Wie bekommt man Rhythmus-Verständnis?


EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.745
Ort
Hessen
Bassix
ß91.340
...wobei es in dem Artikel bestimmt nicht darum geht, ob Gene für irgendeine Musikkultur verantwortlich sind. Ich unterstelle mal, es geht eher um das exakte Empfinden für Zeitabstände. Die Zeitung heißt ja auch "Die Zeit"
:bier:
 
h3llnation
h3llnation
Active Member
Beiträge
81
Ort
DE
Bassix
ß3.764
Ich bin immer grundsätzlich vorsichtig bei Entdeckungen der Neurowissenschaften. Die produzieren sehr häufig Erkenntnisse, die denen anderer Wissenschaften entgegenlaufen.

Was mir persönlich sehr geholfen hat: 10 Jahre Schlagzeugspielen. Und bevor ich Wagner höre, dann doch lieber Astatke ;-)
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.007
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß18.413
Ciao Leute,

ich habe das schon mehrfach gesagt und geschrieben und bleibe dabei. Musikalität und Rhythmusgefühl haben nichts mit Genetik zu tun. Es ist allerdings viel einfacher, sich Musikalität oder Rhythmusgefühl jung anzueignen. Das verhält sich ähnlich zu Sprachen. Alle, welche mehrere Sprachen sprechen oder gar mehrsprachig aufgewachsen sind, werden wissen, was ich damit meine. Aber ich kenne auch Beispiele, welche erst im Erwachsenenalter das Musizieren angefangen haben und sehr gute Musiker geworden sind. Der Aufwand dazu ist einfach viel grösser (und mein Respekt vor dieser Leistung gewiss!). Ich hatte es gut und privilegiert, zweisprachig und in einem musikalischen Haushalt aufzuwachsen, konnte ich als richtig faule Sau (der ich heute noch bin, meine Entschuldigung: „ich bin effizient“) mit mässigem Talent durchaus etwas erreichen. Richtig etwas leisten dafür musste ich aber erst im Erwachsenenalter, um all dies zu vertiefen und erweitern.

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.616
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß315.657
Es ist allerdings viel einfacher, sich Musikalität oder Rhythmusgefühl jung anzueignen.

...ich bestätige das vollumfänglich... - ...ich habe mit der Musik "viel zu früh" angefangen... - ...aber was man "früh erlernt" hat, legt man nicht "wie einen alten Mantel" ab...

mit mässigem Talent

...Talent haben nur "die Faulen" - ich habe mir meine Sporen redlich verdienen müssen...:stolz:...und darauf kann und darf ich auch ein wenig stolz sein...

P.:-):bier:
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
3.148
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß95.572
und bleibe dabei. Musikalität und Rhythmusgefühl haben nichts mit Genetik zu tun.
Meine Erfahrung sagt mir was anderes.
Nicht viele, aber einige "Musiker", mit denen ich zusammengespielt habe, hatten trotz blutiger Hände vom Üben kein Gefühl entwickeln können.
So bin ich zum Bass gekommen. Der Bassist mußte zur Gitarre wechseln (da war es weniger schlimm). Sein Spiel war immer so 32tel laid back. Das allerdings sehr konsequent.
Es schien so, als wartete er darauf, das die anderen spielten, um dann nachzuziehen (Synapsenhaltestelle?) :confused:
Ich würde allerdings zwischen Gefùhl und Verständnis unterscheiden wollen.
Verstehen kann man mit Verstand lernen. Bei Fühlen bin ich mir unsicher.
Wenn ich mir so die Tierwelt anschaue, und wieviele Verhaltensweisen bewiesenermaßen genetisch programmiert sind (von denen man denken würde, das muß man doch lernen...), komme ich zur Ansicht, das bestimmte Sachen eben doch in der Genetik verankert sind.
Die Physiologie des Körpers beinhaltet auch das Gehirn, dieses wird vlt. nicht ausschließlich durch lernen geformt.

Es kann ja auch nicht jeder Schwergewichtsweltmeister im Boxen werden, ganz egal, wieviel er trainiert, oder?
Oder hat etwa prinzipiell jeder die Möglichkeiten eines Einsteins, bzw. ist diese Genialität ausschließlich Produkt der Erziehung?
Wenn dies möglich wäre, dann hätte die Menschheit längst abertausende von Einsteins....

Warum sollte es bei Musik anders sein? :gruebel:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.745
Ort
Hessen
Bassix
ß91.340
komme ich zur Ansicht, das bestimmte Sachen eben doch in der Genetik verankert sind.
Wir werden in diesem Rahmen nicht den Beweis für die eine oder andere Sichtweise führen können.

Mir erscheint meine Sichtweise allerdings ein bisschen optimistischer. Es gibt keine zehntausende Einsteins aber Millionen von Schülerinnen und Schülern, die Physik können, weil sie es gelernt haben. Übrigens wird das Maß der "Genialität" von Genies oft überschätzt. Es ist immer Arbeit, die dahintersteckt, auch bei Einstein.

...und Rhythmusverständnis bekommt man durch hören, singen, üben, tanzen, klatschen...durch nichts sonst.
:bier:
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
3.148
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß95.572
Hm, schau dir mal die Reihe "Expediton ins Gehirn" an.
Wenn du (oder jemand anders) das, was die freaks da zeigen, lernen kannst, lasse ich mich sofort umstimmen.

Voll die Mutanten :O!

:bier:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.745
Ort
Hessen
Bassix
ß91.340
...darum geht es mir gar nicht. Ich habe auch schon in Berichten gesehen, dass jemand die 238ste Wurzel aus einer Siebenstelligen Zahl innerhalb von 10 Sekunden ziehen kann oder jemand sofort sagen kann, welcher Wochentag der erste April 1786 war. Es gibt auch Menschen, die Musik hören und auf der Stelle genau wissen was passiert und das ganze im Anschluss sofort perfekt nachspielen oder notieren können. Freaks halt, wobei mir der Ausdruck eigentlich zu diskriminierend ist.

Es geht mir hier nicht um extraordinäre Höchstleistungen. Es geht um etwas ganz normales wie Musik und Rhythmus. Musik und Rhythmus kann man -wie Sprachen, Schwimmen oder Schach spielen- schlicht und ergreifend lernen. Die allerwenigsten sind Genies und die allerwenigsten sind genetisch so dispositioniert, dass es ihnen unmöglich ist. Viele haben wenig Gelegenheit zu lernen und viele andere haben mehr Spaß am Üben als die meisten und lernen deshalb besser.

Ich halte mich selbst für jemanden, dem Rhythmus leicht fällt und immer leicht gefallen ist. Ich habe immer viel und gerne gehört, getanzt, gespielt. Ich halte mich nicht für ein Genie. Ich bin persönlich auch noch keinem Genie begegnet. Ich bin allerdings schon jeder Menge Musikerinnen und Musikern begegnet, die sehr viel besser waren als ich. Alle haben berichtet, dass sie schon immer viel und gerne geübt und gespielt haben.
:bier:
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
3.148
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß95.572
Tatsächlich werden wir die Frage nach einer genetischen Disposition bezüglich Musik hier nicht beantworten können. :nix:

Ich denke, es gibt sie. So wie zwei Brüder, die die gleiche (mehr oder weniger) Erziehung " genossen" haben, trotzdem unterschiedlicher nicht sein könnten.

Das wir alle ein kaltes Bier in heißer Sonne mögen, ist auch vererbt. Die anderen sind Mutanten.
:prost:

Edith: Freaks ist bei mir übrigens nicht negativ besetzt.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.745
Ort
Hessen
Bassix
ß91.340
Edith: Freaks ist bei mir übrigens nicht negativ besetzt.
Habe ich mir gedacht, bei mir früher auch nicht. Der Ausdruck "Freak" war für mich früher irgendwie ein Synonym für Langhaarige, die etwas außerhalb der "normalen" Gesellschaft gelebt haben. Heute empfinde ich den Ausdruck anders.
:prost:
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten