Wie kommt man in eine gute Band in der eigenen Umgebung als Basser rein?


bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß26.172
Hi Leute,

ich habe Musik und im speziellen Bass nicht studiert (dafür aber was anderes, mit dem ich meine Brötchen verdiene!), habe auch keine Ausbildung an irgendeinem "College für Musik" absolviert, habe nie Bassunterricht gehabt bin mir aber sicher, dass ich auch als "Quereinsteiger" mit mittlerweile knapp 20 Jahren E-Bass ziemlich gut "abliefere". Vor diesen angesprochenen 20 Jahren habe ich aber 4 Jahre lang sehr intensiven klassischen Klavierunterricht gehabt.

Deshalb die Frage: Wie schafft ihr es so (vielleicht mit vergleichbarem Werdegang?), dass ihr in gute Bands als Basser reinkommt, die auch finanziell etwas lukrativere Gigs (bspw. Hochzeiten, Gala-Abend usw. usf.) spielen und nicht nur für einen "Fuffi + Spesen für die ganze Band" sich hinstellen?
Da ich in einem großen Konzern arbeite und aufgrund der Hierarchie in der ich Arbeit große Freiheiten genieße (so lang das Ergebnis passt), könnte ich wunderbar zeitlich gesehen 15-20 Gigs pro Saison (oder halt Jahr) miteinander vereinbaren.

Da ich mich mit dem lokalen Musik-Business schon ein wenig beschäftigt habe, habe ich ein wenig den Eindruck bekommen, dass das alles nur Vitamin B zurückgeht und "von außen kommende Quereinsteigern" gar keine Chance gegeben wird, weil diese a) nicht präsent sind und b) die entsprechenden Kontakte fehlen.

Natürlich kenne ich auch die diversen Kleinanzeigen beim großen T bspw.; dort lässt sich wunderbar nach PLZ filtern. Was da rauskommt, ist entweder viel zu "nischig" (und dementsprechend wenig Gigs), alles Anfänger-Bands oder einfach nicht das passende.

Ich bin mittlerweile dahingehend wirklich demotiviert. Obwohl ich voll motiviert wäre. Ihr versteht...
 
Zuletzt bearbeitet:
meisterede
meisterede
basst scho...
Bassix
ß27.307
Da ich mich mit dem lokalen Musik-Business schon ein wenig beschäftigt habe, habe ich ein wenig den Eindruck bekommen, dass das alles nur Vitamin B zurückgeht und "von außen kommende Quereinsteigern" gar keine Chance gegeben wird, weil diese a) nicht präsent sind und b) die entsprechenden Kontakte fehlen.
Dagegen hilft es, präsent zu sein, bzw sich zu präsentieren ;-) Klingt doof, aber wenn dich keiner kennt, kann dich auch keiner in seine Band holen :nix:
Es gibt ja inzwischen nahezu überall so offene Bühnen, Jam Sessions, Kleinkunstabende, was weiß ich. Da einfach mal eine Weile lang "rumhängen" bzw eben auch auf die Bühne gehen und zeigen was du kannst. Da trifft man unglaublich viele andere Musiker und lernt die eben auch kennen. Sei es im direkten Zusammenspiel bei einer offenen Jam Session oder "nur" beim Quatschen vor/hinter der Bühne.
Wenn da jemand mit ner gut laufenden Band dabei ist, der nen fitten Basser sucht und du dich als solcher dort "beweist", dann wird der schon auf dich zukommen.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
15 bis 20 Gigs per Anno ist ja nichts besonderes. Top 40 Bands sind auch wesentlich öfter unterwegs.
Du musst einfach mal bei Backstage pro … und wie die alles heißen, Deine Augen offen halten.
Ei wenig Taschengeld verdient man mit Top 40, Tribute Shows oder Sparten wie Country oder Rock’n’Roll usw.
Eben das, was Leue hören wollen und dann entsprechend gebucht wird.
Man kann sich auch durchaus selbst etwas aufbauen. Wichtig ist (und das ist oft der Fehler von vielen guten Musikern) sich nicht für‘n Appel und ein Ei zu prostituieren. Gute Musik kostet Geld.

Allerdings bedeutet das auch einen gewissen Stress. Omas hat Geburtstag zählt dann nicht mehr, denn man hat einen Vertrag zu erfüllen.
Ich bin deswegen schon aus einer gut laufenden Tribute Show ausgestiegen. Quasi jedes WE zerschossen. Stundenlange fahrt quer durch die Republik, teilweise mit Hotelübernachtung ist dann der Sonntag auch noch im Popo. Irgendwann wird das dann nur noch zu einem Job den man zu erledigen hat und der Spaß geht u.U. Flöten.

Am besten wäre ein gesundes Mittelmass
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß26.172
Am besten wäre ein gesundes Mittelmass
Genau deswegen meine ich auch das 15 Gigs pro Jahr/Saison genau das richtige wäre. Und genau das mit guten Musikern wo auch die Quali passt, fehlt mir seit Jahrzehnten. Entweder schlechte Band und keine Gigs oder auch gute Musiker und auch keine Gigs.

Backstagepro ist mir ebenfalls ein Begriff und durchforste ich wie den großen T auch regelmäßig. Gibt's noch andere Portale, wo man auf seinen Bereich einschränken kann und die häufig von Musiker oder auch nur von Musiker frequentiert werden?
 

bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß26.172
Wichtig ist (und das ist oft der Fehler von vielen guten Musikern) sich nicht für‘n Appel und ein Ei zu prostituieren. Gute Musik kostet Geld.
Wenn wir schon dabei sind: Was sind eure Erfahrungen bzgl. Gage pro Musiker bei Auftritten bei euch? Wo hört "Appel und ein Ei" auf und wo fangen "korrekte Gagen" an?
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.463
habe ich ein wenig den Eindruck bekommen, dass das alles nur Vitamin B zurückgeht und "von außen kommende Quereinsteigern" gar keine Chance gegeben wird, weil diese a) nicht präsent sind und b) die entsprechenden Kontakte fehlen.
Genau so. Warum bitte sollte es auch anders sein? Solange der Bedarf gedeckt ist, und die Leute, die da sind professionell, und das heißt primär, gut genug und effizient, abliefern, warum sollte man sich mit Leuten abgeben, die man nicht kennt?
Bands die lukrativ spielen, hängen zwangsläufig längere Zeit miteinander rum. Siehe @Rhino- Mit 15-20 Terminen ist es i.d.R. nicht getan. Also sind soziale Kompatibilität (nenn ichs jetzt mal) kriegsentscheidend.
Ein musikalisches Genie, das gleichzeitig ein völliges A..loch ist tut sich keiner an. Genauso ist aber auch der beste Kumpel, dem man jeden Song über ein halbes Jahr vorwärts/rückwärts, handgekämmt und mundgeblasen einmassieren muss, bevor er mal nicht alle drei Takte rausfliegt, nicht wirklich für eine Band geeignet, bei der das Nach-Proben-Bier nicht im Sinnzentrum steht.
Für meinen lukrativsten Job durfte ich Vorspielen, weil der Vorgänger mich kannte und empfohlen hat, als er aus Termingründen aufhören musste. Bekommen hab ich den Job, weil in der ersten Probe die ersten 10 Nummern eines Top40/Oldie Programms unfallfrei demonstrieren konnte, und die restlichen 40 in zwei weiteren Wochen, und behalten hab ich ihn, weil ich mit den Jungs gut ausgekommen bin und umgekehrt.
Aber so optimal war es nie wieder, und in der Zeit hab ich studiert, und konnte die Gigs hoch priorisieren.

Weil Du das so süffisant in der Einleitung gibst: für irgendeinen Abschluss bekommst Du in der Unterhaltungsbranche keinen Hosenknopf. Da ist das höchste der Gefühle eine etwas bessere Chance zum Vorspiel bei einer kommerziellen Show zu kommen.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.463
Naja, die lokale Bandszene ist primär eine soziale Angelegenheit. Da gehts um Netzwerk und Netzwerken. Leute kennen und gekannt werden. Und da muss man wohl auch etwas in Vorleistung gehen. Einfach abwarten, bis der Traumjob auf dem Silbertablett vorbeigetragen wird ist eine mögliche Strategie, aber nicht unbedingt erfolgversprechend. Vor allem in einer Gegend, wo's in 50km Umkreis keine einzige Jam gibt. Da könnte es auch eine Möglichkeit sein, selber was aufzuziehen, in jedem Fall MUSST Du Dich mit dem lokalen Musik Business noch viel mehr beschäftigen. Und Erwartungen kurz halten und Prioritäten klären. Irgendwas ist immer. Da musst Du wissen, was Du ertragen kannst, was nicht. Noch 10-20 Gigs mehr im Jahr? Neurotische Sängerinnen? Wackelige Drummer (die aber buchen wie ein junger Gott)? Gitarristen mit 4 Marshall Stacks? Nur 10 Gigs im Jahr aber 100 Proben? 'ne Kiste Bier pro Probe und dann noch kollektiv in die Kneipe?
 
  • Antwort hilfreich!
Reaktionen: fmm
4low
4low
Über-Bayudankse
Es gibt auf Facebook einige geschlossene Gruppen, die hilfreich sein können: bei ist das z.B. "Musiker in München und Umgebung" oder "Band sucht - Bassist - sucht Band", oder auch "JAZZ in München" ... schau mal ob es für Deine Gegend etwas entsprechendes gibt...
Bei eBay Kleinanzeigen kannst Du nach Entfernung von Deinem Wohnort filtern.
Auf alle Fälle musst Du Geduld haben.
Eine Möglichkeit wäre noch, nach einschlägigen Bands in der Gegend zu suchen, und mal den Chef anzuschreiben, ob er nicht ab und zu mal Aushilfen am Bass brauchen kann... die meisten Coverbands, v.a. größere Formationen im semiprofessionellen und professionellen Bereich haben Zweit- und manchmal auch Drittbesetzungen, da es oft schwer ist alle terminlich unter einen Hut zu bringen. Auch so kann man sich "ins Spiel" bringen.
Ansonsten: immer freundlich sein, gut vorbereitet und ausgerüstet zu Vorspielen erscheinen, und bei Coverbands sind Notenkenntnisse unerlässlich.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß67.463
Das ist falsch. Ich mache Musik weil ich es mein Hobby ist. Ein Hobby, dass auch Geld abwerfen kann. Zeig mir einen der zwischen "Hobby ausüben" und "Hobby ausüben + Geld verdienen" wählen kann und nicht NICHT letztere Option nimmt ;-)
Da gabs doch was passendes im witzefred...
1629139767483-png.511331
 
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Bassix
ß35.534
Sorry, aber das verstehe ich nicht. Was meinst du mit "Musik fürs Herz wäre für dich...?"
Ist ja im Prinzip schon geklärt. Galas & Co haben eher mit viel logistischem Aufwand zu tun, Musik ist da häufig Nebensache… Knete jedoch nicht. Das ganze ist natürlich persönlich, Dein Anfangspost war eher missverständlich, und wie @Rhino- schon sagte: …gesundes Mittelmaß.
H
 
 

Oben Unten