Wie den richtigen Sound finden?

Folkomotive

Folkomotive

Well-Known Member
Bassix
ß13.965
Hallo zusammen,

ich steh mal wieder vor einem Problem:

Ich bin Wiederanfänger, hab vom Bass-Spielen grundsätzlich Ahnung.
Habe mit Kontrabass angefangen, da war dieses Problem noch nicht so gravierend, bei meinem neuen E-Bass bin ich aber doch etwas überfordert. Und zwar mit den Sound-Einstellmöglichkeiten.
Beim KB hatte ich nur am Amp ein bissel rumgedreht, fertig.
Jetzt hab ich folgende Möglichkeiten:


Bass:

Passiv:
  • Tonblende
  • Pickup-Blend-Poti
  • (Lautstärke)
Aktiv:
  • Tonblende
  • Pickup-Blend-Poti
  • (Lautstärke)
  • Treble-EQ
  • Bass-EQ
  • Mid-EQ
  • Auswahlpoti, welche Mitte ich mit dem Mid-EQ boosten oder absenken will
Amp:
  • (Gain)
  • (-10)
  • Contour ja/nein
  • Treble-EQ
  • Hi-Mid-EQ
  • Low-Mid-EQ
  • Bass-EQ

Und um das ganze nochmal perfekt zu machen: Ich spiele manchmal mit Plektrum (bei dem ich die Höhen raus und die Bässe reindrehe) und manchmal mit den Fingern (grad andersrum).

Ich habe aktuell einfach keine exakte Vorstellung, wie der Sound zu klingen hat. Und ich weiß einfach nicht, an welchen Potis ich anfangen sollte zu drehen.
Ich traue mich schon gar nicht, den Bass auf aktiv zu schalten, weil ich dann nochmehr auswählen muss als im passiven Modus. Dann vielleicht doch einen Epi-Thunderbird „Nikki Six“, bei dem es überhaupt keine Potis gibt sondern nur an/aus.

Was würdet ihr mir raten?
Wie sollte ich am besten vorgehen?

Hilfe!

Gruß,
Folkomotive


P.s.: Beschriebener Amp ist ein GK MB 200, Bass ein Sire Marcus Miller M3
 
chrisbass_1999

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.639
Ich würde 2 Strategien verfolgen: Zum einen Bass und Amp neutral einstellen, also alles auf "Null". Bass passiv, Pickup-Blend in die Mitte (beide PUs an), Tonblende voll aufgedreht. Am Amp Gain auf 10 Uhr, keine Pegelabsenkung, Contour off, EQ flat. Bestenfalls solltest Du jetzt hören können, wie Bass und Amp wirklich klingen, also ohne dass irgendwas bearbeitet wurde. Jetzt kommt Strategie Nr. 2 ins Spiel: Spiel über Deine Stereoanlage oder was auch immer Songs ab, in denen Du Basssounds gut hören kannst und die Dir so gefallen, dass Du sie auch haben möchtest. Um Deinen Sound zu ändern, solltest Du den Bass auf aktiv stellen, da auch erst einmal alles neutral. Die EQ-Regler reagieren meist sehr schnell, also geh da nur in 1-2 mm Schritten voran. Drastische Soundveränderungen bekommst Du bspw., indem Du die Bässe anhebst und die Höhen absenkst - ist gut für eher getragene Nummern oder Plektrumspiel, aber da hat jeder seine eigenen Vorlieben. Vergleich immer wieder mit Deinen Lieblingssounds, lern Bass und Amp kennen ... Das wird nicht von heute auf morgen gehen. Die meisten suchen ein Leben lang nach ihrem Sound ;-)
 
clumsybass

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß34.569
da stellt sich natürlich die frage ob du in einer band spielst oder nur zuhause für dich - denn was zuhause ganz toll klingt, klingt in der band meist nicht mehr so toll...

es gibt natürlich auch verschiedene herangehensweisen an die sache.. manch einer benutzt den amp nur als monitor auf der bühne und stellt dort den sound so ein, dass er ihn on-stage gut hören kann, ein anderer wiederum benutzt den amp zur soundformung (z.b. röhrensounds wie ampeg)...

grundsätzlich bin ich der meinung: nur weil viele knöpfe da sind, muss man noch lange nicht an allen rumschrauben... lass dich da nicht verunsichern... du kannst es z.b. so sehen, dass ein aktivbass dir einfach den weg zum amp erspart -> du hast ja schon schön geschrieben, dass du beim plektrumspiel z.b. das fehlende fundament am eq ausgleichst... das kannst du bei einem aktivbass dann direkt am bass anstelle vom amp machen... oder du kannst dir am aktiv bass einen etwas präsenteren sound für solopasagen einstellen den du dann zuschaltest...

bass und treble klingen zwar alleine gespielt ganz cool (bass macht den sound fett und treble das gewisse "zing") im bandkontext sind diese frequenzen aber meist schon von anderen instrumenten besetzt... zuviel bass z.b. kann dröhnen oder mit der bassdrum kolidieren... viel wichtiger im zusammenspiel mit der band sind daher die mitten! die tiefmitten machen den sound in der band erst richtig fett und sorgen für den nötigen schub, die hochmitten sorgen für ein gutes durchkommen im mix und z.b. dafür dass man deinen plektrumanschlag gut hört...

wie du siehst ist das eher ein komplexes thema und grundsätzlich ist erlaubt, was gefällt, von daher würde ich erstmal die ganzen regler aussen vor lassen und versuchen den sound mit den fingern zu machen (anschlag an der brücke für einen eher höhenreichen, perkusiven, harten sound - anschlag am hals für einen bassigen, warmen, weichen sound) - dann kannst du immernoch schauen was du mit den reglern machst..
 
Folkomotive

Folkomotive

Well-Known Member
Bassix
ß13.965
Danke für eure Rückmeldungen.

Werde mal alles auf neutral stellen, Tonblende auf und dann mal mit den PUs experimentieren. Den Bass lass ich mal bis auf weiteres passiv, bis ich überhaupt weiß, wo es hinsoll.

Wie es dann im Band-Kontext klingt, werde ich am Sonntag versuchen herauszufinden im neuen Proberaum. Dazu kommen noch 2 E-Gitarren + Schlagzeug. Stimmung meist sehr tief (Drop C, Drop D u.a.). Daher ist auch die Umstellung auf HEAD geplant.
 
clumsybass

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß34.569
tiefe stimmung ist so ein thema -> hier wildern die gitarreros mit ihren 7 oder 8 saitern extrem in dem frequenzbereich, der eigentlich dem bass gehört - meist boosten sie auch noch die bässe um besonders fett zu klingen.. der bass hat es da oft sehr schwer gegen anzukommen... wenn du merkst, dass es undeffiniert klingt oder du im sound untergehst, versuche am amp hi-mid und evtl. noch treble zu boosten, dass macht die tiefen töne klarer und dich besser ortbar...
 
TomW

TomW

Rubber Soul
Amp:
Wie ist das bei dem MB 200 beim EQ? Ist bei Bass, Hi-Mid, Low-Mid und Treble auf 8 Uhr (Var. A) oder bei 12 Uhr (Var. B)?
Falls (Var. A) würde ich Bass, Hi-Mids und Treble auf 12 Uhr lassen und die Low-Mids auf 1 Uhr stellen; falls (Var. B) dann vielleicht alles auf 9 Uhr und Mid-Lows auf 10 Uhr ... Gain auf 10 Uhr ist für den Einstieg wohl ganz gut ...

Bass:
Puh, da sind auch für meinen Geschmack ein paar Knöbbe zu viel dran ;-)... eine einfache Variante ist immer, die Tonblende ganz zu öffnen, den hinteren (Bridge) PU ebenfalls und den vorderen (Neck) PU zu 80 % ...

Dann hilft nur noch Hören, Kurblen, Hören, Kurbeln ...
 
Folkomotive

Folkomotive

Well-Known Member
Bassix
ß13.965
@TomW:

Beim MB 200 hab ich aktuell das meiste erstmal auf 12 Uhr gelassen. Das wäre für mich neutral, oder?

Gain hab ich eher bei 7 Uhr... oder 8 Uhr.. Wenn ich da höher gehe, dann klirrt bei mir alles. Der Raum, in dem ich übe hat 15 m³ und ist total vollgestellt.

Bass: Die Knöpfe sind ja schön zu haben, aber aktuell sind mir das auch eher zu viele... Die PUs kann ich nicht einzeln regeln, ich hab nur ein Poti für beide....
 
TomW

TomW

Rubber Soul
Amp:
Es gibt Verstärker, bei denen gehen die EQ-Regler bei ca. 7 oder 8 Uhr bei Null los ... bei anderen ist auf 12 Uhr flat, so dass man gegen den Uhrzeigersinn den Bereich absenken bzw. im Uhrzeigersinn hochregeln kann .... in jedem Fall macht's eher Sinn, nicht den Bass- sondern den Mid-Low-Poti ein wenig höher zu drehen ... das bringt die Durchsetzungskraft im Bandgefüge ...

Ach so, beim MB 200 gibt es ja keinen Masterregler ... wenn alles über den Gain-Knopf geregelt wird, ist der natürlich ausschlaggebend für die Gesamtlautstärke - also bis ganz knapp vor dem Geschirrklirren :D

Bass:
Ja, das scheint wirklich kompliziert zu sein mit diesen Doppelreglern und so - auch wenn sich's Mr. Miller himself ausgedacht hat ;-)... ohne Dich jetzt zu irgendwas animieren zu wollen: Ich habe damals meinen Sandberg California VM 4 verkauft, weil mich die vielen Einstellungsvarianten letztlich irgendwie vom Bassspielen abgelenkt haben ...
 
BassDi_neu_18505

BassDi_neu_18505

Soli Deo Gloria
Bassix
ß27.661
Das ist natürlich die Frage aller Fragen. Oder wie es Stanley Clarke formuliert hat: Der Musiker sucht zeitlebens nach dem guten Ton. Das sagt mir: Du kannst noch so perfekt sein. Du wirst dein ganzes Leben lang nach dem optimalen Ton suchen. Es hört nie auf. Wenn das nicht so wäre, gäbe es bei bassic auch nicht die Rubrik "GAS". Wir alle sind zeitlebens Suchende. Bevor das jetzt ins Philosophische abgleitet: Es geht nicht anders: Amps ausprobieren, Bässe ausprobieren, herumdrehen bis der Ton kommt, der dich am meisten anmacht. Zuhause klingts dann wieder anders als in der Band und bedarf auch nicht selten einer anderen Einstellung. Dann kommt es wieder darauf an, mit welchen Musiker die Kapelle besetzt ist und und und ... Hast du dann den optimalen Amp und den Bass aller Bässe gefunden, dann stellst du fest: Der eine Bass klingt über den Amp optimal, der andere Bass über einen anderen Amp. Und wenn du einen anderen Bassmann (oder Frau) fragst, wirst du ganz sicher wieder eine andere Antwort erhalten. Jeder hat eben eine ganz individuelle Vorstellung von "dem" guten Ton. Man kann es eben nur mit sich selbst ausmachen. Tipps helfen manchmal weiter, aber häufiger auch nicht wirklich.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.986
Was würdet ihr mir raten?
ganz einfach: kauf dir einen preci.
und das meine ich ausnahmsweise ohne scherz. mein erster bass war auch so ein möglichkeitenmonster und ich hab es ganz schnell gehasst, nach sound zu suchen. mit dem preci gibt es nur einen sound und der ist gut. ende der knöppedreherei.

was weiß ich, wie du DEINEN sound findest. ich mag es recht linear mit ausnahme eines deutlichen tiefmittenbuckels im bereich 250 bis 500 hz. dazu eine geschlossene tonblende und ich hab, was ich will.
guck mal hier im forum nach den funktionen der eimzelnen frequenzen beim bass. irgendwer hatte hier mal eine liste gepostet, in welchen bereichen sich dinge wie knurr, druck, präsenz... abspielen. dann muß man noch in erfahrung bringen, welche frequenzen die preamps an bass und amp so bearbeiten. das hilft zum verständnis, was man da eigentlich tun kann.
 
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.838
Hmm ich finde es, nun mit einiger Erfahrung betrachtet, gar nicht verkehrt, wenn der Bass noch "Reserven" hat, die man vielleicht erst später entdeckt, wenn man mal 'nen anderen Stil spielen möchte, z.B.

Spiele auch hauptsächlich auf dem Steg-PU (ist im Moment auch nur der eingebaut) ... aber in letzter Zeit hab ich die Vorzüge zu schätzen gelernt.

Was das Finden des Sounds angeht, würden ich, ähnlich wie meine Vorredner, auch erstmal vom neutralen Klang ausgehen. Ich übe meistens über Lehle Sunday Driver und Studiomonitor ... sehr neutral also!
Bei 'nem aktiven Bass erstmal den EQ auf neutral, bei 'nem passiven die Tone-Blende rauf.
Da lernt man dann erstmal, sein Instrument einzuschätzen, wie es auf Dynamik und Anschlagsposition reagiert. Dann erstmal die Tonblende ausloten und hören, wie sich der Klang verändert.
Wenn man da erstmal angekommen ist, halt schauen was einem fehlt oder was zuviel ist, und wo man es herkriegt bzw. womit man es wegkriegt.

Bei'm letzten Gig hab ich auch komplett neutral (Box und Amp) angefangen, Tone-Blende halb runter, am Amp minimal Bässe hoch, Höhen minimal runter, und siehe da, all das Klang-Tweaking der letzten Wochen hatte sich gelohnt, in 3min stand der Sound !
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Kommt drauf an wo du mit dem Sound hinwillst.
Gibts gewisse Vorstellungen denn damit fängts an.
Es gibt nicht "DEN" Sound
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Es macht großen Sinn, den Bass neutral einzustellen, denn es erspart Rennerei ...

Amp so einstellen, dass man einen "Basissound" hat, der einem gefällt (und theoretisch vielfältig nutzbar ist). Will man mehr/weniger Höhen/Mitten/Bässe kann man jeder Zeit zu-/wegdrehen. Das erspart den Gang zum Amp ...

Aufdrehen erhöht meistens auch Rauschen, wegdrehen senkt den Ausgangspegel.

Ansonsten nutzt es, Opiate zu konsumieren oder einen Entspannungskurs bei der VHS zu belegen (letzteres ist wesentlich besser und gesünder!!!). Die extensive Suche nach einem "perfekten Sound" ist meistens nicht Zeichen von schlechtem Sound, sondern mangelnder Selbstzufriedenheit. Das Problem sind weder Bass, Amp oder Sound, sondern Du selbst ...
Bist Du mit Dir zufrieden und neigst nicht zu Taubheit oder absoluter Geschmacksverirrung, dann stimmt auch dein Sound. Und Sound ist immer Zeichen der Persönlichkeit! Daher klingen zwei Bassisten mit identischem Equipment und Einstellung verschieden.

Mach dir nicht so viele Gedanken; stell den Bass halbwegs neutral ein, regel etwas am Amp und nimmt deinen Sound nicht so wichtig, sondern freu dich - dann hört man das auch am Sound!
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.986
genau! super!

Ansonsten nutzt es, Opiate zu konsumieren
bereits nach kurzer heroinabhängigkeit sind einem banalitäten wie "sound" völlig egal, das leben orientiert sich dann eher an "i'm waiting for my man" von velvet underground...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.986
meine zweite referenz wäre "heroin" von vu gewesen, aber da kommt dieser abgefuckte zustand beim warten auf den nächsten schuss nicht so zum tragen wie bei "waiting for my man".
lou reed war schon immer der mann für die ganz besonderen stunden im leben. er hat den soundtrack für die desolatesten stunden meines lebens ganz alleine geschrieben.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß92.861
Das erste Problem ist, das wir natürlich nicht wissen wie du dir den perfekten Ton vorstellst. Der zweite Aspekt ist, das ich mir manchmal meinen Lieblingssound einstelle und wenn der Gitarrist ein paar cleane, harsche Stratsounds dazu fährt, dann klingt das toll. Packt der aber seine runtergestimmte 7-Saiter Axt aus und dreht an seinem Amp die Bässe voll rein, dann muß ich meinen Sound komplett ändern (z.B. in die Knurrmitten ausweichen) und manchmal auch noch den Bass wechseln, sonst geht mein Sound völlig unter im Bandgefüge.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß7.403
Kennt jemand den Bassisten von den Innocent Criminals der Band von Ben Harper? Der hat schon einen echt fetten Sound...
Für Rock find ich den Bassist von Aerosmith echt ne Marke.

 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten