und gleich mal eine Portion Sheets (Mainlist) für Jazz-, Blues- und Pop-Standards runtergeladen ... mit allen Möglichkeiten des Tools bin ich noch nicht vertraut, aber es hat sich bei unserer Jazzsession am Mittwoch schon bestens bewährt ... was ich noch ausprobieren muss, ist das Transponieren sowie die Suche nach bestimmten Songs aus den Foren ...

Ansonsten kann ich nur sagen:
iReal-Pro ist absolut empfehlenswert für die Bass-Begleitung :great:
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß21.721
das Buch "557 Jazz-Standards"
Gerade dieses finde ich sehr gut... früher gekauft in der kleinen Größe. Das „normale“ Realbook hat zwar Fehler, aber...muß.
Mittlerweile habe ich alle (Real (Eb,Bb,C und Bassschlüssel), 557, Latin, Omni...) in Pdf Form (findet man free im Netz). Benutze dennoch meist das IReal auf Phone oder Pad. Auch dafür gibt es (irgendwo im Netz) das „...557“. Außerdem kann man nebenbei mit IReal auch wunderbar eigene Charts schreiben.
h
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.621
iReal Pro hat zwar nur die Akkorde. Als Bassist reicht mir das aber aus. Die genaue Melodie brauchen sowieso nur der Pianist oder andere Solisten. Die "genaue Melodie" gibt es bei vielen klassischen Jazznummern oft ohnehin nicht, weil da sehr viel interpretiert, improvisiert, von anderen Stücken zitiert etc. wird. Bei vielen Stücken weiss man oft gar nicht mehr so genau woher sie ursprünglich kamen und wie sie in der "Originalfassung" gespielt wurden. Das macht ja gerade den Reiz aus. Man sollte das Stück zwar noch erkennen können aber die eigene Interpretation gibt dem Stück erst den Kick.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.887
Ciao @TomW ciao @Mr.Mingus

was ich noch ausprobieren muss, ist das Transponieren
das check ich bis heut noch nicht richtig
easy, wenn Ihr ein Sheet offen habt, in die nicht Vollbildansicht gehen (1x drauf tippen). Da hat man rechts unter dem Sheet die Tonart. Drauf tippen und die neue Tonart auswählen, fertig. Falls man wieder zur originalen Tonart zurück möchte und nicht mehr weiss, welche es war, sie ist eingerahmt.

Gruss
claudio
 
TomW

TomW

Rubber Soul
@Mr.Mingus :
Das funktioniert in der App über die Google-Suche, d.h. als Ergebnisse werden dann nur Treffer aus dem iReal-Pro-Forum ausgespuckt ... daraus das beste Sheet auswählen und importieren .. .
 
Drop2

Drop2

三個人低音提琴, 坐在街上一起聊天 然後警察來問那是什麼? 三個人低音提琴。
Bassix
ß15.579
Ich würde keinem empfehlen mit IRealPro zu arbeiten - es sei denn er kennt die Stücke schon und braucht es nur als Gedächtnisstütze.
Ein unbekanntes Stück nur mit Vorlage der Changes zu spielen ist wie ein 0815 Schema ohne Themenbezug runter zu rattern.
Ein Stück lebt zum aller größten Teil von seiner Melodie. Ohne diese fehlt einfach die musikalische Kernaussage und der so wichtige Bezug dazu.

Das 557 ist OK, beinhaltet aber doch einige Fehler wie die meisten anderen Real Books.

Ich persönlich besitze mehr als 30 gekaufte Real Books. Auch die mit unsinnigen Bildchen und "strange chordsymbols".
Da ich seit 10 Jahren 3 mal wöchentlich eine öffentliche Jazz-Session veranstalte, war mir klar, es besteht Bedarf nach einer realisierbaren Lösung.
Für jeden Musiker 30 Realbooks bereit zu stellen kam nicht in Frage. Zu aufwendig und zu umständlich.
Ich musste also selbst in den sauren Apfel beissen und ein Real Book schreiben das unseren Anforderungen gerecht wurde.
Es musste natürlich in C-, Bb-, Eb-, Bass- und Vocal-Stimme verfügbar sein.
Auf unserer Bühne hat jeder seinen eigenen Bildschirm. Die Bildschirme der Rhythmusgruppe sind per HDMI vernetzt da Bass, Drums, Gitarre und Piano das selbe Sheet benutzen.
Die Bläser und Sänger haben eigene Workstations. Sie müssen den jeweiligen Song selbst anwählen.

Die Software habe ich nach meinen Wünschen programmieren lassen. Man kann nach allen möglichen Kriterien sortieren, z.B. auch nach Stil, Tempo, Composer, Breaks, Lyrics, ungerade Takt-Formen, nach allen möglichen harmonischen Situationen, nach Contrafacts, nach Stücken mit zweiter Stimme, nach Release Date und vielem mehr.

Das Buch umfasst momentan weit über 3000 Titel aus Jazz, Rock, Pop und Latin.
Jeder Song ist immer auf nur EINER Seite abgebildet. Kein Ümblättern! Vom visuellen Aufbau her ist es, durch die konsequent durchgeführten 4 Takte pro Zeile, sehr komfortabel zu lesen. Es gibt viele Stücke mit Intros/Outros, Breaks, Interludes, zweiter Stimme.

Ich versuche das Buch/Software nun seit vielen Jahren auf der Frankfurter Musikmesse zu verkaufen. Hal Leonard, Music Sales, Schott, AMA, Voggenreiter und alle anderen sagen NEIN!!!.
Das Problem sind nicht nur die Copyrights sondern auch die Tatsache dass das was mal im Netz ist nicht mehr vor Raubkopien geschützt werden kann.



Hier mal ein Beispiel wie das in meinem Buch aussieht:

1595614780027-png.403160
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß50.633
Ich musste also selbst in den sauren Apfel beissen und ein Real Book schreiben das unseren Anforderungen gerecht wurde.
Das Buch umfasst momentan weit über 3000 Titel aus Jazz, Rock, Pop und Latin.
Jeder Song ist immer auf nur EINER Seite abgebildet. Kein Ümblättern! Vom visuellen Aufbau her ist es, durch die konsequent durchgeführten 4 Takte pro Zeile, sehr komfortabel zu lesen.
Wow, das klingt super! Da hast Du Dir ja eine Heidenarbeit gemacht!
Schade, dass ich nicht zu dem Kreis derer gehöre, die bei Deinen Sessions Zugriff auf dieses Werk haben - das würde mich schon sehr interessieren und wenn ein Verlag sowas herausbrächte, würde ich auch gerne dafür bezahlen.
@Tomfisch Lässt sich da nichts machen?
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.621
Ich würde keinem empfehlen mit IRealPro zu arbeiten - es sei denn er kennt die Stücke schon und braucht es nur als Gedächtnisstütze.
Ein unbekanntes Stück nur mit Vorlage der Changes zu spielen ist wie ein 0815 Schema ohne Themenbezug runter zu rattern.
Ein Stück lebt zum aller größten Teil von seiner Melodie. Ohne diese fehlt einfach die musikalische Kernaussage und der so wichtige Bezug dazu.
100% D'Accord. Man sollte die Stücke schon einigermassen kennen. Aber als Gedächtnisstütze ist iReal Pro schon gut. Im Trio haben wir ein Repertoire von über 250 Stücken und spielen oft auf Zuruf. Die kann ich mir leider nicht mehr alle merken. Da bringt die Akkordfolge dann schon einiges mehr an Sicherheit.

Das 557 ist OK, beinhaltet aber doch einige Fehler wie die meisten anderen Real Books.

Ich persönlich besitze mehr als 30 gekaufte Real Books. Auch die mit unsinnigen Bildchen und "strange chordsymbols".
Da ich seit 10 Jahren 3 mal wöchentlich eine öffentliche Jazz-Session veranstalte, war mir klar, es besteht Bedarf nach einer realisierbaren Lösung.
Für jeden Musiker 30 Realbooks bereit zu stellen kam nicht in Frage. Zu aufwendig und zu umständlich.
Ich musste also selbst in den sauren Apfel beissen und ein Real Book schreiben das unseren Anforderungen gerecht wurde.
Es musste natürlich in C-, Bb-, Eb-, Bass- und Vocal-Stimme verfügbar sein.
Auf unserer Bühne hat jeder seinen eigenen Bildschirm. Die Bildschirme der Rhythmusgruppe sind per HDMI vernetzt da Bass, Drums, Gitarre und Piano das selbe Sheet benutzen.
Die Bläser und Sänger haben eigene Workstations. Sie müssen den jeweiligen Song selbst anwählen.

Die Software habe ich nach meinen Wünschen programmieren lassen. Man kann nach allen möglichen Kriterien sortieren, z.B. auch nach Stil, Tempo, Composer, Breaks, Lyrics, ungerade Takt-Formen, nach allen möglichen harmonischen Situationen, nach Contrafacts, nach Stücken mit zweiter Stimme, nach Release Date und vielem mehr.

Das Buch umfasst momentan weit über 3000 Titel aus Jazz, Rock, Pop und Latin.
Jeder Song ist immer auf nur EINER Seite abgebildet. Kein Ümblättern! Vom visuellen Aufbau her ist es, durch die konsequent durchgeführten 4 Takte pro Zeile, sehr komfortabel zu lesen. Es gibt viele Stücke mit Intros/Outros, Breaks, Interludes, zweiter Stimme.

Ich versuche das Buch/Software nun seit vielen Jahren auf der Frankfurter Musikmesse zu verkaufen. Hal Leonard, Music Sales, Schott, AMA, Voggenreiter und alle anderen sagen NEIN!!!.
Das Problem sind nicht nur die Copyrights sondern auch die Tatsache dass das was mal im Netz ist nicht mehr vor Raubkopien geschützt werden kann.



Hier mal ein Beispiel wie das in meinem Buch aussieht:

Anhang anzeigen 403160
Schade, dass Du noch keinen Verlag gefunden hast. Ich will auf der Bühne auf jeden Fall keine dicken Ordner mit hunderten Partituren mehr haben. Die Lösung für die Zukunft sollte auf jeden Fall auf Tablets für Windows, Android und IOS laufen, am besten on-the-fly transponierbar. Wie oft habe ich schon mit Sängern gespielt, die mir dann live mitteilten, dass sie den Song nun doch lieber statt in F in Eb singen wollen, natürlich ungeprobt. Der Pianist aktiviert seinen Transposer, dem Drummer ist's eh egal und ich bin in den Arsch gekniffen. Da wäre zumindest eine Transponiermöglichkeit der Notation nicht schlecht.
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß21.975
Die Lösung für die Zukunft sollte auf jeden Fall auf Tablets für Windows, Android und IOS laufen, am besten on-the-fly transponierbar
Nun ja - als gute Basis die App iRealPro zu nehmen, wäre eine Überlegung und müsste mal mit den Entwicklern diskutiert werden. Dazu müsste das so erweitert werden, dass man im Bearbeitungsmodus auch eine Notation der Melodiestimme layern könnte.... Muss halt alles im Music XML Format passieren, sonst ist da nix drin mit Transponieren on the fly oder Anhören als Playback. Aber machbar erscheint es mir prinzipiell schon.
 
Drop2

Drop2

三個人低音提琴, 坐在街上一起聊天 然後警察來問那是什麼? 三個人低音提琴。
Bassix
ß15.579
Die Lösung für die Zukunft sollte auf jeden Fall auf Tablets für Windows, Android und IOS laufen, am besten on-the-fly transponierbar. Wie oft habe ich schon mit Sängern gespielt, die mir dann live mitteilten, dass sie den Song nun doch lieber statt in F in Eb singen wollen, natürlich ungeprobt. Der Pianist aktiviert seinen Transposer, dem Drummer ist's eh egal und ich bin in den Arsch gekniffen. Da wäre zumindest eine Transponiermöglichkeit der Notation nicht schlecht.
Meine Software läuft bisher nur auf Windows.
Das Thema Transponieren musste ich natürlich auch lösen. Das Transponieren "on the fly" geht natürlich mit solch komplexen Notenbildern nicht so einfach wie nur mit Changes. Ich habe mich daher entschlossen nur 3 Transponierungen anzubieten.
Eine kleine Terz höher, eine reine Quinte höher und eine große Sekunde tiefer. So hat man in etwa den Oktavraum abgedeckt und kommt auch nicht in "weltfremde" Tonarten. Ich habe mir für SIBELIUS Plug-Ins schreiben lassen, die ein Transponieren ohne allzugroße Nachbearbeitung ermöglichen. Beim Transponieren gibt es sehr oft graphische Probleme und z.B. muss auch der Ambitus der Instrumente gewahrt werden. Ich habe also jedes Stück in 4 verschiedenen Tonarten zur Verfügung. Das hat mit den Sängern bisher immer gut geklappt.
 
TomW

TomW

Rubber Soul
Ich würde keinem empfehlen mit IRealPro zu arbeiten - es sei denn er kennt die Stücke schon und braucht es nur als Gedächtnisstütze.
Ein unbekanntes Stück nur mit Vorlage der Changes zu spielen ist wie ein 0815 Schema ohne Themenbezug runter zu rattern.
Ein Stück lebt zum aller größten Teil von seiner Melodie. Ohne diese fehlt einfach die musikalische Kernaussage und der so wichtige Bezug dazu....
Das hatte ich ja weiter oben schon geschrieben, dass die App für die Bass-BEGLEITUNG tauglich ist und keine Melodien anbietet .... für Deine Zwecke, nämlich das spontane Musizieren bei Sessions, kann es dann schwierig werden ... wir allerdings stellen uns gerade Stück für Stück ein Jazz-Repertoire zusammen - und da werden für jede Probe zwei oder drei neue Songs daheim vorbereitet (also mit Berücksichtigung der Melodien) ...

Insofern finde ich Deinen ersten (Halb-) Satz viel zu pauschal und zu negativ ...
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.887
Ciao zäme,

man muss auch bedenken, weshalb iReal keine Melodien anbietet. Einerseits um nicht in Störerhaftung bezüglich Urheberrecht genommen zu werden, andererseits ist eine Melodie Transposition on the fly technisch zwar machbar, hat aber ihre Tücken, wenn man zum Beispiel an viele Kreuze/Bes denkt, enharmonische Verwechslung, usw. All das wäre zu dem Preis nicht machbar denke ich.

Für mich muss ich sagen funktioniert es, und der Preis ist für das was ich damit mache angemessen.

Gruss
claudio
 
 

Oben Unten