Wie bekommt man Rhythmus-Verständnis?

N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß14.658
Guten Morgen! Die Frage stelle ich für eine Freundin, die ein bisschen verzweifelt ist. Sie übt auch nicht Bass, sondern Saxophon, aber das sollte ja grundlegend keinen Unterschied machen.
Kennt Ihr Techniken oder Übungen, die einem dieses "da muss der Ton hin" - Gefühl näher bringen? Sie hängt sehr am Takt und dann geht das auch, meist etwas verbissen. Ohne Playalong tut sie sich sehr schwer damit den Rhythmus ihr bekannter Stücke beizubehalten.
Ich hoffe, ich konnte das Gefühl und die Frage richtig stellen, das Problem ist für mich leider persönlich nicht erfassbar, aber vielleicht hat ja einer von Euch sowas schon erfolgreich behandelt. Sie ist einfach so happy wenn sie rumhupt und ich will nicht, dass sie aufhört!!!!
 
basso navo

basso navo

Active Member
Bassix
ß3.295
"Walking": Im Stehen gehen, d.h. von einem Fuß auf den anderen treten. Immer mit dem gleichen Fuß beginnen. Einen Ton auf die 1, dann drei Schritte Pause. 10 x wiederholen , evtl. 20 x oder öfter. Allmählich einen 4/4 Takt auf diese Weise füllen.
 
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß14.658
Hoffentlich nicht. Aber ich kann ihr das auch nur vorsingen "weil das doch völlig klar ist". Vielleicht muss ich mal mit Drummern reden. Können die reden?🤔
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß63.904
Guten Morgen! Die Frage stelle ich für eine Freundin
Jaja, is klar... ;-)

Ich finde, Rhythmusgefühl ist ein bisschen Veranlagung und viel, viel Übung. Playalongs (besser noch: Band!) finde ich da schon den richtigen Weg. Nur so bekommt man m.E. die Sicherheit, da irgendwann nicht mehr „verkopft“ ranzugehen, und immer mitzuzählen und sich zum nächsten Einsatz zu zittern.

Mir persönlich hat auch immer viel Hören, Raushören und Transkribieren geholfen, um greifbarer zu machen, was wann passiert. Also weg vom „Oh, hoppla, da kommt ja ein Ton“, hin zum „Ah, ja klar, da kommt ein Ton“...
 
Baterista

Baterista

Well-Known Member
Bassix
ß89.600
Singen, mitlaufen, klatschen, Rhythmus auf Silben sprechen... beim Trommeln versuche ich zuerst zu verstehen (Kopf), was passiert und muss dann (viel) üben, damit es in den Körper kommt, z.B.:

Bei einer Clave muss ich immer noch einmal nachdenken, wenn ich sagen soll, wo welcher Schlag sitzt, aber die Hände wissen, was sie tun sollen, jedenfalls meistens :embarrassed:. Klatscht mal Son-Clave und Rumba-Clave im Wechsel ;-)

Vor allem nicht aufgeben!
 
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß14.658
Ja ne würklich! Ich hab da nie drüber nachdenken müssen. Darum kann ich das auch nicht vermitteln. Bei Noten/Intervallen/Blabla musste ich mir mal ein paar Sachen durchlesen, aber Rhythmus war für mich nie ein Thema. Musste ich nie verstehen, weil es immer direkt funktioniert hat. Aber man muss das ja lernen können und Madame soll nicht resignieren. Die ist ein neuer Mensch, seit sie Musik macht.
 
S

schokomat

Active Member
Bassix
ß3.057
Geht es hier um Rhythmusgefühl oder -verständnis?
Das erste hat doch so gut wie jeder. Gleichmäßig in die Hände klatschen bekommen ja auch Kinder hin.
Das Verständnis geht dann über das Zählen. Erstmal 4/4, 3/4.
Dann die Achtel dazu nehmen etc...
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Ich mach das mit meinen Kindern: Klatschen, Hüpfen oder auf den Tisch klopfen, dabei laut mitzählen 1 - 2 - 3 - 4... Betonung wechseln, mal auf die 1, dann 2 und 4, dann 4... dann andere Taktarten, Triolen gehen immer gut... selber kreativ werden lassen. Wichtig ist, den "Reiz" zu ändern, sobald es automatisch abläuft...
Man kann sich gut spielerisch die Zeit vertreiben mit so was... ich habe so mit Anfang 20 mit einem Drummer zusammengewohnt - wir waren auch eng befreundet... ich kann mich gut an unendliche Autofahrten nach Südfrankreich erinnern, bei denen wir uns gegenseitig immer schwerer werdende Aufgaben gestellt haben... nicht immer im Sinne der Straßenverkehrsordnung... z.B. klopfe Viertel mit dem rechten Fuß und dazu Triolen mit der linken Hand... (das ist der Einstieg, kann jeder schnell lernen)... auf Zuruf werden dann die Gliedmaßen durchgewechselt... wenn man das mal durch die komplette Schweiz getrieben hat...
Auch gut: zu einem Sound im Radio mitklopfen... der Fahrer macht dann für ein paar Takte das Radio aus und man klopft weiter und schaut, ob man das Tempo gehalten hat... das ist alles Übungssache (klappt erstaunlicherweise besser mit Triolen als mit Vierteln/Achteln)...
 
airbagger

airbagger

Bergischer Basser
Bassix
ß92.333
Das erste hat doch so gut wie jeder.
Definitiv nicht! Mir ist das mal passiert, dass sich während eines Gigs eine Dame aus dem Publikum den Schellenring des Sängers vom Bühnenrand genommen hat und dermassen gegen den Rhythmus klingelnd vor mir stand, dass ich massiv Probleme hatte nicht völlig raus zu kommen!
Seitdem weiss ich, dass es Rhythmuslegasteniker gibt.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Tanzen, tanzen und noch mal tanzen. Gerne Afro und weiteres sehr rhythmisches Zeug wie HipHop.
Wenn das nicht funktioniert (und solche Menschen gibt es nicht zu wenige), sehe ich ehrlich gesagt schwarz.
Tanzen ist Rhythmus aufnehmen und sich im besten Falle darin verlieren.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß63.904
ich kann mich gut an unendliche Autofahrten nach Südfrankreich erinnern, bei denen wir uns gegenseitig immer schwerer werdende Aufgaben gestellt haben... nicht immer im Sinne der Straßenverkehrsordnung... z.B. klopfe Viertel mit dem rechten Fuß
Auffem Gaspedal??? :eek:
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Definitiv nicht! Mir ist das mal passiert, dass sich während eines Gigs eine Dame aus dem Publikum den Schellenring des Sängers vom Bühnenrand genommen hat und dermassen gegen den Rhythmus klingelnd vor mir stand, dass ich massiv Probleme hatte nicht völlig raus zu kommen!
Seitdem weiss ich, dass es Rhythmuslegasteniker gibt.
Ich glaube schon, dass da Übung der Schlüssel ist... und es jeder lernen kann...
Ich kenne da einen Sänger, der hat striktes Schellenring oder Cowbell-Verbot... weil er damit innerhalb von 2 Takten die Band in ihre subatomaren Bestandteile zerlegen könnte... ABER: gib ihm einen Text und rappt Dir auf den Punkt echt komplexe rhythmische Strukturen runter... ich glaube es kommt nur darauf an, welches Vehikel man benutzt...
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß34.069
Geht es hier um Rhythmusgefühl oder -verständnis?
Das erste hat doch so gut wie jeder. Gleichmäßig in die Hände klatschen bekommen ja auch Kinder hin.
Das Verständnis geht dann über das Zählen. Erstmal 4/4, 3/4.
Dann die Achtel dazu nehmen etc..
Oooh neeee. Da hab ich aber ganz andere Erfahrungen gemacht.
Das "Rhythmusgefühl" hat noch längst nicht jeder. Ich glaub fast, das ist genetisch bedingt. :gruebel:
Auf der Tanzfläche sieht man manchmal Menschen, wo man meint, die hören die Musik gar nicht.
Trotz blutigen Übens kommen manche Musiker einfach nicht in den Groove. Davon hatte ich auch son paar... Ehrlich? Da ist Hopfen und Malz verloren.
Das Verständis ist was anderes.
Hilfreich ist ne App bzw. Programm, wo man sich eigene Beats erstellen kann. Dann weiss man, was man gemacht hat und wie sich das anfühlt. Und versteht :great:
 
 

Oben Unten