Wie kommt man in eine gute Band in der eigenen Umgebung als Basser rein?


tommih
tommih
Sabbath-Vintage
Bassix
ß20.473
Ich habe auch bei Backstage Pro gesucht bis ich was wirklich passendes gefunden habe. Und da geht es noch nullkommanull um Geld - außer Spesen und ein voller Tank, der mich nicht juckt, da der Firmenwagen eh auf Firmenkosten betankt wird 😁

Tatsächlich war ich früher auch mal ein paar Jahre in einer Tanz- und Showband (60s - 90s, Feiern mit bis zu 2.000 Gästen) wo auch am Ende 2.500 bis 3.000 DM bezahlt wurde (jaaaa, das war noch vor dem Euro ^^), was damals für uns recht junge (aber wirklich gute!) Band ein Haufen Geld war. Aber dann ging bei mir der Spaß langsam flöten. 2mal Probe mit der Band in der Woche, einmal die Woche nur Gesang (wir haben 4 bis 5stimmig gesungen), das raubte irgendwann die Lust und die Energie - zumindest bei mir.

Um in gute Bands reinzukommen müssen die ja auch erstmal einen Bassisten rauswerfen wollen oder der keine Lust mehr haben, das Angebot ist gerade im semi-prof Bereich von daher überschaubau. Und wenn eine regional eher bekannte Band tatsächlich einen neuen Bassisten suchen sollte haben die mit Sicherheit auch einige in der Auswahl, dann ist es eine Frage von Können, Sympathie und Bandgefüge.

Von daher auch mein Tip: such Dir eine Band die Spaß macht. Ruhig auch mit weniger Gigs am Anfang. Aber in der man wachsen kann - auch die Beatles haben auf Kirchenfesten angefangen. Alles andere ergibt sich dann - oder eben auch nicht. Musik ist in erster Linie ein Hobby und muss Spaß machen.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Wie man in ein bekannte Band kommt ? Ganz einfach, sorge dafür dass sie Dich haben wollen. Das geht nur indem Du gesehen wirst wie Du auf anderen Gigs, offenen Bühnen, Jammings etc. wo immer es geht spielst. Knüpfe Kontakte mit sovielen Musikern wie möglich. Schau mit bei deren Proben vorbei und versuche mal ein, zwei Songs mitzuspielen. Viele Bands mögen das nicht besonders, ich weiss. Aber wenn Du spielst reiss Dir den Arsch auf und spiele sie an die Wand. Irgenwann wird man Dich kennen. Und wenn dann ein Neuer gesucht wird, wird man sich an Dich erinnern.

Mit 15 Gigs kommst Du natürlich nicht weit. Als Profi würdest Du davon verhungern. Da sind eher 80, 100 oder noch mehr Gigs im Jahr angesagt und z.T. mehrwöchige Touren. Das kannst Du nicht mehr so nebenbei machen. Da machst Du am Wochenende quasi nichts anderes mehr und der Jahresurlaub geht für's Touren drauf. Da muss auch die Freundin und das soziale Umfeld mitmachen.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß12.569
Das ist falsch. Ich mache Musik weil ich es mein Hobby ist. Ein Hobby, dass auch Geld abwerfen kann. Zeig mir einen der zwischen "Hobby ausüben" und "Hobby ausüben + Geld verdienen" wählen kann und nicht NICHT letztere Option nimmt ;-)

Ich. Ich tue was mir Spaß macht. Und wenn es dafür Geld gibt, ist das ein Bonus.
 
Radunt
Radunt
Well-Known Member
Bassix
ß54.106
Und wenn es dafür Geld gibt, ist das ein Bonus.

Bei meinem Hobby, der Musik, tue ich nur was ich möchte. Geld ist dabei für mich nebensächlich.
ja, im Prinzip stimme ich dem zu. Allerdings sollte man sich nicht von Veranstaltern ausnutzen lassen. Und zudem verdirbt es die Preise für andere Bands, wenn man für Null spielt (oder sogar noch Geld mitbringt).
Irgendwo ist da eine Grenze und ich entscheide das anhand des Gigs der angefragt oder verabredet wird. Wenn der Veranstalter Kohle für andere Auftretende, Aktionen oder Mitwirkende ausgibt, will ich auch was haben. Wenns einfach ´ne Spaßveranstaltung, was Unterstützendes oder im Freundes-/ Bekanntenkreis ist, sieht die Sache anders aus.
Beispiel:
-offizielle Veranstaltung der Kommune zu einem öffentlichen Event = da muss entsprechende Gage rüberkommen.
- Lieblingskneipe versucht ein Open Air in kleinerem Rahmen mit mehreren Bands auf die Beine zu stellen und vor Ort zu etablieren = da reicht vielleicht auch freies Essen und Trinken....
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Bassix
ß91.643
Backstage Pro. Habe mich bei exakt einer Band in der Umgebung beworben und bin genommen worden :-)
Natürlich hatten die mehr als einen Basser der vorgespielt hat, ich musste zweimal zum Vorspielen hin, beim zweiten Mal hatten sie mich und einen anderen Basser in der engeren Auswahl.
Sie haben mich genommen und ich habe 4 Wochen später meinen ersten Gig gespielt :-)
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß12.569
ja, im Prinzip stimme ich dem zu. Allerdings sollte man sich nicht von Veranstaltern ausnutzen lassen. Und zudem verdirbt es die Preise für andere Bands, wenn man für Null spielt (oder sogar noch Geld mitbringt).
Irgendwo ist da eine Grenze und ich entscheide das anhand des Gigs der angefragt oder verabredet wird. Wenn der Veranstalter Kohle für andere Auftretende, Aktionen oder Mitwirkende ausgibt, will ich auch was haben. Wenns einfach ´ne Spaßveranstaltung, was Unterstützendes oder im Freundes-/ Bekanntenkreis ist, sieht die Sache anders aus.
Beispiel:
-offizielle Veranstaltung der Kommune zu einem öffentlichen Event = da muss entsprechende Gage rüberkommen.
- Lieblingskneipe versucht ein Open Air in kleinerem Rahmen mit mehreren Bands auf die Beine zu stellen und vor Ort zu etablieren = da reicht vielleicht auch freies Essen und Trinken....

Wer spricht denn von Gigs? Die gehen mir auf den Keks. Endloses Geschleppe, Fahrten in die obskurste Provinz, hinterletzte Spelunken, endlose Warterei, technische Probleme, seltsame Golems, verkackter Bühnensound, nix trinken wegen fahren... Um vier zum Proberaum um einzuladen, um vier im Bett: Anderthalb Tage verloren für eine Stunde Musik machen? Ich mag das Zusammenspiel mit Menschen. Das kann ich auch einfacher haben.
Und dann noch Cover oder Play as written? Ich bin kein Plattenspieler, auf den Mist hätte ich nicht mal Bock wenn ich bezahlt werden würde.
 
soulscraper
soulscraper
New Member
Bassix
ß194
Im Prinzip wurde das Wichtigste ja schon gesagt. Networken ist das A und O. Wenn dich keiner kennt, ruft dich keiner an. Solche Zirkel engagieren sich hauptsächlich untereinander, um später selbst wieder engagiert zu werden. Das geht vom Musiker über Veranstalter, PA und Licht bis zum Studio. Bei einem Ausstieg wird dann häufig gleich schon der Nachfolger präsentiert um nicht allzu großen Unmut auf sich zu ziehen. Bzw. haben die meisten ohnehin Ersatzmusiker die kurzfristig einspringen oder nachrücken.

Man darf sich in diesem Segment jedoch nicht der Illusion hingeben hier die Band fürs Leben zu finden. Die Lebensdauer solcher Projekte ist oft sehr begrenzt!
 
  • Like
Reaktionen: fmm

Papa
Papa
Well-Known Member
Bassix
ß22.016
Wenn wir schon dabei sind: Was sind eure Erfahrungen bzgl. Gage pro Musiker bei Auftritten bei euch? Wo hört "Appel und ein Ei" auf und wo fangen "korrekte Gagen" an?
Das ist unterschiedlich und ich spreche auch darüber:
Mit der letzten 5-Köpfigen Truppe hat jeder die erste Stunde €150,- und jede weitere €100,- bekommen. Dazu muß ich aber auch stolzer Weise sagen, dass wir abgeliefert haben und zwei Profis dabei hatten, die sich darunter nicht verkauft haben!
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß26.535
Deshalb die Frage: Wie schafft ihr es so (vielleicht mit vergleichbarem Werdegang?), dass ihr in gute Bands als Basser reinkommt, die auch finanziell etwas lukrativere Gigs (bspw. Hochzeiten, Gala-Abend usw. usf.) [...]
E-E-E-E-A-A-A-A-F-F-F-F-G-G-G-G :D

Aber im Ernst: Hochzeitsbands sind auch nicht grundsätzlich mit studierten Musik-Genies besetzt oder ich kenne nur die falschen. Außerdem muss man sich da schnell an die Tatsache gewöhnen, dass man spielt was die Kunden wollen und nicht, was einem gefällt. Klingt das wirklich nach der Sorte Spaß, die Du suchst? Reich wird man damit nämlich auch nicht.
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß11.712
Was hier noch nicht zur Sprache gekommen ist: es kämpfen derzeit viele Bands mit den Auswirkungen von Corona. Und schon vorher waren die Buchungen für Galas etc. stark rückläufig. Kenne das eine gute Tanzband (machen z.B. Tanz-Weltmeisterschaften etc.), deren Auftragsbücher sind so gut wie leer. Was ich damit sagen will: Mit Musik Geld verdienen war schon immer schwierig und hat sich nochmals verschärft. Da müssen selbst Profis schon ordentlich über die Käffer, von ambitionierten Amateuren ganz zu schweigen. Noch ein Beispiel: Letzte Woche habe ich eine Soul/-Funk-Formation bei einer kleinen Open-Air-Veranstaltung gesehen (fünf Leute). Durch die Bank studierte Musiker, die sich für den Gig zusammengefunden hatten. Die haben zwei Stunden ein klasse Programm abgespult. Abschließend ging der Hut rund, am Ende hatten die pro Nase rund 150 Euro in der Tasche – und waren zufrieden. Weil sie in erster Linie mal wieder vor Leuten spielen wollten und den Applaus genossen haben. Ich habe zu etlichen Bands in unserer Gegend (rund um Bonn/Köln) Kontakt, die auf der Suche nach Auftrittsmöglichkeiten sind, von Kohle keine Rede. So sieht die Realität zur Zeit aus. Was die deine Suche (Bandchef) nach einer bezahlten Band etwas utopisch klingen lässt. Weiß natürlich nicht wie gut du bist und in welcher Gegend du musikalischen Anschluss suchst.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
600,-€ im Hut? unglaublich. Schön für die Jungs. Glückwunsch.

Ich mache soetwas nicht. Wenn 60,-€ drin sind macht man die Nase. Auch Door-Deals lehne ich ab.
Wir bieten 5 Stunden Unterhaltung, das hat seinen Preis. Soll nicht hochnäsig klingen. Selbst mit An- & Abfahrt Plus Auf- und Abbauen ist der Stundenlohn Kagge.
Das wird auch nach Corona so sein. Dann spielen wir eben keine 15-20 Gigs mehr über den Sommer sondern nur noch 10. Verramschen werde ich unsere Combo nicht.

Wer weiß, vielleicht sind auch alle ganz geil aufs Feiern wenn der Spuck ein ende hat, viele Bands haben aufgegeben und die Buchungen kommen nur so ins Haus geflattert.

....aber das war ja nicht das Thema. Ich denke der Bandkapitän hat schon jede Menge Input bekommen wie er es anstellen kann. Selbst Gründen wäre natürlich immer eine Alternative. Ist ein beschwerlicher Weg und es gehen bestimmt erst mal 2 Jahre ins Land bis die Band und das Programm steht.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß32.942
Das ist falsch. Ich mache Musik weil ich es mein Hobby ist. Ein Hobby, dass auch Geld abwerfen kann. Zeig mir einen der zwischen "Hobby ausüben" und "Hobby ausüben + Geld verdienen" wählen kann und nicht NICHT letztere Option nimmt ;-)
Ich würde "Musik ohne äußere Kompromisse spielen" wählen.
Wenn mich dann noch jemand dafür bezahlt, fein.

Beliebt sind Bassist*innen, welche "die gängigen 200 Songs" auf Zuruf spielen können ("I will survive in D, two, three, four...") und jeden weiteren "vom Blatt" (Noten oder Leadsheet).
Da geht es dann um ein störungsfreies Fundament, nicht um eine brilliante Neuinterpretation.
Keine kommerzielle Cover/Gala-Band hat Zeit und Lust, den Bassisten lange einzuarbeiten.

Tributebands sind diesbezüglich einfacher, weil das Repertoire i.d.R. begrenzter. Es ist auch wahrscheinlicher ist, dass die Kandidatinnen die Musik genauer kennen und mögen (sonst würden sie sich ja nicht bewerben). Dafür wollen diese Bands gern "Look and sound alike".
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß54.708
Das sehe ich auch so. Mein Geld verdiene ich im Büro. Das ist bei mir ausreichend für ein gutes Leben. Bei meinem Hobby, der Musik, tue ich nur was ich möchte. Geld ist dabei für mich nebensächlich.
Geht mir ähnlich..ich würd sogar noch nen Stück weiter gehen: wenn man von der Musik leben will/muss, kann es passieren, dass man Sachen annehmen muss, die einem dann letztendlich auf Dauer das nehmen, worums eigtl mal ging, nämlich den Spaß an der Musik :-O
Klar bei den Topleuten, die auch mal was ablehnen können oder sichs fein aussuchen können, ist das vermutlich anders, ganz zu schweigen von anderen Gagen, bei denen es dann vllt auch mal reicht, wenn man nur weniger Engagements hat.
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß11.712
Das wird auch nach Corona so sein. Dann spielen wir eben keine 15-20 Gigs mehr über den Sommer sondern nur noch 10.
Kann ich nachvollziehen. Ich hoffe auch, dass sich die Lage wieder bessert. Wollte auch nicht vom Thema weg, allerdings ist es auch ein Stück weit der Realität. Natürlich gehört es auch dazu den Marktwert der Band zu kennen. Hängt natürlich auch von der jeweiligen Region und der Nachfrage nach Live-Musik bzw. der Konkurrenz ab.
Selbst Gründen wäre natürlich immer eine Alternative. Ist ein beschwerlicher Weg und es gehen bestimmt erst mal 2 Jahre ins Land bis die Band und das Programm steht.
Unterschreibe ich sofort. Ein Programm von fünf Stunden, wie du gesagt hast, bedeutet mindestens zwei Jahre intensiver Arbeit. Immer vorausgesetzt, man will die Nummern auch solide präsentieren. Habe da auch schon ganz andere Performance erlebt, die Formationen sind dann aber auch ganz schnell wieder von der Bildfläche verschwunden.
Beliebt sind Bassist*innen, welche "die gängigen 200 Songs" auf Zuruf spielen können ("I will survive in D, two, three, four...") und jeden weiteren "vom Blatt" (Noten oder Leadsheet).
Absolut, ich kenne aber nur eine Handvoll Bassisten, die das draufhaben. Und die werden immer wieder von (Semi-)Professionellen Bands gebucht und geben sich die Klinke in die Hand. Ist für bestimmte Bands schlicht einfacher, sich aus einem Profi-Pool zu bedienen.
Wenn man von der Musik leben will/muss, kann es passieren, dass man Sachen annehmen muss, die einem dann letztendlich auf Dauer das nehmen, worums eigtl mal ging, nämlich den Spaß an der Musik.
Da wäre ich wieder beim Marktwert. Der Spaßfaktor ist natürlich sehr begrenzt, wenn man bei Gigs quasi draufgelegt werden muss. Und da hat es eine neugegründete Band entsprechend schwer sich im Markt zu positionieren. Demo-CD's wären da mein Mittel der Wahl.
 
 

Oben Unten