Wie kommt man in eine gute Band in der eigenen Umgebung als Basser rein?


Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Bassix
ß92.020
Ich würde "Musik ohne äußere Kompromisse spielen" wählen.
Wenn mich dann noch jemand dafür bezahlt, fein.

Tributebands sind diesbezüglich einfacher, weil das Repertoire i.d.R. begrenzter. Es ist auch wahrscheinlicher ist, dass die Kandidatinnen die Musik genauer kennen und mögen (sonst würden sie sich ja nicht bewerben). Dafür wollen diese Bands gern "Look and sound alike".
Genau das hab ich auch gewählt.
Ist natürlich toll, wenn man da eine Band findet, die länger im Geschäft ist, zwei Alben selbst geschrieben hat und jeden Monat nen bezahlten Gig, zum Teil auch auf Festivals spielen kann.
Aber da muss man auch beim Vorspielen abliefern und fix zwei, drei Songs lernen.
Ich würde mich freuen, wenn am Ende des Jahres das Hobby finanziert ist und man bei Null rauskommt. Davon sind wir aber noch entfernt.

Auf Tribute/Coverbands hatte ich noch nie Lust :-)
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Da ich mich mit dem lokalen Musik-Business schon ein wenig beschäftigt habe, habe ich ein wenig den Eindruck bekommen, dass das alles nur Vitamin B zurückgeht und "von außen kommende Quereinsteigern" gar keine Chance gegeben wird, weil diese a) nicht präsent sind und b) die entsprechenden Kontakte fehlen.
Das liegt auch oft daran, daß solche Szenen "natürlich " gewachsen sind. Die örtlichen MuckerInnen kennen sich meistens schon lange, haben in ihrer Jugend zusammen Musik gemacht etc. Wenn es größere Städte mit Zuzug sind wird es zum Teil anders aber anders hart. Da kommt das schon erwähnte präsent sein, den Arsch abspielen, für große Covervands ein fettes Repertoire vorweisen können und dabei super nett und zuverlässig sein. Und wenn da schon gut vernetzte, bekannte und beliebte Leute sind kommt man da schlicht nicht rein wenn man nicht jahrelange Geduld mitbringen möchte, da sollte man sich keine Illusionen machen....oder man backt kleine Brötchen und sucht sich selbst eine Hobbyband zusammen.
Ich finde das auch okay. Immer mehr MusikerInnen füllen eine gebeutelte und schrumpfende Szene.
Und bei Anzeigen schnell, flexibel und frusttolerant sein.
Heute will ich meine Buddy/Hobby Band nicht mehr missen. Wenig Gigs/Kohle aber viel Spaß.
 
tommih
tommih
Sabbath-Vintage
Bassix
ß20.539
Auf Tribute/Coverbands hatte ich noch nie Lust :-)

Und für mich ist das nach all den Jahren endlich das, was mir Spaß, Ruhe und auch eine gewisse Herausforderung bietet 😄

Wenn ich mir meinen groben Werdegang mal so anschaue war da bisher fast alles dabei:

- klassische Jazz Big Band zum Start
- danach die Tanz- und Showband mit 20, 30 Gigs im Jahr
- zeitgleich die eigene Deutschrockband mit eigenen Songs (leider zwei Jahre vor dem großen Hype.... hätten wir prima mitschwimmen können auf der "perfekten Welle"...)
- Jahrelange Pause
- Wiedereinstieg im Country-Cover (dum-dum, dum-dum, dum-dum....)
- Wechsel ist die Melodic-Metal-Band mit eigenen Songs
- und nun bei Ozzy Osbourne Tribute gelandet


Ja, der "Kundenmarkt" ist überschaubarer als im Tanzbereich. Uns wird mit Sicherheit auch nicht das nächste Dorffest buchen oder die Kirchweihe 😈 Aber die Anfragen für 2022 trudeln so langsam ein, die ersten Gigs für Januar und Februar stehen. Und es geht hierbei - und das ist das Schöne - nicht darum was das Publikum hören möchte (denn die wissen ja, was sie erwartet, wenn sie zu einer Tribute-Band gehen!), sondern darum sich selbst als Musiker in diese Zeit zu beamen, in den Sound, in die Optik teilweise auch, das Klischee zu spielen (Silver Sparkle Preci! 😁😂) und dabei einfach nur Spaß auf der Bühne zu haben.

Herrlich 😊

Aber das muss jeder für sich selber rausfinden - und jeder wird einen anderen "Werdegang" und eine andere Entwicklung haben in seiner "Karriere".
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Bassix
ß92.020
Und für mich ist das nach all den Jahren endlich das, was mir Spaß, Ruhe und auch eine gewisse Herausforderung bietet 😄
Ja, der "Kundenmarkt" ist überschaubarer als im Tanzbereich. Uns wird mit Sicherheit auch nicht das nächste Dorffest buchen oder die Kirchweihe 😈 Und es geht hierbei - und das ist das Schöne - nicht darum was das Publikum hören möchte (denn die wissen ja, was sie erwartet, wenn sie zu einer Tribute-Band gehen!), sondern darum sich selbst als Musiker in diese Zeit zu beamen, in den Sound, in die Optik teilweise auch, das Klischee zu spielen (Silver Sparkle Preci! 😁😂) und dabei einfach nur Spaß auf der Bühne zu haben.

Aber das muss jeder für sich selber rausfinden - und jeder wird einen anderen "Werdegang" und eine andere Entwicklung haben in seiner "Karriere".
Nun gut, dann korrigiere ich meine Aussage und sage bis jetzt noch nicht :-)
So kann ich nachvollziehen, was dir Freude daran macht. Black Sabbath würde mir auch mehr Spaß machen, als Tanzmusik...

Es freut mich, dass du daran deine Erfüllung hierbei gefunden hast. bass-guitar
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.686
Das ist falsch. Ich mache Musik weil ich es mein Hobby ist. Ein Hobby, dass auch Geld abwerfen kann. Zeig mir einen der zwischen "Hobby ausüben" und "Hobby ausüben + Geld verdienen" wählen kann und nicht NICHT letztere Option nimmt ;-)
Die letzte Option hast du aber offensichtlich nicht. Back erstmal kleinere Brötchen. Wer sollte dich warum fragen, wenn du nirgendwo spielst?
 
CBass
CBass
Well-Known Member
Bassix
ß4.436
Beliebt sind Bassist*innen, welche "die gängigen 200 Songs" auf Zuruf spielen können ("I will survive in D, two, three, four...") und jeden weiteren "vom Blatt" (Noten oder Leadsheet).
Da geht es dann um ein störungsfreies Fundament, nicht um eine brilliante Neuinterpretation.
Keine kommerzielle Cover/Gala-Band hat Zeit und Lust, den Bassisten lange einzuarbeiten.
Ich glaube, das trifft‘s. Keys und Drums aus meinem neuen Originals-Trio sind daneben in einer klar kommerziell orientierten Coverband, die scheinbar öfters auch neue Besetzungen zusammenwürfeln. Auf meine Frage, wie sie das mit Proben machen, meinten sie „ach, da Proben wir nicht wirklich - sind eh immer die gleichen Songs, die können alle“...

...Edit: Und ich kann die mit Sicherheit nicht alle. Da ist mir klar, dass ich persönlich auch mit den besten technischen Skills etc. kein geeigneter Kandidat für so eine Gruppe wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.686
Naja, in einer Band, die gut groovt Edit: grooved, groovet...? spielen, wo das Publikum tanzt und Spaß hat, bringt auch Laune. Wenn dabei noch ne gute Gage drin ist, finde ich das schon reizvoll.

Man darf die Fähigkeiten einer guten Galaband nicht unterschätzen und schon gar nicht den Lerneffekt, den sowas hat, finde ich.
 
Zuletzt bearbeitet:
CBass
CBass
Well-Known Member
Bassix
ß4.436
Würdest du das denn auch wollen? Immer die gleichen ollen Kamellen? Real Book in C?
Ich selbst nicht; meine Motivation liegt klar in eigenem Material. Ich kann's aber verstehen wenn andere Bock darauf haben, wie @EADG gerade beschrieben hat.

Was ich damit allerdings sagen möchte: Um für eine finanziell erfolgreiche Coverband als Bassist attraktiv zu sein, sind sicherlich andere Dinge wichtig als nur gut spielen zu können und top Gear zu haben.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.686
andere Dinge wichtig als nur gut spielen zu kön
Zeit, Zuverlässigkeit, Flexibilität, Routine, Ausstrahlung sind auch wichtig. Oder meinst du noch was anderes?

Klar, man sollte dich auch kennen und einschätzen können. Das nennt man dann wohl "Beziehungen". "Top Gear"...weiß nicht, was du damit meinst. Es muss halt zuverlässig funktionieren, gut klingen und auch passen, aber die haben alle gutes Zeug, weil, wie gesagt, auch Geld reinkommt.
 

Bass the Groove
Bass the Groove
Bedroom Warrior
Bassix
ß1.459
Bekommen hab ich den Job, weil in der ersten Probe die ersten 10 Nummern eines Top40/Oldie Programms unfallfrei demonstrieren konnte, und die restlichen 40 in zwei weiteren Wochen
@whitewater
Wie spielt man 50 Stücke aus dem Kopf, wenn das nicht der Hauptjob ist? Spielt man dann nach Akkorden und nur bei wichtigen Stellen die echten Basslinien oder ist jede Linie transcribiert wie im Original? Ich hätte nach der 10 Bassline das erste Stück weider vergessen, wenn ich es nicht permanent wiederholen würde - und die Zeit hätte ich neben meinem (Haupt-)Job gar nicht.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
@whitewater
Wie spielt man 50 Stücke aus dem Kopf, wenn das nicht der Hauptjob ist? Spielt man dann nach Akkorden und nur bei wichtigen Stellen die echten Basslinien oder ist jede Linie transcribiert wie im Original? Ich hätte nach der 10 Bassline das erste Stück weider vergessen, wenn ich es nicht permanent wiederholen würde - und die Zeit hätte ich neben meinem (Haupt-)Job gar nicht.
Prinzipiell bin ich da bei dir, aber ganz so schlimm isses dann auch wieder nicht. Ich spiele in zwei Bands, da kommen über die Jahre doch einige Stücke zusammen.
Da hilft dann auch mal zuhören (kommt ja jetzt der Ref oder noch ne Strophe) und an nicht mehr präsenten Stellen Improvisieren... irgendwoher muss der Spaß ja kommen.
 
A
Alex_S.
Well-Known Member
Bassix
ß26.608
Genau deswegen meine ich auch das 15 Gigs pro Jahr/Saison genau das richtige wäre. Und genau das mit guten Musikern wo auch die Quali passt, fehlt mir seit Jahrzehnten. Entweder schlechte Band und keine Gigs oder auch gute Musiker und auch keine Gigs.
Irgendwie widersprüchlich. Einerseits soll die Band gut sein, andererseits nur 15 Gigs pro Jahr haben, also etwas mehr als einen pro Monat. So eine Band wird schwer zu finden sein. Abgesehen von Pandemiezeiten hat eine Band mit Profis doch eher deutlich mehr Auftritte. Bei einer solchen könntest Du dann bestenfalls Aushilfe sein. Es gibt zwar Bands, die in unterschiedlichen, teils abgespeckten Besetzungen auftreten, sodass man z.B. als Bläser nicht bei jedem Auftritt dabei ist, ein Bass muss aber schon meißt dabei sein.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Manchmal springt aber auch ne ganze Tour dabei rum (wie bei mir ‘19) und nicht selten ergibt sich im Nachgang was, wenn man sich nicht zu dämlich aufführt.
 
 

Oben Unten