Wer weiß wo ich eine Class-D Endstufe zum einbau in eine Box bekomme ?

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß80.847
Schon lange spiele ich mit dem gedanken eine meiner boxen
in eine aktive box umzuwandeln.
Sprich, einbau einer federleichten Class-D Endstufe.

Ca 500 watt wären gut, klangregelung nicht notwendig.

Das endstufenmodul sollte möglichst komplet sein,
also schon mit dem netzteil bestückt !

Irgend so was, mit netzteil halt :
Class D endstufe platine.jpg

Oder so was, kostet aber fix fertig schon 300.-,
IMG AKB-400DSP (400 watt an 4 Ohm)
Class D endstufe modul.jpg

In vielen Class-D amps sind Bang & Oluvsen module verbaut,
konnte aber nicht herausfinden ob u wo's die gibt.

Bitte, wem fällt dazu was ein !

Hersteller, shops, links...
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß80.847
Was spricht dagegen, Dir einfach ne Endstufe zu kaufen?
Die oben erwähnte IMG AKB-400DSP wiegt nur 1,35 kg kostet aber 300.-

Ein modul nur mit der platine, ohne der montageplatte,
dürfte unter 1 kg wiegen;
Und ist vielleicht auch noch deutlich günstiger.

Also sie sollte einfach federleicht sein und natürlich deutlich günstiger als ein Class-D top sein.
Sonst kann ich mir ja gleich um 500.-€ einen GK 500 kaufen u den verbauen.

Der GK 500 amp wiegt 1,7 kg.
Ohne gehäuse u vorstufe wiegt das eingebaute endstufenmodul vielleicht gerade mal 0,8 kg.

So was sollte es idealer weise sein.

Wer stellt so was her ?

An welche hast du zb gedacht ?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.419
Hypex macht schon gut Sachen, aber dafür kannst Du Dir im Prinzip gleich nen fertiges Bass-Topteil kaufen.. das ist in der Summe sogar billiger.
Für die B&O-Module kannst Du u.U. mehr Kohle auf den Tisch legen, als wenn du dir ne Behringer iNUKE-Endstufe o.ä. holst.
Denk auch immer dran: Digi-Amp-Module, die nicht fachgerecht verdrahtet und abgeschirmt sind, stören wie Sau. Da bekommst Du nen hübsches Breitbandrauschen oder Alien-Noise, wenn du denen mit Single-Coils zu nahe kommst. Der andere Punkt ist: Akute Lebensgefahr, weil die Hälfte der Baugruppe Netzspannung führt (primärgetaktetes Schaltnetzteil). Der Einbau in ein mit PE verbundenes Abschirmgehäuse ist schon Pflicht!

Noch was.. den ganz billigen Digi-Amps ist der schlechte Ruf der Class-D-Amps geschuldet. Es gibt durchaus hervorragende Digi-Amps, allerdings in Preisregionen, die 4-stellig beginnen. Von dem Monacor IMG-Zeuchs darf man nicht zu viel erwarten. Die Jungs haben ähnlich optimistische Wattangaben wie Behringer. Bei so reinen billigeren Subwooferamps kann es sogar sein, dass sie für eine Fullrange-Wiedergabe gar nicht geeignet sind, weil entweder die Taktfreqeunz zu niedrig ist oder ein ganz grobes "Holzhammer-PWM" der 1. Generation zum einsatz kommt.
Daher gab es in vielen PA-Systemen oft noch analoge Endstufen für den Mid/High-Bereich.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Besorg dir n 250er markbass lder ähnlich und verbau den fest...Kannst meinen blackline nächsten Monat für 200€ haben. 3 kilo/250w und analoge Endstufe mit Schaltnetzteil
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.419
Hall Sepp, das mindeste ist eine geerdete Montageplatte nötig und alles muss berührgeschützt sein. 50% der Platine sind bei Berührung tötlich !!!!
Eine vollständige Abschirmung ist aber immer ratsam. Die Teile erzeugen mehr Störfelder wie ein alter Röhren-PC-Monitor.
Ungekühlt ist ein Digiamp nur für Stereoanlagen brauchbar. Wo gearbeitet wird, entsteht Wärme. Leider gibt es bei dem kleinen Teil da keine Möglichkeit, die Abwärme auf einen grösseren, passiven Kühlkörper abzuleiten. Da ist dann ein leiser Lüfter ( Noctua !!!! ) für den Betrieb als Bass-Amp schon Pflicht.

Aber ich sag es noch einmal: Digi-Amps mit Schaltnetzteil sind mindestens so lebensgefährlich wie Vollröhrenverstärker, weil hier sehr viel direkt auf Netzspannung liegt !!!!! Bitte nur mit entsprechender Erfahrung / Ausbildung behandeln.

Ich würde in allem auch sagen, Bugs Tip ist schon gut. Ansonsten diese kleine Ashdown-Digiamps. Der Preamp ist zwar Murks, aber da kannst Du ja direkt den FX-Returm beschicken. Klein, leicht, kein Risiko!
 

Paulito

Well-Known Member
Hall Sepp, das mindeste ist eine geerdete Montageplatte nötig und alles muss berührgeschützt sein. 50% der Platine sind bei Berührung tötlich !!!!
Eine vollständige Abschirmung ist aber immer ratsam. Die Teile erzeugen mehr Störfelder wie ein alter Röhren-PC-Monitor.
Ungekühlt ist ein Digiamp nur für Stereoanlagen brauchbar. Wo gearbeitet wird, entsteht Wärme. Leider gibt es bei dem kleinen Teil da keine Möglichkeit, die Abwärme auf einen grösseren, passiven Kühlkörper abzuleiten. Da ist dann ein leiser Lüfter ( Noctua !!!! ) für den Betrieb als Bass-Amp schon Pflicht.

Aber ich sag es noch einmal: Digi-Amps mit Schaltnetzteil sind mindestens so lebensgefährlich wie Vollröhrenverstärker, weil hier sehr viel direkt auf Netzspannung liegt !!!!! Bitte nur mit entsprechender Erfahrung / Ausbildung behandeln.

Ich würde in allem auch sagen, Bugs Tip ist schon gut. Ansonsten diese kleine Ashdown-Digiamps. Der Preamp ist zwar Murks, aber da kannst Du ja direkt den FX-Returm beschicken. Klein, leicht, kein Risiko!
Ich würde da auf jeden Fall die Finger von lassen.
Kabel löten, mal ein Bauteil auswechseln usw...traue ich mir zu,
aber so ein Modul korrekt, sauber und sicher zu verbauen hat man als Laie eher nicht auf dem Kasten.

Buuuuummmmm,
Paul
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß80.847
lebensgefährlich
würde da auf jeden Fall die Finger von lassen
Danke für eure lebenserhaltenden warnungen !

Ok, das könnte dann doch auch etwas aufwendig werden -
gehäuse, montageplatte, abschirmung, lüfter, stromversorgung für diesen...


Also was haltet ihr dann von dem bereits oben erwähnten :
Monacor - AKB-400DSP :

Lautsprecherboxen mit digitalen Signalprozessoren (DSP) eröffnen völlig neue Möglichkeiten. Mit dem aktiven Lautsprechermodul AKB-400DSP hält diese Technologie nun in den Selbstbau Einzug. Es eignet sich sowohl für 2-Wege-Lautsprecher als auch für den Einsatz in einem aktiven Subwoofer. Die Programmierung erfolgt über eine intuitiv zu bedienende Software. Der Computer wird hierbei über ein USB-Kabel mit dem Modul verbunden. Insgesamt können 400 WRMS an 4 Ω beliebig bereitgestellt werden, z.B. 400 WRMS für den Subwooferbetrieb, 2 x 200 WRMS für 2-Wege-Lautsprecher oder 350 WRMS für einen Basslautsprecher und 50 WRMS für einen Hochtöner.

  • Aktives Lautsprechermodul mit DSP-Technologie, 400 WRMS
  • 2-Kanal-Aktiv-Modul (Class D)
  • 400 WRMS/4 Ω
  • 2-Kanal-DSP
  • 4 Presets programmier- und speicherbar
  • Inklusive Software (Windows* XP/Vista/7/8D
  • Über die Software regelbare Parameter: Biquad-Filterfunktionen (Bell, Notch, Allpass, Low Shelf, High Shelf, Bandpass, High Pass, Low Pass), Delay, Limiter, Gain der Eingänge, Masterlautstärke, Low Cut
  • Kurzschlussfest
  • Übertemperaturschutz
  • Lieferung ohne Netzkabel, passendes Netzkabel AAC-115P ist optional erhältlich
  • Sinus-Ausgangsleistung: 400 WRMS/4 Ohm : 180 WRMS/8 Ohm
  • Musik-Ausgangsleistung: 600 WMAX/4 Ohm : 250 WMAX/8 Ohm
  • Klirrfaktor: < 0,004 %
  • Ausgangsimpedanz: 4-8 Ohm
  • Frequenzbereich: 10-30000 Hz
  • Eingangsimpedanz: 25 kOhm sym.
  • Eingangsspannung: 2,5 V
  • Störabstand: > 100 dB
  • Stromversorgung: 230 V/50 Hz/600 VA
  • Erf. Boxenausschnitt: 310x120 mm
  • Abmessungen: 142x55x330 mm
  • Gewicht: 1,1 kg
  • Eingänge: 1 x Line-Eingang (XLR, sym.),1 x POWERCON,USB-Schnittstelle zur DSP-Programmierung
  • Ausgänge: 1 x Line-Ausgang (XLR, sym.),2 x 4- bis 8-Ohm-Lautsprecher,1 x POWERCON
  • Integrierter Limiter: über DSP Pegelregler: über DSP 2-fach-Klangregelung: über DSP Netzschalter: X
Class D endstufe modul.jpg

Alles fix fertig - 300.-€

Kann da also die trennFQ programmieren über USB ...
Ob das alles nicht recht störanfällig ist ??

Von dem Monacor IMG-Zeuchs darf man nicht zu viel erwarten.
Du würdest also das Monacor zeug wesentlich schlechter einstufen als die in vielen digi-AMPs verbauten
Bang & Oluvsen
endstufen (zb in den GK amps) ?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.419
Ja....
Die Leistungsangaben scheinen irgendwie widersprüchlich. Habe noch nie gesehen, dass ein Amp an 8 Ohm deutlich weniger als die Hälfte der Leistung an 4 Ohm hat... Was an den DSPs so ein bisschen aufstösst, ist die AD/DA-Wandlung und die Berechnung. Über Delayzeiten hat IMG ja leider nix angegeben. Normale Class-D-Amps haben keine solche Latenz. Aufwändige Filter etc. kosten immer einige Milisekunden Durchlaufzeit.
Die 180W an 8 Ohm nehme ich dem Teil durchaus ab. Aber 400 W an 4 Ohm .. mmh.. Mal zum Vergleich der Hartke HA3500... 240Wrms an 8 Ohm, 350W rms an 4... Ich hatte mal nen 500W B&O-Modul hier, wie es z.B. in SWR etc verbaut wird. Das hatte vom Druck und erreichtem Lärmpegel her nicht ansatzweise mit dem ollen Transenamp mithalten können.
So eine Endstufe wie die IMG könnte man ganz gut für Monitorboxen oder kleine SIdefill gebrauchen, aber als Bassendstufe... Nee Leude...
 

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß12.883
was mich davon abhalten würde, ist die mangelnde Möglichkeit, Limiter und Schutzschaltungen für den Bass zu testen. Ich gehöre ja auch zu den Tüftlern und DIYern, da kann man schon in Probleme laufen; beispielsweise hat mein Eigenbau-Amp eine sehr gute MosFet-Endstufe drin, aber aus dem HiFi-Bereich. Das bedeutet in der Praxis, dass sich das Teil bei zu starken Impulsen einfach abschaltet -damit kann man natürlich leben, man muss es aber wissen und kann dann einen geeigneten Limiter vorschalten. Übrigens hat die ALTO D3, die ja als PA-Endstufe verkauft wurde, sich genauso verhalten...
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.248
Blöde Frage:
Warum genau willst eigentlich die Endstufe in der Box eingebaut haben?

Einen Preamp brauchst du ja dann sowieso, also ist die Box ja auch kein Rundum-Sorglos-Paket.
Also weder Fisch noch Fleisch...

Da würde ich lieber zu Combo oder Top+Box greifen.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß80.847
Einen Preamp brauchst du ja dann sowieso, also ist die Box ja auch kein Rundum-Sorglos-Paket.
Ja, stimmt,
aber ich hab diverse gute boxen 1x15, 1x12, 2x10, 2x8, alle modifiziert - neodyme-speaker, horn, mitteltöner...
alle recht leicht, und von der bauform gut transportabel...

Die 100 combos hab ich alle schon durchgecheckt :D

Darum eben die idee mal eine mit einer endstufe zu bestücken
UND
dann halt mit einem kleinen pre-amp in der basstasche zum gig.

So einer zb - mit Di, den umschaltmöglichkeiten (boost)...
Von MXR oder Ampeg gibts ja noch varianten.

EBS MicroBass 2.jpg

Also nur mehr :
ich, links die basstasche u rechts die box.

wenn das keine gute idee is !
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß94.419
Dann würde ich schon fast sagen.. kauf dir nen süssen kleinen Tecamp-Combo. Da hast Du was ordentliches ohne Bastelgedöns und die Dinger sind zudem noch superleicht. Na denn.. mach man.. aber nöckel nicht rum, weil wir dir nicht ausreichend ins Gewissen geredet haben :-)
Wegen ein paar Kilo gewicht mehr würde ich mir keinen Kopp machen. Bevor ich, um Gewichtsrekorde anzustreben, mir eine wabbelige Dröhnkiste zusammenschuster, wo das ganze Gehäuse gegenphasig "mitatmet", stehe ich da eher auf was kompaktes, aber robustes.

Bedenke auch immer bei den Aktivmodulen, dass du die nicht einfach in die Boxenrückwand setzen darfst! Die brauchen ein zur Box hin geschlossenes Volumen, auch um bei Ventilatorbetrieb wie bei der JB sicherzustellen, dass die Luft auch an den richtigen Stellen vorbeistreicht und nicht irgendwo im Gehäuse rumzirkuliert. Der nächste Punkt ist noch, dass alles absolut rappelfrei und vibrationsfest zusammengebaut werden muss.
Sonst hast du immer irgendwelche Klapper und Surrgeräusche, weil irgendein Board oder Kabel mitschwingt und wogegenkommt etc.
Bei Pappelholz-Leichtbaugehäusen ist schnell mal irgendwo was im vibrieren. Das stört allein vielleicht nicht, aber wenn es ein Verstärkerchassis zum rappeln anregt, dann viel Spass!
Bei Teilen mit kleinen Lüftern drauf kommt auch noch oft ein nicht zu unterschätzendes Lärmproblem dazu.
Bei einem kleinen, leichten Amp, den ich auch mal im Wohnzimmer zum üben nützen würde, hätte ein Lüfter gar nix verloren!

Boah ehrlich... hätte ich im Moment die Kohle flüssig (diesen Monat sind wieder x Versicherungen fällig etc.) , dann hätte ich mir die Synq 2K2 gezogen...
Da sie ja sogar brückbar ist, könnte ich meine Tecamp L810 endlich mal mit 2,2KW 8 Ohm befeuernn, oder damit nen Mörder Sub mit 18"-Langhub antreiben.... 400 Ocken ist für so ein Teil wirklich nicht zu teuer...
Hätte der Gute Besitzer der Synq das Teil nicht unter "Zubehör" irgendwo zusammen mit einigen anderen Effektgedöns im Flohmart eingestellt, wäre die bestimmt schon weg...
 
Oben Unten